Medien
Gnosen
en

Dimitri Vrubel

Der russische Künstler Dimitri Vrubel (geb. 1960) wurde als der Urheber des Bruderkusses an der East Side Gallery bekannt: ein Bildnis der Staatsmänner BreshnewLeonid Breshnew war von 1964 bis 1982 Vorsitzender der KPdSU und prägte als erster Mann im Staat fast zwei Jahrzehnte lang das Geschehen der Sowjetunion. Seine Herrschaft wird einerseits mit einem bescheidenen gesellschaftlichen Wohlstand assoziiert, gleichzeitig jedoch auch als Ära der Stagnation bezeichnet. und Honecker an der ehemaligen Berliner Mauer, die einander im sozialistischen Bruderkuss innig zugeneigt sind.

Mit seinem 1990 entstandenen Gemälde Bruderkuss am Mauerabschnitt der jetzigen East Side Gallery schuf Vrubel ein Werk, das für das historische Ereignis des Mauerfalls, für die Stadt Berlin und nicht zuletzt für Vrubel als Künstler zum Symbol werden sollte. Die Worte „Mein Gott, hilf mir, diese tödliche Liebe zu überleben“ rahmen auf russisch und deutsch das Mauerkunstwerk ein. Eigentlich redet er hier von etwas Persönlichem: Von sich und seiner Liebe zu einem Mädchen aus der amerikanischen Botschaft – sowas konnte schonmal vorkommen, im Moskau des Kalten Krieges. Gleichzeitig entwirft er jedoch in großen Lettern eine ästhetische Strategie, die er bis heute verfolgt: das Politikerbild als Illustration der individuellen Seelenlage. Vrubel jedenfalls hat überlebt und wurde zum Star der East Side Gallery; sein Bruderkuss zur Ikone, zum kreativen Gemeingut, zum Zeitbild.

Seit 2009, als er die fällige Sanierung seines Gemäldes an der East Side Gallery selbst besorgte, lebt Vrubel in Berlin und betreibt zusammen mit seiner Frau Viktoria Timofejewa auf dem Gelände der Kulturbrauerei im Prenzlauer Berg (wie die East Side Gallery auch ein touristischer Hotspot der Stadt) sein offenes Atelier Bruderkunst.

Vrubel arbeitet an der Synthese von Politik und zeitgenössischer Kunst. Als Ingenieurssohn entstammt er dem intellektuellen, dissidentischen Milieu Moskaus. Vrubel studierte an der künstlerisch-graphischen Fakultät des Moskauer LeninNach der Februarrevolution, die zur einer Doppelherrschaft von Provisorischer Regierung und Arbeiter- und Soldatensowjet geführt hatte, fixierte sich Lenin auf den gewaltsamen Sturz der Provisorischen Regierung. Die bolschewistische Partei wurde zum Anziehungspunkt für alle unzufriedenen, radikalen und anarchistischen Elemente, die durch die revolutionären Ereignisse aufgewühlt worden waren. Nach dem misslungenen Juliaufstand nutzte Lenin die politische Krise und das Machtvakuum aus, um seine Strategie des bewaffneten Aufstandes im Oktober 1917 zu verwirklichen. instituts. Sein Weg als Künstler führte ihn allerdings schnell in die für die 1970er und 1980er Jahre typische Selbstmarginalisierung: Wie so viele der heute als Konzeptkünstler bezeichneten Künstlerkollegen veranstaltete er Ausstellungen in seiner Wohnung oder in seinem Atelier. Er schuf in dieser Zeit vor allem großformatige Portraits von Künstlerfreunden und russischen Menschen.

Berlin, East Side Gallery - Foto © Bundesarchiv, Thurn, Joachim F. unter CC BY-SA 3.0

Der Bruderkuss ist längst zu einem allgegenwärtigen Merchandisingartikel geworden, was Vrubel aber nicht verdrießt. Er ist in einer radikal demokratischen Mission unterwegs, die Kunst hat unter allen Umständen zugänglich zu sein. Er macht Projekte mit Jugendlichen in Marzahn (einem PlattenbauAuf dem Kongress der Baufachleute 1954 verordnete Chruschtschow eine radikale Umkehr, weg von neoklassizistischen Prachtbauten hin zu sparsamen Dimensionen, neuen Materialien und Großtafeln, die auf der Baustelle nur noch montiert werden mussten. Das war die Geburtsstunde der Platte. Mit seiner Wohnungsbaukampagne wollte Chruschtschow die Bevölkerung für die „Erneuerung des Sozialismus nach Stalin“ mobilisieren – und setzte eine Massenbewegung in Gang: Zwischen 1955 und 1970 zogen 132 Millionen Sowjetbürger in eine neue Wohnung.viertel am östlichen Rand Berlins) und Perm. Er verkauft kleinformatige Reproduktionen seiner Grafiken in großer Stückzahl. Er produziert tagesaktuell neue Bilder, die das Potenzial zur Ikone haben. Er findet seine Sujets in den Nachrichten und Fotografien, die um die Welt und durch die sozialen Netzwerke gehen. So garantiert er den hohen Wiedererkennungswert seiner Werke.

Vrubels Bild-Bearbeitungen – in gemischter Technik, hyperrealistisch, manchmal geglättet und regenbogenfarbig unterlegt – erzählen nicht nur Geschichten über Julian Assange oder Wladimir Putin, Osama bin Laden oder Paris Hilton. Sie sprechen auch über den Künstler Dimitri Vrubel und seinen Weg und über die Betrachter, die sich selbst wiedererkennen. Vrubel ist ein Spion des Zeitgeistes, auf der Suche nach der Verbindung zwischen dem Politischen und dem Persönlichen. Aber gibt es so etwas wie den intimen Blick auf das dokumentarische Foto? Das hunderttausendste Portrait der Angela Merkel, der Flüchtlingsfrau im Kopftuch oder des prügelnden Polizisten nehmen wir nicht mehr wahr. Es sei denn, Dima Vrubel hat es gemalt.

Die den portraitierten Politikern und Zeitgenossen zugeschriebenen Aussprüche geben Vrubels Serien bisweilen comicartigen Charakter. Zitate aus der klassischen Literatur oder biblische Texte als Bildunterschriften leihen den Bildern ihre Ernsthaftigkeit, ihre Welthaltigkeit und gleichzeitig eine ironische Mehrdeutigkeit. Dabei ist Vrubels Arbeitsweise von großer Formenvielfalt gekennzeichnet. Er nennt es Multimediagraffiti, wenn seine über das Internet verbreiteten Bilder bei weißrussischen Studentenaufständen ebenso auftauchen wie im Nahen Osten. In facebook-Auktionen versteigert er aktuelle Werke für kleines Geld. Sein aktuelles Projekt Anna Karenina News ist ein Werk im Blogformat, welches Antworten auf die Fragen der heutigen Welt in TolstoisLew Tolstoi (1828–1910) war einer der bedeutendsten Schriftsteller der russischen Literatur. Sein literarisches Schaffen umfasst drei große Romane (Krieg und Frieden, Anna Karenina und Auferstehung), viele Erzählungen, Dramen und religionsphilosophische Traktate. Während er in der Literatur als von allen geliebter Superlativ gilt, wurde seine religiöse Lehre stark kritisiert und ihm selbst Moralismus und Utopismus vorgeworfen. Texten sucht und findet.

dekoder unterstützen
Weitere Themen

Lew Rubinstein

Lew Rubinstein (geb. 1947) ist ein russischer Dichter, Literaturkritiker, Essayist und Publizist. In literarischer Hinsicht ist er vor allem für seine minimalistische Karteikarten-Poesie bekannt, eine Mischung aus literarischer, visueller und performativer Kunst, die er in den 1970er Jahren entwickelte. Rubinstein gilt zudem als einer der Begründer und führender Vertreter des Moskauer Konzeptualismus.

Er ist außerdem politisch in der Opposition aktiv. So unterstützt er die russische LGBT-Bewegung, hielt Mahnwachen für die inhaftierten Pussy-Riot Musikerinnen Maria Aljochina und Nadeshda Tolokonnikowa ab und sprach sich in einer Erklärung russischer Kulturschaffender gegen die Aggression in der Ostukraine aus

Kasimir Malewitsch

Der Künstler Kasimir Malewitsch ist die zentrale Figur der Russischen Avantgarde des frühen 20. Jahrhunderts. Die von ihm begründete Stilrichtung und Theorie des Suprematismus markiert den Durchbruch zu einer gegenstandslosen, auf geometrischen Formen aufbauenden Malerei, die auch für die westliche Kunstentwicklung prägend war.

Wassily Kandinsky

Wassily Kandinskys künstlerisches Erbe gehört zum Kanon der russischen und deutschen Kunstgeschichte. Dem expressionistischen Frühwerk folgte eine von den Klängen und Harmonien der Musik inspirierte Malerei. Kandinsky war 1911 Mitbegründer der Künstlervereinigung des „Blauen Reiters“ und in den 1920er Jahren Meister am Bauhaus in Weimar und Dessau.

Marietta Tschudakowa

Marietta Tschudakowa ist Professorin für Literaturwissenschaften und in Russland darüber hinaus auch als Historikerin und Publizistin bekannt. Sie ist in der politischen Opposition aktiv, in der sie zu den liberalen Kräften gezählt wird.

Moskauer Staatliche Lomonossow-Universität

Die Staatliche Universität Moskau ist eine klassische Volluniversität. Sie ist nicht nur die älteste, sondern auch die wichtigste und renommierteste Hochschule Russlands. Abgesehen von ihrer unangefochtenen Bedeutung für das Bildungssystem spielte sie immer wieder auch politisch eine wichtige Rolle und prägt zudem das architektonische Stadtbild Moskaus.

Walenki

Walenki sind nahtlose, in einem Stück gefertigte Filzstiefel aus Schafswolle. Sie halten auch bei großer Kälte warm und gelten deshalb als ideales Winterschuhwerk für die trockenen russischen Winter. Walenki werden als ein Symbol traditioneller russischer Kultur betrachtet, heute aber in erster Linie mit dem Landleben assoziiert.

weitere Gnosen
Szene aus dem Film Mne dwadzat Let (All rights reserved)