Quelle

T-Invariant

T-Invariant

Т-Invariant versteht sich als Plattform für die russischsprachige Wissenschafts-Community auf der ganzen Welt. In der Selbstbeschreibung heißt es: „T-Invariant ist ein Medium, dass es sich zur Aufgabe gemacht hat, stets daran zu erinnern, dass es zeitlose zivilisatorische Konstanten gibt, und die Gemeinschaft der Menschen zusammenzubringen, die diese Werte lebendig halten.“

Das Portal ging am 24. Februar 2023 online. Die Gründerinnen und Gründer wählten bewusst den ersten Jahrestag des russischen Überfalls auf die Ukraine, um ein Zeichen zu setzen. Die russische Sprache dürfe nicht dem herrschenden Regime in Moskau überlassen werden, sagte die Chefredakteurin Olga Orlowa dem Sender Radio France International: „Wir dürfen nicht zulassen, dass die russische Sprache nur mit Aggression und imperialem Denken in Verbindung gebracht wird. Sie muss auch als ein Raum für intellektuelles Denken erhalten werden, das der gesamten Menschheit dient“. 
Die Artikel auf T-Invariant behandeln beispielsweise Repressionen gegen Wissenschaftler in Russland, die Auswirkungen der Sanktionen auf unterschiedliche Disziplinen oder die Besetzung von Führungsposten an Hochschulen in den von Russland okkupierten Städten der Ukraine mit Moskau-treuen Kadern.

Im März 2024 veröffentlichte die Plattform einen offenen Brief unter der Überschrift Keine Toleranz mehr für Putins Regime, in dem mehr als 40 Nobelpreisträgerinnen und Nobelpreisträger und weitere 900 Wissenschaftler forderten, die Ukraine noch stärker zu unterstützen und die demokratische Opposition in Russland zu stärken. 

Eckdaten

Gegründet: 2023
Chefredakteurin: Olga Orlowa
URL: https://www.t-invariant.org/

Gnosen

im Gnosmos

als Text

im Gnosmos

als Text

Neueste Gnosen
Gnose Belarus

Alexander Lukaschenko

Vor 30 Jahren trat Alexander Lukaschenko nach gewonnener Wahl sein Amt als Präsident der Republik Belarus an. Er schaffte demokratische Freiheiten ab und errichtete ein autokratisches System. Waleri Karbalewitsch über Lukaschenkos Machtwillen und Gründe für die Beständigkeit der Diktatur.  

Gnose

Andrej Beloussow

Putins ehemaliger Wirtschaftsberater Beloussow stand immer für mehr Staat und weniger Freiheit. Seit Beginn des vollumfänglichen Krieges hat sich diese Position endgültig durchgesetzt. Beloussows Ernennung zum Verteidigungsminister zeugt von Putins Kalkül, dass ein Sieg vom Erfolg der Kriegswirtschaft abhängt.

Gnose

Antisemitismus in der Sowjetunion

In der Sowjetunion war die jüdische Bevölkerung immer wieder Diskriminierungen und antisemitischen Kampagnen ausgesetzt – trotz aller Hoffnungen auf Besserung, die der sozialistische Staat den Jüdinnen und Juden zunächst versprach.

Gnose

Maria Sacharowa

Mit schrillen Auftritten und aggressiver Rhetorik hat die Sprecherin des russischen Außenministeriums einen neuen Stil in der russischen Diplomatie geprägt. 

Gnose

Noize MC

Rap als Poesie und Gegenkultur: Mit kraftvollen Versen reimt Noize gegen den Kreml und widerlegt nebenbei das Klischee, dass Kunst absichtsfrei sein muss, um Kunst zu sein.

Gnose

Weiblicher Widerstand gegen den Krieg

Es sind vor allem Frauen, die in Russland gegen den Angriffskrieg auf die Ukraine protestieren. Sie malen Plakate, kleben Sticker auf ihre Autos und verteilen konspirativ Zeitungen. Mit ihren aufsehenerregenden Aktionen sticht besonders eine Organisation hervor: die Feministische Antikriegs-Bewegung.

Gnose

Wladimir Kara-Mursa

Wladimir Kara-Mursa ist kein Star der früheren Straßenopposition in Russland. Der Oppositionelle bekämpfte das Putin-Regime auf seine Art: Er hat sich in den USA für Sanktionen gegen Moskau eingesetzt. Seit April 2023 sitzt er in einer sibirischen Strafkolonie ein. Das Urteil: 25 Jahre.

Gnose

Schwanensee – Ballett, Requiem und Protestsong

Pjotr Tschaikowskis Ballett Schwanensee ist in Russland eine historische Referenz – Requiem für sowjetische Staatsmänner und Begleitmusik zum Untergang der Sowjetunion selbst. Mahnung an die Endlichkeit des Regimes und Erinnerung daran, dass am Ende das Gute über das Böse siegt.

 

Gnose Belarus

Die Griechisch-Katholische Kirche in Belarus

Über Jahrhunderte war Religionszugehörigkeit auch eine Frage politischer Loyalität. So ist auch die griechisch-katholische Kirche in Belarus entstanden. Sie war im 16. Jahrhundert gegründet worden, als der belarussische Kulturraum zum katholisch geprägten Polen-Litauen gehörte. Von der orthodoxen Kirche wird sie bis heute als innerer Feind diffamiert. 

Ein kurzer Augenblick von Normalität und kindlicher Leichtigkeit im Alltag eines ukrainischen Soldaten nahe der Front im Gebiet , © Mykhaylo Palinchak (All rights reserved)