Медиа
Gnose

Первая русская художественная выставка, Берлин 1922 год

15 октября 1922 года в Берлине открылась Первая русская художественная выставка. Она произвела настоящий фурор: западные критики впервые заговорили о работах Малевича, Эль Лисицкого, Татлина и других советских авангардистов. Ее открытие вскоре после Октябрьской революции и Первой мировой войны стало для молодой Советской России прежде всего политическим сигналом Веймарской республике и всему миру.

Гнозы
en

Park des Sieges

Der Park des Sieges ist eine Gedenkstätte im Westen Moskaus. Auf dem weiträumigen Gelände befinden sich zahlreiche Statuen und Denkmäler, ein Museum sowie weitere Sehenswürdigkeiten, die an den Großen Vaterländischen Krieg erinnern. Die Parkalage hat sich nicht nur zu einem zentralen Gedächtnisort für die Feierlichkeiten am 9. Mai entwickelt, sondern ist auch als Touristenattraktion und Erholungspark bei den Moskauern sehr beliebt.

Der Park des Sieges befindet sich auf dem Poklonnaja-Hügel in Moskau. Ursprünglich als Gedächtnisort für den Sieg im Vaterländischen Krieg gegen Napoleon geplant, wurde die Anlage ab Mitte der 1980er Jahre in einen architektonischen Gedächtniskomplex umgestaltet und am 9. Mai 1995 anlässlisch des 50. Jubiläums des Siegs über den Hitler-Faschismus eröffnet.

Heute befinden sich auf dem Gelände, das schon durch seine schiere Größe von 135 Hektar beeindruckt (entspricht etwa 190 Fussballfeldern), zahlreiche Sehenswürdigkeiten. Besonders augenfällig ist der 141,8 Meter hohe Obelisk mit der Siegesgöttin Nike, der an die 1418 Kriegstage erinnert. Zwei Reihen von Soldatenstatuen, die verletzte und gefallene Kämpfer darstellen, symbolisieren das unvorstellbare Leid der sowjetischen Kriegsopfer.

Der Platz besitzt zudem zahlreiche sakrale Anleihen: Aus der Luft betrachtet ist er der Form eines Kirchenschiffes nachempfunden, optisch ähnelt der Siegespark einer Tempelanlage. Das Zentralmuseum des Großen Vaterländischen Krieges erinnert äußerlich an die Kolonnaden des Petersplatzes in Rom. Auf dem Gelände befinden sich zudem drei Gotteshäuser - eine orthodoxe Kirche, eine Moschee und eine Synagoge - die die Multikonfessionalität der sowjetischen Armee betonen. 2014 wurde ein neues Denkmal zur Ehrung der russischen Soldaten im Ersten Weltkrieg errichtet.

Zentralmuseum des Großen Vaterländischen Krieges im Siegespark auf dem Poklonnaja-Hügel - Foto © Guenni88 unter CC BY 3.0

Im Rahmen des „Kults des Großen Vaterländischen Kriegs“ (Nina Tumarkin1) ist der Park inzwischen ein zentraler Ort für die Feierlichkeiten anlässlich des Tags des Sieges am 9. Mai. Hier gedenkt man der Opfer und ehrt die Kriegsveteranen. Darüber hinaus hat sich der Ort zu einer touristischen Sehenswürdigkeit entwickelt und ist auch bei den Moskauern sehr beliebt, die hier im Winter Skifahren und im Sommer Spazierengehen oder Radfahren. Bei Hochzeitsgesellschaften ist der Siegespark ein beliebtes Motiv für Fotoshootings.

 

1.Tumarkin, Nina (1994): The Living and the Dead: The Rise and Fall of the Cult of World War II in Russia, New York
Пожертвовать
читайте также
Gnose

Tag des Sieges

Der Tag des Sieges wird in den meisten Nachfolgestaaten der UdSSR sowie in Israel am 9. Mai gefeiert. Er erinnert an den Sieg der Sowjetunion über das nationalsozialistische Deutschland und ist in Russland inzwischen der wichtigste Nationalfeiertag. Der 9. Mai ist nicht nur staatlicher Gedenktag, sondern wird traditionell auch als Volks- und Familienfest begangen.

Gnose

St. Georgs-Band

Das St. Georgs-Band ist ein schwarz-orange gestreiftes Band, das auf eine militärische Auszeichnung im zaristischen Russland zurückgeht. Heute gilt es als Erinnerungssymbol an den Sieg über den Hitler-Faschismus, besitzt neben dieser historischen aber auch eine politische Bedeutung.

Gnose

Poklonnaja-Hügel

Der Poklonnaja-Hügel ist eine der höchsten natürlichen Erhebungen in Moskau. Der Ort besitzt seit dem Mittelalter eine wichtige historische Bedeutung. Heute befindet sich hier mit dem Park des Sieges ein zentraler Gedenkort für die Opfer des Großen Vaterländischen Krieges.

показать еще
«Пока я ждал(a)». Белорусская серия фотографа Юлии Аутц, © Юлия Аутц (All rights reserved)