Medien
Gnosen
en

Die Reformen Alexanders II.

Als Reformen Alexanders II. (auch: die Großen Reformen) wird ein Bündel von Gesetzesänderungen bezeichnet, von denen die Abschaffung der Leibeigenschaft 1861 als die wichtigste gilt. Durch weitreichende Strukturreformen sollte das Russische Reich auf die neuen Herausforderungen der Industrialisierung vorbereitet und weiter an europäische Normen herangeführt werden.

Russlands Niederlage im KrimkriegDer Krimkrieg (1853–1856) war eine militärische Auseinandersetzung zwischen Russland und einer Koalition aus dem Osmanischen Reich, Frankreich, Großbritannien sowie Piemont-Sardinien, die aus konkurrierenden Territorialansprüchen in Südosteuropa entstand. Russland erlitt eine verlustreiche Niederlage, die der Staatsführung die technologische und soziale Rückständigkeit des Landes vor Augen führte. Gleichwohl werden mit dem Krimkrieg bis heute heroische Motive der aufopfernden Verteidigung der Stadt Sewastopol verknüpft. (1853–56) führte den Zeitgenossen die strukturellen Defizite des Landes vor Augen, denn im ersten mit industrieller Technologie geführten Krieg war Russland seinen Kontrahenten klar unterlegen gewesen. Zudem zeichnete sich ab, dass Russland durch die zunehmende Industrialisierung der europäischen Wirtschaft gegenüber den anderen Großmächten weiter zurückzufallen drohte. Dieses Szenario verlieh einer grundlegenden Frage der russischen Geschichte neue Dynamik: Sollte Russland sich an das (west)europäische Normen- und Wertesystem anlehnen oder einen eigenen, slawisch-russischen Weg definieren und beschreiten? Dieses Dilemma prägte seit den Reformen Peters I. im frühen 18. Jahrhundert die russländischeAls Russländer (Rossijane) gelten alle Staatsangehörigen Russlands, der Begriff Russe (Russkie) bezeichnet gemeinhin die ethnische Zugehörigkeit. Agenda und den Umgang mit der zunehmenden Verflechtung Russlands mit dem europäischen Staaten- und Wirtschaftssystem.

Das System der Leibeigenschaft galt dabei zunehmend als das wichtigste Merkmal. Neben naheliegenden ökonomischen Motiven und durchaus moralisch begründeten Zweifeln an der Rechtmäßigkeit von Besitz von Menschen sprachen auch militärische Gründe für eine Reform, denn das neue Ideal einer modernen und flexibel einsetzbaren Armee war mit dem starren System der Leibeigenschaft nicht mehr vereinbar.1 Die Angst vor wachsenden sozialen Unruhen und Aufständen formulierte auch eine gewisse Dringlichkeit zur Klärung dieser Frage. Unmittelbar nach dem KrimkriegDer Krimkrieg (1853–1856) war eine militärische Auseinandersetzung zwischen Russland und einer Koalition aus dem Osmanischen Reich, Frankreich, Großbritannien sowie Piemont-Sardinien, die aus konkurrierenden Territorialansprüchen in Südosteuropa entstand. Russland erlitt eine verlustreiche Niederlage, die der Staatsführung die technologische und soziale Rückständigkeit des Landes vor Augen führte. Gleichwohl werden mit dem Krimkrieg bis heute heroische Motive der aufopfernden Verteidigung der Stadt Sewastopol verknüpft. begann so eine entsprechende Reform an Kontur zu gewinnen, bis Alexander II. am 19. Februar 1861 ein Gesetz zur Aufhebung der Leibeigenschaft unterzeichnete.

Das Gesetz entzog dem bisherigen russländischenAls Russländer (Rossijane) gelten alle Staatsangehörigen Russlands, der Begriff Russe (Russkie) bezeichnet gemeinhin die ethnische Zugehörigkeit. Sozial- und Wirtschaftssystem die Grundlage, ohne adäquaten Ersatz zu schaffen. Der russische Adel sah seinen Wohlstand bedroht, denn seine Vertreter waren weder willens noch dazu ausgebildet, ihre riesigen Ländereien selbst zu bewirtschaften. Die ehemals leibeigenen Bauern wurden durch das Gesetz zwar aus juristischer Perspektive „frei“ und erhielten (meist zu wenig) Land zur Bewirtschaftung, waren aber durch ein kompliziertes Abgabensystem langfristig immer noch an die mir – die russische Dorfgemeinschaft – gebunden und von dieser abhängig.2 Eines der wichtigsten Kriterien persönlicher Freiheit, das der individuellen Mobilität, blieb somit weiterhin unerfüllt. Dem Gesetz zur Aufhebung der Leibeigenschaft folgten weitere Reformen, gemeinsam werden sie meist als die Großen Reformen (welikie reformy) beschrieben. Die Schaffung der gewählten Lokalverwaltungen (semstwa) 1864 sollte einige der strukturellen Defizite des Gesetzes von 1861 ausgleichen und die Bauernschaft stärker in die lokale Mitbestimmung einbinden. Es folgten außerdem Reformen zum Finanz- (1863) und Bildungswesen (1863 und 1871), zum Justizsystem (1864) und zur städtischen Selbstverwaltung (1870), mit der Heeresreform (1874) wurde die allgemeine Wehrpflicht eingeführt.

Die Reformen Alexanders II. sollten das russische Sozial- und Wirtschaftssystem auf die neuen Herausforderungen der Industrialisierung einstellen, gleichzeitig aber die politische Ordnung weitestgehend unangetastet lassen. Ein Spagat, der sich in retrospektiver Deutung als zu schwierig erwies, was eine abschließende Beurteilung schwierig macht. Einerseits wurden in den 1860ern/1870ern grundlegende soziale Standards moderner Staatlichkeit eingeführt. Andererseits schuf die inkonsequente Einbindung der nicht mehr leibeignen Bauernschaft in das reformierte Sozialsystem die Basis für die revolutionären Unruhen in den ersten beiden Dekaden des 20. Jahrhunderts. Auch im damaligen Russland war der Reformkurs nicht unumstritten und bereits der nächste Zar, Alexander III., hob durch ein Gegenreformprogramm einige der Änderungen wieder auf.


1.Hildermeier, Manfred (2013): Geschichte Russlands, München, S. 881 ff.
2.Kappeler, Andreas (1997): Russische Geschichte, München, S. 29
dekoder unterstützen
Weitere Themen

Krim

Die Krim ist eine Halbinsel im nördlichen Schwarzen Meer. Sie stand lange Zeit unter osmanischem Einfluss und wurde Ende des 18. Jh. von Russland erobert. In der Sowjetunion fiel die strategisch und kulturell wichtige und als Urlaubsdomizil beliebte Krim der Ukrainischen Sowjetrepublik zu. Die 2014 erfolgte Angliederung an Russland löste eine internationale Krise aus.

Großer Vaterländischer Krieg

Als Großen Vaterländischen Krieg bezeichnet man in Russland den Kampf der Sowjetunion gegen Hitlerdeutschland 1941–1945. Der Begriff ist an den Vaterländischen Krieg gegen Napoleon im Jahr 1812 angelehnt. Galt der Sieg über den Faschismus offiziell zunächst als ein sozialistischer Triumph unter vielen, wurde er seit Mitte der 1960er Jahre zu einem zentralen Bezugspunkt der russischen Geschichte.

Lew Rubinstein

Lew Rubinstein (geb. 1947) ist ein russischer Dichter, Literaturkritiker, Essayist und Publizist. In literarischer Hinsicht ist er vor allem für seine minimalistische Karteikarten-Poesie bekannt, eine Mischung aus literarischer, visueller und performativer Kunst, die er in den 1970er Jahren entwickelte. Rubinstein gilt zudem als einer der Begründer und führender Vertreter des Moskauer Konzeptualismus.

Er ist außerdem politisch in der Opposition aktiv. So unterstützt er die russische LGBT-Bewegung, hielt Mahnwachen für die inhaftierten Pussy-Riot Musikerinnen Maria Aljochina und Nadeshda Tolokonnikowa ab und sprach sich in einer Erklärung russischer Kulturschaffender gegen die Aggression in der Ostukraine aus

Dimitri Vrubel

Der russische Künstler Dimitri Vrubel (geb. 1960) wurde als der Urheber des Bruderkusses an der East Side Gallery bekannt: ein Bildnis der Staatsmänner Breshnew und Honecker an der ehemaligen Berliner Mauer, die einander im sozialistischen Bruderkuss innig zugeneigt sind.

Alexander Solschenizyn

Im Westen ist Alexander Solschenizyn als einer der bedeutendsten Oppositionellen der Sowjetära bekannt. Solschenizyn selbst verbrachte acht Jahre seines Lebens in Straflagern und seine Werke über die Lagerhaft waren langjährige Bestseller in den 1960er und 70er Jahren. 1974 wurde er aus der Sowjetunion ausgewiesen und lebte bis 1994 im Exil. Heute wird er aufgrund seiner moralischen und politischen Vorstellungen hauptsächlich in konservativen und christlichen Kreisen in Russland und im Westen gelesen und wurde im Zuge des Ukraine-Konflikts wieder populärer.

Der Krimkrieg

Der Krimkrieg (1853–1856) war eine militärische Auseinandersetzung zwischen Russland und einer Koalition aus dem Osmanischen Reich, Frankreich, Großbritannien sowie Piemont-Sardinien, die aus konkurrierenden Territorialansprüchen in Südosteuropa entstand. Russland erlitt eine verlustreiche Niederlage, die der Staatsführung die technologische und soziale Rückständigkeit des Landes vor Augen führte. Gleichwohl werden mit dem Krimkrieg bis heute heroische Motive der aufopfernden Verteidigung der Stadt Sewastopol verknüpft.

Alexander III.

Zar Alexander III. (1845–1894) regierte Russland als vorletzter Kaiser (1881–1894). Seine Regierungszeit prägten eine repressive Innen- und eine auf Ausgleich bedachte Außenpolitik. Am Ende des 19. Jahrhunderts fühlte er sich zunehmend vor Herausforderungen der Moderne gestellt, sei es in Gestalt politischer Ideen wie des Liberalismus oder durch technische Innovationen wie dem Projekt der Transsibirischen Eisenbahn.

weitere Gnosen
Szene aus dem Film Kin-dsa-dsa! (All rights reserved)