Quelle

Snob

Snob ist ein im Jahr 2008 gegründetes Medium, dass sowohl online, als auch monatlich im Print erscheint. Es ist als internationales Projekt angelegt, dass russischsprachigen Lesern aus aller Welt eine Diskussionsplattform bieten will. Die Nutzer von Snob können nicht nur über die Inhalte diskutieren und den Autoren Fragen dazu stellen, sondern auch selbst Texte veröffentlichen. Dabei ist Snob kein rein textbasiertes Kulturprojekt. Die Macher von Snob organisieren regelmäßig Veranstaltungen und betreiben in Moskau ein eigenes Veranstaltungszentrum. Mit ihren Veranstaltungen in London und New York beziehen sie außerdem auch ihre Leser außerhalb Russlands ein und bleiben so ihrem Grundsatz treu, „[...] für Menschen, die in verschiedenen Ländern überall auf der Welt leben, verschiedene Sprachen sprechen, aber Russisch denken“, einen Raum für die Auseinandersetzung mit Gesellschaft und Kultur zu schaffen.

An dem Projekt beteiligen sich bekannte russische Intellektuelle wie Sachar Prilepin und Wladimir Sorokin, aber auch mediale Größen wie Xenija Sobtschak oder Xenija Sokolowa mit Beiträgen. Die Website bietet neben tagesaktuellen Nachrichten vor allem Reportagen, Essays und Dokumentationen aus der und über die russische Gesellschaft.

 

Eckdaten

Gegründet: 2008
Herausgeber: Marina Geworkjan
Chefredakteur des Projektes: Stanislaw Kutscher
Chefredakteur des Printmagazins: Sergej Nikolajewitsch
URL: www.snob.ru

Gnosen

im Gnosmos

als Text

im Gnosmos

als Text

Neueste Gnosen

Monostädte

Einst waren Monostädte stolze Symbole der sowjetischen Wirtschaftsmacht. Heute sind viele der 317 Städte verwahrlost und erleben ihren Niedergang. Alexander Formozov erklärt, wie es dazu kam und vor welchen Herausforderungen die Monostädte heute stehen.

Perm-36

Als Graswurzelinitiative waren in den 1990er Jahren die Gedenkstätte und das Museum am Ort eines ehemaligen Straflagers entstanden. Die aktuellen Entwicklungen rund um diese Einrichtungen gelten vielen heute als Musterbeispiel für die staatliche Neuausrichtung der Geschichtspolitik und den Umgang mit zivilgesellschaftlichen Organisationen. Anke Giesen über Perm-36.

Der Vaterländische Krieg von 1812

Als Vaterländischer Krieg  ging Napoleons gescheiterter Feldzug gegen Russland im Jahr 1812 in die russische Geschichtsschreibung ein. Nikolaus Katzer über den Krieg, der im kollektiven Gedächtnis Europas den Platz im 19. Jahrhundert einnimmt, der dem Zweiten Weltkrieg im 20. Jahrhundert zufällt. 

Kirill Serebrennikow

Vor einem Jahr, am 22. August 2017, wurde der Regisseur Kirill Serebrennikow während eines Filmdrehs festgenommen. Ihm wurde Veruntreuung von Geldern vorgeworfen. Bis heute steht der prominente Regisseur unter Hausarrest. Warum ausgerechnet Serebrennikow? Diese Frage gibt Anlass zu einer Fülle von Spekulationen, die viel über die politische und gesellschaftliche Situation im Land verraten.

Der Teppich an der Wand

„Überall auf der Welt legt man Teppiche auf den Boden. Warum hängen wir sie an die Wand?“ Monica Rüthers über ein ebenso erklärungsbedürftiges wie identitätsstiftendes Phänomen.

Default (1998)

Vor 20 Jahren, am 17. August 1998, erklärte der russische Staat unter der Führung Jelzins seine Zahlungsunfähigkeit nach einer Zeit des wirtschaftspolitischen Chaos. Dieses Ereignis markierte eine Wende in der russischen Finanzpolitik und es trug zur Popularität Putins bei – da er im Gegensatz zu Jelzin den gesellschaftlichen Bedarf an Stabilität und relativem Wohlstand bedienen konnte.

Nord Stream 2

Bei ihrem Treffen am Samstag haben Angela Merkel und Wladimir Putin auch über die umstrittene Gaspipeline Nord Stream 2 gesprochen. Ist „Gas eine Ware“ oder ist „Gas ein Politikum“? Julia Kusznir über die scheinbare Gegensätzlichkeit dieser Argumente. 

Voucher-Privatisierung

Vor 26 Jahren begann die größte Privatisierungsreform der Weltgeschichte. Sie sollte im Russland der 1990er Jahre vor allem eines sein – „gerecht“. Wie es dazu kam, dass sie später als „Raub am Volk“ bezeichnet wurde, das erklärt Ewa Dąbrowska.

Transsibirische Eisenbahn

Sie steht für den Traum von Russland als „Eurasischer Brücke“, den russische Machthaber bereits im späten 19. Jahrhundert geträumt haben. Frithjof Benjamin Schenk über die mythenumwobene Transsibirische Eisenbahn. 

Stanislava Novgorodtseva (All rights reserved)