Quelle

vDud

vDud ist ein YouTube-Kanal, der 2017 vom russischen Journalisten und Video-Blogger Juri Dud gestartet wurde. Seit 2011 ist er Chefredakteur des Internetportals Sports.ru. Auf seinem YouTube-Kanal interviewt er bekannte Musiker, Journalisten, Geschäftsleute und Politiker. Bis zum März 2018 führte er insgesamt etwa 50 Interviews und erreichte knapp 230 Millionen Aufrufe auf YouTube. Unter seinen Gästen waren schon solche Personen wie Alexej Nawalny, Wladimir Posner, Michail Chodorkowski und Wladimir Shirinowski.

Juri Dud wurde am 11. Oktober 1986 in Potsdam geboren und zog im Alter von vier Jahren mit seinen Eltern nach Moskau, wo er später an der Lomonossow-Universität Journalismus studierte.

Er bezeichnet sich selbst als Ukrainer und sagt, dass er nur ukrainisches Blut habe. Zugleich sei aber Russland sein Zuhause.

Fast 20 Jahre lang baute er an seiner Journalismus-Karriere. Als Schüler arbeitete Dud in der Zeitung Iswestija, im Jahr 2007 ging er zur Zeitschrift PROsport. Parallel arbeitete er mit dem Internetportal Sports.ru zusammen, wo er später Chefredakteur wurde. Von 2011 bis 2013 moderierte Dud im staatlichen Fernsehsender Rossija 2 die Sportsendung Udar golowoi (dt. Kopfball).

2014 registrierte der Journalist seinen YouTube-Kanal vDud. Im Februar 2017 erschien das erste Video –  ein Interview mit dem Rapper Basta. Die Interviews haben in der Regel drei bis neun Millionen Aufrufe. Zu den beliebtesten Videos aus seinem Kanal zählen die Interviews mit Sergej Schnurow, Rapper Face und Xenia Sobtschak.

Während des gesamten Projekts vDud war unter Juris zahlreichen Gästen nur eine einzige Frau – die Politikerin Xenia Sobtschak. Aus diesem Grund wurde Dud Sexismus vorgeworfen. Dieser entgegnete, dass er keinerlei Trennung zwischen Geschlechtern mache, sondern die Menschen lediglich als Persönlichkeiten betrachte.

Im April 2022 wurde Juri Dud zum sogenannten „ausländischen Agenten“ erklärt, er setzt seine Arbeit seitdem aus dem Exil fort.

Eckdaten:

Gegründet: 2017 (registriert 2014)
Herausgeber: Juri Dud
URL: https://www.youtube.com/channel/UCMCgOm8GZkHp8zJ6l7_hIuA

Gnosen

im Gnosmos

als Text

im Gnosmos

als Text

Neueste Gnosen
Gnose

Maria Sacharowa

Mit schrillen Auftritten und aggressiver Rhetorik hat die Sprecherin des russischen Außenministeriums einen neuen Stil in der russischen Diplomatie geprägt. 

Gnose

Noize MC

Rap als Poesie und Gegenkultur: Mit kraftvollen Versen reimt Noize gegen den Kreml und widerlegt nebenbei das Klischee, dass Kunst absichtsfrei sein muss, um Kunst zu sein.

Gnose

Weiblicher Widerstand gegen den Krieg

Es sind vor allem Frauen, die in Russland gegen den Angriffskrieg auf die Ukraine protestieren. Sie malen Plakate, kleben Sticker auf ihre Autos und verteilen konspirativ Zeitungen. Mit ihren aufsehenerregenden Aktionen sticht besonders eine Organisation hervor: die Feministische Antikriegs-Bewegung.

Gnose

Wladimir Kara-Mursa

Wladimir Kara-Mursa ist kein Star der früheren Straßenopposition in Russland. Der Oppositionelle bekämpfte das Putin-Regime auf seine Art: Er hat sich in den USA für Sanktionen gegen Moskau eingesetzt. Seit April 2023 sitzt er in einer sibirischen Strafkolonie ein. Das Urteil: 25 Jahre.

Gnose

Schwanensee – Ballett, Requiem und Protestsong

Pjotr Tschaikowskis Ballett Schwanensee ist in Russland eine historische Referenz – Requiem für sowjetische Staatsmänner und Begleitmusik zum Untergang der Sowjetunion selbst. Mahnung an die Endlichkeit des Regimes und Erinnerung daran, dass am Ende das Gute über das Böse siegt.

 

Gnose Belarus

Die Griechisch-Katholische Kirche in Belarus

Über Jahrhunderte war Religionszugehörigkeit auch eine Frage politischer Loyalität. So ist auch die griechisch-katholische Kirche in Belarus entstanden. Sie war im 16. Jahrhundert gegründet worden, als der belarussische Kulturraum zum katholisch geprägten Polen-Litauen gehörte. Von der orthodoxen Kirche wird sie bis heute als innerer Feind diffamiert. 

Gnose

Sergej Kirijenko

Die aggressive Kriegspropaganda der russischen Staatsmedien kommt bei der Jugend nicht an, Abhilfe schafft Sergej Kirijenko. Als „effektiver Manager“ leitet er zudem die Zivilverwaltung der annektierten ukrainischen Gebiete.

Gnose

Wladimir Potanin

Wladimir Potanin ist der zweitreichste Mann Russlands. Den Grundstein für sein Wirtschaftsimperium legte er in den 1990er Jahren, als er selbst die Regeln für die Privatisierung großer Staatsbetriebe mitgestaltete, dank derer er in den Besitz des Buntmetall-Riesen Norilsk Nickel kam. Seit Beginn des vollumfänglichen Krieges gegen die Ukraine konnte er sein Wirtschaftsimperium sogar ausbauen. Er steht auf den Sanktionslisten der USA und Großbritanniens – Deutschland hingegen treibt weiter Handel mit dem „Nickel-König“.

Gnose

Konstantin Ernst

Konstantin Ernst ist der „Kreativdirektor“ des Kreml. Der Chef des Staatssenders Erster Kanal gestaltet den visuell-medialen Stil von Putins Russland. Die Eröffnungsfeier der Olympischen Spiele in Sotschi trug ebenso seine Handschrift wie die jährliche Call-in-Sendung Der direkte Draht mit Wladimir Putin. Vom Hollywood-Kino lernte Ernst, wie man über Emotionen Massen erreicht – und stellte dieses Talent in den Dienst des Regimes.

Motherland, © Tatsiana Tkachova (All rights reserved)