Quelle

Yod

Yod

Das Internet-Medium Yod wurde im Juli 2014 als eine journalistische Erweiterung des Projektes Yopolis1 gegründet.

Die Besonderheit des Projektes besteht darin, dass die Beiträge nicht nur von hauptberuflichen Journalisten, sondern auch von den Bürgern in enger Zusammenarbeit mit Yod-Redakteuren verfasst werden. Die Bürger werden somit in die Arbeit langfristig mit einbezogen, einige sind inzwischen bereits selbst professionelle Journalisten geworden. Thematisch konzentriert sich das Medium auf regionale Nachrichten vor allem aus Moskau.

Der Name des Medium spielt mit der physiologischen Rolle der Substanz Jod. Die Redaktion schreibt: Ein Mangel an Yod (Jod) im städischen Umfeld führt zu Schläfrigkeit, schlechter Laune und Gleichgültigkeit.

 

Eckdaten:

Gegründet: 2014
Chefredakteur: Stanislaw Mudry
Herausgeberin: Wladislaw Korejkin
URL: www.yodnews.ru


1.Yopolis ist eine Plattform, auf der städtische Aktivisten gesellschaftliche Initiativen vorschlagen und deren Umsetzung koordinieren können - etwa den Ankauf von Fahrrädern für ein Sozialzentrum oder die in Eigenregie durchgeführte Überdachung von Bushaltestellen. Die Aktivitäten auf der Plattform erstreckten sich bald auch auf generelle urbane Themen, was letzlich die Ausgliederung in ein eigenes Medium zur Folge hatte.
Gnosen

im Gnosmos

als Text

im Gnosmos

als Text

Neueste Gnosen
Krim. Sommer, Stanislava Novgorodtseva (All rights reserved)