Quelle

Open Media

Open Media

Open Media (russ. Otkrytije Media) war eine staatsunabhängige, russischsprachige Medienplattform. 2017 in Estland gestartet, wurde sie von Michail Chodorkowski finanziert – der im Westen einer der sichtbarsten Vertreter der russischen Opposition ist.1  Im Juli 2021 hat das russische Justizministerium drei Redaktionsmitglieder von Open Media auf die Medien-Liste „ausländischer Agenten“ gesetzt: Julia Jarosch, ihren Stellvertreter Maxim Glikin sowie den Journalisten Ilja Roshdestwenski. Am 5. August hat die Plattform bekannt gegeben, die Arbeit einzustellen, um die Mitarbeiter nicht zu gefährden.

Open Media war ein Zusammenschluss der Nachrichtenportale Infometer, OpenEconomy, Culttriger und WTFuture. Chefredakteurin der Plattform war Julia Jarosch, die zuvor bereits OpenEconomy leitete.
Zentrales Anliegen der Autoren war die Vermittlung von Nachrichten und Hintergrundwissen in den Rubriken Wirtschaft, Politik, Wissenschaft und Gesellschaft an „diejenigen, die nichts lesen“2.

Durch den Fokus auf multimediale Formate (insbesondere Videoclips) und auf die Verbreitung der Inhalte über die Sozialen Medien, hat das Medium versucht, eine größere Reichweite zu generieren, als das mit traditionellen Formaten möglich ist. In ihrem Selbstverständnis erklärten die Autoren zudem, oberste Priorität sei es, „Antworten auf Fragen zu geben“.3

Nach eigenen Angaben hat Open Media rund 200 Videos im Monat produziert. Die Formate reichten dabei von Umfragen wie Aber die Leute wissen das nicht4 über humoristisch gehaltene Info-Clips bis hin zu investigativen Videonachrichten.

Im Juli 2021 hat das russische Justizministerium die Chefredakteurin Yulia Yarosh, ihren Stellvertreter Maxim Glikin sowie den Journalisten Ilja Roshdestwenski in das Agentenregister für Medien aufgenommen.

Eckdaten

Gegründet: 27. November 2017
Eingestellt: 05. August 2021
Gründer: Michail Chodorkowski
Chefredakteurin: Julia Jarosch
URL: https://openmedia.io/


1.RBK: Michail Chodorkovskij zapustil russkojazyčnoe onlajn-SMI 
2.Open Media: O nas 
3.ebd. 
4.YouTube: Rossijane ne podozrevajut, skol'ko nalogov platjat. Ob'jasnjaem i smotrim ne reakziju 
Gnosen

im Gnosmos

als Text

im Gnosmos

als Text

Neueste Gnosen
Gnose Ukraine

Odessa

Tor zum globalen Handel, Magnet für Kaufleute und Abenteurer, kultureller Schmelztiegel, wo „alles einen Hauch Europa versprüht“: Historiker Boris Belge über Odessa, die Stadt, die durch Umbrüche, vielfache Neuerfindung geprägt ist – und nun durch den russischen Angriffskrieg einer existentiellen Bedrohung ausgesetzt ist. 
 

Gnose Belarus

Die belarussische Diaspora: Erneuerte Solidarität

Im Zuge von Protest und Repressionen in Belarus haben allein im ersten Jahr seit August 2020 bis zu 150.000 Belarussinnen und Belarussen ihre Heimat verlassen. Mit dem Krieg in der Ukraine sind viele, die sich ein neues Leben in Kiew aufgebaut hatten, erneut auf der Flucht. Durch diese Krisen erlebt die belarussische Diaspora einen massiven Auftrieb. Reichen ihre Ursprünge als politische Kraft etwa einhundert Jahre zurück, ist sie heute weltweit vernetzt und für ein demokratisches Belarus aktiv.

Gnose

Die Geschichte der NATO-Osterweiterung

„Keinen Zoll ostwärts“: Gab es in den 1990er Jahren ein Versprechen an die Sowjetunion beziehungsweise an Russland, dass sich die NATO nicht weiter Richtung Osten ausdehnt? Kristina Spohr analysiert den „Krieg der Narrative“.

Gnose Belarus

Kaljady

von Ingo Petz

In Belarus wird das katholische und orthodoxe Weihnachten gefeiert, dazu das aus der Sowjetunion stammende Neujahr und: Kaljady. In dieser kurzen Gnose erklären wir, was es mit diesem archaischen Weihnachtsfest auf sich hat und woher es stammt.

Gnose Belarus

Maly Trostenez

Sie war der größte Tatort nationalsozialistischen Mordens in den von Deutschen besetzten Gebieten der Sowjetunion: die NS-Vernichtungsstätte Maly Trostenez in Belarus. Zehntausende Jüdinnen und Juden wurden dort ermordet. Ihren Ausgangspunkt nahm die organisierte Massengewalt vor 80 Jahren im Minsker Ghetto.

Gnose

Memorial

Die Auflösung des Dachverbandes „Memorial International“ wurde am 28. Februar besiegelt: Das Oberste Gericht in Russland hat die Berufung abgelehnt. Auch das Menschenrechtszentrum von Memorial soll schließen, hier steht ein Berufungs-Termin noch aus. Manuela Putz über die Menschenrechtsorganisation, die sich seit der Perestroika für die historische Aufarbeitung politischer Repressionen einsetzt.

Gnose

Fjodor Dostojewski

Ein Genie, das dem menschlichen Geist wertvolle Offenbarungen brachte? Oder ein Krimi-Autor, der einen bei den Ohren packt und mit der Nase in geistige Kotze stößt? Wer ist Fjodor Michailowitsch Dostojewski?

Gnose

Erste Russische Kunstausstellung in Berlin

Am 15. Oktober 1922 eröffnete die Erste Russische Kunstausstellung in Berlin. Mit ihr gelingt der Galerie van Diemen ein echter Coup, die westliche Kritik spricht über die Werke von Malewitsch, El Lissitzki, Tatlin und anderen sowjetischen Avantgardisten. So war die Schau kurz nach Oktoberrevolution und Erstem Weltkrieg vor allem auch politisches Signal des jungen Sowjetrusslands – an die Weimarer Republik und an die Welt. 

Anders sein – Dissens in der Sowjetunion, © Anna Che (All rights reserved)