Quelle

The Bell

The Bell

The Bell ist ein unabhängiges russisches Onlinemedium und ein Newsletter. Die Redaktion versteht sich als ein Medien-Start-up, zu der Zielgruppe gehören vor allem Geschäftsleute. 
Das Medium wurde im Juni 2017 von Jelisaweta Ossetinskaja gegründet. Zuvor war die renommierte Investigativ-Journalistin unter anderem Chefredakteurin von RBC und des monatlich erscheinenden Magazins Forbes Russia.

Die Redaktion besteht aus sechs Mitarbeitern: Einige von ihnen haben zuvor bei Republic, RBC und Reuters gearbeitet. 

Der The Bell-Newsletter Daily Ringtone soll Geschäftsleuten mit wenig Zeit in nur fünf Minuten alles Wichtige aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft bieten.
Zur Community-Pflege gehört unter anderem der BellClub: Ein Netzwerk aus über 3000 Mitgliedern, mit regelmäßigen Diskussionen und Treffen.

Mit Beiträgen der Klub-Mitglieder erwirtschaftet The Bell einen Teil seiner Einnahmen. Die Hauptfinanzierungsquelle soll sich aus Ossetinskajas Umfeld speisen und ist öffentlich nicht bekannt. Viele unabhängige Medien in Russland verbergen ihre Finanzierungsquellen, etwa auch, um nicht unter das willkürlich und selektiv angewandte sogenannte AgentengesetzVor dem Hintergrund der Bolotnaja-Proteste hat die russische Staastduma 2012 das sogenannte „Agentengesetz“ verabschiedet. Es sanktioniert „politisch aktive“ zivilgesellschaftliche Organisationen, die finanziell aus dem Ausland unterstützt werden. Seit November 2017 können zudem auch Medien zu „ausländischen Agenten“ erklärt werden. Die Gesetze sind unklar formuliert, sodass die russische Justiz nach eigenem Ermessen entscheidet, welche Organisationen mit dem aus der Stalinzeit stammenden „Agenten“-Label versehen werden. Betroffene Organisationen müssen strenge Vorschriften einhalten, die ihre Arbeit erheblich erschweren. Mehr dazu in unserer Gnose zu fallen. 

Eckdaten

Gegründet: 2017
Gründer: Jelisaweta Ossetinskaja
Chefredakteur: Irina Malkowa
URL: https://thebell.io/

Gnosen

im Gnosmos

als Text

im Gnosmos

als Text

Neueste Gnosen
DER LETZTE WINTER DER SOWJETUNION, Michael Kerstgens (All rights reserved)