Quelle

Takie dela

Takie dela

Takie Dela (dt. So ist es) ist eine unabhängige und unpolitische Onlinezeitschrift der Hilfsorganisation Nushna Pomoschtsch (dt. Bitte helfen).

Das Projekt hat die Verbreitung humanitärer Prinzipien und Werte sowie die Förderung des sozialen Engagements in Russland zum Ziel. Im Mittelpunkt der Arbeit stehen dabei behinderte oder chronisch kranke MenschenEtwa 14 Millionen Menschen in Russland leben mit einer körperlichen oder geistigen Behinderung. Obwohl die Betroffenen vom öffentlichen Leben größtenteils ausgeschlossen bleiben, sind Behinderung und der Umgang mit beeinträchtigten Menschen keine private Angelegenheit: Institutionen, wie die Orthodoxe Kirche, Ideologien, wie die der Sowjetzeit, und politische Strukturen, wie die des aktuellen Putin-Regimes, beeinflussen maßgeblich und nachhaltig die gesellschaftliche Marginalisierung von Menschen mit Behinderung. Mehr dazu in unserer Gnose , die aufgrund ihrer Erkrankung Unterstützung benötigen.

Die Onlinezeitschrift befasst sich mit den alltäglichen Sorgen und Nöten dieser Menschen und berichtet darüber, wie sie mit immer neuen Herausforderungen umgehen, ohne die Freude am Leben zu verlieren. Die Artikel sollen ein breites Publikum für die Schwierigkeiten behinderter oder chronisch kranker Menschen in der Bewältigung ihres Alltags sensibilisieren und sie für wohltätiges Engagement begeistern. Die Leser finden unter jedem Beitrag aktuelle Spendenaufrufe mit exakten Angaben zur Verwendung der Gelder.

Außerdem dient die Zeitschrift als Plattform für sozialen Journalismus und vertritt so verschiedene karitative NGOs und Vereine in der russischen Medienlandschaft.

Für Takie Dela schreiben renommierte Journalisten und namhafte Autoren (u. a. Michail GorbatschowMichail Gorbatschow gilt in Russland heute oft als „Totengräber der Sowjetunion“: Noch sind die russische Gesellschaft und ebenso die Historikerzunft weit davon entfernt, die historische Rolle Gorbatschows in all ihren Facetten zu beurteilen. Die Gründe, warum er im eigenen Land derartig ungeliebt ist, lassen sich jedoch nennen und drei Bereichen zuordnen: Erstens hängt dies unmittelbar mit Gorbatschows politischem Handeln in seiner Regierungszeit zusammen, zweitens lässt sich die Kritik an ihm auf ein sehr lückenhaftes historisches Gedächtnis der russischen Bevölkerung zurückführen und drittens haben die auf ihn folgenden Regierungen seine Reformen gezielt dämonisiert, um mit dieser Abgrenzung den eigenen politischen Kurs zu legitimieren.  Mehr dazu in unserer Gnose , Juri NorsteinJuri Norstein (geb. 1941) ist ein russischer Trickfilmer und einer der weltweit bekanntesten Animationskünstler. Viele seiner Werke bekamen wichtige Filmpreise, die Animation Joshik w Tumane (dt. „Der Igel im Nebel“) aus dem Jahr 1975 wurde als bester Animationsfilm aller Zeiten ausgezeichnet.  Mehr dazu in unserer Gnose , Ljudmila Ulizkaja). Das Projekt hat seinen Sitz in Moskau und wird durch private Spenden finanziert.

Eckdaten

Gegründet: 2015
Chefredakteur: Waleri Panjuschkin
Gründer: Andrej LoschakAndrej Loschak (geb. 1972) ist ein bekannter und mehrfach ausgezeichneter russischer Journalist. Er moderierte eine Sendung auf dem Fernsehkanal NTW, von 2013 bis 2015 war Loschak beim unabhängigen Internet-Fernsehsender Doshd. 2015 war er einer der Gründer von Takie Dela (dt. „So ist es“) – eine unabhängige und unpolitische Onlinezeitschrift, dessen Redaktion Loschak bis 2016 leitete.
URL: www.takiedela.ru

Gnosen

im Gnosmos

als Text

im Gnosmos

als Text

Neueste Gnosen

Leinwandbilder: Russen und Deutsche im Film

Feind- und Freundbilder auf Zelluloid, Wahnsinn ohne Logik und die Logik des Wahnsinns: Filmwissenschaftlerin Oksana Bulgakowa beschreibt, welche Bilder vom jeweils Anderen in Russland und Deutschland auf die Leinwand projiziert wurden und werden. 

Anton Tschechow

Der Vater der Drei Schwestern, der Landschaftsplaner des Kirschgartens und Autor von Stücken ohne Namen. Und der Vorläufer des Absurden. Am 29. Januar ist sein 160. Geburtstag. 

Die Krim – ein jüdischer Sehnsuchtsort

Nach der Revolution 1917 entsponn sich eine hitzige Debatte über jüdische Ansiedlungsprojekte. Eine der damals debattierten Fragen lautete: Krim oder Zion? Und einige zogen eine Ansiedlung auf der Krim der in Palästina vor. Jakob Stürmann über den jüdischen Sehnsuchtsort Krim, der allerdings nur von kurzer Dauer war.

Afrikapolitik

Afrika rückt mehr und mehr auf die politische Agenda des Kreml. Dabei spielen die Länder des Kontinents für Russland wirtschaftspolitisch keine wichtige Rolle – beträgt das jährliche Handelsvolumen doch nur rund 20 Milliarden US-Dollar. Felix Riefer erklärt die Gründe für das zunehmende Afrika-Interesse des Kreml. 

AIDS in der Sowjetunion

Ab 1981 sorgte eine neu entdeckte Krankheit weltweit für Verunsicherung – AIDS. 1985 wurde auch in der Sowjetunion der erste Fall registriert. Eine Gnose darüber, wie die UdSSR mit dem Virus und den Betroffenen umging – und wie dies die Situation in Russland bis heute beeinflusst.

Gazprom

Allzeithoch bei Exporten, Aktie auf Fünfjahrespeak, Rekorddividenden: Gazprom brilliert derzeit auf allen Gebieten. Warum der Glanz des Unternehmens jedoch bald verblassen könnte, erklärt Julia Kusznir. 

Die Sowjetunion und der Fall der Berliner Mauer

„Nach meiner Kenntnis gilt das sofort ... unverzüglich.“ Als Politbüromitglied Günter Schabowski mit seiner überstürzten Aussage zur Gültigkeit des neuen Reisegesetzes gegen 19 Uhr am 9. November den Sturm auf die Berliner Mauer auslöste, war weder der Kreml noch die sowjetische Botschaft in Ost-Berlin im Bilde. Jan Claas Behrends über das Epochenjahr 1989 und die Reaktionen Moskaus.

„Geh hin, ich weiß nicht wohin“, Foto © Andrey Ivanov (All rights reserved)