Medien
Gnosen
en

Sergej Uwarow

Sergej Uwarow, Bildungsminister unter Zar Nikolai I., gilt in der Geschichtsschreibung als widersprüchliche Persönlichkeit. Einerseits machte er sich um das Schul- und Universitätswesen in Russland verdient, andererseits war er ein ausgesprochen konservativer Ideologe des Zarenreiches, dem der berühmte Dreiklang „Orthodoxie, Selbstherrschaft, Volkstümlichkeit“ zugeschrieben wird.

„Es gibt drei Grundlagen, ohne die Russland nicht blühen, nicht stärker werden, nicht leben kann […]: Erstens die Orthodoxie, zweitens die Selbstherrschaft und drittens die Volkstümlichkeit (narodnost’).“ So äußerte sich der frisch berufene Bildungsminister des Russischen Reiches, Graf Sergej Semjonowitsch Uwarow, im November 1833 in einem Gespräch gegenüber Zar Nikolai I. Diese später als Theorie der offiziellen Volkstümlichkeit beschriebene Losung sollte zu einer wichtigen ideologischen Grundlage der Herrschaft Nikolais I. werden, der darum bemüht war, sich als die Verkörperung der russischen Nation zu inszenieren.1 Das autokratische Herrschaftssystem wurde nun nicht mehr nur aus einer göttlichen Legitimation abgeleitet, sondern als eine zutiefst russische Eigenschaft gedeutet, durch die Russland sich angeblich fundamental von Europa unterscheide.

Sergej Uwarows zentrale Rolle für die ideologische Ausgestaltung der konservativen Herrschaft Nikolais I. hat ihm lange Zeit den Vorwurf des Anti-Liberalismus eingebracht. In der Tat ist Uwarows Dreiklang von „Orthodoxie, Selbstherrschaft, Volkstümlichkeit“ als Antwort auf  die Prinzipien der „Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit“ der Französischen Revolution von 1789 zu verstehen. Trotzdem stellt sich die Frage, ob man Uwarow mit diesem Urteil gerecht wird. 1786 als Sohn russischer Adeliger in Moskau geboren, widmete sich Uwarow in seinem Studium, das er teilweise in Deutschland absolvierte, vor allem der klassischen Antike. Selbst anerkannter Wissenschaftler, wurde er 1818 zum Präsidenten der ehrwürdigen Petersburger Akademie der Wissenschaften ernannt und behielt dieses Amt bis zu seinem Tod im Jahr 1855.

Noch 1818 hatte Uwarow die Freiheit als ein hohes Gut gelobt. Was bewog ihn 1833 dazu, die Selbstherrschaft als Herrschaftsform zu empfehlen?2 Zar Nikolai I. war 1825 nach dem gescheiterten DekabristenAls Dekabristen werden die Offiziere der kaiserlichen Armee bezeichnet, die am 14./26. Dezember (russ. dekabr) 1825 in St. Petersburg einen Eid auf den neuen Zaren Nikolaus I. verweigerten, um gegen Leibeigenschaft, Zensur und zaristische Autokratie zu protestieren. Die Erhebung wurde bis zum Abend niedergeschlagen, fünf Anführer wurden zum Tode verurteilt, über 100 verbannt.-Aufstand an die Macht gekommen, in dem junge Offiziere vergeblich eine Einschränkung der autokratischen Herrschaft gefordert hatten. Einige der Offiziere hatten für ihre Forderungen mit Exil oder gar mit ihrem Leben zahlen müssen.  1830 waren in Belgien und Frankreich revolutionäre Erhebungen ausgebrochen. Das Zarenreich selbst sah sich im polnischen Aufstand von 1830/31, der schließlich mit Gewalt niedergeschlagen wurde, fundamental herausgefordert. Zumindest aus Sicht der Beamten des Zarenreiches war es da nur folgerichtig, eine ideologische Antwort auf die Herausforderungen der Zeit zu formulieren, die die Stabilität des Zarenreichs sichern sollte. Dass Zar Nikolai I. keinesfalls eine Einschränkung der Zarenmacht dulden würde, war zu diesem Zeitpunkt völlig eindeutig. In der Französischen Revolution war das Prinzip der göttlichen Legitimation der Königsmacht durch den Bezug auf die Nation als Quelle politischer Herrschaft in Frage gestellt worden. Mehr noch: Russland war im 19. Jahrhundert kein Nationalstaat, sondern ein Vielvölkerreich. Vor diesem Hintergrund musste aus Sicht Uwarows die russische Nation genau wie die Selbstherrschaft gestärkt werden. Als eine Quelle konnte dabei der Rückbezug auf die russische Orthodoxie dienen, und die Selbstherrschaft selbst musste eben national gedeutet werden, wenn sie das 19. Jahrhundert überstehen wollte. Die politische Schlagkraft nationaler Bewegungen wurde in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhundert für das russische Vielvölkerreich zu einer zentralen Herausforderung und Sergej Uwarow hatte dies vielleicht schon in den 1830er Jahren begriffen.

Uwarow war aber auch Architekt zahlreicher Bildungsreformen im Zarenreich. Er trieb nicht nur den Ausbau des Realschulwesens voran, sondern war auch eine zentrale Figur für die Gründung staatlicher Schulen für die Juden des Russischen Reiches. Einige Jahrzehnte später sollte aus den Absolventen dieser Schulen die erste Generation einer russisch-jüdischen IntelligenzijaAls Intelligenzija wird das Intellektuellen-Milieu Russlands bezeichnet. Der Begriff ist soziostrukturell kaum fassbar, als Minimalkonsens werden jedoch hoher Bildungsgrad und Denkarbeit vorausgesetzt. Die Formel geht auf den Schriftsteller Pjotr Boborykin (1836–1921) zurück.   hervorgehen. In mehrfacher Hinsicht war Uwarow also einer der einflussreichsten Staatsmänner seiner Zeit.


1.Unter der Ägide Nikolais I. entstanden unter allem die Nationalhymne „Gott, schütze den Zaren!“ und die berühmte Oper „Ein Leben für den Zaren“ von Michail Glinka. Für die Selbstinszenierung Nikolais I. als Verkörperung der russischen Nation, siehe: Richard S. Wortman, Scenarios of power. Myth and ceremony in Russian monarchy from Peter the Great to the abdication of Nicholas II, Princeton, 2006, 143–165.
2.Für eine Neudeutung Uwarows, siehe: A. I. Miller, The Romanov empire and nationalism. Essays in the methodology of historical research, Budapest 2008, 139–158.
dekoder unterstützen
Weitere Themen

Moskauer Staatliche Lomonossow-Universität

Die Staatliche Universität Moskau ist eine klassische Volluniversität. Sie ist nicht nur die älteste, sondern auch die wichtigste und renommierteste Hochschule Russlands. Abgesehen von ihrer unangefochtenen Bedeutung für das Bildungssystem spielte sie immer wieder auch politisch eine wichtige Rolle und prägt zudem das architektonische Stadtbild Moskaus.

Die Reformen Alexanders II.

Als Reformen Alexanders II. (auch: die Großen Reformen) wird ein Bündel von Gesetzesänderungen bezeichnet, von denen die Abschaffung der Leibeigenschaft 1861 als die wichtigste gilt. Durch weitreichende Strukturreformen sollte das Russische Reich auf die neuen Herausforderungen der Industrialisierung vorbereitet und weiter an europäische Normen herangeführt werden.

Wassily Kandinsky

Wassily Kandinskys künstlerisches Erbe gehört zum Kanon der russischen und deutschen Kunstgeschichte. Dem expressionistischen Frühwerk folgte eine von den Klängen und Harmonien der Musik inspirierte Malerei. Kandinsky war 1911 Mitbegründer der Künstlervereinigung des „Blauen Reiters“ und in den 1920er Jahren Meister am Bauhaus in Weimar und Dessau.

Higher School of Economics

Die Higher School of Economics zählt zu den wichtigsten russischen Hochschulen im Bereich der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. Die Reformuniversität wurde Anfang der 1990er gegründet, um Wirtschaftsexperten für den Aufbau der Marktwirtschaft auszubilden. Heute zählt die Hochschule zu den führenden Forschungsuniversitäten in Russland und nimmt auch politisch eine wichtige Rolle ein.

Alexander III.

Zar Alexander III. (1845–1894) regierte Russland als vorletzter Kaiser (1881–1894). Seine Regierungszeit prägten eine repressive Innen- und eine auf Ausgleich bedachte Außenpolitik. Am Ende des 19. Jahrhunderts fühlte er sich zunehmend vor Herausforderungen der Moderne gestellt, sei es in Gestalt politischer Ideen wie des Liberalismus oder durch technische Innovationen wie dem Projekt der Transsibirischen Eisenbahn.

weitere Gnosen
Szene aus dem Film Kin-dsa-dsa! (All rights reserved)