Quelle

Skashi Gordejewoi

Skashi Gordejewoi

Skashi Gordejewoi (dt. Sag’s Gordejewa) ist eine YouTube-Sendung der renommierten russischen Fernsehjournalistin und Filmemacherin Katerina Gordejewa (geb. 1977). Darin führt sie lange Interviews mit bekannten Personen des öffentlichen Lebens, mit Vertretern aus Politik, Kultur, Journalismus, Wissenschaft und Aktivisten.

Die ersten Folgen erschienen noch beim russischen Exil-Medium Meduza. Im Mai 2021 wurde Meduza zum sogenannten „ausländischen Agenten“ erklärt, woraufhin die Redaktion entschied, sich von einigen nicht-nachrichtlichen Formaten zu trennen, um die Macherinnen und Macher dahinter durch diesen neuen Status nicht zu gefährden. Eine davon war Katerina Gordejewa, die die YouTube-Sendung seitdem ohne Meduza weiterführt.

Der Leitspruch der Sendung lautet: „Hier wird mit Menschen gesprochen. Und zwar behutsam.“ Gordejewa stellt die Persönlichkeit der Gäste in den Vordergrund, viele ihrer Fragen drehen sich nicht nur um Beruf und Tätigkeit der Gäste, sondern auch um Persönliches.

In den ersten Folgen traten ausschließlich Frauen auf, was offensichtlich eine Reaktion auf die sonstige Dominanz von Männern in solchen Formaten anderer populärer YouTube-Kanäle war, vor allem in der Sendung vDud von Juri Dud, die bereits Kultstatus hatte. Dud hatte in den ersten drei Jahren fast nur Männer als Gesprächspartner.

Mittlerweile führt Gordejewa ihre Interviews auch mit Männern, trotzdem bleiben Frauen in der Mehrheit. Zu ihren bisherigen Gesprächspartnern gehörten unter anderem die Pussy-Riot-Aktivistin Maria Aljochina, die Schriftstellerin Ljudmila Ulitzkaja, außerdem Friedensnobelpreisträger Dimitri Muratow (Chefredakteur der Novaya Gazeta), Alexej Wenediktow (Chefredakteur des aufgelösten Radiosenders Echo Moskwy), die Politikwissenschaftlerin Ekaterina Schulmann, der Soziologe Grigori Judin, die Politikerin Natalja Poklonskaja oder die Sängerin Manisha, die 2021 für Russland am ESC teilgenommen hatte. Aus Manishas Feder stammt auch die Eingangsmelodie für Gordejewas Sendung.

Die ersten Ausgaben hatten in der Regel einige hunderttausend Aufrufe. Seit Beginn des großflächigen russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine ist die Sendung zu einem der erfolgreichsten Interview-Formate im russischsprachigen Raum geworden, einzelne Videos werden zwischen ein und sechs Millionen Mal aufgerufen. Meduza bezeichnet den YouTube-Kanal als „eine der bedeutendsten Plattformen zur Diskussion aktueller Ereignisse“.

Nach eigenen Angaben wird die Show aus integrierter Werbung und Privatspenden finanziert.

Katerina Gordejewa ist in Rostow am Don geboren und hat bereits als Schülerin angefangen, Reportagen für eine Lokalzeitung zu schreiben. Später studierte sie Journalismus in Rostow am Don und Moskau und war für verschiedene Fernsehsender und vor allem für NTW tätig. Von 2011 bis 2013 arbeitete sie für die staatliche Nachrichtenagentur RIA Nowosti und verließ das Medium nach dessen Umstrukturierung und Zuordnung zur ebenfalls staatlichen Media-Holding Rossija Segodnja (Russland heute). Seitdem arbeitet sie als freie Journalistin.

Im August 2022 wurde Gordejewa mit dem Kammerton-Preis ausgezeichnet, der an die 2006 ermordete Journalistin der Novaya Gazeta Anna Politkowskaja erinnert. Im September des selben Jahres wurde sie in Russland auf die Liste der sogenannten „ausländischen Agenten“ gesetzt.

Am 28. Februar 2024 hat Gordejewa das Ende ihres Kanals bekanntgegeben. Hintergrund ist ein neues Gesetz, das Werbeverträge mit „ausländischen Agenten“ verbietet.

Eckdaten:

Gegründet: als Meduza-Projekt 2020
YouTube-Link: https://www.youtube.com/c/skazhigordeevoy

 

Gnosen

im Gnosmos

als Text

im Gnosmos

als Text

Neueste Gnosen
Gnose

Andrej Beloussow

Putins ehemaliger Wirtschaftsberater Beloussow stand immer für mehr Staat und weniger Freiheit. Seit Beginn des vollumfänglichen Krieges hat sich diese Position endgültig durchgesetzt. Beloussows Ernennung zum Verteidigungsminister zeugt von Putins Kalkül, dass ein Sieg vom Erfolg der Kriegswirtschaft abhängt.

Gnose

Antisemitismus in der Sowjetunion

In der Sowjetunion war die jüdische Bevölkerung immer wieder Diskriminierungen und antisemitischen Kampagnen ausgesetzt – trotz aller Hoffnungen auf Besserung, die der sozialistische Staat den Jüdinnen und Juden zunächst versprach.

Gnose

Maria Sacharowa

Mit schrillen Auftritten und aggressiver Rhetorik hat die Sprecherin des russischen Außenministeriums einen neuen Stil in der russischen Diplomatie geprägt. 

Gnose

Noize MC

Rap als Poesie und Gegenkultur: Mit kraftvollen Versen reimt Noize gegen den Kreml und widerlegt nebenbei das Klischee, dass Kunst absichtsfrei sein muss, um Kunst zu sein.

Gnose

Weiblicher Widerstand gegen den Krieg

Es sind vor allem Frauen, die in Russland gegen den Angriffskrieg auf die Ukraine protestieren. Sie malen Plakate, kleben Sticker auf ihre Autos und verteilen konspirativ Zeitungen. Mit ihren aufsehenerregenden Aktionen sticht besonders eine Organisation hervor: die Feministische Antikriegs-Bewegung.

Gnose

Wladimir Kara-Mursa

Wladimir Kara-Mursa ist kein Star der früheren Straßenopposition in Russland. Der Oppositionelle bekämpfte das Putin-Regime auf seine Art: Er hat sich in den USA für Sanktionen gegen Moskau eingesetzt. Seit April 2023 sitzt er in einer sibirischen Strafkolonie ein. Das Urteil: 25 Jahre.

Gnose

Schwanensee – Ballett, Requiem und Protestsong

Pjotr Tschaikowskis Ballett Schwanensee ist in Russland eine historische Referenz – Requiem für sowjetische Staatsmänner und Begleitmusik zum Untergang der Sowjetunion selbst. Mahnung an die Endlichkeit des Regimes und Erinnerung daran, dass am Ende das Gute über das Böse siegt.

 

Gnose Belarus

Die Griechisch-Katholische Kirche in Belarus

Über Jahrhunderte war Religionszugehörigkeit auch eine Frage politischer Loyalität. So ist auch die griechisch-katholische Kirche in Belarus entstanden. Sie war im 16. Jahrhundert gegründet worden, als der belarussische Kulturraum zum katholisch geprägten Polen-Litauen gehörte. Von der orthodoxen Kirche wird sie bis heute als innerer Feind diffamiert. 

Gnose

Sergej Kirijenko

Die aggressive Kriegspropaganda der russischen Staatsmedien kommt bei der Jugend nicht an, Abhilfe schafft Sergej Kirijenko. Als „effektiver Manager“ leitet er zudem die Zivilverwaltung der annektierten ukrainischen Gebiete.

Ein kurzer Augenblick von Normalität und kindlicher Leichtigkeit im Alltag eines ukrainischen Soldaten nahe der Front im Gebiet , © Mykhaylo Palinchak (All rights reserved)