Medien
Colta.ru

„Musik lehrt, die Schönheit der Dinge zu sehen“

Kedr LivanskiyKedr Livanskiy (geb. 1990) ist die bekannteste Musikerin der russischen Electro-Szene. Seit 2014 ist sie aktiv, 2015 bezeichnete sie das US-amerikanische Musikportal Pitchfork als „Hoffnung des russischen Electro“. Jana Kedrina, wie sie mit bürgerlichem Namen heißt, genießt auch im Ausland Popularität. Seit 2017 ist sie beim US-amerikanischen Label 2MR unter Vertrag. ist das neue, weibliche Gesicht des russischen Electro, beim US-Label 2MR records unter Vertrag – und in diesem Sommer in Deutschland auf dem MELT-Festival zu sehen und zu hören. Colta.ru hat die Künstlerin, die mit bürgerlichem Namen Jana Kedrina heißt, zum Interview getroffen.

Quelle Colta.ru

Das neue weibliche Gesicht des russischen Electro – Kedr Livanskiy / Foto © Kedr livanskiy/ FacebookKedr Livanskiy: Ich hab schon lange kein Interview mehr gegeben, fast zwei Monate nicht.

Dennis Bojarinow: Du hast selbst Journalismus studiert und musstest sicher selbst schon mal Interviews führen. Warum hast du seinerzeit das Studium geschmissen?

Irgendwas muss man ja studieren. Da bin ich an die journalistische Fakultät gegangen, denn ich habe mich schon immer für Literatur, Philosophie und Kunst interessiert. Und es gab dort tolle Dozenten. Im Prinzip habe ich mich da intensiv mit Literatur beschäftigt. Ich wollte aber nie Journalistin werden, ich habe dafür kein Talent, ich kann ganz schlecht Gedanken formulieren. Einmal haben wir als Semesterarbeit eine Zeitschrift gemacht und dafür Interviews mit Studierenden und Jugendlichen gemacht. Sie hatte den schrecklichen Namen JUM, so etwas wie Jugendlicher Maximalismus. Ich stand damals auf Punk-Rock, deshalb gingen mich diese Themen etwas an.

Die Punk-Rock-Gruppe, in der du gespielt hast, war eine Frauenband?

Nein, außer mir waren da nur Jungs. Ich habe gesungen und die Lieder und Melodien geschrieben. Die Lieder handelten von Partys, Drogen und Alkohol, so in dem Stil, worüber jetzt die Gruppe Poschlaja MolliPoschlaja Molli ist eine Pop-Punk-Band aus dem ukrainischen Charkiw. Gegründet wurde die Band 2016, im Jahr 2017 brachte sie das Album mit dem Titel 8 Spossobow kak brosit drotschit (dt. „Acht Wege mit dem Wichsen aufzuhören“) raus.  singt. So Pop-Punk, aber nur mit Gitarre, ohne Electro. Ich habe mich an 1,5 Kilogramma otlitschnogo Pjure1,5 kg, die bis 2010 1,5 Kilogramma otlitschnowo Pjure (dt. „1,5 Kilogramm lecker Püree“) hieß, ist eine Pop-Punk-Band aus St. Petersburg. Sie bestand von 1997 bis 2013 und tritt seit 2017 nur noch sporadisch auf. Die Band brachte insgesamt fünf Alben heraus, 2008 trat sie in St. Petersburg als Vorband von The Offspring auf.  und Blink-182 orientiert. Wir hatten einen total plumpen Sound – nur der Bassist konnte wirklich spielen.

Aufmerksamkeit haben wir bekommen, weil wir auf Russisch gesungen haben – und weil ein Mädel sang. Damals gab es im Punk-Rock wenig Frauen, ja das ist immer noch so. Überall.


Was war das größte, was eure Band zustande gebracht hat?

Eine Tour – vier Städte haben wir abgeklappert in dem Transporter, der als „Todesbus berühmt wurde. Das war unsere einzige Tour. Nach solch einer Tour muss man ein paar Monate auf Entzug. Wir waren in der Hölle und die Zuschauer auch, aber deswegen sind sie ja zu den Konzerten gekommen. Ein einziges gemeinsames dionysisches Bacchanal!

Wir waren in der Hölle und die Zuschauer auch

Parallel dazu habe ich mich mit Literatur beschäftigt und der höfischen Kultur hingegeben. Viele meiner Punk-Kumpel haben nichts davon geahnt, haben gedacht, die säuft nur.

Warum ist es für dich vorbei mit dem Punk?

Ich glaube nicht, dass Punk stumpf ist. Aber aus dem Punk, den wir gespielt haben, bin ich rausgewachsen. Es kommt der Moment, da nervt es, wenn du immer außer dir bist. Dann will man etwas Ernsteres. Selbst als ich zu Punk- und Hardcore-Konzerten gegangen bin, habe ich weiter Alternative und Electro gehört, CocoRosie, Xiu Xiu, Boards of Canada.

Wann hast du angefangen, elektronische Musik zu machen?

Mit 23. Ich bin in einem Kreis von Leuten gelandet, die den Club NIINII steht für Nauka i Iskusstvo (dt. „Wissenschaft und Kunst“). Es ist ein Veranstaltungszentrum, Techno-Club und eine Kunstgalerie in Moskau. Außerdem ist Science & Art ein Sublabel des bekanntesten russischen Electro-Labels Gost Zvuk. Der Club NII besteht seit 2015, das Stammpublikum versteht ihn als Trash-Club und nennt ihn im Slang Tschlen (dt. „Glied“).NII steht für Nauka i Iskusstvo (dt. „Wissenschaft und Kunst“). Es ist ein Veranstaltungszentrum, Techno-Club und eine Kunstgalerie in Moskau. Außerdem ist Science & Art ein Sublabel des bekanntesten russischen Electro-Labels Gost Zvuk. Der Club NII besteht seit 2015, das Stammpublikum versteht ihn als Trash-Club und nennt ihn im Slang Tschlen (dt. „Glied“). betrieben und die Labels Gost ZvukGost Zvuk ist das bekannteste russische Electro-Label. Es besteht seit 2014 und ist mittlerweile auch im Ausland anerkannt. Im März 2018 bespielte das Label-Kollektiv den Berliner Techno-Club Berghain. Die Veranstalter bezeichneten den Electro als  „eisig-melancholischen sibirischen Techno mit der Wärme von Chicago House und den bizarren Klängen von sowjetischen Synths, inspiriert vom Futurismus der großen russischen Vordenker“. und John’s Kingdom. Die Zeit forderte einen neuen Schritt. Wir waren alle Musiker. Gingen zu Partys und auf Electro-Konzerte. Zuerst haben wir alles zusammen gemacht, dann sind wir auseinandergegangen – und jeder hat für sich allein weitergemacht.


Moskauer PlattenbauAuf dem Kongress der Baufachleute 1954 verordnete Chruschtschow eine radikale Umkehr, weg von neoklassizistischen Prachtbauten hin zu sparsamen Dimensionen, neuen Materialien und Großtafeln, die auf der Baustelle nur noch montiert werden mussten. Das war die Geburtsstunde der Platte. Mit seiner Wohnungsbaukampagne wollte Chruschtschow die Bevölkerung für die „Erneuerung des Sozialismus nach Stalin“ mobilisieren – und setzte eine Massenbewegung in Gang: Zwischen 1955 und 1970 zogen 132 Millionen Sowjetbürger in eine neue Wohnung.-Meere aus Drohnenperspektive mit „Vtgnike“ von „Gost Zvuk“

Und wie bist du in den Kreis hineingeraten?

(Lacht.) Ich habe einfach mit dem Oberhaupt der Gruppe angebandelt, mit Pascha Miljakowy, der ist jetzt als Buttechno bekannt. Aber der hatte nichts direkt mit dem zu tun, was ich mache. Wir sind zusammen gewachsen, ich glaube, dass unsere Beziehung unseren Projekten in ihrer Entwicklung geholfen hat.

Als ich mit Punk aufgehört habe, wollte ich unbedingt Musik machen. Aber ich kann kein Instrument spielen. Ich habe mal Gitarre gelernt, aber um so zu spielen, um es richtig ordentlich zu können, braucht man viel Geduld. Um elektronische Musik zu machen, muss man nicht unbedingt Instrumente spielen können (lacht).


„Buttechno“-Set bei einer Party von „Boiler Room“. Das Projekt „Boiler Room“ organisiert geheime Electro-Events an verschiedenen Orten der russischen Hauptstadt

Ja, das ist für viele verlockend.

Das Tolle ist – ich mache jetzt vier Jahre Electro, und ich beherrsche das Instrument schon intuitiv; ich weiß, wo was ist, und spüre die Harmonien.
Ich schaue immer mal wieder Tutorials auf YouTube. Aber cooler ist, jemanden zu besuchen und dann zusammen Musik zu machen, dann sehe ich wie dieser Mensch die Software benutzt.

Mein Hauptinstrument ist beispielsweise Ableton, aber zehn Leute können das auf zehn verschiedene Arten benutzen. Du schnappst das eine oder andere auf und entdeckst dann für dich etwas Neues. Wenn ich grad mal Geld habe, kaufe ich Instrumente, Synthesizer oder Drum Machines. Aber ich benutze sie nicht bei Konzerten. Meine Musik ist sehr geeignet, um gleichzeitig zu spielen und zu singen.

Ich mache jetzt vier Jahre Electro, und ich beherrsche das Instrument schon intuitiv; ich weiß, wo was ist, und spüre die Harmonien / Foto © Kedr livanskiy/ Facebook

Du machst zu Hause Musik – bist eine typische Bedroom-Musikerin. Denkst du manchmal, dass du einen Schritt weiter gehen musst in ein professionelles Studio?

So ein professionelles Niveau ist keine unbedingte Voraussetzung für gute Musik. Zum Beispiel Timati und Black Star BurgerGemeint ist Black Star Inc. – ein Musiklabel des bekannten russischen Rappers Timati. Das Label besteht seit 2006, darunter werden vor allem Rap- und R'n'B-Alben veröffentlicht., die machen das auf so professionellem Niveau, nehmen alles im Studio auf, und? Natürlich muss man sich mit der Materie auskennen, muss mixen und mastern können. Aber du kannst auch zu Hause gute Ergebnisse erzielen, wenn du Studiomonitore hast. Und wenn nicht, dann gehst du zu Freunden, die mehr von Sound Engineering verstehen.

Das ist jedenfalls nicht die Richtung, in die ich strebe. Mir ist schon klar, dass es für ein Massenpublikum einen anderen Sound braucht, glatter, und so. Aber ich habe nicht das Anliegen, ein großes Publikum zu erobern.

Und welches Anliegen hast du dann?

Mehr Musik zu machen, die sich transformiert und entwickelt und mir weiterhin Freude macht. Ich mag es, wenn alles harmonisch geschieht. Ich habe nicht das Anliegen, Ruhm und Ehre zu erwerben, vielleicht würde meine Psyche das gar nicht aushalten.

Vor welchen Electro-Musikern aus Russland hast du ernsthaft Respekt?

Vor allen Musikern bei den Labels Gost Zvuk und RASSVET records, das Pascha Miljakow gegründet hat, auch vor denen vom SamaraerSamara ist mit rund 1,2 Mio. Einwohnern die neuntgrößte Stadt Russlands. Sie liegt in der Wolgaregion, etwa 1000 km südöstlich von Moskau. Die Stadt wurde 1586 als Bewachungsfestung gegründet. Zu Zeiten der Sowjetunion trug die Stadt den Namen Kuibyshew, vor allem in den Nachkriegsjahren entwickelte sie sich zu einem großen industriellen Zentrum. Label Oblast. Die sind zwar nicht sehr berühmt, aber ich sehe, wie diese Jungs und Mädels leben. Nur 200 oder 300 Leute, die ins NII gehen, kennen sie, aber die sterben für die Musik. Die haben keine Ego-Motive. Das ist geil.


„Lapti“ von „Gost Zvuk“ mit einem Video im Trashpop-Stil

Wie kam es, dass du berühmter geworden bist als sie?

Meine Musik ist einfacher. Sie basiert auf Melodien. Sie ist verständlich und eingängig. Aber einfacher heißt nicht schlechter.

Um experimentelle Musik verstehen zu können, braucht es Erfahrung und Wissen. Man muss sich dahinterklemmen und lernen, Schönheit in anderen Dingen zu sehen.

Derzeit arbeitest du mit dem US-amerikanischen Label 2MR records zusammen. Wie ist euer Verhältnis zueinander? Hast du einen Vertrag?

Ja, ich habe einen Vertrag. Ich bin bei solchen Dingen recht leichtfertig. Erst vor Kurzem wurde mir bewusst, dass ich einen Vertrag über vier LPs unterschrieben habe!

Erschienen ist bisher eine.

Genau. Und noch eine EP, ein Mini-Album, aber das zählt nicht. Und das ist ein bisschen traurig, weil mich auch andere Label anschreiben, echt gute. Aber alles, was ich mache, muss ich 2MR geben oder zumindest mit ihnen absprechen. Und die wollen niemandem was geben. Ich bin also in einer Art Geiselhaft, aber bisher bedrückt mich das nicht.

Ich bin leider keine sehr produktive Künstlerin. Ich kann nicht pro Jahr ein Album machen.

Du schuldest ihnen noch drei Alben, was schulden sie dir? Wie sieht es mit einer Finanzierung aus?

Sie können mir einen Vorschuss zahlen, pro Videoclip kriege ich beispielsweise 1000 Dollar. Aber dieses Geld wird später von der Beteiligung abgezogen, die aus dem Verkauf bei mir landet. Sie leihen mir was. Das sind keine Mäzene, das ist ein Label.

Machen sie dir Vorschläge, wie du deine Musik besser vermarkten könntest, nach dem Motto: Wir müssen jetzt einen Clip drehen, was hältst du von diesem wunderbaren Regisseur hier?

Zum Glück nicht. Nur manchmal schubsen sie mich ein bisschen, schreiben mir zum Beispiel: Dem und dem musst du unbedingt ein Interview geben. Oder sie schreiben: Jana, in dieser Welt kann eine Künstlerin nicht drei Monate am Stück schweigen – du musst unbedingt mit einer Single oder einem Clip kommen. Und ich antworte ihnen: Sorry, Leute, später (lacht).


Dir stehen Auftritte auf großen europäischen Festivals bevor: Primavera in Barcelona und MELT in Deutschland. Willst du da irgendwas besonderes machen?

Ich will mit Visuals, also mit Videobegleitung auftreten. Normalerweise ging das immer ohne, aber wenn da mehr als 2000 Leute im Publikum sind, kann ich nicht ganz allein auf der Bühne stehen. Außerdem will ich mich noch mit einem Tonmeister treffen und mit ihm mein Live-Programm durchgehen, vielleicht mischen wir das nochmal neu ab.

Jana, in dieser Welt kann eine Künstlerin nicht drei Monate am Stück schweigen

Ich bin schon in anderen Ländern aufgetreten, aber eher auf Partys, zu dem mein Publikum kommt, für die, die meine Musik kennen. Hier muss ich die Aufmerksamkeit eines Publikums gewinnen, das mich überhaupt nicht kennt. Das ist eine echte Herausforderung!

In der Musik von Kedr Livanskiy steckt eine klare russische Identität, die fehlt fast überall – nicht nur in der elektronischen Musik. Du hast das: russische Texte, sogar russische Lyrik, und das Flair der New Wave aus der SpätperestroikaIm engeren Sinne bezeichnet Perestroika die politische, wirtschaftliche und gesellschaftliche Umgestaltung, die auf Initiative von Michail Gorbatschow ab 1987 in der Sowjetunion durchgeführt wurde. Politische Öffnung und größere Medienfreiheit führten bald dazu, dass sich die Forderungen nach Veränderung verselbständigten – obwohl die Reformen neben viel Hoffnung auch viel Enttäuschung brachten. Die Perestroika läutete einen unaufhaltsamen Prozess des Wandels ein und mündete im Ende der Sowjetunion. und der Elektronik wie bei NII KosmetikaNII Kosmetiki war eine Punk-Band aus Moskau. Sie bestand von 1986 bis 1997 und brachte insgesamt sechs Alben raus. In einer anderen Zusammensetzung feierte die Band 1998 ein Comeback. Bis zum Jahr 2000 brachte NII Kosmetiki drei weitere Alben raus. . Arbeitest du absichtlich in diese Richtung?

Nein, nicht absichtlich. Als ich versucht habe, etwas absichtlich zu machen – Mensch, jetzt mach ich mal so was wie Stuk Bambuka w 11 TschassowStuk Bambuka w 11 Tschassow (dt. „Bambus-Geklapper um 11 Uhr“) war eine Kollaboration aus jungen sowjetischen Musikern in den späten 1980er und frühen 1990er Jahren. Entstanden in der Stadt Ishewsk, rund 1200 Kilometer östlich von Moskau, gilt ihre Musik als Wegbereiter von Trip-Hop und Ambient. Stuk Bambuka w 11 Tschassow (dt. „Bambus-Geklapper um 11 Uhr“) war eine Kollaboration aus jungen sowjetischen Musikern in den späten 1980er und frühen 1990er Jahren. Entstanden in der Stadt Ishewsk, rund 1200 Kilometer östlich von Moskau, gilt ihre Musik als Wegbereiter von Trip-Hop und Ambient. , da kam bei mir gar nichts raus (lacht). Es war einfach nur Zeug.

dekoder unterstützen

Weitere Themen

Pussy Riot

Internationales Aufsehen erregte 2012 ihr Punkgebet in der Moskauer Christ-Erlöser-Kathedrale und vor allem der anschließende Prozess, bei dem zwei Mitglieder zur Haft im Straflager verurteilt worden waren. Auch wenn sich die Ursprungsgruppe inzwischen aufgelöst hat, traten sie jüngst beim Finalspiel der Fußball-WM 2018 in Erscheinung. Matthias Meindl über die Kunstaktivistinnen von Pussy Riot.

Gnosen

Dieser Inhalt ist noch nicht veröffentlicht. Die Redaktion arbeitet daran.

Bitte haben Sie noch etwas Geduld!

Dmitry Markov (All rights reserved)