Medien
Gnosen
en

Wer lebt glücklich in Russland?

Wer lebt glücklich in Russland? (Komu na Rusi shit choroscho?), ein unvollendetes Poem von Nikolaj NekrassowNikolaj Alexejewitsch Nekrassow war ein Autor, Kritiker und einflussreicher Publizist, der insbesondere in politisch-revolutionär gesinnten Kreisen eine breite Anhängerschaft fand. Im westlichen Ausland kaum bekannt, gilt Nekrassow in Russland als Nationalheld der Literatur des 19. Jahrhunderts und als moralische Instanz der Kulturgeschichte. Nekrassow begriff Literatur in erster Linie als Medium zum Ausdruck sozialer und politischer Belange., beschreibt das Bauernleben in den Jahren nach der Abschaffung der LeibeigenschaftLeibeigene im zaristischen Russland waren zumeist Bauern, die im Besitz des Gutsherrn waren; sie mussten sein Land bewirtschaften und für die eigene Bewirtschaftung seines Landes Abgaben zahlen. Die Leibeigenschaft wurde 1861 abgeschafft, in der Regel jedoch blieben die Bauern von den Gutsherren wirtschaftlich abhängig.. Das Poem gehört in Russland seit Sowjetzeiten zum Schulkanon und gilt als eines der zentralen Werke der russischen klassischen Literatur.

Die Grundidee des Werkes entstand zur Zeit der Abschaffung der LeibeigenschaftLeibeigene im zaristischen Russland waren zumeist Bauern, die im Besitz des Gutsherrn waren; sie mussten sein Land bewirtschaften und für die eigene Bewirtschaftung seines Landes Abgaben zahlen. Die Leibeigenschaft wurde 1861 abgeschafft, in der Regel jedoch blieben die Bauern von den Gutsherren wirtschaftlich abhängig. (1861) und der Reformen Alexanders II.Als Reformen Alexanders II. (auch: die Großen Reformen) wird ein Bündel von Gesetzesänderungen bezeichnet, von denen die Abschaffung der Leibeigenschaft 1861 als die wichtigste gilt. Durch weitreichende Strukturreformen sollte das Russische Reich auf die neuen Herausforderungen der Industrialisierung vorbereitet und weiter an europäische Normen herangeführt werden. (1860–70er Jahre). Die Reformen, vom progressiven Adelsstand zunächst mit Begeisterung wahrgenommen, brachten sehr schnell Enttäuschung mit sich: Die Abschaffung der LeibeigenschaftLeibeigene im zaristischen Russland waren zumeist Bauern, die im Besitz des Gutsherrn waren; sie mussten sein Land bewirtschaften und für die eigene Bewirtschaftung seines Landes Abgaben zahlen. Die Leibeigenschaft wurde 1861 abgeschafft, in der Regel jedoch blieben die Bauern von den Gutsherren wirtschaftlich abhängig. hatte nicht geradewegs zur ersehnten Freitheit geführt, sondern zunächst einmal eine Zerstörung der jahrhundertealten Traditionen mit sich gebracht und das bestehende soziale System in eine chaotische Auflösungsbewegung versetzt.

Vor diesem Hintergrund stellte NekrassowNikolaj Alexejewitsch Nekrassow war ein Autor, Kritiker und einflussreicher Publizist, der insbesondere in politisch-revolutionär gesinnten Kreisen eine breite Anhängerschaft fand. Im westlichen Ausland kaum bekannt, gilt Nekrassow in Russland als Nationalheld der Literatur des 19. Jahrhunderts und als moralische Instanz der Kulturgeschichte. Nekrassow begriff Literatur in erster Linie als Medium zum Ausdruck sozialer und politischer Belange. sich die Aufgabe, eine „Epopöe des modernen bäuerlichen Lebens“ zu erschaffen, in der die gesellschaftlichen Verhältnisse und ihre aktuellen Veränderungen ihren Niederschlag finden sollten. Er arbeitete an Wer lebt glücklich in Russland? die letzten dreizehn Jahre seines Lebens. Vier von acht geplanten Teilen wurden in den Jahren 1863-1877 verfasst. Nachträglich wurden in der Literaturwissenschaft die Unfertigkeit des Werks und die damit verbundenen Unklarheiten der Komposition als wichtige strukturelle Besonderheiten des Poems wahrgenommen.

Im Poem wird eine Reise von sieben russischen Bauern (Mushiks) dargestellt, die sich auf eine Reise durch Russland begeben, um nach einem „glücklichen Menschen“ zu suchen. In einem märchenhaften Prolog treffen sich die Bauern, die allesamt aus verarmten Dörfern mit „sprechenden Namen“  wie Saplatowo (Russisch für „Flicken“) oder Ne-Uroshajka (Russisch für „Missernte“) stammen, auf einer Landstraße. Jeder von ihnen sieht das Glück auf die eine oder andere Weise mit sozialem Status und Wohlstand verbunden, und so nennen sie Gutsbesitzer, Beamte, Popen, Kaufleute, Minister und sogar den Zaren als mögliche „glückliche Menschen“. Als die Sieben auch nach Streit und Schlägerei keine Einigkeit darüber gefunden haben, wer denn nun wirklich in Russland glücklich sei, fällt die Entscheidung, nicht nach Hause zurückzukehren, bevor eine Antwort gefunden sei. Dass Wohlstand und Glück nicht gleichbedeutend sind, stellt sich auf ihrer Reise dann recht schnell heraus.

Literarisch gesehen verwendet NekrassowNikolaj Alexejewitsch Nekrassow war ein Autor, Kritiker und einflussreicher Publizist, der insbesondere in politisch-revolutionär gesinnten Kreisen eine breite Anhängerschaft fand. Im westlichen Ausland kaum bekannt, gilt Nekrassow in Russland als Nationalheld der Literatur des 19. Jahrhunderts und als moralische Instanz der Kulturgeschichte. Nekrassow begriff Literatur in erster Linie als Medium zum Ausdruck sozialer und politischer Belange. zum einen Techniken des Realismus, indem er  die Lebensumstände in den russischen Provinzen wirklichkeitsgetreu darstellt. Zum anderen bedient er sich bei Formen der mündlichen Volkskunst und der Folklore, aus der er typische Motive wie die „Suche nach der Wahrheit” (choshdenie sa prawdoi), das Tischleindeckdich, sprechende Tiere, Zahlenmystik usw. übernimmt. Dazu flicht er Redensarten, Volksweisheiten und Rätselsprüche in den Text und lässt seine Figuren oft in bäuerlichen Dialekten sprechen. Auch der dreihebige Jambus als Rhythmus des Poems ist für russische Folklorestücke sehr typisch.

In den eigentlichen Erzähltext mischen sich dazu collagenhaft auch andere Elemente hinein, wie Fetzen zufällig von den Protagonisten aufgeschnappter Gespräche oder Fragmente der Geschicke weiterer Personen, von denen oft nicht einmal der Name bekannt ist. Auf diese Weise entsteht ein ausgesprochen breit angelegtes Panorama des russischen Volkslebens. Bei aller Vielfalt der Schilderungen sind sich diese Erzählungen dabei in einem Punkt sehr ähnlich, denn sie kommen ausnahmslos zu ein und demselben Schluss: In Russland lebt niemand glücklich, einen glücklichen Menschen gibt es hier nicht. Die Abschaffung der LeibeigenschaftLeibeigene im zaristischen Russland waren zumeist Bauern, die im Besitz des Gutsherrn waren; sie mussten sein Land bewirtschaften und für die eigene Bewirtschaftung seines Landes Abgaben zahlen. Die Leibeigenschaft wurde 1861 abgeschafft, in der Regel jedoch blieben die Bauern von den Gutsherren wirtschaftlich abhängig., die thematisch stets den Hintergrund des Poems bildet, hat in einer tragischen Verkehrung ihres eigentlichen Zwecks zum Zerfall der „großen und ewigen Kette“ der sozialen Zusammenhänge geführt, ja selbst die Suche nach Glück wird zu einem einzigen Leidensweg.

dekoder unterstützen
Weitere Themen

Nikolaj Nekrassow

Nikolaj Alexejewitsch Nekrassow war ein Autor, Kritiker und einflussreicher Publizist, der insbesondere in politisch-revolutionär gesinnten Kreisen eine breite Anhängerschaft fand. Im westlichen Ausland kaum bekannt, gilt Nekrassow in Russland als Nationalheld der Literatur des 19. Jahrhunderts und als moralische Instanz der Kulturgeschichte. Nekrassow begriff Literatur in erster Linie als Medium zum Ausdruck sozialer und politischer Belange.

Peredwishniki

Die Peredwishniki (dt. Wanderer) waren die erste unabhängige Künstlervereinigung Russlands. Künstler wie Ilja Repin, Viktor Wasnezow und Iwan Schischkin organisierten ab 1870 in ganz Russland Wanderausstellungen mit Motiven aus dem Leben der einfachen Bevölkerung. Die Arbeiten der Gruppe standen für ein erwachendes Heimatgefühl, griffen aber auch sozialkritische Aspekte auf.

Wassily Kandinsky

Wassily Kandinskys künstlerisches Erbe gehört zum Kanon der russischen und deutschen Kunstgeschichte. Dem expressionistischen Frühwerk folgte eine von den Klängen und Harmonien der Musik inspirierte Malerei. Kandinsky war 1911 Mitbegründer der Künstlervereinigung des „Blauen Reiters“ und in den 1920er Jahren Meister am Bauhaus in Weimar und Dessau.

Lubok

Als Lubok werden einfache, meist farbige russische Druckgrafiken bezeichnet, die vor allem im 17. – 19. Jahrhundert verbreitet waren und auch als Volksbilderbögen bekannt sind. Im übertragenen Sinne kann der Begriff „Lubok“ auch für Dinge benutzt werden, die als plump, vulgär oder unbeholfen gelten.

Kasimir Malewitsch

Der Künstler Kasimir Malewitsch ist die zentrale Figur der Russischen Avantgarde des frühen 20. Jahrhunderts. Die von ihm begründete Stilrichtung und Theorie des Suprematismus markiert den Durchbruch zu einer gegenstandslosen, auf geometrischen Formen aufbauenden Malerei, die auch für die westliche Kunstentwicklung prägend war.

Schwarzer Delfin

Der Schwarze Delfin ist eine Haftanstalt für lebenslängliche Strafen in der Stadt Sol-Ilezk im Gebiet Orenburg. Die inoffizielle Bezeichnung stammt von der Skulptur eines Springbrunnens, der am Haupteingang der Anstalt aufgestellt ist. Die Strafkolonie gilt als eine der härtesten Russlands.

weitere Gnosen
Szene aus dem Film Kin-dsa-dsa! (All rights reserved)