Medien
Colta.ru

Höllischer Brei

In Fellmantel und dicken Filzstiefeln marschiert Putin an den Reportern vorbei. Mantel und Stiefel abgelegt, taucht er anschließend zu feierlichen Gesängen versammelter kirchlicher Würdenträger und vor laufenden Kameras ins eiskalte Wasser des Seligersees, ein Kreuz über der nackten Brust – nicht ohne sich zu bekreuzigen.

Am 19. Januar feiert die orthodoxe KircheDie Russisch-Orthodoxe Kirche ist die christliche Kirche mit der größten Glaubensgemeinschaft in Russland. Prägend für ihr Verhältnis zum russischen Staat ist das von der byzantinischen Mutterkirche übernommene Ideal der Symphonie, d. h. einer harmonischen Beziehung zwischen Staat und Kirche. Vor 1917 galt die Orthodoxie neben der Autokratie und dem „Volk“, genauer: einem volksverbundenen Patriotismus, als eine der wichtigsten Stützen des russischen Staates und des Zarenreichs – eine Traditionslinie, die heute wieder wirksam scheint. das Epiphanias-Fest. Das traditionelle Untertauchen im Eiswasser soll dabei an die Taufe Jesu im Jordan erinnern und die Gläubigen von den Sünden reinwaschen. So öffentlichkeitswirksam wie Putin 2018 beging allerdings noch kein russischer Herrscher den orthodoxen Feiertag.

Dass ausgerechnet der Ex-KGBler die orthodoxen Bräuche pflegt – nicht nur an Epiphanias – verwundert manche. Kurz vor dem Epiphanias-Fest am 19. Januar wurde im staatsnahen Fernsehkanal Rossija 1Ein staatlicher Fernsehsender, der zusätzlich zu seinem Hauptprogramm noch 80 Regionalsender unterhält. Er gehört zur Allrussischen Staatlichen Fernseh- und Radiogesellschaft (WGTRK). außerdem eine Doku über das Kloster WalaamDas orthodoxe Kloster Walaam befindet sich auf der knapp 30 Quadratkilometer großen gleichnamigen Hauptinsel im Ladogasee – dem größten See Europas. Das im 14. Jahrhundert gegründete Männerkloster hatte sich als nördlicher Außenposten der Russisch-Orthodoxen Kirche im 16. und 17. Jahrhundert zahlreicher Angriffe von Schweden zu erwehren. 1715 wurde das Kloster dabei fast vollständig niedergebrannt. Ab 1944 von der Roten Armee zum Invalidenheim und Militärlager umfunktioniert, wurde Walaam erst 1989 an alter Stelle neu gegründet. Durch seinen besonderen kirchenrechtlichen Status ist Walaam nicht der regionalen Diözese, sondern direkt dem russischen Patriarchen unterstellt. ausgestrahlt. Darin verglich Putin die Mumie LeninsNach der Februarrevolution, die zur einer Doppelherrschaft von Provisorischer Regierung und Arbeiter- und Soldatensowjet geführt hatte, fixierte sich Lenin auf den gewaltsamen Sturz der Provisorischen Regierung. Die bolschewistische Partei wurde zum Anziehungspunkt für alle unzufriedenen, radikalen und anarchistischen Elemente, die durch die revolutionären Ereignisse aufgewühlt worden waren. Nach dem misslungenen Juliaufstand nutzte Lenin die politische Krise und das Machtvakuum aus, um seine Strategie des bewaffneten Aufstandes im Oktober 1917 zu verwirklichen.  mit Reliquien christlicher Heiliger.

Andrej LoschakAndrej Loschak (geb. 1972) ist ein bekannter und mehrfach ausgezeichneter russischer Journalist. Er moderierte eine Sendung auf dem Fernsehkanal NTW, von 2013 bis 2015 war Loschak beim unabhängigen Internet-Fernsehsender Doshd. 2015 war er einer der Gründer von Takie Dela (dt. „So ist es“) – eine unabhängige und unpolitische Onlinezeitschrift, dessen Redaktion Loschak bis 2016 leitete. schimpft auf colta.ru darüber, dass die Staatsführung sehr unterschiedliche Ideologien zusammenmische. Mit diesem Sud würde in den nächsten Jahren der Bevölkerung das Hirn durchspült. Das ist Loschaks optimistische Prognose. Er hat auch eine pessimistische.

Quelle Colta.ru

Eisbaden am Tag des Epiphanias-Festes – Wladimir Putin pflegt diese Tradition 2018 am Ufer des Seligersees / Foto © kremlin.ru

Putin hat die Mumie LeninsNach Lenins Tod im Januar 1924 entschied das Politbüro der Kommunistischen Partei, den Körper langfristig zu konservieren und in einem Mausoleum auszustellen. Lenins gegenwärtige Ruhestätte wurde sechs Jahre nach seinem Tod im Jahr 1930 fertiggestellt. Sie befindet sich an der Kreml-Mauer am Roten Platz in Moskau. Zu Zeiten der Sowjetunion wurde das Mausoleum zu einem der zentralen architektonischen Symbole des Landes und zum Mittelpunkt des Lenin-Kultes. mit christlichen Heiligtümern verglichen. Der Vergleich eines blutbefleckten Atheisten mit Märtyrern spiegelt wunderbar die ideologischen Prozesse wider, die in der Staatsführung vor sich gehen. Anders gesagt, er zeigt anschaulich, was für ein höllischer Brei sich da in den Köpfen zusammenbraut.

Höllischer Brei in den Köpfen

Ich kenne keine Kreml-Insider, aber wenn ich die Stimmungen in den oberen Rängen mitkriegen möchte, stöbere ich manchmal einfach auf der Website meines Kommilitonen aus dem Journalismusstudium. Der war mal ein lieber, freundlicher Typ – jetzt ist er einer der Chef-Reporter von RTRRossija RTR ist ein Fernsehsender, der in Russland über Satellit und im Ausland auch über Kabel empfangen werden kann. Der Sender gehört zur WGTRK (dt. „Allrussische Staatliche Fernseh- und Radiogesellschaft WGTRK“) – eine staatlich kontrollierte Medienholding, die 1990 gegründet wurde und heute mehrere landesweit empfangbare Fernseh- und Radiosender sowie Internetmedien betreibt. . Für ihn und seinesgleichen ist das Thema Liberale„Liberal“ kann in der russischen Sprache heute vieles bedeuten. Der Begriff hat mehrere Wandlungen durchgemacht und ist nun zumeist negativ besetzt. Oft wird er verwendet, um Menschen vorzuwerfen, sie seien unfähig, schwach und widersetzten sich dem Staat nur, weil sie zu nichts anderem in der Lage seien. Das liberale Credo vom Schutz der Menschen- und Eigentumsrechte, so heißt es oft, lenke davon ab, dass unter liberaler Führung der Staat zugrunde gehen würde. schon lange erledigt. Die sind Müll, Dreck unter den Füßen, ihre bloße Erwähnung schon eklig. Ein paar angewiderte Posts, unter anderem homophobes Gewitzel über SerebrennikowKirill Serebrennikow (geb. 1969) ist ein bekannter russischer Theater- und Kinoregisseur, Preisträger vieler russischer und internationaler Theater- und Kinopreise. 2012 gründete er das Gogol Center, dessen Leiter er ist. Dortige Veranstaltungen erzeugen wegen ihrer kritischen Positionen sowie der künstlerischen Extravaganz oft breite öffentliche Resonanz. Im Mai 2017 geriet Serebrennikow ins Zentrum eines Korruptionsskandals: Ihm wurde Unterschlagung vorgeworfen. Die Durchsuchungen im Center sowie in der Wohnung Serebrennikows lösten eine breite Medien-Debatte aus, inwieweit sich Kultureinrichtungen durch Förderungen vom Staat abhängig machen. Viele Kulturschaffende haben Serebrennikow ihre Unterstützung ausgesprochen., das ist alles, was der Reporter in den letzten drei, vier Monaten auf Facebook zum Thema „LiberastenDas Wort Liberasty besteht aus den Wortteilen „liberaly“ und „pederasty“. Letzteres ist ein grob abwertendes Schimpfwort für Schwule, auch wenn es sich vom Wortstamm her auf Pädophile bezieht. Der Ausdruck Liberasty drückt damit eine stark abwertende Haltung zu politisch liberal eingestellten Personen aus, die auf diese Weise in negativem Zusammenhang mit Homosexualität und zugleich mit Pädophilie assoziiert werden sollen.“ von sich gab.

Viel unterhaltsamer und emotionaler ist der Streit, den er – der überzeugte Stalinist und sowjetische Revanchist – mit orthodoxen Monarchisten führt. Sogar beim Sender SpasDer private russische Fernsehsender Spas (dt. „Erlöser“) steht der Russisch-Orthodoxen Kirche nahe. Die landesweit empfangbaren Inhalte des 2005 gegründeten Senders verbreiten größtenteils religiöse und patriotische Botschaften. Haupteigentümer ist die Moskauer Patriarchie – die Zentrale aller Organe, die dem Patriarchen von Moskau und der ganzen Rus unterstehen. Das Programm besteht aus Nachrichten, Talkshows, Dokumentationen und Predigten. Der russlandweite Marktanteil von Spas liegt bei unter einem Prozent. war er dafür. Die Monarchisten regten sich über die Verbrechen des SowjetregimesAls Großen Terror bezeichnet man die staatlichen Repressionen gegen die sowjetische Bevölkerung zwischen 1936 und 1938. Der Begriff wurde durch die gleichnamige Monographie des britischen Historikers Robert Conquest geprägt. Während des Großen Terrors wurden Schätzungen zufolge rund 1,6 Millionen Menschen verhaftet, etwa 680.000 von ihnen wurden zum Tode verurteilt. Die Repressionen erfolgten in mehreren Wellen. Waren zunächst vor allem hohe Parteikader betroffen, gerieten im Laufe der Zeit immer neue Gesellschaftsgruppen ins Visier der Sicherheitsorgane. Eine juristische Aufarbeitung dieser Verbrechen fand bis heute nicht statt. auf (schimpften nebenbei natürlich auf den Westen und die Liberalen), und der stalinistische Reporter empörte sich ernsthaft über die „schleichende Ent-Sowjetisierung, bei der die orthodoxe Kirche aus irgendeinem Grund mitmacht“.

Wenn man sich die Polemik auf Spas ansieht, wird einem klar, dass Russland in den nächsten sechs Jahren genau von diesem verkrampften Ringen der Stalinisten und Monarchisten bestimmt sein wird. Aus dem für das 21. Jahrhundert lächerlichen Streit zweier überholter Ideologien will die Staatsmacht neue KlammernDer Ausdruck duchownyje skrepy (dt. ungefähr: verbindende Werte oder spirituelle bzw. geistige Klammern) wurde von Putin am 12. Dezember 2012 an prominenter Stelle in einer Parlamentsrede in Zusammenhang mit Begriffen wie Barmherzigkeit, Mitleid, Hilfsbereitschaft verwendet, die seiner Aussage nach den Zusammenhalt der Nation gewährleisten. Schon zuvor fand der Ausdruck Eingang in den Sprachgebrauch vor allem konservativer russischer Politiker, er bleibt jedoch inhaltlich oft sehr unklar. Ironisch gebraucht ist der Begriff zum populären Internet-Mem geworden, das die Integrität von Putins Aussage in Frage stellt und auf das Wertevakuum in Gesellschaft und Politik anspielt. generieren. Prozessionen von VerkehrspolizistenAnspielung auf eine Prozession, die Verkehrspolizisten der südrussischen Krasnodarer Region im November 2017 veranstaltet haben. Gemeinsam mit dem Vorsteher des örtlichen Klosters gingen sie dabei über einen besonders unfallträchtigen Abschnitt einer Fernverkehrsstraße. Im Runet rief die Aktion Häme hervor: Die Polizisten würden für weniger Verkehrstote beten anstatt ihre eigentliche Arbeit zu tun, so der Tenor. Die Prozession fand am 18. November 2017 anlässlich des Tages der Verkehrsopfer statt, der weltweit begangen wird., Segnungen von TrägerraketenIn der Föderalen Weltraumagentur Russlands ROSKOSMOS ist es seit einigen Jahren Brauch, Weltraumraketen vor ihrem Start ins Weltall durch einen orthodoxen Priester segnen zu lassen. Die Zeremonie, bei der die Raketen vom Priester mit Weihwasser besprengt werden, soll helfen, Unfällen vorzubeugen. Der Chef der Weltraumagentur Igor Komarоw (geb. 1964) erklärt die offiziell nicht vorgesehene Zeremonie mit dem Recht der freien Religionsausübung. (die dann abstürzenLaut offiziellen Zahlen sind seit 2010 insgesamt zwölf russische Trägerraketen abgestürzt. ), neue Stalin-Denkmäler im ganzen Land und Verbote, Verbote, Verbote – so ungefähr wird die Zukunft Russlands aussehen. Mit der Zukunft der restlichen Menschheit wird das nichts zu tun haben – das größte Land der Welt hat einfach nur wieder mal beschlossen, einen SonderwegDie These vom „besonderen zivilisatorischen Weg Russlands" stammt aus einem breiten kremlnahen Diskurs über die Sonderstellung Russlands. Demnach gehört Russland weder zum Westen noch zu einem anderen Kulturkreis. Russland sei anders: Es gehe einen historischen Sonderweg, lebe nach den Prinzipien der Eigenartigkeit (russ. Samobytnost) und verfolge eine Russische Idee. Obwohl diese Begriffe weitgehend unsystematisch definiert sind, bilden sie laut vielen Wissenschaftlern eine wichtige Legitimitätsgrundlage für die gegenwärtige politische Ordnung Russlands. zu gehen. Den Preis solcher Alleingänge kennen wir gut aus der Geschichte, aber mit sadomasochistischer Sturheit schlagen wir uns immer wieder am selben Rechen den Schädel an.

Segnungen von Trägerraketen (die dann abstürzen), neue Stalin-Denkmäler und Verbote, Verbote, Verbote – so ungefähr wird die Zukunft Russlands aussehen

Für die Ideologen des Regimes sind all diese Battles von Revanchisten gegen Orthodoxe Balsam für die Seele. Früher gab es eine Religion, die kommunistische, jetzt gibt es zwei – ist doch klasse!

Interessanterweise nimmt keiner von denen, die sich ständig einen auf den Sowok runterholenIm Original: Sowkodrotschestwo – ein umgangssprachlicher und ironisch-vulgärer Ausdruck, der Sowjetnostalgie kritisiert. Die Wortneuschöpfung, die dem Slang zuzuordnen ist, kombiniert hierbei den Stamm Sowok (abwertende Bezeichnung der Sowjetunion, dt. „Kehrblech“) mit der Substantivierung des russischen Verbes drochit (dt. „wichsen“). Derjenige, der also allzu positiv über die Sowjetunion denke, hole sich einen auf die sozialistische Vergangenheit Russlands runter, ohne sich ernsthaft und ehrlich mit dieser auseinanderzusetzen. (ein erstaunlich passender Ausdruck), je das Wort Kommunismus in den Mund. Niemand glaubt an ihn oder erwähnt ihn auch nur. „Mit dem Pflug übernommen, mit der Atombombe hinterlassenDer Satz wird dem ehemaligen britischen Premierminister Winston Churchill (1874–1965) zugeschrieben. Gemeint ist der rasante technologische und militärische Aufstieg der Sowjetunion, die sich unter Stalin von einem rückständigen Agrarstaat zur Atommacht entwickelte. Dieser rasante Aufstieg geschah ohne Rücksicht auf menschliche Verluste und kostete hunderttausende Menschen das Leben.“ ist das wichtigste Mantra. Sie huldigen dem SowokSowok ist eine abwertende Ableitung von Sowjetunion. Sie bedeutet „Kehrblech“ und stand in kritischen Kreisen sowohl für den sogenannten Homo Sovieticus als auch für die politische Wirklichkeit der Sowjetunion. gerade als totalitärem Staat und vergessen dabei ganz, für welche Idee dieser gigantische GulagDer Begriff Gulag steht im weitesten Sinne für das sowjetische Lagersystem und damit für den Terror und den Repressionsapparat, den die kommunistische Partei der Sowjetunion zum Erhalt ihrer Macht aufbaute. GULag ist die Abkürzung für Hauptverwaltung der Erziehungs- und Arbeitslager. Diese Verwaltungsstruktur existierte von 1922 bis 1956 und unterstand dem sowjetischen Sicherheitsdienst. eigentlich aufgezogen wurde. Denn die ungeheure soziale UngleichheitLaut einem Bericht der Schweizer Bank Credit Suisse verfügten 2017 10 Prozent der reichsten Russen über 77 Prozent aller Privatvermögen. Unter den weltweit größten Volkswirtschaften gehört Russland damit zu den Ländern mit der höchsten sozialen Ungleichheit., wenn 25 Millionen Menschen unter der ArmutsgrenzeLaut russischer Statistikbehörde Rosstat lebten in Russland 2016 rund 19,8 Millionen Menschen mit einem monatlichen Einkommen unter 9776 RUB (etwa 130 EUR) und damit unter der staatlich definierten Armutsgrenze. Die Anzahl der Armen ist im Vergleich zu 2012 um etwa 3 Prozentpunkte auf rund 13,5 Prozent der Bevölkerung gestiegen. Die Dunkelziffer liegt Schätzungen zufolge aber um einiges höher. Nach Definition der WHO, laut der Personen mit einem Einkommen unter 50 Prozent des Durchschnitts relativ als arm gelten, lebt in Russland sogar jeder Zweite in Armut. leben, und daneben eine Handvoll Milliardäre (Freunde des Präsidenten) – das ist so ganz und gar nicht kommunistisch.

Ähnlich ist die Situation mit Putins Orthodoxie. Keiner der Hierarchen und Staatsmänner spricht von der zentralen Botschaft Christi: von Liebe und Vergebung. Das Wort Gottes ist hinter all diesen heiligen Mächten, wundertätigen IkonenDie Ikonenverehrung ist ein zentrales Element der orthodoxen Glaubenspraxis. Als Kultbilder der orthodoxen Kirchen zeigen sie Christus, die Gottesmutter Maria und andere Heilige, zuweilen auch biblische Szenen. Um nach traditioneller Praxis verehrt werden zu können, muss eine Ikone von der Kirche geweiht sein. Durch die Ikone gelangen Gläubige in einen direkten Kontakt mit den dargestellten Heiligen und indirekt auch zu Gott. und Kirchenbannern auf pompösen Prozessionen überhaupt irgendwo verloren gegangen. Würde es Jesus einfallen, im gegenwärtigen Russland wiederzukehren, würde ihm hier eindeutig eine Haftstrafe wegen Verletzung religiöser GefühleGemeint ist die sogenannte „Verletzung religiöser Gefühle“, die strafrechtlich unter „Störung der öffentlichen Ordnung“ fällt. Zuvor als Bagatelldelikt behandelt, ist die Verletzung religiöser Gefühle seit 2013 in Russland eine Straftat. Für „öffentliche Handlungen [...] mit dem Ziel der Verletzung religiöser Gefühle von Gläubigen“ kann eine Haftstrafe von bis zu drei Jahren verhängt werden.  blühen wie im GroßinquisitorDas fünfte Kapitel aus Die Brüder Karamasow von Fjodor Dostojewski (1821–1881). Darin beschreibt er die Wiederkehr Jesu im Sevilla des 16. Jahrhunderts: Die Inquisition wütet, Scheiterhaufen lodern, das Mittelalter ist in seiner dunkelsten Phase. Jesus wird verhaftet und vom Großinquisitor vernommen. Dieser sagt: Die Kirche braucht Jesus nicht mehr, sie hat seine Tat „verbessert“ und die allumfassende Herrschaft des Klerus auf drei Kräften aufgebaut – Wunder, Geheimnis, Autorität. Weil er andernfalls umgehend all diese fettgesichtigen Popen verjagen würde, die in Kathedralen Handel treiben und gegen die zehn Gebote verstoßen.

Würde es Jesus einfallen, im gegenwärtigen Russland wiederzukehren, würde ihm hier eindeutig eine Haftstrafe wegen Verletzung religiöser Gefühle blühen

Die Staatsmacht braucht keine frohe Botschaft, sondern ein weiteres Sicherheitsorgan – ein furchterregendes ideologisches Amt, das Gedankenverbrechen ahndet.

Als Folge lässt sich eine interessante Metamorphose beobachten: In vielen Köpfen sind Sowjetwichserei und orthodoxer Monarchismus zu einer bizarren Figur verschmolzen; sowas in der Art haben die NachtwölfeDie Nachtwölfe wurden 1989 gegründet und sind der größte Motorrad- und Rockerklub Russlands. Sie sind in der Öffentlichkeit präsent, traten bereits einige Male mit Putin auf und organisierten mehrfach nationalistische Musikspektakel, die im Fernsehen übertragen wurden. Sie unterstützen die russische Regierung und geben vor, traditionelle russische Werte zu verteidigen, darunter explizit auch die Orthodoxie. bei ihrem Festival auf der KrimDie Krim ist eine Halbinsel im nördlichen Schwarzen Meer. Sie stand lange Zeit unter osmanischem Einfluss und wurde Ende des 18. Jh. von Russland erobert. In der Sowjetunion fiel die strategisch und kulturell wichtige und als Urlaubsdomizil beliebte Krim der Ukrainischen Sowjetrepublik zu. Die 2014 erfolgte Angliederung an Russland löste eine internationale Krise aus. präsentiert: ein sowjetisches Wappen mit einem zaristischen DoppeladlerDer Doppeladler bildet seit 1993 das Staatswappen Russlands. Sein Aufkommen kann für das 15. Jahrhundert belegt werden. Als Symbol stellt der russische Doppeladler Bezüge zum vorrevolutionären Russland her. Woran seine Herkunft genau geknüpft ist, ist in der Forschung umstritten. Eine anerkannte Theorie unter westlichen Wissenschaftlern ist, er habe sich am Habsburgerreich als Vorbild orientiert. Daneben gehen andere Ansätze von byzantinischen Wurzeln aus. . Die Apotheose: SjuganowGennadi Sjuganow (geb. 1944) ist seit 2001 Parteivorsitzender der Kommunistischen Partei der Russischen Föderation (KPRF). Zwischen 1996 und 2012 nahm er an vier Präsidentschaftswahlen als Kandidat der KPRF teil und belegte jeweils den zweiten Platz. Sjuganow bezeichnet sich selbst als Marxist-LeninistEnde des 19. Jahrhunderts wurde Karl Marx in Russland zu einem der einflussreichsten Philosophen. Schon bald nach der deutschen Erstausgabe von 1867 gab es sein Kapital auch auf Russisch. Das Werk fand in Russland ein weitaus lebhafteres Echo als in Deutschland oder irgendwo sonst in Europa. Nach der Oktoberrevolution wurde ein vermeintlich texttreuer, dogmatischer Marxismus zu einer dominierenden und schließlich sogar absolut gesetzten Ideologie. und als Vertreter des erneuerten Sozialismus. wünscht alles Gute zu Weihnachten – „dem Fest der ZukunftDer Vorsitzende der Kommunistischen Partei der Russischen Föderation Gennadi Sjuganow (geb. 1944) sprach in seinem weihnachtlichen Grußwort vom 6. Januar 2018 über das Weihnachtsfest als einem „Fest der Zukunft“. Die Aufnahme zahlreicher religiöser Themen durch die ehemals betont atheistische Partei ruft in kritischen Medien schon seit einigen Jahren viel Spott hervor.  “. Vor unseren Augen entsteht eine rot-orthodoxe Ideologie.

Der Film Walaam, in dem unter anderem berichtet wird, wie gut die Rotarmisten mit den Kirchendienern umgingenDie Russisch-Orthodoxe Kirche war von der Revolution 1917 bis zur Perestroika in den 1980er Jahren Repressionen ausgesetzt. Ihren Höhepunkt erreichte die Kirchenverfolgung jedoch in den 1920er und 1930er Jahren: Kirchengüter wurden beschlagnahmt, Geistliche wurden verhaftet und zu Tausenden getötet. Erst mit dem Zweiten Weltkrieg änderte sich die sowjetische Kirchenpolitik., ist ein Meilenstein auf diesem Weg: „Spirituell, stark, heiter“ – mit diesen Schlagwörtern kündigten kremlfreundliche Websites den Filmstart an. Diese neue Richtung lässt sich mit Besonderheiten in der Biografie und mit persönlichen Vorlieben unseres Präsidenten leicht erklären. Einerseits entstammt er dem KGB, besucht aber andererseits an Feiertagen den Gottesdienst und bekreuzigt sich vor laufender Kamera. Das muss man ja irgendwie vereinen – und so vereinen sie es so gut es geht. Eine Dekonstruktion von Bedeutungen läuft da, eine Verwandlung von für sich genommen starken Ideen in einen postmodernen Trash-Zirkus, das Lieblingswerk von Putins Ideologen. Und mit diesem elenden Sud wird man offenbar in den nächsten Jahren der Bevölkerung das Hirn durchspülen. Das wäre die optimistische Prognose.

Es passiert eine Verwandlung von für sich genommen starken Ideen in einen postmodernen Trash-Zirkus. Und mit diesem elenden Sud wird man in den nächsten Jahren der Bevölkerung das Hirn durchspülen

Die pessimistische Prognose ist im Film Dr. Seltsam oder Wie ich lernte, die Bombe zu liebenDr. Seltsam oder: Wie ich lernte, die Bombe zu lieben ist eine Filmsatire des US-amerikanischen Regisseurs Stanley Kubrick (1928–1999) aus dem Jahr 1964. Im Mittelpunkt der Handlung steht der schwachsinnige US-Air-Force-General Jack D. Ripper, dessen Ziel es ist, eigenhändig einen Atomkrieg gegen die Sowjetunion auszulösen. Ripper ist von einem sowjetischen Geheimplan überzeugt, der vorsieht, die „wertvollen Körpersäfte“ der Amerikaner durch Fluoridierung des Trinkwassers zu zersetzen. Kubricks Film, der sich auf groteske Art und Weise mit dem Kalten Krieg und der nuklearen Abschreckung auseinandersetzt, gilt heute als einer der bedeutendsten Filme des 20. Jahrhunderts. beschrieben. Wie alle Geächteten von Weltrang greift Putin immer häufiger zur Waffe und fuchtelt damit als einzigem Argument dem verehrten Publikum vor der Nase herum. Der ganze militaristische Schaum, der nach der Annexion der KrimAls Krim-Annexion wird die einseitige Eingliederung der sich über die gleichnamige Halbinsel erstreckenden ukrainischen Gebietskörperschaft der Autonomen Republik Krim in die Russische Föderation bezeichnet. Seit der im Frühjahr 2014 erfolgten Annexion der Krim ist die Halbinsel de facto Teil Russlands, de jure jedoch ukrainisches Staatsgebiet und somit Gegenstand eines ungelösten Konfliktes zwischen der Ukraine und Russland. geschlagen wurde, schien sich im letzten Jahr wieder aufzulösen. Putin wird kaum Lust darauf haben, zur Karikatur eines Bösewichts à la Kim Jong-un zu mutieren, der die Welt mit Atomwaffen terrorisiert; andererseits lässt er sich selbst keine andere Wahl. Der Krieg mit der UkraineDer Krieg im Osten der Ukraine ist eine militärische Auseinandersetzung zwischen der Ukraine und den selbsternannten Volksrepubliken Donezk und Luhansk. Die Ukraine wirft dem Nachbarland Russland vor, die Rebellen mit Personal und Waffen zu unterstützen, was Russland bestreitet. Der Krieg kostete bereits etwa 10.000 Menschen das Leben. Eine anhaltende Waffenruhe konnte trotz internationaler Vermittlungsbemühungen bisher nicht erreicht werden.    wird schwelen, solange Putin an der Macht ist. Daher werden sich zum Kalaschnikow-Denkmal bestimmt noch andere Symbole dazugesellen, daran besteht kein Zweifel. Aber hoffentlich zumindest keine neuen Kriege. Dann doch lieber den orthodoxen Sowok als Nordkorea.

dekoder unterstützen

Weitere Themen

Gnosen
en

Verfolgung der Russisch-Orthodoxen Kirche in den 1920er und 1930er Jahren

Die Russisch-Orthodoxe Kirche war von der Revolution 1917 bis zur Perestroika in den 1980er Jahren Repressionen ausgesetzt. Ihren Höhepunkt erreichte die Kirchenverfolgung jedoch in den 1920er und 1930er Jahren: Kirchengüter wurden beschlagnahmt, Geistliche wurden verhaftet und zu Tausenden getötet. Erst mit dem Zweiten WeltkriegAls Großen Vaterländischen Krieg bezeichnet man in Russland den Kampf der Sowjetunion gegen Hitlerdeutschland 1941–1945. Der Begriff ist an den Vaterländischen Krieg gegen Napoleon im Jahr 1812 angelehnt. Galt der Sieg über den Faschismus offiziell zunächst als ein sozialistischer Triumph unter vielen, wurde er seit Mitte der 1960er Jahre zu einem zentralen Bezugspunkt der russischen Geschichte. änderte sich die sowjetische Kirchenpolitik.

Das Ende der Monarchie in Russland und die Revolution im Zuge des Ersten WeltkriegesRussland ist dem Ersten Weltkrieg an der Seite der Alliierten Anfang August 1914 beigetreten. Nach anfänglichen spektakulären Erfolgen kam es zu Rückschlägen und bald stellte sich heraus, dass der russische Staat den Belastungen eines modernen Krieges nicht gewachsen war. Die Transportprobleme und schlechte Versorgung der Städte führten Anfang 1917 zu großen Demonstrationen, die in die Februarrevolution mündeten. Die Frage von Frieden und Krieg war auch nach der Abdankung Nikolaus´ II. von entscheidender Bedeutung. Die Provisorische Regierung führte den Krieg weiter, was zu einem militärischen und innenpolitischen Desaster führte. Erst nach der Oktoberrevolution wurde am 3. März 1918 ein separater Friedensvertrag zwischen Sowjetrussland und den Mittelmächten geschlossen. Russland musste erhebliche Verluste an Territorium, Produktionskapazitäten und Bevölkerung hinnehmen. bedeuteten nicht nur für Politik und Bürger eine starke Veränderung, sondern auch für die russischen Kirchen. Seit 1700 hatte die Russisch-Orthodoxe KircheDie Russisch-Orthodoxe Kirche ist die christliche Kirche mit der größten Glaubensgemeinschaft in Russland. Prägend für ihr Verhältnis zum russischen Staat ist das von der byzantinischen Mutterkirche übernommene Ideal der Symphonie, d. h. einer harmonischen Beziehung zwischen Staat und Kirche. Vor 1917 galt die Orthodoxie neben der Autokratie und dem „Volk“, genauer: einem volksverbundenen Patriotismus, als eine der wichtigsten Stützen des russischen Staates und des Zarenreichs – eine Traditionslinie, die heute wieder wirksam scheint. unter staatlicher Verwaltung gestanden. Eine neue Situation entstand erst nach dem Zusammenbruch der Zarenherrschaft: 1917 rief die Kirche ein Landeskonzil zusammen, welches entschied, das Patriarchat nach über zweihundertjähriger Unterordnung unter die Staatsverwaltung wieder herzustellen. Noch im selben Jahr wurde der Metropolit Tichon (Belawin) von Moskau zum neuen Patriarchen gewählt.1 Obwohl sich die neu aufgestellte Kirche zunächst von jeglicher Staatsmacht emanzipieren konnte, hatte sie schon bald mit Repressionen seitens der neuen Machthaber, der BolschewikiDie Bolschewiki („Mehrheitler“) unter Führung von Wladimir Lenin waren zunächst eine Minderheitenfraktion innerhalb der russischen Sozialdemokratie. Ihren Namen erhielten sie aufgrund eines einmaligen Abstimmungserfolges über die Menschewiki („Minderheitler“) auf einem Parteitag im Jahr 1903. Nach der Parteispaltung im Jahre 1912 konstituierten sie sich als revolutionäre Kaderpartei. Im Oktober 1917 organisierten sie den Sturz der Provisorischen Regierung in Russland und gingen aus dem anschließenden Bürgerkrieg siegreich hervor. , zu kämpfen. Diese wollten eine absolute Trennung von Kirche und Staat erreichen und Religion in den privaten Raum verbannen. Im Laufe der Zeit sollte sie, so die Vorstellung der Regierung, dann auch aus den privaten Gewohnheiten der Menschen verschwinden.

Im Januar 1918 erließ die Regierung das Dekret über „Die Trennung der Kirche vom Staat und der Schule von der Kirche“2. Für die Kirche bedeutete das Dekret, dass ihre Gebäude in staatlichen Besitz übergingen und die Gemeinden nun – mit großem bürokratischen Aufwand und zu hohen Preisen – ihre Kirchen vom Staat mieten mussten. Der Patriarch reagierte darauf mit der Exkommunizierung der neuen Machthaber, was die Bolschewiki jedoch nicht anfocht. Ein erster Vorwand, mit Gewalt gegen den Besitz der Kirche vorzugehen, ergab sich für die neuen Machthaber bereits kurz darauf – zu Beginn der 1920er Jahre – als das Patriarchat sich weigerte, geweihte Kultgegenstände zu verkaufen, um mit dem Erlös staatliche Kampagnen gegen den Hunger zu unterstützen. Man konfiszierte kurzerhand alle kirchlichen Wertgegenstände, derer man habhaft werden konnte, und verhaftete immer mehr Geistliche.

Die Bolschewiki führten von Beginn an mit Hilfe intensiver Propaganda auch einen ideellen Kampf gegen die Religion. Sie beriefen sich dabei auf die Aufklärung und gingen davon aus, dass in einer aufgeklärten Gesellschaft Religion nicht überleben werde. Zu diesem Zweck wurde Atheismus als wissenschaftliche Disziplin mit eigenen Lehrstühlen etabliert. 1922 gründete man die atheistische Zeitschrift Der Gottlose (Besboshnik), aus deren Anhängern sich 1925 der Verband Die kämpfenden Gottlosen (Sojus woinstwujuschtschich besboshnikow) bildete. Dieser versuchte, Religion zu diskreditieren, indem er u. a. die für die Orthodoxie wichtige Reliquienverehrung und den Wunderglauben lächerlich machte und den Atheismus als einzig vernünftige Denkrichtung propagierte. Wunder und die Unvergänglichkeit von Reliquien wurden in Ausstellungen als „fauler Zauber“ dargestellt. Zu diesem Zweck öffnete man sogar Reliquienschreine und Gräber von Heiligen.

Neben dem ideologischen Kampf gegen die Religion gingen die Bolschewiki auch gewaltsam gegen die Kirchen und ihre Angehörigen vor. Bereits im Laufe des Bürgerkriegs wurden mehrere tausend orthodoxe Christen von den Bolschewiki getötet, darunter auch dutzende hohe geistliche Würdenträger – der erste war im Januar 1918 der Metropolit von Kiew. Allein in den Jahren von 1917 bis 1922 verurteilten die neuen Machthaber 2691 Priester, 1962 Mönche und 3447 Nonnen zum Tode, außerdem wurden ca. 15.000 Geistliche ohne Urteil hingerichtet.3 Die Zahl der geistlichen Würdenträger reduzierte sich damit von 160 im Jahr 1914 auf vier amtierende Bischöfe im Jahr 1943. Die neue Regierung machte auch vor dem Amt des Patriarchen nicht halt: Patriarch TichonTichon (1865–1925) war der erste Patriarch der Russisch-Orthodoxen Kirche (ROK) nach dem Untergang des Zarenreiches im Jahr 1917. Tichon kämpfte mit seinen Reformvorhaben nicht nur gegen innerkirchliche Widerstände, sondern nach der Oktoberrevolution auch gegen die bolschewistischen Machthaber. Im Jahr 1922 wurde er verhaftet, aller kirchlichen Ämter enthoben und später im Donskoi-Kloster interniert. Nach dem Ende der Sowjetunion wurde er 1991 von der Russisch-Orthodoxen Kirche heiliggesprochen. wurde mehrfach verhört, zeitweise inhaftiert und unter Hausarrest gestellt. Im Klosterkomplex auf den Solowezki-Inseln richteten die Bolschewiki, zusätzlich zum bereits auf den Inseln bestehenden Lager für politische Häftlinge, sogar einen eigenen Block zur Internierung von Geistlichen ein.

Viele Kirchen wurden geschlossen, zerstört (das bekannteste Beispiel ist die Sprengung der Christ-Erlöser-KathedraleDie Christ-Erlöser-Kathedrale steht am linken Ufer der Moskwa in unmittelbarer Nähe zum Kreml. Sie wurde als Denkmal des Sieges über Napoleon konzipiert und entwickelte sich zum zentralen Gotteshaus der Russisch-Orthodoxen Kirche. In den 1930ern wurde die Kathedrale gesprengt, in den 1990ern originalgetreu wieder aufgebaut. Ihre Rolle im heutigen Russland ist dabei weiter kontrovers: Den Status als Heiligtum der Orthodoxie hat die Christ-Erlöser-Kathedrale längst wiedererlangt – verkörpert jedoch zugleich das enge Band zwischen Staat und Kirche. in Moskau 1931) oder z. B. zu Kinos, Konzertsälen, Museen für den Atheismus oder Lagerstätten umfunktioniert. Die Petrikirche auf dem Newski-Prospekt Der Newski-Prospekt ist eine der berühmtesten Straßen Russlands und befindet sich im Zentrum Sankt Petersburgs. Angelegt zu Beginn des 18. Jahrhunderts als Verbindungsstraße von der Admiralität zum Alexander-Newski-Kloster, entwickelte er sich bald zu einer beliebten Flaniermeile. Der Newski-Prospekt beherbergt eine Reihe herausragender architektonischer Bauwerke und ist Handlungsort zahlreicher literarischer Werke wie etwa der gleichnamigen Erzählung Nikolai Gogols.in St. Petersburg wurde gar zum Schwimmbad umgebaut. Kirchenanlagen im Stadtzentrum mussten oftmals administrativen Bauten der neuen Sowjetregierung weichen, die, so lässt sich behaupten, als neues sakrales Element fungierten. Von den über 50.000 Kirchen in der Sowjetunion konnten 1943 noch gerade 500 genutzt werden. In manchen Regionen kam das religiöse Leben ganz zum Erliegen. In der heutigen Republik Komi, in der 1916 noch 177 Kirchen gezählt wurden, existierte vor dem Zweiten Weltkrieg keine einzige mehr.4

Einen Höhepunkt erlebte die Verfolgung der Kirche Ende der 1920er, Anfang der 1930er Jahre unter Josef Stalin, der übrigens früher selbst einmal Priesteramtskandidat gewesen war. Zwar bereitete 1936 die neue Verfassung der Sowjetunion5 der Einschränkung staatsbürgerlicher Rechte von Geistlichen offiziell ein Ende, doch die Verfolgung von Priestern hielt auch während des Großen TerrorsAls Großen Terror bezeichnet man die staatlichen Repressionen gegen die sowjetische Bevölkerung zwischen 1936 und 1938. Der Begriff wurde durch die gleichnamige Monographie des britischen Historikers Robert Conquest geprägt. Während des Großen Terrors wurden Schätzungen zufolge rund 1,6 Millionen Menschen verhaftet, etwa 680.000 von ihnen wurden zum Tode verurteilt. Die Repressionen erfolgten in mehreren Wellen. Waren zunächst vor allem hohe Parteikader betroffen, gerieten im Laufe der Zeit immer neue Gesellschaftsgruppen ins Visier der Sicherheitsorgane. Eine juristische Aufarbeitung dieser Verbrechen fand bis heute nicht statt. von 1936 bis 1938 an. Erst mit Beginn des Großen Vaterländischen KriegesAls Großen Vaterländischen Krieg bezeichnet man in Russland den Kampf der Sowjetunion gegen Hitlerdeutschland 1941–1945. Der Begriff ist an den Vaterländischen Krieg gegen Napoleon im Jahr 1812 angelehnt. Galt der Sieg über den Faschismus offiziell zunächst als ein sozialistischer Triumph unter vielen, wurde er seit Mitte der 1960er Jahre zu einem zentralen Bezugspunkt der russischen Geschichte. änderte sich die Politik gegenüber den Kirchen. Vollständig endeteten die Repressionen gegen die Kirche jedoch erst mit der PerestroikaIm engeren Sinne bezeichnet Perestroika die politische, wirtschaftliche und gesellschaftliche Umgestaltung, die auf Initiative von Michail Gorbatschow ab 1987 in der Sowjetunion durchgeführt wurde. Politische Öffnung und größere Medienfreiheit führten bald dazu, dass sich die Forderungen nach Veränderung verselbständigten – obwohl die Reformen neben viel Hoffnung auch viel Enttäuschung brachten. Die Perestroika läutete einen unaufhaltsamen Prozess des Wandels ein und mündete im Ende der Sowjetunion..


1.Peter der Große hatte nach dem Tod des Patriarchen Adrian im Jahre 1700 das Patriarchen Amt nicht mehr neu besetzen lassen. Stattdessen wurde ein Heiliger Synod eingesetzt.
2.Das Dokument in: Hauptmann, P./Stricker, G. (Hrsg.) (1988): Die orthodoxe Kirche in Rußland, Göttingen, S. 648f.
3.Stricker, Gerd (1993): Religion in Rußland, Gütersloh, S. 86
4.Syktyvkarskaja i vorkutinskaja Eparchija: Krestnyj Putʼ: tragedija Russkoj Pravoslavnoj Cerkvi: 20-30e gody
5.die sogenannte Stalin-Verfassung, zur Verfassung von 1936 siehe: 1000 Schlüsseldokumente zur zur russischen und sowjetischen Geschichte: Die Verfassung (Grundgesetz) der UdSSR, 5. Dezember 1936
dekoder unterstützen
Weitere Themen

Russisch-Orthodoxe Kirche

Die Russisch-Orthodoxe Kirche ist die christliche Kirche mit der größten Glaubensgemeinschaft in Russland. Prägend für ihr Verhältnis zum russischen Staat ist das von der byzantinischen Mutterkirche übernommene Ideal der Symphonie, d. h. einer harmonischen Beziehung zwischen Staat und Kirche. Vor 1917 galt die Orthodoxie neben der Autokratie und dem „Volk“, genauer: einem volksverbundenen Patriotismus, als eine der wichtigsten Stützen des russischen Staates und des Zarenreichs – eine Traditionslinie, die heute wieder wirksam scheint.

Alexander Newski

Als Fürst von Nowgorod errang Alexander Jaroslawitsch „Newski“ im 13. Jahrhundert wichtige militärische Siege gegen Schweden und den Deutschen Orden. Diese Erfolge begründeten die Verehrung, die ihm bis heute in Russland zuteil wird. Von der Orthodoxen Kirche heiliggesprochen, tilgten die Bolschewiki zunächst die Erinnerung an ihn aus der Geschichte, bis er als nationale Identifikationsfigur unter Stalin in den 1930er Jahren wieder rehabilitiert wurde.

Lubok

Als Lubok werden einfache, meist farbige russische Druckgrafiken bezeichnet, die vor allem im 17. – 19. Jahrhundert verbreitet waren und auch als Volksbilderbögen bekannt sind. Im übertragenen Sinne kann der Begriff „Lubok“ auch für Dinge benutzt werden, die als plump, vulgär oder unbeholfen gelten.

Perestroika

Im engeren Sinne bezeichnet Perestroika die politische, wirtschaftliche und gesellschaftliche Umgestaltung, die auf Initiative von Michail Gorbatschow ab 1987 in der Sowjetunion durchgeführt wurde. Politische Öffnung und größere Medienfreiheit führten bald dazu, dass sich die Forderungen nach Veränderung verselbständigten – obwohl die Reformen neben viel Hoffnung auch viel Enttäuschung brachten. Die Perestroika läutete einen unaufhaltsamen Prozess des Wandels ein und mündete im Ende der Sowjetunion.

Großer Vaterländischer Krieg

Als Großen Vaterländischen Krieg bezeichnet man in Russland den Kampf der Sowjetunion gegen Hitlerdeutschland 1941–1945. Der Begriff ist an den Vaterländischen Krieg gegen Napoleon im Jahr 1812 angelehnt. Galt der Sieg über den Faschismus offiziell zunächst als ein sozialistischer Triumph unter vielen, wurde er seit Mitte der 1960er Jahre zu einem zentralen Bezugspunkt der russischen Geschichte.

Christ-Erlöser-Kathedrale

Die Christ-Erlöser-Kathedrale steht am linken Ufer der Moskwa in unmittelbarer Nähe zum Kreml. Sie wurde als Denkmal des Sieges über Napoleon konzipiert und entwickelte sich zum zentralen Gotteshaus der Russisch-Orthodoxen Kirche. In den 1930ern wurde die Kathedrale gesprengt, in den 1990ern originalgetreu wieder aufgebaut. Ihre Rolle im heutigen Russland ist dabei weiter kontrovers: Den Status als Heiligtum der Orthodoxie hat die Christ-Erlöser-Kathedrale längst wiedererlangt – verkörpert jedoch zugleich das enge Band zwischen Staat und Kirche.

weitere Gnosen
© Evgeny Serov/Zapovednik (All rights reserved)