Medien
Gnosen
en

Satschot

Als satschot (wörtlich: Anerkennung) bezeichnet man im Bildungskontext Bestätigungen für Prüfungsleistungen von Studierenden, die es für die Teilnahme an Kursen gibt. Diese sind unbenotet und werden in der Regel bei Tests und Vor- oder Zwischenprüfungen ausgestellt. Sie gelten als Nachweis, dass man an einem bestimmten Kurs erfolgreich teilgenommen hat.

Die Studierenden führen über ihr gesamtes Studium hinweg ein Heft, in das die satschots eingetragen werden, die sogenannte satschotka. Da die Prüfer so immer den Überblick über die bereits abgelegten satschots besitzen und sich bei der Vergabe weiterer Bestätigungen an den bis dahin bereits erlangten orientieren, sagt man oft: Im ersten Semester des Studiums arbeitest du für die satschotka, dann arbeitet die satschotka für dich.

In den letzten zwei Jahrzehnten haben diese Teilnahmebescheinigungen jedoch an Aussagekraft verloren, da sie häufig nicht mehr nur für die erbrachte Leistung vergeben werden, sondern auch käuflich erworben werden können. Dies geht zulasten der Bildungsqualität und führt letztlich auch zu einer Entwertung von Bildungsabschlüssen. 2011 gaben in einer Umfrage unter Studierenden 27 % der Befragten an, für Prüfungsleistungen bestochen zu haben.1 Bestechungen sind somit weniger Einzelfälle, als vielmehr ein weit verbreitetes, systemisches Problem.


1.Career.ru: Vzjatki v vuzach
dekoder unterstützen
Weitere Themen

Entwertung akademischer Grade

Zwei Entwicklungen haben in Russland zu einer Entwertung akademischer Grade geführt: Erstens ist die Zahl der Hochschulabsolventen stark gestiegen, sodass Diplome alleine schon durch deren inflationäre Zunahme an Wert verloren haben. Zweitens sind akademische Titel, wie zahlreiche Plagiats- und Korruptionsskandale zeigen, zu einer käuflichen Ware geworden, sodass sie häufig nichts mehr über die Bildungsqualität aussagen.

Moskauer Staatliche Lomonossow-Universität

Die Staatliche Universität Moskau ist eine klassische Volluniversität. Sie ist nicht nur die älteste, sondern auch die wichtigste und renommierteste Hochschule Russlands. Abgesehen von ihrer unangefochtenen Bedeutung für das Bildungssystem spielte sie immer wieder auch politisch eine wichtige Rolle und prägt zudem das architektonische Stadtbild Moskaus.

Higher School of Economics

Die Higher School of Economics zählt zu den wichtigsten russischen Hochschulen im Bereich der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. Die Reformuniversität wurde Anfang der 1990er gegründet, um Wirtschaftsexperten für den Aufbau der Marktwirtschaft auszubilden. Heute zählt die Hochschule zu den führenden Forschungsuniversitäten in Russland und nimmt auch politisch eine wichtige Rolle ein.

Marietta Tschudakowa

Marietta Tschudakowa ist Professorin für Literaturwissenschaften und in Russland darüber hinaus auch als Historikerin und Publizistin bekannt. Sie ist in der politischen Opposition aktiv, in der sie zu den liberalen Kräften gezählt wird.

Silowiki

Silowiki ist ein Sammelbegriff für Amtspersonen aus Sicherheitsorganen des Staates. Seit den späten 1990er Jahren hat ihr Einfluss stetig zugenommen. Unter Putin gehören sie zu den einflussreichsten Akteuren innerhalb der russischen Elite.

Lewada-Zentrum

Kurz vor der Dumawahl 2016 war es soweit: Das Lewada-Zentrum, das als das einzige unabhängige Meinungsforschungsinstitut Russlands gilt, wurde als ausländischer Agent registriert. Dem international renommierten Institut droht nun die Schließung. Weshalb das Lewada-Zentrum den russischen Behörden schon seit Jahren offenbar ein Dorn im Auge ist, erklärt Eduard Klein.

Kasimir Malewitsch

Der Künstler Kasimir Malewitsch ist die zentrale Figur der Russischen Avantgarde des frühen 20. Jahrhunderts. Die von ihm begründete Stilrichtung und Theorie des Suprematismus markiert den Durchbruch zu einer gegenstandslosen, auf geometrischen Formen aufbauenden Malerei, die auch für die westliche Kunstentwicklung prägend war.

weitere Gnosen
Szene aus dem Film Kin-dsa-dsa! (All rights reserved)