Medien

Förderer

Auf dieser Seite finden Sie eine Übersicht unserer Förderer. Wir bedanken uns herzlich für die Unterstützung, ohne die dekoder nicht möglich wäre!

ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius

Seit 2017 erhielt Dekoder verschiedene Projektförderungen der ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius: Gefördert wurden die Dossiers 1917/2017 – 100 Jahre Revolution (2017), Alles Propaganda? Russlands Medienlandschaft (2018) und Wlast – Russlands Machteliten (2018). 2019 förderte die ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius das Projekt dekoder.org/ru, die russischsprachige Version von dekoder. Наша русская версия dekoder.org/ru создана при значительной поддержке фонда ZEIT-Stiftung Ebelin и Gerd Bucerius. 2020/21 unterstützt sie das Projekt dekoder lab.


VolkswagenStiftung

Die VolkswagenStiftung hat das Projekt Wissenstransfer hoch zwei: Russlandstudien gefördert. In Kooperation mit der Forschungsstelle Osteuropa an der Universität Bremen (FSO) hat dekoder neue Formate konzipiert, die eine engere Zusammenarbeit von Wissenschaft und Journalismus fördern. Das Ziel des Projekts besteht darin, Polarisierung und Fehlinformationen in der Berichterstattung über Russland aktiv entgegenzuwirken und akademische Expertise multimedial und journalistisch aufzuarbeiten. Im Rahmen des Projekts entstanden die Multimedia-Specials Archipel Krim, Protest in Russland, Truppenabzug 1991–1994 sowie 20 Jahre Putin. 


Stiftung für Medienvielfalt

Die Stiftung für Medienvielfalt (Basel) förderte von Juni 2020 bis Mai 2021 das Projekt Wissenstransfer hoch zwei: Russlandstudien im gesellschaftlichen Dialog. Das Projekt wird im Rahmen einer Kooperation zwischen dekoder, der Universität Basel und der Forschungsstelle Osteuropa an der Universität Bremen (FSO) durchgeführt. Im Rahmen des Projektes werden neue Formate für die Wissenschaftskommunikation entwickelt und umgesetzt sowie der Transfer in die universitäre Lehre geleistet: Dabei sind Studierende der Universität Basel in die Entwicklung komplexer wissenschaftsbasierter Medienprodukte involviert. 


Auswärtiges Amt

Von Juli bis Dezember 2020 erhielt dekoder.org/ru, die russischsprachige Version unserer Seite, eine Förderung durch das Auswärtige Amt für das Projekt Europa und seine Debatten: Migration, Klima, Polarisierung und Populismus. Seit April 2021 fördert das Auswärtige Amt das Projekt Peremen – Belarus im Wandel sowie das Dossier Am Wendepunkt? Deutsch-russische Debatten.

 


Konvert Stiftung

Die Konvert Stiftung ist die private Stiftung des dekoder-Gründers Martin Krohs. Aus dem Stiftungsetat erhielt dekoder seine Anschubfinanzierung; bis heute finanziert Konvert einen Teil der Backoffice-Kosten.


Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur

Von Januar 2018 bis Februar 2019 erhielt dekoder eine Projektförderung der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur für das Dossier Stalin - zwischen Kult und Aufarbeitung. Im Jahr 2019 wurde anlässlich des 30. Jahrestags des Mauerfalls das Dossier Perestroika und Mauerfall - revisited gefördert, das sowohl auf Deutsch als auch auf Russisch erschien. Aktuell fördert die Stiftung das Multimediaprojekt Anders Sein  – Dissens in der Sowjetunion.


Stiftung Erinnerung, Verantwortung, Zukunft (EVZ)

Von Januar 2020 bis Juni 2021 erhielt dekoder eine Projektförderung der Stiftung »Erinnerung, Verantwortung und Zukunft« (EVZ) für das Dossier Ostarbeiter.


Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien

Von Juli 2020 bis Ende Juni 2021 realisiert dekoder das zweisprachige Dossier Russlanddeutsches Diarama sowie von Januar 2021 bis Dezember 2021 das ebenfalls zweisprachige Dossier Holocaust auf den von Deutschland besetzten Gebieten der Sowjetunion, gefördert von: 

 

 

 


Zentrum für Osteuropa- und internationale Studien (ZOiS)

Das Zentrum für Osteuropa- und internationale Studien (ZOiS) fördert seit 1. Januar 2021 das Belarus-Dossier Werym, Mosham, Peramosham: Proteste in Belarus. Die als Kooperation angelegte Zusammenarbeit zwischen dekoder und ZOiS beinhaltet die wissenschaftliche Begleitung und Fundierung des Belarus-Dossiers und das gegenseitige Lernen bei Wissenstransfer und Wissenschaftskommunikation.


German Marshall Fund of the United States (GMF)

Der German Marshall Fund of the United States fördert seit 1. November 2020 das Belarus-Dossier Werym, Mosham, Peramosham: Proteste in Belarus.


Robert Bosch Stiftung

Von August bis Dezember 2016 erhielt dekoder eine Projektförderung der Robert Bosch Stiftung für das Dossier Dumawahl 2016


GLS Treuhand

Die GLS Treuhand unterstützte dekoder im Jahr 2017 mit einer allgemeinen Förderung.

 


Alfred-Töpfer-Stiftung F.V.S.

Die Alfred-Töpfer-Stiftung F.V.S. unterstützt seit seit 1. November 2020 das Belarus-Dossier Werym, Mosham, Peramosham: Proteste in Belarus. 2017 trug die Stiftung mit einem Beitrag zur Förderung der Kinoreihe Auf der Leinwand: Russisches Kino bei. Gefördert wurden die Filmportraits Kino #4: Stalker und Kino #5: Malenkaja Vera. Außerdem stellt die Stiftung dekoder regelmäßig Räumlichkeiten für Workshops und Arbeitstreffen zur Verfügung. 


S. Fischer Stiftung

Die S. Fischer Stiftung fördert das Belarus-Dossier Werym, Mosham, Peramosham: Proteste in Belarus.


DFB-Kulturstiftung

Zur Fußballweltmeisterschaft 2018 erhielt dekoder von der DFB-Kulturstiftung eine Förderung für das WM-Quiz.

 

 

 


Google Digital News Innovation Fund

Der Google Digital News Innovation Fund (DNI) förderte die Entwicklung unseres Spendentools Donation Encourager.

Gnosen

dekoder fördern

Fünf gute Gründe, dekoder zu unterstützen:

  • russische und belarussische Stimmen aus unabhängigen Medien ins Deutsche bringen
  • Russland- und Belaruswissen aus Instituten zugänglich machen
  • neue Formate auf dekoder.org ermöglichen
  • unabhängigen Journalisten und jungen Fotografen aus Russland und Belarus eine internationale Plattform bieten
  • gemeinnützigen Journalismus fördern
dekoder unterstützen

Mit Ihrer Spende sichern Sie die finanzielle Unabhängigkeit unseres Projekts. Herzlichen Dank dafür!

Ihre Ansprechpartnerin

Ansprechpartnerin Alena Schwarz

Alena Schwarz
Email: as@dekoder.org
Telefon: +49 (0)40 226 302 503

Landschaft der Trauer, © Valery Vedrenko (All rights reserved)