Quelle

Rossijskaja Gaseta

Die Rossijskaja Gaseta ist die offizielle russische Regierungszeitung. Mitten im Umbruch 1990 gegründet, verband sich mit ihr der Anspruch auf ein modernes Mediensystem in Russland, doch wurde sie unter Jelzin bald zum Spielball politischer Interessen. Heute bildet die Zeitung ein bedeutendes Sprachrohr für Kreml und Regierungsbehörden, dient der Machtelite aber auch zur Selbstbespiegelung.  

Als die Rossijskaja Gaseta am 1. November 1990 erstmals in einer Vorabausgabe erscheint, macht kein geringerer als Boris Jelzin auf der Titelseite klar, welches publizistische Ziel die Zeitung verfolgen soll. Unter der Überschrift „An die Leser und die Mitarbeiter der Rossijskaja Gaseta“ proklamierte Jelzin zwar, die Rossijskaja Gaseta solle nach „Wahrheit und Objektivität“ streben, einen Beitrag für ein „wirksam funktionierendes, modernes Mediensystem“ leisten und „maximal demokratisch“ sein. Zugleich bezeichnete er die Zeitung jedoch explizit als Organ des neu gewählten russischen Parlaments. Dessen Vorsitzender war Jelzin selbst, damals Hoffnungsträger für den Weg weiterer demokratischer Reformen in der russischen Sowjetrepublik. Ein Jahr darauf wird Jelzin erster frei gewählter Präsident Russlands. Damit wurde die Rossijskaja Gaseta in publizistische Widersprüche, politische Interessenlagen und Loyalitätskonflikte hineingeboren.

Das trat im Herbst 1993 offen zutage: Im Zuge des eskalierten Machtkampfs des Präsidenten mit dem Parlament ließ Jelzin den damaligen Chefredakteur Valentin Logunow gegen den Widerstand der Redaktion absetzen. Zuvor hatte die Rossijskaja Gaseta gegen ihren einstigen Mitgründer Jelzin und für das Parlament Position bezogen. Logunow war ein gestandener Journalist, der noch zwei Jahre zuvor als Gleichgesinnter Jelzins der Oppositionsfraktion des ersten frei gewählten Parlaments der UdSSR angehörte. Das war plötzlich lange her.

Die Rossijskaja Gaseta wurde 1994 zum offiziellen Bekanntmachungsblatt der Regierung erklärt und ist das auch unter Präsident Wladimir Putin geblieben. Der band sie kurz nach Einzug in den Kreml direkt an das Kommunikationsministerium. Neuer Chefredakteur wurde 2001 Wladislaw Fronin, 49 Jahre alt und ursprünglich aus der Schule des Jugendparteiorgans Komsomolskaja Prawda – das er Anfang der 1990er Jahre zur auflagenstarken Boulevardzeitung umfrisiert hatte. Er war ein Mann gegen ein verstaubtes Image. Fronin leitet die Zeitung bis heute.

In klassischen Ressorts informiert die Rossijskaja Gaseta über Politik, Wirtschaft, aber auch über Kultur und Kino. Das geschieht überwiegend mit nüchternem Verlautbarungscharakter. Politische Neuigkeiten und (offizielle) Positionen aus dem Staatsapparat werden kanalisiert.
Ein wichtiger Adressat sitzt in den Amtsstuben des Landes: Nach einer Recherche der Wirtschaftszeitung RBK von 2015 gehört die Rossijskaja Gaseta bei Beamten, Behördenmitarbeitern und Abgeordneten zu den meistgelesenen Tageszeitungen. Es sind ihre Vorgesetzten, Minister, ranghohe Vertreter aus Politik, Geheimdienst, Justiz und Präsident Putin, die in dem Blatt zu Wort kommen. So ist die landesweite Zeitung ebenso sehr Sprachrohr und Schaufenster der Machtelite, wie ein Mittel für sie, um sich in den undurchsichtigen politischen Prozessen Russlands ein Stück weit selbst zu bespiegeln. 
Die Anliegen von Regierungskritikern und russischer Opposition spielen dabei keine Rolle.

Die Rossijskaja Gaseta erscheint auch Online sowie als App. Zu ihr gehört die monatlich erscheinende Historien-Zeitschrift Rodina (dt. „Heimat“), außerdem gibt sie in russisch-belarussischer Kooperation die Beilage Union. Belarus-Russland mit heraus. In mehr als ein Dutzend russischen Städten hat die Rossijskaja Gaseta Büros, bringt Nachrichten und Reportagen von dort. Ebenso aus dem Ausland, wo die Rossijskaja Gaseta zeitweise auch selbst als Herausgeber aktiv war: mit dem Werbeheft Russia Beyond the Headlines (RBTH). Die Beilage war Teil einer Imagekampagne der russischen Regierung und lag ab 2010 zunächst unter dem Titel Russland Heute der Süddeutschen Zeitung bei, wurde zur Krim-Krise im März 2014 aber vom Verlagshaus gekippt und erschien zwei weitere Jahre als Beigabe zum Handelsblatt
Kurz darauf  wurde RBTH an den Auslandssender Russia Today (RT) übertragen. Die Rossijskaja Gaseta, so hieß es, sollte sich wieder allein um das heimische Publikum kümmern. Dort erreicht sie allein mit der Printausgabe im Durchschnitt mehr als 600.000 Leser täglich, die dazugehörige Wochenzeitung Rossijskaja Gaseta-Nedelja mit eingerechnet.  

Text: Mandy Ganske-Zapf
Stand: 30.08.2018

Eckdaten:
Gegründet: 1990
Herausgeber: Russisches Kommunikationsministerium
Chefredakteur: Wladislaw Fronin
URL: www.rg.ru


Teil des Dossiers „Alles Propaganda? Russlands Medienlandschaftgefördert von der ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius
Gnosen

im Gnosmos

als Text

im Gnosmos

als Text

Neueste Gnosen

Erdöl – kulturhistorische Aspekte

Erdöl war die Grundlage der Wirtschaft in der UdSSR und ist es im heutigen Russland immer noch. Metaphorisch auch als „Blut der Erde“ oder „Schwarzes Gold“ bezeichnet, gilt es nicht nur als wichtigste Energiequelle, sondern auch als Motor der Geschichte insgesamt. Ilja Kalinin über kulturhistorische Aspekte des Erdöls. 

Oxxxymiron

Rap ist auch Lyrik. Philipp Lausberg über Oxxxymiron, der street credibility mit feingeistiger Poesie vereint. Und den deutschen Rap-Star Kollegah herausgefordert hat.

Der Baltische Weg: die Menschenkette vom 23. August 1989

Nationale Trikoloren, brennende Kerzen, hunderttausende von Menschen, die sich an den Händen halten, Lieder singen und über das Radio Ansprachen hören. Am 23. August 1989 bilden circa eine Million Menschen eine Kette, die von Tallinn über Riga nach Vilnius reicht. Sie fordern die Unabhängigkeit von der Sowjetunion. Karsten Brüggemann über Bedeutung und Strahlkraft des Baltischen Wegs. 

Der Hitler-Stalin-Pakt

Am 23. August 1939 landete der deutsche Außenminister Joachim von Ribbentrop in Moskau. Nach elf Stunden Verhandlungen wurde der deutsch-sowjetische Nichtangriffsvertrag unterschrieben. Claudia Weber über den Hitler-Stalin-Pakt, der den Weg zum Zweiten Weltkrieg freimachte. 

Napoleon Bonaparte in Russland

Idealbild des romantischen Helden, künftiger Messias und Symbol des Protests gegen die Unterdrückung in Russland – oder schlicht ein Krimineller, der sich gottgleich wähnte? Nikolaus Katzer zum 250. Geburtstag von Napoleon Bonaparte, der die russische Kultur im 19. Jahrhundert stark beeinflusste und noch lange die Gemüter bewegte wie kein zweiter. 

Politische Talkshows

Russische Polit-Talkshows hatten einmal den Anspruch, auch selbstkritischen innenpolitischen Diskussionen ein Forum zu bieten. Heute stehen siе für bewusst provozierte Skandale, polternde Moderatoren und politische Parteilichkeit. Magdalena Kaltseis über Ursprung, Wandel und Gegenwart eines populären russischen TV-Formats. 

Lubjanka

Nirgendwo sonst saßen Hintermänner, Henker und ihre Opfer so dicht zusammen wie in der Lubjanka. Nina Frieß über den Sitz des Geheimdienstes, um den Menschen jahrzehntelang „einen möglichst großen Bogen“ machten. 

Zeugen Jehovas

Mehr als 20 Zeugen Jehovas sitzen derzeit wegen ihres Glaubens in russischen Gefängnissen. Als „größte extremistische Organisation in Russland“ bezeichnen auch Vertreter der Orthodoxen Kirche die Zeugen Jehovas. Regina Elsner sieht darin Verstöße gegen die Religionsfreiheit und fragt, inwiefern diese einen systemischen Charakter haben.

Heldenstädte

Im Kampf um Aufmerksamkeit schmücken sich Städte gern mit Attributen. So wimmelt es in Europa von Zukunftsstädten, „Little Big Cities“, Weltstädten und Schmelztiegeln. Doch Städte, die offiziell zu Helden ernannt werden? Ivo Mijnssen über die Heldenstädte der früheren Sowjetunion, nationale Einheit und Probleme, die sie heute in Russland schaffen. 
 

Andrej Bitow

Andrej Bitow, einer der Stammväter der postmodernen Literatur Russlands, wäre am Montag 82 Jahre alt geworden. Karlheinz Kasper über den subversiven Klassiker, sein Chef d´Œuvre Das Puschkinhaus und sein Work in Progress.

Selbstgedreht, 1987, Foto © Gennady Bodrov/The Lumiere Brothers Center for Photography (All rights reserved)