Quelle

The New Times

The New Times

Die Geschichte von The New Times/Nowoje Wremja geht bis in die Sowjetzeit zurück. Sie wurde 1943 als Zeitung unter dem Titel Woina i rabotschi Klass (dt. „Krieg und Arbeiterklasse“) gegründet und zunächst 1947 in Nowoje Wremja (dt. „Moderne Zeit“), später dann 1998 in The New Times umbenannt.

Heute ist The New Times ein Wochenmagazin mit einer Auflage von rund 50.000 Exemplaren. Da die Druckkosten zu hoch waren, erscheint es seit Mitte 2017 nur noch im pdf-Format. Auf dem zugehören Portal newtimes.ru werden zudem laufend aktuelle Interviews, Nachrichten, Videos etc. veröffentlicht.

Chefredakteurin (seit 2009) und Herausgeberin (seit 2013) der Zeitschrift ist Yevgenia Albats, eine einflussreiche und prominente Politikwissenschaftlerin und Journalistin. Sie spielt auch durch ihr wöchentliches politisches Radiofeature Polny Albats (dt. etwa „Die ganze Arbats“) auf Radio Echo Moskwy, wo sie außerdem auch als Expertin in der Sendung Ossoboje Mnenije (dt. „Besondere Meinung“) auftritt, eine wichtige Rolle im politischen Diskurs. The New Times trägt in vielem ihre Handschrift, gerade in programmatischer Hinsicht.

The New Times ist eines der führenden oppositionellen Medien in Russland. Das Magazin ist für seine eindeutig regierungskritische Einstellung bekannt und positioniert sich als „Zeitschrift von freien Journalisten für freie Menschen“. Für The New Times schreiben anerkannte oppositionelle Journalisten, Wissenschaftler und Schriftsteller. In manchen Fällen hatten Journalisten aufgrund von Veröffentlichungen in The New Times mit politisch motivierten Schwierigkeiten zu kämpfen, so wurde Natalja Morar, die moldauische Staatsbürgerin ist, 2007 nach einem Artikel über die „schwarze Kasse des Kreml“ die Wiedereinreise nach Russland verweigert.

Im Oktober 2018 wurde Albats und The New Times zu einer Geldstrafe in Höhe von über 22 Millionen Rubel (rund 300.000 Euro) verurteilt. Es war die höchste Strafe, die je gegen ein russisches Medium verhängt wurde. Hintergrund war eine im November 2017 beschlossene Änderung im Mediengesetz, womit Medien alle Zuwendungen von ausländischen Geldgebern deklarieren müssen. Diese Deklaration habe The New Times nicht vorschriftsmäßig durchgeführt, so die Begründung des Gerichts. The New Times startete eine Crowdfunding-Kampagne und sammelte innerhalb von nur vier Tagen knapp 27 Millionen Rubel ein – deutlich mehr als die  erforderliche Summe.

Am 28. Februar 2022 gab The New Times bekannt, dass ihre Website in Russland gesperrt wurde. Als Grund wurde eine Veröffentlichung genannt, die über mögliche Verluste in der russischen Armee im Krieg gegen die Ukraine informierte. Zu dem Zeitpunkt hatte das russische Verteidigungsministerium noch keine Toten in den eigenen Reihen eingeräumt.

Eckdaten:

Gegründet: 1998 (Vorgänger Nowoje Wremja: 1943)
Chefredakteur: Yevgenia Albats
Herausgeberin: Yevgenia Albats
URL: www.newtimes.ru

Gnosen

im Gnosmos

als Text

im Gnosmos

als Text

Neueste Gnosen
Gnose Belarus

Swetlana Tichanowskaja

Am 26. Mai haben Swetlana Tichanowskaja, Maria Kolesnikowa und Veronika Zepkalo den Aachener Karlspreis erhalten. Faire freie Wahlen – mit diesem Ziel ging das Wahlbündnis um Swetlana Tichanowskaja in den politischen Kampf gegen den belarussischen Machthaber Lukaschenko. Seit sie ins Exil musste, entwickelte sich Tichanowskaja zur wichtigsten politischen Stimme ihres Landes. Das Porträt einer Politikerin, die nie eine sein wollte.

Gnose Ukraine

Odessa

Tor zum globalen Handel, Magnet für Kaufleute und Abenteurer, kultureller Schmelztiegel, wo „alles einen Hauch Europa versprüht“: Historiker Boris Belge über Odessa, die Stadt, die durch Umbrüche, vielfache Neuerfindung geprägt ist – und nun durch den russischen Angriffskrieg einer existentiellen Bedrohung ausgesetzt ist. 
 

Gnose Belarus

Die belarussische Diaspora: Erneuerte Solidarität

Im Zuge von Protest und Repressionen in Belarus haben allein im ersten Jahr seit August 2020 bis zu 150.000 Belarussinnen und Belarussen ihre Heimat verlassen. Mit dem Krieg in der Ukraine sind viele, die sich ein neues Leben in Kiew aufgebaut hatten, erneut auf der Flucht. Durch diese Krisen erlebt die belarussische Diaspora einen massiven Auftrieb. Reichen ihre Ursprünge als politische Kraft etwa einhundert Jahre zurück, ist sie heute weltweit vernetzt und für ein demokratisches Belarus aktiv.

Gnose

Die Geschichte der NATO-Osterweiterung

„Keinen Zoll ostwärts“: Gab es in den 1990er Jahren ein Versprechen an die Sowjetunion beziehungsweise an Russland, dass sich die NATO nicht weiter Richtung Osten ausdehnt? Kristina Spohr analysiert den „Krieg der Narrative“.

Gnose Belarus

Kaljady

von Ingo Petz

In Belarus wird das katholische und orthodoxe Weihnachten gefeiert, dazu das aus der Sowjetunion stammende Neujahr und: Kaljady. In dieser kurzen Gnose erklären wir, was es mit diesem archaischen Weihnachtsfest auf sich hat und woher es stammt.

Gnose Belarus

Maly Trostenez

Sie war der größte Tatort nationalsozialistischen Mordens in den von Deutschen besetzten Gebieten der Sowjetunion: die NS-Vernichtungsstätte Maly Trostenez in Belarus. Zehntausende Jüdinnen und Juden wurden dort ermordet. Ihren Ausgangspunkt nahm die organisierte Massengewalt vor 80 Jahren im Minsker Ghetto.

Gnose

Memorial

Die Auflösung des Dachverbandes „Memorial International“ wurde am 28. Februar besiegelt: Das Oberste Gericht in Russland hat die Berufung abgelehnt. Auch das Menschenrechtszentrum von Memorial soll schließen, hier steht ein Berufungs-Termin noch aus. Manuela Putz über die Menschenrechtsorganisation, die sich seit der Perestroika für die historische Aufarbeitung politischer Repressionen einsetzt.

Gnose

Fjodor Dostojewski

Ein Genie, das dem menschlichen Geist wertvolle Offenbarungen brachte? Oder ein Krimi-Autor, der einen bei den Ohren packt und mit der Nase in geistige Kotze stößt? Wer ist Fjodor Michailowitsch Dostojewski?

Anders sein – Dissens in der Sowjetunion, © Anna Che (All rights reserved)