Medien
Gnosen
en

Alexander Solschenizyn

Im Westen ist Alexander Solschenizyn als einer der bekanntesten Oppositionellen der Sowjetära bekannt. Solschenizyn selbst verbrachte acht Jahre seines Lebens in Straflagern und seine Werke über die Lagerhaft waren langjährige Bestseller in den 1960er und 70er Jahren. 1974 wurde er aus der Sowjetunion ausgewiesen und lebte bis 1994 im Exil. Heute wird er aufgrund seiner moralischen und politischen Vorstellungen hauptsächlich in konservativen und christlichen Kreisen in Russland und im Westen gelesen und wurde im Zuge des Ukraine-Konflikts wieder populärer.

Solschenizyn (1918 – 2008) studierte Mathematik in Rostow am DonRostow am Don ist mit mehr als einer Million Einwohner eine der größten Städte in Südrussland. Sie ist Hauptstadt des Gebiets Rostow und wird aufgrund der Lage als Tor zum Kaukasus bezeichnet. Rostow am Don bildet das politische, kulturelle und wirtschaftliche Zentrum in der Region., wo er 1940 seine Frau Natalja heiratete. 1941 wurde er in die Rote Armee eingezogen und 1945 wegen staatsfeindlicher Äußerungen verhaftet. Er verbrachte die ersten Jahre seiner Haft in einem Lager, in dem er  als Wissenschaftler intellektuelle Zwangsarbeit zu leisten hatte. Die Bedingungen dort waren wesentlich leichter als später im Sonderlager Ekibastus, wo er zu physischer Arbeit gezwungen wurde und bis 1953 inhaftiert war. Nach seiner Entlassung durfte er zunächst seinen Wohnort nicht frei wählen und konnte nur in peripheren Gebieten der Sowjetunion leben. 1956 wurde das ursprüngliche Urteil gegen ihn für gegenstandlos erklärt. Solschenizyn arbeitete fortan als Lehrer und begann, abends zu schreiben. Seine Frau Natalja zog zu ihm nach Rjasan.

Sein erstes Werk Ein Tag im Leben von Iwan Denissowitsch erschien 1962 mit der Unterstützung des kommunistischen Parteichefs Nikita ChruschtschowNikita Chruschtschow (1894–1971) war zwischen 1953 und 1964 Parteivorsitzender der Kommunistischen Partei der Sowjetunion (KPdSU). Er übernahm das Amt nach Stalins Tod, 1956 initiierte er mit seiner Geheimrede auf dem XX. Parteitag der KPdSU die Entstalinisierung des Landes. Chruschtschow betrieb ein massives Programm der Aufrüstung, dessen Auswirkungen als eine der Ursachen für die Kuba-Krise 1962 gelten. Seine Annäherung an die BRD sowie seine tiefgreifende Parteireform kosteten ihn viele Unterstützer in der KPdSU-Führung: 1964 wurde Chruschtschow gestürzt, sein Amt übernahm Leonid Breshnew. in der Sowjetunion. Der erste in der Sowjetunion publizierte Roman eines Nichtkommunisten über das Leben im Gefangenenlager wurde zur Sensation: Solschenizyn erlangte schlagartig weltweite Berühmtheit, sein Roman entwickelte sich zu einem Bestseller. Er wurde in den sowjetischen Schriftstellerverband aufgenommen, von dem man ihn jedoch 1969 mit der Begründung, er habe ohne Genehmigung im Ausland publiziert, wieder ausschloss. Unterstützt von einer Solidaritätskampagne im Westen erhielt er im Jahr 1970 den Literaturnobelpreis. Im gleichen Jahr ließ sich Solschenizyn scheiden und heiratete seine zweite Frau, die ebenfalls Natalja hieß.  

Als 1973 sein Hauptwerk Archipel GulagArchipel Gulag ist das Hauptwerk des russischen Schriftstellers Alexander Solschenizyn. Darin wird das menschenverachtende sowjetische Straflagersystem eindrucksvoll beschrieben, weshalb das Werk in der Sowjetunion verboten war und zunächst nur im Ausland erschien. Heute gilt es vor allem als wichtiges Zeitdokument. im Westen erschien, beschloss die Sowjetregierung, den unbequemen Schriftsteller auszubürgern, weil sie das Buch als Verleumdung betrachtete. Archipel GulagArchipel Gulag ist das Hauptwerk des russischen Schriftstellers Alexander Solschenizyn. Darin wird das menschenverachtende sowjetische Straflagersystem eindrucksvoll beschrieben, weshalb das Werk in der Sowjetunion verboten war und zunächst nur im Ausland erschien. Heute gilt es vor allem als wichtiges Zeitdokument. wurde zur bekanntesten literarischen Anklage gegen die sowjetische Ungerechtigkeit. 1974 wurde Solschenizyn in den Westen abgeschoben, seine Familie durfte ihm folgen. Er ließ sich auf einem Anwesen im Norden der USA nieder. Seine neuen Werke befassten sich mit der Geschichte Russlands am Anfang des 20. Jahrhunderts und wurden weniger erfolgreich. Er veröffentlichte Essays und hielt Reden, in denen er seine moralischen Ansichten äußerte. Dass das US-Publikum ihm kaum Gehör schenkte, enttäuschte ihn.1

In der Zeit des Zusammenbruchs der Sowjetunion schrieb er programmatische Texte mit gesellschaftspolitischen Reformvorschlägen. 1994 kehrte er schließlich nach Russland zurück, um dort seinen Lebensabend zu verbringen. Seine letzten Werke umfassten historische Abhandlungen, Erinnerungen an die Zeit im Exil und Kurzgeschichten. Er starb 2008 und hinterließ seine Frau und drei Söhne.

Immer wieder wird diskutiert, ob im Werk Solschenizyns nationalistische oder antisemitische Tendenzen zu finden sind. Er selbst wies derartige Vorwürfe von sich. Jedoch lässt eine Analyse seiner Werke auf der Grundlage wissenschaftlicher Definitionen von Nationalismus oder Antisemitismus keinen Zweifel mehr an der Berechtigung dieser Vorwürfe (s. Rowley; Luks; Kriza)2. Außerdem ist seine Vision eines christlichen Großrusslands insbesondere von Mitgliedern der politischen Elite in Russland im Ukraine-Konflikt wieder aufgegriffen worden.


1.Solschenizyn, Alexander (2007): Meine amerikanischen Jahre, München
2.Kriza, Elisa (2014): Alexander Solzhenitsyn: Cold War lcon, Gulag Author, Russian Nationalist? A Study of the Western Reception of his Literary Writings, Historical Interpretations, and Political Ideas, in: Umland, Andreas (Hrsg.): Soviet and Post-Soviet Politics and Society, Bd. 131, Stuttgart; Luks, Leonid (2008): Zweihundert Jahre zusammen, Bd. 2: Die Juden in der Sowjetunion, Jahrbücher für Geschichte Osteuropas 2008 (56/4); Rowley, David G. (1997): Aleksandr Solzhenitsyn and Russian Nationalism, in: Journal of Contemporary History 1997 (32/3)
dekoder unterstützen
Weitere Themen

Larissa Bogoras

Larissa Bogoras war eine russische Linguistin, Publizistin und bekannte Menschenrechtlerin. Sie war vor allem im sowjetischen Untergrund der 1960er Jahre aktiv, als sie Mitschriften von politischen Schauprozessen anfertigte und Informationen darüber auch im Ausland zugänglich machte. Ihre öffentliche Demonstration gegen die gewaltsame Zerschlagung des Prager Frühlings brachte ihr eine Lagerstrafe ein. Auch das hielt sie nicht von ihrem Engagement ab, und so blieb sie auch nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion bis zu ihrem Tod eine der aktivsten Menschrechtlerinnen in Russland.

Leonid Breshnew

Leonid Breshnew war von 1964 bis 1982 Vorsitzender der KPdSU und prägte als erster Mann im Staat fast zwei Jahrzehnte lang das Geschehen der Sowjetunion. Seine Herrschaft wird einerseits mit einem bescheidenen gesellschaftlichen Wohlstand assoziiert, gleichzeitig jedoch auch als Ära der Stagnation bezeichnet.

Andrej Tarkowski

Andrej Tarkowski (1932–1986) war ein sowjetischer Regisseur und gilt als einer der einflussreichsten Filmemacher des 20. Jahrhunderts. Seine Werke greifen spirituelle, philosophische und metaphysische Themen auf und zeichnen sich durch lange Einstellungen und eine unkonventionelle Handlungsstruktur aus. In der Sowjetunion blieb Tarkowski, der seine Filme stets gegen die behördliche Zensur verteidigen musste, die offizielle Anerkennung versagt. 1983 emigrierte er, seine letzten beiden Filme entstanden im Ausland.

Dimitri Bykow

Dimitri Bykow (geb. 1967) ist ein bekannter Schriftsteller, Journalist und Professor für Literatur und Kultur. Er hat mehrere Romane und Gedichtbände veröffentlicht und ist Preisträger zahlreicher Literaturauszeichnungen. Seine Literatursendung „Grashdanin Poet“, in der er die politischen Verhältnisse in Russland humorvoll parodierte, war insbesondere während der Protestbewegung 2011/12 äußerst populär.

Wassily Kandinsky

Wassily Kandinskys künstlerisches Erbe gehört zum Kanon der russischen und deutschen Kunstgeschichte. Dem expressionistischen Frühwerk folgte eine von den Klängen und Harmonien der Musik inspirierte Malerei. Kandinsky war 1911 Mitbegründer der Künstlervereinigung des „Blauen Reiters“ und in den 1920er Jahren Meister am Bauhaus in Weimar und Dessau.

Kasimir Malewitsch

Der Künstler Kasimir Malewitsch ist die zentrale Figur der Russischen Avantgarde des frühen 20. Jahrhunderts. Die von ihm begründete Stilrichtung und Theorie des Suprematismus markiert den Durchbruch zu einer gegenstandslosen, auf geometrischen Formen aufbauenden Malerei, die auch für die westliche Kunstentwicklung prägend war.

weitere Gnosen
Szene aus dem Film Kin-dsa-dsa! (All rights reserved)