Medien

Yevgenia Albats

Yevgenia M. Albats ist Chefredakteurin und Herausgeberin der politischen Wochenzeitschrift The New Times. Sie ist außerdem Radiomoderatorin beim Sender Echo Moskwywo sie auch als Expertin in der Sendung Besondere Meinung auftrittund wurde mit mehreren internationalen Journalistenpreisen ausgezeichnet.

Sie erhielt 1989 den Preis Goldene Feder, die höchste journalistische Auszeichnung der damaligen Sowjetunion. Sie war 1990 Alfred Friendly Fellow, und 1993 Fellow der Nieman Foundation for Journalism an der Harvard-Universität.

Albats ist Autorin von vier Büchern, darunter The State Within A State: KGB and Its Hold on Russia. Past, Present and Future (deutsch als Geheimimperium KGB 1991, erschienen in Russland 1992, in USA, UK, Frankreich u. a. 1994–1995), The Jewish Question (1995), und Russian Bureaucracy: The Politics of Accommodation (2004).

Albats hält einen PhD der Harvard-Universität in Politikwissenschaften und hat an zahlreichen Universitäten in Europa und den USA gelehrt, unter anderem an der Yale University. Von 2004–2011 hatte sie eine reguläre Professur an der Higher School of Economics in Moskau inne, mit Lehrveranstaltungen zu den Themen Bürokratie, Theorie der Staatsinstitutionen und Theorie der politischen Regime.

Gnosen

im Gnosmos

als Text

im Gnosmos

als Text

Neueste Gnosen

Leinwandbilder: Russen und Deutsche im Film

Feind- und Freundbilder auf Zelluloid, Wahnsinn ohne Logik und die Logik des Wahnsinns: Filmwissenschaftlerin Oksana Bulgakowa beschreibt, welche Bilder vom jeweils Anderen in Russland und Deutschland auf die Leinwand projiziert wurden und werden. 

Anton Tschechow

Der Vater der Drei Schwestern, der Landschaftsplaner des Kirschgartens und Autor von Stücken ohne Namen. Und der Vorläufer des Absurden. Am 29. Januar ist sein 160. Geburtstag. 

Die Krim – ein jüdischer Sehnsuchtsort

Nach der Revolution 1917 entsponn sich eine hitzige Debatte über jüdische Ansiedlungsprojekte. Eine der damals debattierten Fragen lautete: Krim oder Zion? Und einige zogen eine Ansiedlung auf der Krim der in Palästina vor. Jakob Stürmann über den jüdischen Sehnsuchtsort Krim, der allerdings nur von kurzer Dauer war.

Afrikapolitik

Afrika rückt mehr und mehr auf die politische Agenda des Kreml. Dabei spielen die Länder des Kontinents für Russland wirtschaftspolitisch keine wichtige Rolle – beträgt das jährliche Handelsvolumen doch nur rund 20 Milliarden US-Dollar. Felix Riefer erklärt die Gründe für das zunehmende Afrika-Interesse des Kreml. 

AIDS in der Sowjetunion

Ab 1981 sorgte eine neu entdeckte Krankheit weltweit für Verunsicherung – AIDS. 1985 wurde auch in der Sowjetunion der erste Fall registriert. Eine Gnose darüber, wie die UdSSR mit dem Virus und den Betroffenen umging – und wie dies die Situation in Russland bis heute beeinflusst.

Gazprom

Allzeithoch bei Exporten, Aktie auf Fünfjahrespeak, Rekorddividenden: Gazprom brilliert derzeit auf allen Gebieten. Warum der Glanz des Unternehmens jedoch bald verblassen könnte, erklärt Julia Kusznir. 

Die Sowjetunion und der Fall der Berliner Mauer

„Nach meiner Kenntnis gilt das sofort ... unverzüglich.“ Als Politbüromitglied Günter Schabowski mit seiner überstürzten Aussage zur Gültigkeit des neuen Reisegesetzes gegen 19 Uhr am 9. November den Sturm auf die Berliner Mauer auslöste, war weder der Kreml noch die sowjetische Botschaft in Ost-Berlin im Bilde. Jan Claas Behrends über das Epochenjahr 1989 und die Reaktionen Moskaus.

Alyona Kochetkova: Als ich krank war, Foto © Alyona Kochetkova (All rights reserved)