Quelle

Afisha

Afisha.ru ist ein russisches Online-Stadtmagazin für Unterhaltung, Veranstaltungen, Kultur und Lifestyle.

Es wurde 1999 von Ilja Oskolkow-Zenziper, Andrew Paulson und Anton Kudrjaschow in Printversion gegründet und war in den 2000er Jahren Trendsetter: Die innovative Form, bestehend aus Kommentar, Kritik und Foto über das Moskauer Kultur- und Nachtleben, zog eine große Leserschaft an. Auch eine ganze Reihe neuer Wörter, wie zum Beispiel „Hipster“, kamen offenbar vor allem über Afisha in die russische Sprache.1
 
2015 wurde die Printversion eingestampft und die gesamte Print-Redaktion gekündigt.2
 
Afisha gehört zur Medienholding Rambler&Co, dessen Manager Alexander Mamut ist – einer der reichsten Männer Russlands. Nach eigenen Angaben besuchen etwa 11,7 Millionen Menschen pro Monat die Seite. Der Hauptsitz der Redaktion befindet sich in Moskau.3 Afisha finanziert sich hauptsächlich durch Werbung.4
 

Gegründet: 1999
Chefredakteur: Filipp Wujatschitsch
URL: daily.afisha.ru/


1.freepapers.ru: Sovremennye jazykovye processy v SMI (na primere žurnala «Afiša»)
2.newsru.com: Redakciju žurnala "Afiša" yvolil v polnom sostave
3.afisha.ru: Ob «Afiše»
4.ebd.

 

 

 

 

Gnosen
en

Nikolaj Leskow

Maxim Gorki hielt seine Bücher für geschriebene Ikonen, Tolstoi sah in ihm den russischsten aller Autoren. Seine Geschichten hörte er dem Volk ab und verarbeitete sie in kühnen, mitunter schwer verständlichen Sprachexperimenten. Von vielen Zeitgenossen angefeindet, ist Nikolaj Leskow (1831–95) der vielleicht eigentümlichste Schriftsteller unter den großen russischen Realisten. Seine Weiterlesen

Neueste Gnosen

Alla Pugatschowa

„Wer war Breshnew? Ein unwichtiger Politiker der Epoche von Alla Pugatschowa.“ So lautet ein immer noch in Russland kursierender Witz. Ingo Grabowsky über „the goddess of Russian pop“, die mit ABBA und Udo Lindenberg gesungen hat und an diesem Wochenende Geburtstag feiert.

Maxim Gorki

Maxim Gorkis Paradox bestand darin, dass er seine moralische Autorität in den Dienst des Stalinismus stellte. Ulrich Schmid über den meistgedruckten sowjetischen Schriftsteller des 20. Jahrhunderts.

Krim

Es war kein Zufall, dass die russische Präsidentschaftswahl 2018 am 18. März stattfand. Die Wahlbeteiligung und die rund 90-prozentige Zustimmung für Putin auf der Krim stellt der Kreml als eine Art zweites Referendum über die Zugehörigkeit der Halbinsel zu Russland dar. Gwendolyn Sasse über die mythenumwobene Region, das Narrativ der „russischen Krim“ und die Selbstwahrnehmung der Krimbewohner nach der Angliederung an Russland. 

 

Comics in Russland

Comics als tödliche Gefahr für die geistige und physische Gesundheit der russischen Nation? Sandra Frimmel über die Geschichte des russischen Comics und den Kampf der Künstler um Anerkennung.

Stalins Tod

Der Tod Stalins löste im ganzen Land Bestürzung aus, selbst Opfer seiner Repressionen trauerten um den Führer der Werktätigen. Niemand wusste, was der Tod des Diktators für die Hinterbliebenen bedeuten würde. Fabian Thunemann zeichnet die Ereignisse vom März 1953 nach.

Sergej Prokofjew

Sergej Prokofjew starb am 5. März 1953, am gleichen Tag wie Josef Stalin. Der gemeinsame Todestag erwies sich als letzte zynische Wendung seines Lebensweges. Boris Belge über den weltberühmten Komponisten von Peter und der Wolf, dessen Leben von Anziehung und Abstoßung, Distanz und Nähe zum Sowjetstaat geprägt war.

Der Friedensvertrag von Brest-Litowsk

Am 3. März 1918 schied Russland als Kriegspartei aus dem Ersten Weltkrieg aus. Robert Kindler über den Friedensvertrag von Brest-Litowsk, eine Momentaufnahme in einem gewaltsamen und dynamischen Prozess, der die politische Ordnung Osteuropas grundlegend veränderte.

Jewgeni Prigoshin

Er gilt als Financier der Petersburger Trollfabrik, die US-Justiz hat nun Anklage gegen ihn und 12 weitere Russen erhoben – Anton Himmelspach über „Putins Koch“ Jewgeni Prigoshin:

Igor Setschin

Er ist Konzernchef von Rosneft, wo Altkanzler Gerhard Schröder Vorsitzender des Direktorenrats ist. Obwohl Igor Setschin als zweitmächtigster Mann Russlands gilt, ist erstaunlich wenig über ihn bekannt. Alexander Graef nähert sich dem Darth Vader der russischen Politik.

Daniil Granin

„Der Historiker sucht Antworten auf Fragen. Der Schriftsteller sucht den Schmerz.“ Nina Weller über den Schriftsteller Daniil Granin, der sich mit dem Zweiten Weltkrieg kritisch auseinandersetzte und als „gesamtdeutsch-russisches Symbol der Erinnerungskultur“ gilt.

© Olga Maslova Walther (All rights reserved)