Medien

Stimmen zu dekoder

dekoder ist erst seit September 2015 im Netz, hat aber schon eine Menge Lob gesammelt. Die Süddeutsche Zeitung hat über uns berichtet und schreibt: „Wer sich künftig als Russland-Versteher bezeichnen möchte, ist hier direkt an der Quelle.“ Der Tagesspiegel freut sich, dass wir uns nicht nur um Krisen oder den Kreml kümmern, sondern auch Reportagen bringen oder eine Kulturgeschichte der russischen Filzstiefel. Der Medien-Watchblog Bildblog hat uns verlinkt. Ausserdem haben der Deutschlandfunk und das Schweizer Radio SRF4 Interviews mit unserem Herausgeber Martin Krohs gebracht, und die Deutsche Welle schreibt gleich in mehreren Sprachen über uns, unter anderem auf Russisch.

Pauline Tillmann hat sich mit dekoder-Gründer Martin Krohs für das Medienmagazin des Bayerischen Rundfunks über neue Medien, Russland und das Projekt dekoder.org unterhalten (Langversion, Kurzversion). In der Stuttgarter Zeitung und der Berliner Zeitung sind Artikel von Inna Hartwich über dekoder erschienen: „Die Russland-Entschlüssler: Sie suchen die Grautöne aus der Masse des äußerst verklärenden Hellen und des allzu dämonisierenden Dunkeln.“ Und bei Ze.tt, einem Ableger von ZEIT online, ist ebenfalls ein ausführliches Interview mit Martin Krohs erschienen, in dem er die Hintergründe von dekoder erläutert.

Deutschlandradio Wissen hat sich mit Martin Krohs und Chefredakteurin Tamina Kutscher über dekoder unterhalten, und auch darüber, wie in Russland die Berichterstattung über Europa läuft. Tamina Kutscher hat außerdem dem European Journalism Observatory (EJO) ein Interview über unser Projekt gegeben, das es auch auf Russisch gibt.

Bei den netzpiloten schreibt Mandy Ganske über dekoder: „Es gibt sie, die Debatten in Russland. Darüber, wie Reformen möglich sein können. Ob Straßenprotest etwas bringt oder ob das nicht längst zu gefährlich ist. Darüber, wie lange Präsident Putin noch an der Macht sein könnte und wie der Fall des Rubels die russische Wirtschaft trifft. dekoder bringe solche Debatten nun auch deutschsprachig ins Netz. Und wie wir das tun, kann man in einem Beitrag des Wissenschaftsmagazins nano auf 3sat anschauen, das uns im Februar 2016 in der Redaktion besucht hat. Ein ausführliches Interview zu Konzept und Philosophie des Projekts dekoder findet sich hier.

Das Medium Magazin hat bei der Wahl der Journalisten des Jahres dekoder zu einem der 10 besten Medienprojekte des Jahres 2015 gekürt. dekoder ist Preisträger in der Kategorie Information beim Grimme Online Award 2016.

Gnosen

dekoder fördern

Fünf gute Gründe, dekoder zu unterstützen:

  • russische Stimmen aus unabhängigen Medien ins Deutsche bringen
  • Russlandwissen aus Instituten zugänglich machen
  • neue Formate auf dekoder.org ermöglichen
  • unabhängigen Journalisten und jungen Fotografen aus Russland eine internationale Plattform bieten
  • gemeinnützigen Journalismus fördern
dekoder unterstützen

Mit Ihrer Spende sichern Sie die finanzielle Unabhängigkeit unseres Projekts. Herzlichen Dank dafür!

Ihre Ansprechpartnerin

Ansprechpartnering Alena Göbel

Alena Göbel
Email: ag@dekoder.org
Telefon: +49 (0)40 181 96 827

Szene aus dem Film Kin-dsa-dsa! (All rights reserved)