Quelle

Nowaja Shisn

Die am 1. Mai (18. April) 1917 gegründete Tageszeitung Nowaja Shisn (dt. Das neue Leben) war ein parteiunabhängiges Organ, das den sozialdemokratischen Kräften nahestand. Ihre politische Position änderte sich im Laufe der Zeit. Die Redaktion war aber immer äußerst oppositionell eingestellt, sowohl gegenüber der Provisorischen Regierung, als auch nach dem Oktoberumsturz gegenüber den Bolschewiki. Der Chefredakteur der Zeitung war der berühmte Schriftsteller Maxim Gorki.

Drei Mal wurde die Arbeit der Zeitung jeweils für circa eine Woche eingestellt: Im September 1917 von der Provisorischen Regierung, im Februar und im Juni 1918 von den Bolschewiki. Nach der zweiten Schließung schrieb die Zeitung am 02. März 1918 in einem Leitartikel: „Ja, als Nowaja Shisn noch existierte, gab es zum Pech für uns noch keine Regierung, gegenüber der wir nicht extrem negativ eingestellt waren. Wir waren in der Opposition zu allen revolutionären Regierungen, und sie zahlten es uns hundertfach heim.“1 Im Juli 1918 wurde die Zeitung, nicht ohne Beteiligung von Wladimir Lenin, endgültig geschlossen. Die Verhandlungen Gorkis mit Lenin über die Wiederbelebung der Zeitung blieben erfolglos.

Die Nowaja Shisn berichtete über viele Themen kritisch: den Ersten Weltkrieg, den Oktoberumsturz, die Auflösung der Verfassunggebenden Versammlung, den Friedensvertrag von Brest-Litowsk et cetera. Die Zeitung veröffentlichte nicht nur politische und wirtschaftliche Texte, sondern auch Literaturstücke und Rezensionen. Auch die Artikelserie von Maxim Gorki Unzeitgemäße Gedanken über Revolution und Kultur wurde in der Nowaja Shisn veröffentlicht.

Eckdaten

Gründung: 1. Mai 1917
Schließung: 16. Juli 1918
Chefredakteur: Maxim Gorki
Gescannte Ausgaben der Zeitung finden Sie auf der Seite der Russischen Nationalbibliothek.


1.zit. nach: Korostelev, S. (2014): Gazeta „Novaja Žizn´“ (1917–1918) i cenzurnyje uslovija v Rossii posle Fevral´skoj i Oktjabr´skoj revolucij, in: Vestnik Moskovskogo Universiteta, Serija 10: Žurnalistika, 2014, Nr. 3, S. 115
Gnosen

im Gnosmos

als Text

im Gnosmos

als Text

Neueste Gnosen

AIDS in der Sowjetunion

Ab 1981 sorgte eine neu entdeckte Krankheit weltweit für Verunsicherung – AIDS. 1985 wurde auch in der Sowjetunion der erste Fall registriert. Eine Gnose darüber, wie die UdSSR mit dem Virus und den Betroffenen umging – und wie dies die Situation in Russland bis heute beeinflusst.

Gazprom

Allzeithoch bei Exporten, Aktie auf Fünfjahrespeak, Rekorddividenden: Gazprom brilliert derzeit auf allen Gebieten. Warum der Glanz des Unternehmens jedoch bald verblassen könnte, erklärt Julia Kusznir. 

Die Sowjetunion und der Fall der Berliner Mauer

„Nach meiner Kenntnis gilt das sofort ... unverzüglich.“ Als Politbüromitglied Günter Schabowski mit seiner überstürzten Aussage zur Gültigkeit des neuen Reisegesetzes gegen 19 Uhr am 9. November den Sturm auf die Berliner Mauer auslöste, war weder der Kreml noch die sowjetische Botschaft in Ost-Berlin im Bilde. Jan Claas Behrends über das Epochenjahr 1989 und die Reaktionen Moskaus.

Protestmusik

Musik wird in Russland immer mehr zu einem Medium für Kreml- und Gesellschaftskritik. Olga Caspers über die wachsende Gegenkultur und ihre Repräsentanten.

Erdöl – kulturhistorische Aspekte

Erdöl war die Grundlage der Wirtschaft in der UdSSR und ist es im heutigen Russland immer noch. Metaphorisch auch als „Blut der Erde“ oder „Schwarzes Gold“ bezeichnet, gilt es nicht nur als wichtigste Energiequelle, sondern auch als Motor der Geschichte insgesamt. Ilja Kalinin über kulturhistorische Aspekte des Erdöls. 

Oxxxymiron

Rap ist auch Lyrik. Philipp Lausberg über Oxxxymiron, der street credibility mit feingeistiger Poesie vereint. Und den deutschen Rap-Star Kollegah herausgefordert hat.

Der Baltische Weg: die Menschenkette vom 23. August 1989

Nationale Trikoloren, brennende Kerzen, hunderttausende von Menschen, die sich an den Händen halten, Lieder singen und über das Radio Ansprachen hören. Am 23. August 1989 bilden circa eine Million Menschen eine Kette, die von Tallinn über Riga nach Vilnius reicht. Sie fordern die Unabhängigkeit von der Sowjetunion. Karsten Brüggemann über Bedeutung und Strahlkraft des Baltischen Wegs. 

„Geh hin, ich weiß nicht wohin“, Foto © Andrey Ivanov (All rights reserved)