Quelle

7x7

Das Online-Medium 7x7 – gorisontalnaja Rossija (dt. Das horizontale Russland) wurde 2010 in Syktywkar, der Hauptstadt der Republik Komi, von Vertretern der Zivilgesellschaft und von regionalen Unternehmern gegründet. Der Name des Mediums spiegelt das Bestreben wider, Russland nicht als ein zentralisiertes Land mit einer Machtvertikale zu betrachten, sondern als ein großes Land mit vielen Regionen. Das Ziel besteht darin, regionale Blogger und Journalisten aus der Provinz zusammenzubringen, die sich mit der Berichterstattung abseits der Zentren Moskau und St. Petersburg beschäftigen.

Während 7x7 anfangs fast nur aus Syktywkar und der Republik Komi berichtete, beschäftigt es sich inzwischen, mit der gesamten Nord-West-Region (Republik Komi, Leningrader Oblast, Archangelsker Oblast, Karelien etc.), mit Zentralrussland sowie den Wolga- und Uralregionen.

Der Content des Mediums gliedert sich in zwei Blöcke: Es gibt die eigentliche Berichterstattung, die von professionellen Journalisten betrieben wird, außerdem aber auch das Ressort Meinungen, dessen Autoren hauptsächlich Vertreter aus der Zivilgesellschaft und Aktivisten sind.

7x7 hat jedoch eine größere Mission als nur die Berichterstattung aus den Regionen. Laut Selbstbeschreibung bietet das Portal einen Raum, der vom Staat unabhängig ist. Es stellt sich die ambitionierte Aufgabe, „alle aktiven Kräfte der Zivilgesellschaft zur Kooperation heranzuziehen“.1

Eckdaten:

Gegründet: 2010
Herausgeber: Leonid Silberg
Chefredakteurin: Sofia Krapotkina
URL: https://7x7-journal.ru/

 


1.7x7-journal.ru: O projekte
Gnosen

im Gnosmos

als Text

im Gnosmos

als Text

Neueste Gnosen

Gazprom

Allzeithoch bei Exporten, Aktie auf Fünfjahrespeak, Rekorddividenden: Gazprom brilliert derzeit auf allen Gebieten. Warum der Glanz des Unternehmens jedoch bald verblassen könnte, erklärt Julia Kusznir. 

Die Sowjetunion und der Fall der Berliner Mauer

„Nach meiner Kenntnis gilt das sofort ... unverzüglich.“ Als Politbüromitglied Günter Schabowski mit seiner überstürzten Aussage zur Gültigkeit des neuen Reisegesetzes gegen 19 Uhr am 9. November den Sturm auf die Berliner Mauer auslöste, war weder der Kreml noch die sowjetische Botschaft in Ost-Berlin im Bilde. Jan Claas Behrends über das Epochenjahr 1989 und die Reaktionen Moskaus.

Protestmusik

Musik wird in Russland immer mehr zu einem Medium für Kreml- und Gesellschaftskritik. Olga Caspers über die wachsende Gegenkultur und ihre Repräsentanten.

Erdöl – kulturhistorische Aspekte

Erdöl war die Grundlage der Wirtschaft in der UdSSR und ist es im heutigen Russland immer noch. Metaphorisch auch als „Blut der Erde“ oder „Schwarzes Gold“ bezeichnet, gilt es nicht nur als wichtigste Energiequelle, sondern auch als Motor der Geschichte insgesamt. Ilja Kalinin über kulturhistorische Aspekte des Erdöls. 

Oxxxymiron

Rap ist auch Lyrik. Philipp Lausberg über Oxxxymiron, der street credibility mit feingeistiger Poesie vereint. Und den deutschen Rap-Star Kollegah herausgefordert hat.

Der Baltische Weg: die Menschenkette vom 23. August 1989

Nationale Trikoloren, brennende Kerzen, hunderttausende von Menschen, die sich an den Händen halten, Lieder singen und über das Radio Ansprachen hören. Am 23. August 1989 bilden circa eine Million Menschen eine Kette, die von Tallinn über Riga nach Vilnius reicht. Sie fordern die Unabhängigkeit von der Sowjetunion. Karsten Brüggemann über Bedeutung und Strahlkraft des Baltischen Wegs. 

Der Hitler-Stalin-Pakt

Am 23. August 1939 landete der deutsche Außenminister Joachim von Ribbentrop in Moskau. Nach elf Stunden Verhandlungen wurde der deutsch-sowjetische Nichtangriffsvertrag unterschrieben. Claudia Weber über den Hitler-Stalin-Pakt, der den Weg zum Zweiten Weltkrieg freimachte. 

Napoleon Bonaparte in Russland

Idealbild des romantischen Helden, künftiger Messias und Symbol des Protests gegen die Unterdrückung in Russland – oder schlicht ein Krimineller, der sich gottgleich wähnte? Nikolaus Katzer zum 250. Geburtstag von Napoleon Bonaparte, der die russische Kultur im 19. Jahrhundert stark beeinflusste und noch lange die Gemüter bewegte wie kein zweiter. 

Zweckentfremdet, Foto © Oksana Ozgur (All rights reserved)