Quelle

spektr

Spektr

Spektr.press wurde im Juli 2014 als experimentelles Projekt des baltischen Informationsportals Delfi gegründet. Die Texte richten sich an russischsprachige Leser und behandeln Themen des politischen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Lebens im heutigen Russland. Ziel von Spektr ist es – wie schon der Name sagt –, ein möglichst breites Meinungsspektrum über die Geschehnisse in Russland vorzustellen. Für das Portal schreiben anerkannte unabhängige Journalisten und Experten, etwa Olga RomanowaOlga Romanowa (geb. 1966) ist eine renommierte russische Journalistin und Menschenrechtlerin. Nachdem sie als Redakteurin bei verschiedenen Medien gearbeitet hatte – unter anderem bei The New Times, Echo Moskwy und Slon – leitetе sie 2011-2012 das Institut für Journalistik an der Higher School of Economics in Moskau. Sie ist außerdem Gründerin und Vorsitzende der Menschenrechtsorganisation Rus Sidjaschtschaja (dt. „Einsitzende Rus“), die sich gegen Justizwillkür einsetzt und sich um die Belange von Häftlingen im Strafvollzug kümmert. Romanowa wurde 2017 der Veruntreuung von Spendengeldern beschuldigt, daraufhin verließ sie Russland., Ludmila Petranowskaja, Jakow Mirkin, Aleksandr Archangelski und andere.

Obwohl Spektr ein noch junges Medium ist, haben einige Publikationen eine große Resonanz in der Öffentlichkeit hervorgerufen, z.B. der Artikel über die Teilnahme des russischen Sondereinsatzkommando (speznas) im Ukraine-Krieg oder die Analyse der psychologischen Wirkung der TV-Propaganda auf die russische Bevölkerung.

Seit April 2015 ist Spektr ein selbstständiges Medienprojekt, das von der lettischen nonprofit-Organisation SPEKTRS. Journalists Resources Centre getragen wird.

 

Eckdaten

Gegründet: 2014
Chefredakteur: Anton Lysenkov
URL: www.spektr.press

Gnosen

im Gnosmos

als Text

im Gnosmos

als Text

Neueste Gnosen

Monumentale Propaganda

Es gab sie überall: Die Stalins, Lenins, und wer es noch auf die Sockel im ganzen Sowjetreich schaffte. Bis sie dort unerwünscht waren. Die Geschichte über den Aufstieg und Fall und teilweisen Wiederaufstieg der Monumente schreibt Monica Rüthers.

Tschetschenien

Von der Kolonialisierung Tschetscheniens durch Russland bis hin zum Kadyrow-Regime: Marit Cremer über die islamisch geprägte Republik im Nordkaukasus. 

Kurilenkonflikt

„Wir müssen den Zweiten Weltkrieg beenden“, sagt Dimitri Peskow. Damit meint der Kreml-Sprecher einen Friedensvertrag, der zwischen Russland und Japan seit 1956 geplant ist und den es immer noch nicht gibt. Sören Urbansky über die Kurilen – eine Inselkette, die zum ständigen Zankapfel bei Friedensbemühungen wurde.

Sowjetnostalgie und Stalinkult

Sowjetnostalgie auf Zehnjahreshoch: Die Zahl der Russen, die den Verlust der Sowjetunion bedauern, liegt derzeit bei 66 Prozent. Das zeigen aktuelle Umfragen des Lewada-Zentrums. Monica Rüthers über die Sehnsucht nach Heldentaten in Schnee und Eis, Gagarin, Ballett, Kameradschaft, und, mitunter, auch nach Stalin.

Butowski Poligon

Der Butowski Poligon gilt für die Kirche als das russische Golgatha: еin Ort, an dem Stalin hunderte Geistliche erschießen ließ. Margarete Zimmermann über den Erinnerungsort, der wie kaum ein anderer für Widersprüche einer antistalinistischen Erinnerungspolitik steht.

Blokadniki

Während der Belagerung Leningrads vom 8. September 1941 bis 27. Januar 1944 durch die deutsche Wehrmacht kamen über eine Million Menschen ums Leben. Die meisten verhungerten oder erfroren, viele starben im Bomben- und Artilleriebeschuss. Nina Weller über das Schicksal der Blokadniki.

Nord Stream 2

In der EU wächst der Widerstand gegen die Gaspipeline Nord Stream 2. Gleichzeitig befürwortet der überwiegende Großteil der Deutschen den Bau der Ostseepipeline. Ist „Gas eine Ware“ oder ist „Gas ein Politikum“? Julia Kusznir über die scheinbare Gegensätzlichkeit dieser Argumente. 

Moskauer Staatliche Lomonossow-Universität

Am 25. Januar 1755 wurde sie auf Initiative des Universalgelehrten Michail Lomonossow gegründet: Die Staatliche Universität Moskau ist nicht nur die älteste, sondern auch die wichtigste und renommierteste Hochschule Russlands. Das Gründungsdatum am Tatjanin Den (dt. Tatjana-Tag) wird bis heute in Russland als Feiertag der Studierenden begangen.

Alphabetisierungskurs für Frauen, Kabul, 11.05.1983 , Foto © Wladimir Rodionow/Sputnik (All rights reserved)