Quelle

Forbes

Forbes Russia

Forbes ist ein russisches Wirtschaftsjournal, das aus der gleichnamigen US-amerikanischen Zeitschrift hervorging. Dieses ist vor allem bekannt für das jährliche Vermögens-Ranking aller Dollar-Milliardäre weltweit, unter denen traditionell eine Reihe bekannter OligarchenAls Oligarchen werden Großunternehmer bezeichnet, die starken Einfluss auf die Politik nehmen. In Russland, aber auch in anderen Staaten der ehemaligen Sowjetunion, in denen Wirtschaft und Politik sehr eng verwoben sind, stellen sie ein zentrales Charakteristikum des politischen Systems dar. Mehr dazu in unserer Gnose und Geschäftsleute aus Russland zu finden sind.

Das Journal erscheint in Russland seit 2004 als monatliche Print-Ausgabe, seit 2009 gibt es außerdem eine russischsprachige Online-Version. Forbes Russia wurde zunächst von Axel Springer Russia herausgegeben, einem Tochterunternehmen des in Deutschland ansässigen Axel Springer Verlags. Dieser musste das Journal jedoch verkaufen, nachdem in Russland 2014 ein Gesetz erlassen wurde, das ausländische Anteile an russischen Medien auf 20 % begrenzt.

Seit 2015 wird das Journal in Russland daher von der Artcom Media Group herausgegeben, welche dem Geschäftsmann Alexander Fedotow gehört. Im Januar 2016 übernahm Nikolai Uskow die Chefredaktion, der zuvor das Journal Snob leitete. 

 

Eckdaten

Gegründet: 2004
Herausgeber: Artcom Media Group
Chefredakteur: Nikolai Uskow
URL: www.forbes.ru

Gnosen

im Gnosmos

als Text

im Gnosmos

als Text

Neueste Gnosen

Leinwandbilder: Russen und Deutsche im Film

Feind- und Freundbilder auf Zelluloid, Wahnsinn ohne Logik und die Logik des Wahnsinns: Filmwissenschaftlerin Oksana Bulgakowa beschreibt, welche Bilder vom jeweils Anderen in Russland und Deutschland auf die Leinwand projiziert wurden und werden. 

Anton Tschechow

Der Vater der Drei Schwestern, der Landschaftsplaner des Kirschgartens und Autor von Stücken ohne Namen. Und der Vorläufer des Absurden. Am 29. Januar ist sein 160. Geburtstag. 

Die Krim – ein jüdischer Sehnsuchtsort

Nach der Revolution 1917 entsponn sich eine hitzige Debatte über jüdische Ansiedlungsprojekte. Eine der damals debattierten Fragen lautete: Krim oder Zion? Und einige zogen eine Ansiedlung auf der Krim der in Palästina vor. Jakob Stürmann über den jüdischen Sehnsuchtsort Krim, der allerdings nur von kurzer Dauer war.

Afrikapolitik

Afrika rückt mehr und mehr auf die politische Agenda des Kreml. Dabei spielen die Länder des Kontinents für Russland wirtschaftspolitisch keine wichtige Rolle – beträgt das jährliche Handelsvolumen doch nur rund 20 Milliarden US-Dollar. Felix Riefer erklärt die Gründe für das zunehmende Afrika-Interesse des Kreml. 

AIDS in der Sowjetunion

Ab 1981 sorgte eine neu entdeckte Krankheit weltweit für Verunsicherung – AIDS. 1985 wurde auch in der Sowjetunion der erste Fall registriert. Eine Gnose darüber, wie die UdSSR mit dem Virus und den Betroffenen umging – und wie dies die Situation in Russland bis heute beeinflusst.

Gazprom

Allzeithoch bei Exporten, Aktie auf Fünfjahrespeak, Rekorddividenden: Gazprom brilliert derzeit auf allen Gebieten. Warum der Glanz des Unternehmens jedoch bald verblassen könnte, erklärt Julia Kusznir. 

Die Sowjetunion und der Fall der Berliner Mauer

„Nach meiner Kenntnis gilt das sofort ... unverzüglich.“ Als Politbüromitglied Günter Schabowski mit seiner überstürzten Aussage zur Gültigkeit des neuen Reisegesetzes gegen 19 Uhr am 9. November den Sturm auf die Berliner Mauer auslöste, war weder der Kreml noch die sowjetische Botschaft in Ost-Berlin im Bilde. Jan Claas Behrends über das Epochenjahr 1989 und die Reaktionen Moskaus.

Alyona Kochetkova: Als ich krank war, Foto © Alyona Kochetkova (All rights reserved)