Quelle

Grani.ru

Grani.Ru

Die Internet-Zeitung Grani.Ru (wörtl. ungefähr: Facetten) existiert seit dem Jahr 2000 und ist damit eines der ältesten oppositionellen Internet-Medien Russlands.

Grani.Ru wurde von dem OligarchenAls Oligarchen werden Großunternehmer bezeichnet, die starken Einfluss auf die Politik nehmen. In Russland, aber auch in anderen Staaten der ehemaligen Sowjetunion, in denen Wirtschaft und Politik sehr eng verwoben sind, stellen sie ein zentrales Charakteristikum des politischen Systems dar. Mehr dazu in unserer Gnose Boris BeresowskiBoris Beresowski (1946-2013) gelangte während der Privatisierungen der 1990er Jahre durch Verbindungen in die Politik zu enormem Reichtum. Er besaß mehrere Medien – darunter große Anteile am staatlichen Ersten Kanal – die er auch zur politischen Einflussnahme nutzte. Zunächst ein enger Vertrauter Jelzins und Unterstützer Putins, kritisierte er Putin ab dem Jahr 2000 für autoritäre Tendenzen. Er entging der eingeleiteten Strafverfolgung durch politisches Asyl in Großbritannien. Von dort aus blieb er bis zu seinem Tod im Jahr 2013 ein scharfer Putinkritiker. gegründet und auch einige Jahre von ihm finanziert. Zur Zeit gehört sie zu gleichen Teilen dem ständigen Chefredakteur Wladimir Korsunski und der Herausgeberin Yulia Berezovskaya (die Namensgleichheit mit dem ersten Besitzer ist Zufall).

Die Finanzierung der Zeitung erfolgt teils durch Fördermittel1, teils durch Werbung und Spenden.

Obwohl die Zeitung seit ihrer Gründung verschiedene Besitzer hatte, sind die Redaktionspolitik und die politische Einstellung weitgehend konstant geblieben. Grani.Ru versteht sich als regierungskritisches Medium. Die Herausgeberin Berezovskaya sagte 2013 in einem Interview: „Wir haben schon unsere Kritik an den Vorgängen im Land kundgetan, lange bevor der Protest zum Mainstream wurde.“2

Viele der Autoren des Portals – etwa Elena Bonner, Walerija Nowodworskaja oder Lew RubinsteinLew Rubinstein (geb. 1947) ist ein russischer Dichter, Literaturkritiker, Essayist und Publizist. In literarischer Hinsicht ist er vor allem für seine minimalistische Karteikarten-Poesie bekannt, eine Mischung aus literarischer, visueller und performativer Kunst, die er in den 1970er Jahren entwickelte. Rubinstein gilt zudem als einer der Begründer und führender Vertreter des Moskauer Konzeptualismus. Mehr dazu in unserer Gnose  – gehören bzw. gehörten zu den Dissidenten und Oppositionellen der ersten Stunde.

Im März 2014 wurde der Zugriff auf das Internetangebot von Grani.Ru aus Russland für eine unbestimmte Zeit wegen „öffentlicher  Aufrufe zur Teilnahme an ungenehmigten Demonstrationen“ gesperrt3. Grani.Ru wurde so zum ersten Internet-Medium, das nach dem sogenannten Lugowoj-Gesetz (sieht die Möglichkeit einer außergerichtlichen Sperrung von Webseiten gemäß Entscheidung der Staatsanwaltschaft vor) in Russland verboten wurde. Seitdem setzen sich internationale Organisationen wie Amnesty International und Reporter ohne Grenzen für das Portal ein. Leser aus Russland können derzeit nur über eine Mirror-Site auf Grani.Ru zugreifen.

Eckdaten:

Gegründet: 2000
Chefredakteur: Wladimir Korsunski
Herausgeberin: Yulia Berezovskaya
URL: https://graniru.org/


1: http://www.colta.ru/articles/media/559
2: http://www.colta.ru/articles/media/559
3: https://www.amnesty.de/urgent-action/ua-106-2014/protest-website-blockiert
Gnosen

im Gnosmos

als Text

im Gnosmos

als Text

Neueste Gnosen

Der Hitler-Stalin-Pakt

Am 23. August 1939 landete der deutsche Außenminister Joachim von Ribbentrop in Moskau. Nach elf Stunden Verhandlungen wurde der deutsch-sowjetische Nichtangriffsvertrag unterschrieben. Claudia Weber über den Hitler-Stalin-Pakt, der den Weg zum Zweiten Weltkrieg freimachte. 

Napoleon Bonaparte in Russland

Idealbild des romantischen Helden, künftiger Messias und Symbol des Protests gegen die Unterdrückung in Russland – oder schlicht ein Krimineller, der sich gottgleich wähnte? Nikolaus Katzer zum 250. Geburtstag von Napoleon Bonaparte, der die russische Kultur im 19. Jahrhundert stark beeinflusste und noch lange die Gemüter bewegte wie kein zweiter. 

Politische Talkshows

Russische Polit-Talkshows hatten einmal den Anspruch, auch selbstkritischen innenpolitischen Diskussionen ein Forum zu bieten. Heute stehen siе für bewusst provozierte Skandale, polternde Moderatoren und politische Parteilichkeit. Magdalena Kaltseis über Ursprung, Wandel und Gegenwart eines populären russischen TV-Formats. 

Lubjanka

Nirgendwo sonst saßen Hintermänner, Henker und ihre Opfer so dicht zusammen wie in der Lubjanka. Nina Frieß über den Sitz des Geheimdienstes, um den Menschen jahrzehntelang „einen möglichst großen Bogen“ machten. 

Zeugen Jehovas

Mehr als 20 Zeugen Jehovas sitzen derzeit wegen ihres Glaubens in russischen Gefängnissen. Als „größte extremistische Organisation in Russland“ bezeichnen auch Vertreter der Orthodoxen Kirche die Zeugen Jehovas. Regina Elsner sieht darin Verstöße gegen die Religionsfreiheit und fragt, inwiefern diese einen systemischen Charakter haben.

Heldenstädte

Im Kampf um Aufmerksamkeit schmücken sich Städte gern mit Attributen. So wimmelt es in Europa von Zukunftsstädten, „Little Big Cities“, Weltstädten und Schmelztiegeln. Doch Städte, die offiziell zu Helden ernannt werden? Ivo Mijnssen über die Heldenstädte der früheren Sowjetunion, nationale Einheit und Probleme, die sie heute in Russland schaffen. 
 

Andrej Bitow

Andrej Bitow, einer der Stammväter der postmodernen Literatur Russlands, wäre am Montag 82 Jahre alt geworden. Karlheinz Kasper über den subversiven Klassiker, sein Chef d´Œuvre Das Puschkinhaus und sein Work in Progress.

Sergej Dorenko

Sergej Dorenko ist tot. Er galt als TV-Ikone der späten 1990er Jahre, sogenannter Telekiller und auch als derjenige, der Putin zum Präsidenten gemacht hat. Gernot Howanitz über den kontroversen Journalisten und sein widersprüchliches Verhältnis zum Präsidenten.

Rechtsstaatlichkeit

Russland schneidet bei der Durchsetzung von Menschenrechten schlechter ab als Nigeria. Vor diesem Hintergrund analysiert Benjamin Reeve, inwiefern Russland überhaupt noch ein Rechtsstaat ist.

Russland und China

37 Staats- und Regierungschefs sind zum Gipfel „Neue Seidenstraße" nach Peking gekommen. Auch Putin. Die Zusammenarbeit zwischen Russland und China trägt seit der Angliederung der Krim immer mehr Früchte. Anastasia Vishnevskaya-Mann erklärt, warum Russland in dieser Beziehung allerdings nur Juniorpartner ist.

Selbstgedreht, 1987, Foto © Gennady Bodrov/The Lumiere Brothers Center for Photography (All rights reserved)