Quelle

Ogonjok

Ogonjok

Ogonjok ist eine der ältesten russischen Zeitschriften, die zurzeit auf dem Medienmarkt vorhanden sind. Gegründet 1899 als eine illustrierte Beilage der Zeitung BiRshewGemeint sind mehrere Schlachten zwischen deutschen und sowjetischen Truppen, die zwischen Januar 1942 und März 1943 im Gebiet um die Stadt Rshew nordwestlich von Moskau stattfanden. Bis zur Befreiung der Stadt am 3. März 1943 kamen hunderttausende Soldaten ums Leben.ye wedomosti erschien Ogonjok mit einer Unterbrechung von 1918 bis 1923 als Wochenmagazin und gewann während der Sowjetzeit ständig an Popularität: Im Jahr 1990 erreichte die Auflage 4,6 Millionen (zurzeit ca. 80.000). Schwerpunkt der Zeitschrift sind Themen aus den Bereichen Gesellschaft und Leben.

In den 1990er Jahren wurde Ogonjok privatisiert und in eine Aktiengesellschaft umgewandelt, die seither einige Male die Besitzer wechselte. Seit 2009 gehört die Zeitschrift dem Verlagshaus Kommersant.

 

Eckdaten

Gegründet: 1899
Chefredakteur: Sergej Agafonow
URL: www.kommersant.ru/ogoniok

Gnosen

im Gnosmos

als Text

im Gnosmos

als Text

Neueste Gnosen
DER LETZTE WINTER DER SOWJETUNION, Michael Kerstgens (All rights reserved)