Quelle

7x7

Das Online-Medium 7x7 – gorisontalnaja Rossija (dt. Das horizontale Russland) wurde 2010 in Syktywkar, der Hauptstadt der Republik Komi, von Vertretern der Zivilgesellschaft und von regionalen Unternehmern gegründet. Der Name des Mediums spiegelt das Bestreben wider, Russland nicht als ein zentralisiertes Land mit einer Machtvertikale zu betrachten, sondern als ein großes Land mit vielen Regionen. Das Ziel besteht darin, regionale Blogger und Journalisten aus der Provinz zusammenzubringen, die sich mit der Berichterstattung abseits der Zentren Moskau und St. Petersburg beschäftigen.

Während 7x7 anfangs fast nur aus Syktywkar und der Republik Komi berichtete, beschäftigt es sich inzwischen, mit der gesamten Nord-West-Region (Republik Komi, Leningrader Oblast, Archangelsker Oblast, Karelien etc.), mit Zentralrussland sowie den Wolga- und Uralregionen.

Der Content des Mediums gliedert sich in zwei Blöcke: Es gibt die eigentliche Berichterstattung, die von professionellen Journalisten betrieben wird, außerdem aber auch das Ressort Meinungen, dessen Autoren hauptsächlich Vertreter aus der Zivilgesellschaft und Aktivisten sind.

7x7 hat jedoch eine größere Mission als nur die Berichterstattung aus den Regionen. Laut Selbstbeschreibung bietet das Portal einen Raum, der vom Staat unabhängig ist. Es stellt sich die ambitionierte Aufgabe, „alle aktiven Kräfte der Zivilgesellschaft zur Kooperation heranzuziehen“.1

Eckdaten:

Gegründet: 2010
Herausgeber: Leonid Silberg
Chefredakteurin: Sofia Krapotkina
URL: https://7x7-journal.ru/

 


1.7x7-journal.ru: O projekte
Gnosen

im Gnosmos

als Text

im Gnosmos

als Text

Neueste Gnosen

Monumentale Propaganda

Es gab sie überall: Die Stalins, Lenins, und wer es noch auf die Sockel im ganzen Sowjetreich schaffte. Bis sie dort unerwünscht waren. Die Geschichte über den Aufstieg und Fall und teilweisen Wiederaufstieg der Monumente schreibt Monica Rüthers.

Tschetschenien

Von der Kolonialisierung Tschetscheniens durch Russland bis hin zum Kadyrow-Regime: Marit Cremer über die islamisch geprägte Republik im Nordkaukasus. 

Kurilenkonflikt

„Wir müssen den Zweiten Weltkrieg beenden“, sagt Dimitri Peskow. Damit meint der Kreml-Sprecher einen Friedensvertrag, der zwischen Russland und Japan seit 1956 geplant ist und den es immer noch nicht gibt. Sören Urbansky über die Kurilen – eine Inselkette, die zum ständigen Zankapfel bei Friedensbemühungen wurde.

Sowjetnostalgie und Stalinkult

Sowjetnostalgie auf Zehnjahreshoch: Die Zahl der Russen, die den Verlust der Sowjetunion bedauern, liegt derzeit bei 66 Prozent. Das zeigen aktuelle Umfragen des Lewada-Zentrums. Monica Rüthers über die Sehnsucht nach Heldentaten in Schnee und Eis, Gagarin, Ballett, Kameradschaft, und, mitunter, auch nach Stalin.

Butowski Poligon

Der Butowski Poligon gilt für die Kirche als das russische Golgatha: еin Ort, an dem Stalin hunderte Geistliche erschießen ließ. Margarete Zimmermann über den Erinnerungsort, der wie kaum ein anderer für Widersprüche einer antistalinistischen Erinnerungspolitik steht.

Blokadniki

Während der Belagerung Leningrads vom 8. September 1941 bis 27. Januar 1944 durch die deutsche Wehrmacht kamen über eine Million Menschen ums Leben. Die meisten verhungerten oder erfroren, viele starben im Bomben- und Artilleriebeschuss. Nina Weller über das Schicksal der Blokadniki.

Nord Stream 2

In der EU wächst der Widerstand gegen die Gaspipeline Nord Stream 2. Gleichzeitig befürwortet der überwiegende Großteil der Deutschen den Bau der Ostseepipeline. Ist „Gas eine Ware“ oder ist „Gas ein Politikum“? Julia Kusznir über die scheinbare Gegensätzlichkeit dieser Argumente. 

Moskauer Staatliche Lomonossow-Universität

Am 25. Januar 1755 wurde sie auf Initiative des Universalgelehrten Michail Lomonossow gegründet: Die Staatliche Universität Moskau ist nicht nur die älteste, sondern auch die wichtigste und renommierteste Hochschule Russlands. Das Gründungsdatum am Tatjanin Den (dt. Tatjana-Tag) wird bis heute in Russland als Feiertag der Studierenden begangen.

Alphabetisierungskurs für Frauen, Kabul, 11.05.1983 , Foto © Wladimir Rodionow/Sputnik (All rights reserved)