Medien
Meduza

Nachruf auf den Don Quichote der russischen Bildungslandschaft

Teodor ShaninTeodor Shanin (1930–2020) war ein britischer Soziologe und Mitbegründer der Moscow School of Social and Economic Sciences (russ. Moskowskaja wysschaja schkola sozialnych i ekonomitscheskich nauk, kurz MWSchSEN, nach ihrem Gründer „Schaninka“ genannt). 1995 gegründet, hat die Hochschule fünf Fakultäten, an denen rund 300 Studenten eingeschrieben sind. Zu Schanins Forschungsschwerpunkten gehörten Ansätze aus historischer Soziologie, Wissenssoziologie und Marxismus.  war neun Jahre alt, als sein Heimatland Polen von Deutschland und der Sowjetunion überfallen wurde. Als er zehn war, wurde seine Heimatstadt Wilno (heute: Vilnius) Teil der Sowjetunion. Die Familie wurde inhaftiert und nach Sibirien deportiert, von wo aus sie nach Usbekistan umsiedelte. Kälte, Hunger, Krankheiten, Zersplitterung der Familie – das war der Hintergrund seiner Jugend, die ihn hätte zerstören können. „Ich habe aber nie Angst gehabt“, sagte er in einem seiner letzten Interviews. 

Nach dem Krieg durfte die Familie die Sowjetunion verlassen. Shanin war in Polen und Frankreich, kämpfte in Israel mit der Waffe in der Hand für die Entstehung des israelischen Staates und machte eine steile akademische Karriere in Großbritannien. 

Jahrzehnte später kehrte er nach Russland zurück, in ein Land, dem er nichts schuldete. Dort gründete er 1995 The Moscow School of Social and Economic SciencesDie Moskowskaja wysschaja Schkola sozialnych i ekonomitscheskich Nauk (kurz MWSchSEN, Spitzname Schaninka, engl. „The Moscow School of Social and Economic Sciences“) ist eine russisch-britische Hochschule mit Sitz in Moskau. 1995 gegründet, hat die Hochschule fünf Fakultäten, an denen rund 300 Studenten eingeschrieben sind. Der Spitzname Schaninka bezieht sich auf den ersten Rektor und langjährigen Präsidenten Teodor Shanin (1930–2020) – britischer Soziologe und Mitbegründer der Hochschule. Im Juni 2018 entzog die russische Behörde Rosobrnadsor der MWSchSEN die Akkreditierung. Damit ist die Hochschule nicht mehr berechtigt, staatlich-anerkannte Diplome auszustellen. Parallelabschlüsse, die Schaninka-Studenten an der University of Manchester erwerben, bleiben davon unberührt., von seinem Namen abgeleitet vor allem als Schaninka bekannt – eine russisch-britische private Hochschule, die zu den besten und renommiertesten des Landes zählt. 

Teodor Shanin war ein intellektueller und kultureller Grenzgänger zwischen Ost und West, der in den dunkelsten Zeiten des 20. Jahrhundert aufgewachsenen ist. „Sei Realist, fordere das Unmögliche“ – das war Shanins Lebensmotto. Am 4. Februar 2020 ist er im Alter von 89 Jahren gestorben. dekoder bringt einen Nachruf von seinem Nachfolger an der Schaninka Anatoli KasprshakAnatoli Kasprаshak (geb. 1953) ist ein russischer Bildungswissenschaftler, Professor an der Higher School of Economics in Moskau und seit Februar 2020 Rektor der Moscow School of Social and Economic Sciences (russ. Moskowskaja wysschaja schkola sozialnych i ekonomitscheskich nauk, kurz MWSchSEN, nach ihrem Gründer Teodor Schanin „Schaninka“ genannt).

Quelle Meduza

Teodor Shanin war ein zielstrebiger, unbeirrbarer und bemerkenswert sanftmütiger Mensch / Foto © Alexander Utkin

Deutsch
Original
Ich bin ein glücklicher Mensch. Warum bin ich glücklich? Weil mein Leben immer interessant war. Ich habe gemacht, was ich wollte. Habe viel gemacht, was niemand von mir erwartet hat. Also betrachte ich, was meine Biographie betrifft, die Dinge sehr optimistisch. Was die weltweite Entwicklung angeht, bin ich ein Pessimist. Im Laufe des letzten Jahrzehnts oder auch der letzten 20 Jahre ist die Welt in ein Horrorkarussel hineingeraten. Wenn vor zehn oder 20 Jahren irgendjemand meinen Freunden oder mir gesagt hätte, dass es in nächster Zukunft mehr und nicht weniger Kriege geben wird, dass Armut die Norm bleibt, dass ein Teil der Bevölkerung selbst in den reichsten Ländern Hunger leiden wird, hätte ich gesagt, der spinnt. Und dass ausgerechnet mein persönliches Leben so gut gelaufen ist, gibt mir ein Schuldgefühl. Dass mich übrigens seit jeher begleitet hat. 
Я — счастливый человек. Почему счастливый? Потому что мне всегда было интересно. Я делал только то, что хотел. Сделал много такого, чего от меня не ждали. Так что с биографической точки зрения я — оптимист. С точки зрения развития мира я — пессимист. В течение последнего десятилетия (а то и двадцатилетия) мир начал сползать в какую-то чехарду ужасов. Если бы кто-нибудь десять-двадцать лет тому назад сказал моим друзьям и мне, что в ближайшем будущем войн будет больше, а не меньше, что бедность останется нормой, что часть населения будет голодать даже в слишком богатых странах, я бы сказал, что он сумасшедший. И то, что лично у меня жизнь получилась, дает мне чувство вины. Которое, между прочим, сопровождало меня всегда.

 

aus: Alexander ArchangelskiAlexander Archangelski (geb. 1962) ist ein russischer Publizist, Literaturwissenschaftler und Professor an der Higher School of Economics – eine der wichtigsten russischen Hochschulen im Bereich der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. Zu Archangelskis Forschungsschwerpunkten gehört vor allem die russische Literatur des 18. und 19. Jahrhunderts., Nessoglasny Teodor (dt.: Der trotzige Teodor), Kapitel 5

Zu fast jedem Geburtstag bekam Shanin kleine Don-Quijote-Figuren geschenkt oder solche, die ihn selbst als Don Quijote zeigten. Und es stimmt: So einer war er. Er löste Probleme, die man nicht lösen konnte. Sein Geheimnis war, dass er alle Hindernisse überwand, wenn er fest daran glaubte, dass seine Sache rechtens war. Er war einerseits extrem zielstrebig und wusste genau, wie er dieses Ziel erreicht, andererseits hatte er etwas sehr Naives. Man konnte ihn oft weinen sehen oder sehen, wie er feuchte Augen bekam, weil jemand offensichtlich ungerecht behandelt wurde. Und das war keine Alterssentimentalität. Als ich ihn kennenlernte, war er vielleicht Anfang 60, schon da war das so. Er war ein zielstrebiger, unbeirrbarer Mensch mit einem bemerkenswert sanftmütigen Charakter, wie man ihn eher bei Kindern als bei Erwachsenen findet.

Nach Russland kam Shanin als einer der Leiter der heute verpönten Soros-Stiftung, die damals innovative Schulen unterstützte und Bücher verlegte. Er war einer von denen, die George Soros davon überzeugten, dass Russland noch mehr zu bieten hatte außer Ballett, Waffen und Raketen – nämlich Bildung. Und wenn wir Russland als Teil der zivilisierten Welt behalten wollten, müssten wir die Menschen unterstützen, die das Bildungswesen und die Forschung auf ihren Schultern tragen, aber an den Rand der Existenz gedrängt werden. Shanin hat dafür gesorgt, dass diese Menschen leben konnten.

Ich glaube, dass es nicht leicht war, Soros davon zu überzeugen, solche gewaltigen Summen in die Unterstützung von Lehrern und Gelehrten in Russland zu stecken, ihre Bücher zu verlegen oder die Stiftung Kulturnaja inizijatiwa zu gründen (heute ist das die Stiftung Otkrytoje obschtschestwoIm November 2015 hat die russische Justiz zwei NGOs des US-Milliardärs George Soros für „unerwünscht“ erklärt: die Open Society Foundation und die Open Society Institute Assistance Foundation. Die Organisationen würden die verfassungsmäßige Ordnung Russlands gefährden, so die Begründung. Seit dem Beginn ihrer Tätigkeit in Russland im Jahr 1995 haben die Stiftungen unterschiedliche zivilgesellschaftliche Projekte mit über einer Milliarde US-Dollar gefördert., dt.: Offene Gesellschaft). Aber genau das war die rechte Sache, an die Shanin glaubte und an die er andere glauben machte.

Allein die Gründung der Moskauer Hochschule für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, die heute Schaninka genannt wird, war für Russland eine Sensation. Stellen Sie sich vor, da kommt Anfang der 1990erDie 1990er Jahre waren in Russland ein Jahrzehnt des radikalen politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Umbruchs. Demokratischer Aufbruch einerseits und wirtschaftlicher Niedergang andererseits prägten die Zeit nach dem Zerfall der Sowjetunion. Mehr dazu in unserer Gnose Jahre so ein seltsamer Ausländer mit Akzent ins Kulturministerium und behauptet, Russland brauche eine Hochschule für Geisteswissenschaften. Er sagte, in Sachen Physik und Mathematik seid ihr zwar ausgezeichnet, aber bei den Geisteswissenschaften macht ihr etwas falsch. Dazu muss man wissen, dass die Universität für Geisteswissenschaften Anfang der 1990er Jahre aus den ehemaligen Parteischulen des KomsomolKommunistische Jugendorganisation der Sowjetunion. Das Kurzwort steht für​ Kommunistitscheski Sojus Molodjoshi​. Die politische Nachwuchsorganisation der KPdSU wurde 1918 für die 14- bis 28-Jährigen gegründet. Der Komsomol entwickelte sich rasch zu einer Massenorganisation mit 40 Mio. Mitgliedern im Jahre 1988. Er spielte eine zentrale Rolle in der politisch-ideologischen Erziehung der sowjetischen Jugendlichen. bestand, die jetzt zwar anders hießen, aber im Kern noch dieselben waren. Insofern kann man getrost behaupten, dass Shanin in diesem Moment die [erste] Universität für Geisteswissenschaften in Russland gegründet hat.

Wenn wir heute Bibliotheken mit öffentlichem Zugang, Wahlkurse und Sprechstunden mit Professoren für selbstverständlich halten, nichts, worüber sich Studenten wundern, dann war das damals ein Modell aus dem Westen, das Shanin dazu nutzte, die besten Hochschulen Russlands aufzubauen. Die Hochschule für Wirtschaft und Handel, wie wir sie heute kennen, zum Beispiel: Die kleine beschauliche Schaninka hatte einen riesigen Einfluss auf sie, weil sie gezeigt hat, dass man in Russland eine geisteswissenschaftliche Elite-Universität aufbauen kann.

Ebenfalls elementar und für viele führende Hochschulen bis heute ein Novum und eine bildungstechnische Offenbarung ist, dass die Lehrenden nicht die Arbeiten der Studierenden korrigieren. Denn genau daher kommt ja die Unterwürfigkeit des Schülers vor dem Lehrer. Shanin hat dieses Verfahren an der Schaninka gleich Mitte der 1990er Jahre eingeführt. Das war eine Revolution im Bewusstsein von Dozenten und Professoren, es veränderte ihren Blick auf das Wesen der Bildung.

Shanin hat das westliche Modell nicht eins zu eins übertragen, sondern gezeigt, dass sich diese Modelle mit den besten Methoden der russischen Pädagogen verbinden lassen. Es wäre leicht gewesen, Harvard oder Oxford einfach zu kopieren, aber Shanin wusste genau, dass das nicht funktionieren würde. Stattdessen hat er die besten Traditionen des russischen und des westlichen Bildungssystems miteinander in Einklang gebracht. Er hat nicht einfach das West-Modell übergestülpt, sondern das Beste daraus genommen und mit dem Besten verknüpft, was das russische Bildungswesen zu bieten hatte. In diesem Sinne führen Shanins Schüler, die heute an zahlreichen Hochschulen des Landes tätig sind und die gesehen haben, dass seine Sache rechtens ist, diese Sache jetzt fort.

dekoder unterstützen

Weitere Themen

Der Hitler-Stalin-Pakt

Am 18. Dezember 1940 diktierte Hitler in der Weisung Nr. 21 den Überfall auf die Sowjetunion. Damit war das Ende des Hitler-Stalin-Paktes besiegelt, den die Außenminister von Ribbentrop und Molotow im Sommer 1939 unterzeichnet hatten.

Russland und Europa

Ist Russland nur Abklatsch westlicher Vorbilder oder aber erlösendes Vorbild für ein fehlgeleitetes Europa? Ulrich Schmid über kontroverse Debatten und ein Fenster, das zeitweilig auf und wieder zugeht. 

Russki Mir

Das Konzept der Russischen Welt (russ. russki mir) wurde in den Jahren 2006/07 entwickelt und hat seitdem an Popularität gewonnen. War es zunächst eher ein kulturelles Konzept, das die soziale Bindungskraft russischer Sprache und Literatur betonte (es existiert eine gleichnamige kulturpolitische Stiftung), so dient es heute auch zur Legitimierung außenpolitischer Aktionen, die den Einfluss Russlands im postsowjetischen Raum stärken sollten. 

Gnosen
en

Moskauer Staatliche Lomonossow-Universität

Die Staatliche Universität Moskau (Moskowski Gosudarstwenny Uniwersitet / MGU) wurde auf Initiative des Universalgelehrten Michail Lomonossow Michail Lomonossow (1711–1765) gilt als ein Universalgelehrter der Aufklärungszeit. Er gründete 1755 die heute größte Universität des Landes – die Moskauer Universität (MGU), die 1940 nach ihm benannt wurde.am 25. Januar 1755 per Erlass von Zarin ElisabethElisabeth (Jelisaweta Petrowna, 1709–1762) war die Tochter Peters des Großen und von 1741 bis zu ihrem Tod Kaiserin von Russland. Sie betrieb eine expansive Politik nach Westen, unter ihrer Herrschaft beteiligte sich Russland am Siebenjährigen Krieg (1756–1763) gegen Preußen und Großbritannien/Kurhannover. Ende Juni 1757 rückten Jelisawetas Truppen in Ostpreußen ein, Anfang 1758 marschierten sie in Königsberg ein. Russland hielt die Stadt bis 1762; Jelisawetas Nachfolger auf dem Thron, Peter III., unterzeichnete im Mai den Frieden von Sankt Petersburg. Mit dem Friedensvertrag wurde Königsberg wieder preußisch. gegründet. Das Gründungsdatum am Tatjanin Den (dt. Tatjana-Tag) wird bis heute in Russland als Feiertag der Studierenden begangen. Im Jahre 1940 wurde der Familienname des Gründers der Universität zum offiziellen Bestandteil ihres Namens gemacht.

Foto - Moscow State University crop © Dmitry A. Mottl unter CC BY-SA 3.0 In ihrer langen Geschichte brachte die Universität zahlreiche wichtige Persönlichkeiten und mehrere Nobelpreisträger hervor. Sie ist jedoch nicht nur die wichtigste Ausbildungsstätte des Landes, sondern fungierte seit dem 18. Jahrhundert auch immer wieder als Keimzelle für Proteste, wie zum Beispiel 1905, als die Studenten zum Sturz des Zaren und zu einer Revolution aufriefen.

Auch aus architektonischer Sicht ist die MGU bedeutsam: Befand sich die Universität ursprünglich in unmittelbarer Nähe des Kremls, wurde von 1947 bis 1953 anlässlich des 800-jährigen Jubiläums der Stadt ein neuer Campus auf den fünf Kilometer westlich vom Stadtzentrum gelegenen Sperlingsbergen erbaut. Das vom Architekten Lew Rudnew entworfene, äußerst markante Gebäude  –  bis 1990 das höchste Gebäude Europas  –  ist eine der im Stalin’schen Zuckerbäckerstil erbauten Sieben SchwesternBlickt man auf die Silhouette von Moskau, so werden die bunten Zwiebeltürme der Basilius-Kathedrale und die goldenen Kuppeln des Kreml überragt von den aufstrebenden Turmspitzen der Hochhäuser aus der Stalinära. Sie sind sprechende Zeugnisse des Zeitgeschmacks, mehr aber noch eines politischen Systems, das auf Einschüchterung und Ausbeutung der Bevölkerung einerseits und staatlich verordneter Verherrlichung des woshd („Führers“) andererseits abzielte. Mehr dazu in unserer Gnose . Die MGU sollte nicht nur symbolisch die große Bedeutung der Bildung in der Sowjetunion unterstreichen, sondern auch die Silhouette der Stadt entscheidend prägen, was in der Tat bis zum heutigen Tag auch der Fall ist. Die Ausmaße des monumentalen Bauwerks sind gigantisch: Der mit sozialistischen Heldenfiguren verzierte, neoklassizistische Turm ist 240 Meter hoch und wird von vier großen Gebäudeflügeln flankiert. In dem Gebäudekomplex befinden sich auf zusammengenommen 33 Kilometer langen Korridoren 5000 Wohn- und Studierräume für Studenten und Wissenschaftler.

dekoder unterstützen
Weitere Themen

Higher School of Economics

Die Higher School of Economics zählt zu den wichtigsten russischen Hochschulen im Bereich der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. Die Reformuniversität wurde Anfang der 1990er gegründet, um Wirtschaftsexperten für den Aufbau der Marktwirtschaft auszubilden. Heute zählt die Hochschule zu den führenden Forschungsuniversitäten in Russland und nimmt auch politisch eine wichtige Rolle ein.

Premierminister

Der Premierminister oder Ministerpräsident ist nach dem Präsidenten die zweite Amtsperson im russischen Staat. Er ist vor allem für Wirtschafts- und Finanzpolitik verantwortlich.

Sergej Gandlewski

Sergej Gandlewski (geb. 1952) ist ein bekannter russischer Schriftsteller, Dichter und Übersetzer.

Seit seiner Jugend schreibt er Gedichte, die allerdings bis zum Ende der 1980er Jahre nur im Ausland erscheinen konnten. Er war während der Sowjetzeit gemeinsam mit anderen Schriftstellern wie Lew Rubinschtein in sowjetischen literarischen Untergrundzirkeln aktiv und veröffentlichte in dieser Zeit im Samisdat. Für seine in mehrere Sprachen übersetzten Werke hat Gandlewski verschiedene Literaturpreise erhalten, darunter 2010 die wichtigste russische Auszeichnung für Dichter, den „Poet“.

Im September 2014 unterzeichnete Gandlewski zusammen mit 6.000 weiteren Intellektuellen eine Erklärung gegen die russische Aggression in der Ukraine.

Lewada-Zentrum

Kurz vor der Dumawahl 2016 war es soweit: Das Lewada-Zentrum, das als das einzige unabhängige Meinungsforschungsinstitut Russlands gilt, wurde als ausländischer Agent registriert. Dem international renommierten Institut droht nun die Schließung. Weshalb das Lewada-Zentrum den russischen Behörden schon seit Jahren offenbar ein Dorn im Auge ist, erklärt Eduard Klein.

Andrej Swjaginzew

Er war ein Laie, dessen erster Film 2003 mit dem Goldenen Löwen der Filmfestspiele von Venedig ausgezeichnet wurde. Heute zählt er zu den wichtigsten Regisseuren Russlands. Sein Werk Neljubow (Loveless) war für den Oscar nominiert. Eva Binder über den ungewöhnlichen Filmemacher Andrej Swjaginzew, der am 6. Februar seinen 55. Geburtstag feiert.

Stalin-Hochhäuser

Blickt man auf die Silhouette von Moskau, so werden die bunten Zwiebeltürme der Basilius-Kathedrale und die goldenen Kuppeln des Kreml überragt von den aufstrebenden Turmspitzen der Hochhäuser aus der Stalinära. Sie sind sprechende Zeugnisse des Zeitgeschmacks, mehr aber noch eines politischen Systems, das auf Einschüchterung und Ausbeutung der Bevölkerung einerseits und staatlich verordneter Verherrlichung des woshd („Führers“) andererseits abzielte.

Andrej Swjaginzew

Er war ein Laie, dessen erster Film 2003 mit dem Goldenen Löwen der Filmfestspiele von Venedig ausgezeichnet wurde. Heute zählt er zu den wichtigsten Regisseuren Russlands. Sein Werk Neljubow (Loveless) war für den Oscar nominiert. Eva Binder über den ungewöhnlichen Filmemacher Andrej Swjaginzew, der am 6. Februar seinen 55. Geburtstag feiert.

weitere Gnosen
„Geh hin, ich weiß nicht wohin“, Foto © Andrey Ivanov (All rights reserved)