Quelle

Belorusy i Rynok

Belorusy i rynok

Belorusy i rynok (dt. Die Belarussen und der Markt) ist die führende belarussische Wirtschaftszeitung. Sie wurde 1990, noch in der Sowjetunion, unter dem Namen Beloruski rynok (dt. Belarussischer Markt) als eine der ersten unabhängigen Zeitungen gegründet. Gründer und langjähriger Chefredakteur war Wjatscheslaw Chodossowski, der auch Mehrheitseigner der herausgebenden Mediarynok GmbH (Rechtsform auf Russisch: SAO) war. 2005 musste die Zeitung ihren Namen ändern: Nach einer Gesetzesänderung durften nur noch staatliche Medien und Unternehmen die Adjektive ‚belarussisch‘ oder ‚staatlich‘ im Namen tragen.

2015 erlebte Belorusy i rynok eine Zäsur. Nachdem Chodossowski in diesem Jahr einen Großteil seiner Anteile verkauft hatte, bestimmten die neuen Eigentümer mit Valentina Weschtort eine neue Chefredakteurin. Weschtort, die zuvor unter anderem als Assistentin des Landwirtschaftsministers sowie als Redakteurin der Zeitschrift Belorusskoje selskoje chosjaistwo (dt. Belarussische Landwirtschaft) gearbeitet hatte, änderte die Ausrichtung der Zeitung. Aus Protest verließen zehn langjährige Mitarbeiter von Belorusy i rynok die Redaktion und gründeten das Online-Portal belrynok.by.

Belorusy i rynok erschien bis 2019 wöchentlich, seitdem nur noch monatlich. Die Auflage beträgt 7200 Exemplaren und die Beiträge sind überwiegend russischsprachig. Rund die Hälfte der Abonnements werden in Minsk zugestellt. Seit November 2020 betreibt die Zeitung neben ihrem Onlineauftritt auch einen eigenen YouTube-Kanal. Inhaltlich widmet sich Belorusy i rynok verschiedenen Bereichen der Wirtschaft, etwa dem Bankensektor, der Bau- und Immobilienbranche, dem Handel, der Industrie sowie Verkehr und Logistik.

Am 18. Oktober 2020 wurde der Journalist Artjom Majorow, ein Mitarbeiter von Belorusy i rynok, festgenommen, als er über die Proteste nach der gefälschten Präsidentschaftswahl berichtete. Einen Tag später wurde er zu 15 Tagen Haft verurteilt.   

Eckdaten:

Gegründet: 1990
Chefredakteur: Andrej Alexandrowitsch
Herausgeber: SAO Mediarynok
URL: https://belmarket.by
 

Gnosen

im Gnosmos

als Text

im Gnosmos

als Text

Neueste Gnosen

Die Beziehungen zwischen Belarus und der Ukraine seit 1991

Belarus und die Ukraine pflegten lange gute, weitgehend konfliktfreie Kontakte. Nicht einmal die russische Annexion der ukrainischen Halbinsel Krim konnte das nachhaltig eintrüben – obwohl der belarussische Machthaber Lukaschenko an der Seite des Kreml blieb. Doch seither ist viel passiert: Die russische Invasion der Ukraine hat die Beziehungen zwischen Minsk und Kyjiw nun in ihren Grundfesten erschüttert.

Gnose Ukraine

Serhij Zhadan

Serhij Zhadan hat sich als eine der wichtigsten Stimmen in der ukrainischen Literatur etabliert. Im Krieg, den Russland gegen die Ukraine führt, organisiert er Hilfsgüter und gibt Konzerte. Was treibt ihn an, wo liegen seine literarischen Wurzeln, wie lässt sich sein Werk vor dem Hintergrund gesellschaftspolitischer Ereignisse verstehen? Kateryna Stetsevych über den Mann, der in diesem Jahr mit dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels ausgezeichnet wird.

Gnose

Russland und die Türkei

Seit Beginn des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine sind die Beziehungen zum NATO-Mitglied Türkei für den Kreml besonders wichtig. Wo diese Partnerschaft ihre Grenzen hat und warum eine antiwestliche Allianz beider Länder unwahrscheinlich ist, das erläutert Daria Isachenko. 

Gnose Belarus

Francisk Skorina

Bibeldrucker, Unternehmer, der Johannes Gutenberg der Ostslawen: Francisk Skorina ist für Belarusen ein wichtiger Teil ihrer kulturellen Identität. Marion Rutz über den europäischen Grenzgänger, der die erste ostslawische Bibel druckte und außerdem das erste Druckwerk im Großfürstentum Litauen schuf – das jetzt zum 500. Jahrestag gefeiert wird. 

Gnose

Echo Moskwy

Am 22. August 1990 geht Echo Moskwy als erster unabhängiger Radiosender der Sowjetunion auf Sendung. Am Abend des 1. März 2022 wird er abgeschaltet und seine Website gesperrt. Eva Binder über den legendären Radiosender, dessen Aus symbolisch für das Ende einer Epoche steht. 

Gnose

Politische Talkshows

Russische Polit-Talkshows hatten einmal den Anspruch, auch selbstkritischen innenpolitischen Diskussionen ein Forum zu bieten. Heute stehen siе für bewusst provozierte Skandale, polternde Moderatoren und das Pflegen von Feindbildern – insbesondere im Krieg gegen die Ukraine. Magdalena Kaltseis über Ursprung, Wandel und Gegenwart eines populären russischen TV-Formats. 

Gnose

Finnisch-russische Beziehungen

Am 5. Juli unterzeichnete die NATO die Beitrittsprotokolle für Finnland und Schweden. Die Entscheidung Finnlands in die NATO einzutreten gehört zu den fundamentalen politischen Zäsuren in der Geschichte des Landes. Michael Jonas über die komplizierten russisch-finnischen Beziehungen und die Politik der Selbst-Neutralisierung, die nun zu Ende geht.  

Gnose Belarus

Swetlana Tichanowskaja

Am 26. Mai haben Swetlana Tichanowskaja, Maria Kolesnikowa und Veronika Zepkalo den Aachener Karlspreis erhalten. Faire freie Wahlen – mit diesem Ziel ging das Wahlbündnis um Swetlana Tichanowskaja in den politischen Kampf gegen den belarussischen Machthaber Lukaschenko. Seit sie ins Exil musste, entwickelte sich Tichanowskaja zur wichtigsten politischen Stimme ihres Landes. Das Porträt einer Politikerin, die nie eine sein wollte.

Gnose Ukraine

Odessa

Tor zum globalen Handel, Magnet für Kaufleute und Abenteurer, kultureller Schmelztiegel, wo „alles einen Hauch Europa versprüht“: Historiker Boris Belge über Odessa, die Stadt, die durch Umbrüche, vielfache Neuerfindung geprägt ist – und nun durch den russischen Angriffskrieg einer existentiellen Bedrohung ausgesetzt ist. 
 

RUSSLANDS KRIEG GEGEN DIE UKRAINE – FRAGEN UND ANTWORTEN, © AI (All rights reserved)