Quelle

Nowaja Shisn

Die am 1. Mai (18. April) 1917 gegründete Tageszeitung Nowaja Shisn (dt. Das neue Leben) war ein parteiunabhängiges Organ, das den sozialdemokratischen Kräften nahestand. Ihre politische Position änderte sich im Laufe der Zeit. Die Redaktion war aber immer äußerst oppositionell eingestellt, sowohl gegenüber der Provisorischen Regierung, als auch nach dem Oktoberumsturz gegenüber den Bolschewiki. Der Chefredakteur der Zeitung war der berühmte Schriftsteller Maxim Gorki.

Drei Mal wurde die Arbeit der Zeitung jeweils für circa eine Woche eingestellt: Im September 1917 von der Provisorischen Regierung, im Februar und im Juni 1918 von den Bolschewiki. Nach der zweiten Schließung schrieb die Zeitung am 02. März 1918 in einem Leitartikel: „Ja, als Nowaja Shisn noch existierte, gab es zum Pech für uns noch keine Regierung, gegenüber der wir nicht extrem negativ eingestellt waren. Wir waren in der Opposition zu allen revolutionären Regierungen, und sie zahlten es uns hundertfach heim.“1 Im Juli 1918 wurde die Zeitung, nicht ohne Beteiligung von Wladimir Lenin, endgültig geschlossen. Die Verhandlungen Gorkis mit Lenin über die Wiederbelebung der Zeitung blieben erfolglos.

Die Nowaja Shisn berichtete über viele Themen kritisch: den Ersten Weltkrieg, den Oktoberumsturz, die Auflösung der Verfassunggebenden Versammlung, den Friedensvertrag von Brest-Litowsk et cetera. Die Zeitung veröffentlichte nicht nur politische und wirtschaftliche Texte, sondern auch Literaturstücke und Rezensionen. Auch die Artikelserie von Maxim Gorki Unzeitgemäße Gedanken über Revolution und Kultur wurde in der Nowaja Shisn veröffentlicht.

Eckdaten

Gründung: 1. Mai 1917
Schließung: 16. Juli 1918
Chefredakteur: Maxim Gorki
Gescannte Ausgaben der Zeitung finden Sie auf der Seite der Russischen Nationalbibliothek.


1.zit. nach: Korostelev, S. (2014): Gazeta „Novaja Žizn´“ (1917–1918) i cenzurnyje uslovija v Rossii posle Fevral´skoj i Oktjabr´skoj revolucij, in: Vestnik Moskovskogo Universiteta, Serija 10: Žurnalistika, 2014, Nr. 3, S. 115
Gnosen
en

Moskauer Staatliche Lomonossow-Universität

Die Staatliche Universität Moskau (Moskowski Gosudarstwenny Uniwersitet / MGU) wurde auf Initiative des Universalgelehrten am 25. Januar 1755 per Erlass von Zarin Elisabeth I. gegründet. Das Gründungsdatum wird bis heute in ganz Russland als Feiertag der Studierenden begangen. Im Jahre 1940 wurde der Familienname des Gründers der Universität zum offiziellen Bestandteil ihres Namens gemacht. Weiterlesen

Neueste Gnosen

Sanktionen

Als Reaktion auf die Annnexion der Krim und Russlands militärisches Eingreifen in der Ostukraine beschlossen sowohl die USA als auch die EU im Jahr 2014 wirtschaftliche Sanktionen gegen Russland. Diese umfassen zunächst nur Einreiseverbote für unmittelbar in den Konflikt involvierte russische Politiker und Wirtschaftsführer sowie das Einfrieren von Vermögenswerten. Wegen russischer Unterstützung für die in der Ostukraine kämpfenden Milizen erließ die EU Ende Juli und im September 2014 ein separates Sanktionenpaket. Es besteht aus dem Finanzierungsstopp russischer Staatsbanken, Öl- und Rüstungskonzerne, sowie aus verschiedenen Handelsbeschränkungen. Im Juli 2017 beschlossen die USA zudem, Russland für die Angliederung der Krim, die mutmaßliche Einmischung in den US- Präsidentschaftswahlkampf und für die Unterstützung Baschar al-Assads im syrischen Bürgerkrieg zu bestrafen. Die neuen beziehungsweise modifizierten Sanktionen können bei voller Umsetzung nachhaltig Russlands Rohstoffgeschäft schädigen  (das einen großen Teil des Staatshaushalts ausmacht).

Russland und der ESC

Die Ereignisse rund um den ESC 2017 in Kiew lassen die Frage wieder aufkommen: Wie politisch ist der ESC? Yvonne Pörzgen über die Geschichte des Wettbewerbs in Russland, postsowjetisches Nation Branding und das angespannte Verhältnis Russlands zur Ukraine, das sich auch auf den ESC auswirkt.

Frauen im Großen Vaterländischen Krieg

Emanzipationsbegehren, Heldentum und die Lust, mit den Männern gleichzuziehen, standen am Anfang. Übrig blieben unendliche Müdigkeit und vielleicht noch Erleichterung darüber, wenigstens am Leben geblieben zu sein. Beate Fieseler über Frauen im Großen Vaterländischen Krieg.

Marx und Russland

„Die Lehre von Marx ist allmächtig, weil sie wahr ist“, schrieb Lenin 1913. Dem ewig unvollendeten und suchenden Marx wäre das mit Sicherheit ein Gräuel gewesen. Aber wer fragt schon Gipsbüsten nach ihrer Meinung? Gerd Koenen über einen der einflussreichsten deutschen Philosophen und seine Beziehung zu Russland.

Ilya Varlamov

Ausgestattet mit einer Kamera wandert Ilya Varlamov durch Städte und kommentiert das Gesehene. Magdalena Kaltseis über einen russischen Urbanblogger mit Millionenpublikum.

Alla Pugatschowa

„Wer war Breshnew? Ein unwichtiger Politiker der Epoche von Alla Pugatschowa.“ So lautet ein immer noch in Russland kursierender Witz. Ingo Grabowsky über „the goddess of Russian pop“, die mit ABBA und Udo Lindenberg gesungen hat und an diesem Wochenende Geburtstag feiert.

Maxim Gorki

Maxim Gorkis Paradox bestand darin, dass er seine moralische Autorität in den Dienst des Stalinismus stellte. Ulrich Schmid über den meistgedruckten sowjetischen Schriftsteller des 20. Jahrhunderts.

Krim

Es war kein Zufall, dass die russische Präsidentschaftswahl 2018 am 18. März stattfand. Die Wahlbeteiligung und die rund 90-prozentige Zustimmung für Putin auf der Krim stellt der Kreml als eine Art zweites Referendum über die Zugehörigkeit der Halbinsel zu Russland dar. Gwendolyn Sasse über die mythenumwobene Region, das Narrativ der „russischen Krim“ und die Selbstwahrnehmung der Krimbewohner nach der Angliederung an Russland. 

 

Comics in Russland

Comics als tödliche Gefahr für die geistige und physische Gesundheit der russischen Nation? Sandra Frimmel über die Geschichte des russischen Comics und den Kampf der Künstler um Anerkennung.

Stalins Tod

Der Tod Stalins löste im ganzen Land Bestürzung aus, selbst Opfer seiner Repressionen trauerten um den Führer der Werktätigen. Niemand wusste, was der Tod des Diktators für die Hinterbliebenen bedeuten würde. Fabian Thunemann zeichnet die Ereignisse vom März 1953 nach.

© Evgeny Serov/Zapovednik (All rights reserved)