Medien

Warlam Schalamow

„Jede meiner Erzählungen ist eine Ohrfeige für den Stalinismus“, schrieb Warlam Schalamow über seine Erzählungen aus Kolyma. Franziska Thun-Hohenstein über den Schriftsteller, dessen Werk heute zu den wichtigsten literarischen Zeugnissen über das Leben in den sowjetischen Gulags gehört.

Russland und Europa

Ist Russland nur Abklatsch westlicher Vorbilder oder aber erlösendes Vorbild für ein fehlgeleitetes Europa? Ulrich Schmid über kontroverse Debatten und ein Fenster, das zeitweilig auf und wieder zugeht. 

Gnosen
en

Michail Prochorow

Prochorow gilt als typischer Vertreter der politisch gut vernetzten russischen Superreichen, die in den 1990er Jahren mit zwielichtigen Firmenübernahmen ein Vermögen machten. Im Jahr 2011 betrat er überraschend die politische Bühne. Mit seiner Kandidatur für die Präsidentschaftswahl – von einigen als Projekt des Kreml betrachtet – erzielte er auf Anhieb ein Ergebnis von acht Prozent der Stimmen. Danach verschwand er aus der Politik genauso überraschend, wie er kam. Im Juli 2016 kündigte seine Mischholding ONEXIM zudem an, sich aus dem Russland-Geschäft komplett zurückziehen zu wollen.  

Michail Prochorow (geboren 1965 in Moskau) studierte internationale Wirtschaftsbeziehungen – nach eigenen Angaben, weil er weder den Naturwissenschaften noch der Philosophie besonders zuneigte.1 Nach ersten Erfolgen während der PerestroikaIm engeren Sinne bezeichnet Perestroika die politische, wirtschaftliche und gesellschaftliche Umgestaltung, die auf Initiative von Michail Gorbatschow ab 1987 in der Sowjetunion durchgeführt wurde. Politische Öffnung und größere Medienfreiheit führten bald dazu, dass sich die Forderungen nach Veränderung verselbständigten – obwohl die Reformen neben viel Hoffnung auch viel Enttäuschung brachten. Die Perestroika läutete einen unaufhaltsamen Prozess des Wandels ein und mündete im Ende der Sowjetunion. gründete er mit Wladimir Potanin 1992 die Interros-Holding. Interros und Potanins ONEXIM-Bank genossen privilegierten Zugang zur Privatisierung von Staatsbetrieben, da Potanin erstens als stellvertretender Regierungschef die Privatisierung selbst koordinierte und zweitens die ONEXIM-Bank ein wichtiger Kreditgeber des chronisch unterfinanzierten russischen Staatsbudgets war.

Interros und die ONEXIM-Bank, der Prochorow ab 1993 vorstand, konnten so in den 1990er JahrenDie 1990er Jahre waren in Russland ein Jahrzehnt des radikalen politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Umbruchs. Demokratischer Aufbruch einerseits und wirtschaftlicher Niedergang andererseits prägten die Zeit nach dem Zerfall der Sowjetunion. mehrere Staatsbetriebe weit unter Marktwert erwerben. Prochorows breites Portfolio umfasste bis 2017 heute sowohl Medien (er kontrollierte unter anderem die Mediengruppe RBC2) als auch Anteile an Rohstoffkonzernen. Der Konzern Norilsk Nickel entwickelte sich unter seiner direkten Führung bis 2007 zu einem hochprofitablen Unternehmen, das heute überdurchschnittliche Löhne zahlt. Trotz dieser Erfolgsgeschichte hängt Prochorow noch immer das Image eines skrupellosen OligarchenAls Oligarchen werden Großunternehmer bezeichnet, die starken Einfluss auf die Politik nehmen. In Russland, aber auch in anderen Staaten der ehemaligen Sowjetunion, in denen Wirtschaft und Politik sehr eng verwoben sind, stellen sie ein zentrales Charakteristikum des politischen Systems dar., eines Repräsentanten des Raubtier-Kapitalimus der 1990er Jahre an.

Der öffentlich wahrnehmbare Teil von Prochorows Lebensstil, dessen Vermögen laut Forbes etwa neun Milliarden US-Dollar beträgt3, stützt dieses Image zumindest teilweise. So wurde er im Jahr 2007 im französischen Nobel-Skiort Courchevel von der Polizei festgehalten, die ihm vorwarf, für seine Freunde Prostituierte eingeflogen zu haben. Das Verfahren wurde später eingestellt. Trotz seiner Vorlieben für teure Clubs und extravaganten Urlaub betont Prochorow oft, dass Reichtum zu sozialer Verantwortung verpflichte. Er engagiert sich mit einer Stiftung für die Stärkung von Kultur und Wissenschaft in den russischen Regionen und fördert als begeisterter Sportler mehrere russische Sportvereine.4

Foto © A.Savin unter CC BY-SA 3.0Prochorows Einstieg in die Entwicklung eines in Russland produzierten Hybrid-Kleinwagens (Yo-Mobil) galt als PR-Gag, der seine beginnenden politischen Ambitionen unterstützen sollte. Im Juni 2011 übernahm er unerwartet für wenige Monate den Vorsitz der marktliberalen Sammelpartei Rechte SacheDie Partei ​Prawoje Delo​ (dt. Die Rechte Sache) wurde 2009 als Zusammenschluss der ​Union der Rechten Kräfte, der Partei ​Zivile Kraft und der ​Demokratischen Partei Russlands gegründet. Sie tritt für Wirtschaftsliberalismus und Zusammenarbeit mit dem Westen ein. Gegenwärtig ist sie in einigen Lokalparlamenten vertreten, spielt aber auf der nationalen Ebene keine Rolle. Ihr wird gelegentlich vorgeworfen, ein vom Kreml unterstütztes Projekt zur Kontrolle der liberalen Opposition zu sein. – Experten zufolge ein vom Kreml-Strategen Wladislaw SurkowWladislaw Surkow, den man zuweilen auch als „Putins Rasputin“, „Graue Eminenz im Kreml“ oder „Chefideologen des Landes“ bezeichnet, ist seit 1999 maßgeblich an den Public-Relations-Strategien des Kremls und der Organisation von Putins Wahlkampagnen beteiligt und fungierte darüber hinaus für Lobbygruppen als wichtiger Ansprechpartner in der Regierung. angestoßenes Projekt zur Diversifizierung des kontrollierten politischen Angebots.5 Infolge der MassenprotesteNachdem Putin im September 2011 angekündigt hatte, wieder Präsident werden zu wollen, und im Dezember zahllose Wahlbeobachter über massive Wahlfälschungen berichteten, bildete sich in Russland die größte Protestbewegung seit dem Ende der Sowjetunion. Sie bewies erstaunliches Durchhaltevermögen, versiegte jedoch im Jahr 2013 aufgrund von inneren Streitigkeiten und der repressiven Reaktion des Staates. gegen Einiges RusslandDie Partei Einiges Russland ist der parlamentarische Arm der Regierung. Ihre Wurzeln entstammen einem Machtkampf zwischen Jelzin und seinen Herausforderern im Jahr 1999. Danach entwickelte sie sich schnell zu einer starken politischen Kraft: Seit 2003 hat sie eine absolute Mehrheit der Parlamentssitze inne. Obwohl sie durchaus eine Stammwählerschaft entwickelt hat, verdankt sie ihren Erfolg zu großen Teilen Putins persönlicher Beliebtheit. erklärte Prochorow eine Woche nach den Parlamentswahlen im Dezember 2011 seine Kandidatur für die Präsidentschaftswahlen 2012 – etwa 35 Prozent der Bevölkerung waren jedoch überzeugt, er sei ein vom Kreml kontrollierter Scheinkandidat.6 Obwohl er im Wahlkampf massiven Anfeindungen bezüglich seiner Rolle in den 1990er Jahren ausgesetzt war, erreichte er acht Prozent der Stimmen.

Dieser Achtungserfolg ist möglicherweise auch seiner rhetorisch erheblich geschickteren Schwester Irina Prochorowa zu verdanken, einer bekannten Publizistin und Intellektuellen, die ihn während des Wahlkampfs unterstützte und die seine Kultur- und Wissenschaftsstiftung leitet. Sie stand auch der von Prochorow im Jahr 2012 gegründeten Partei BürgerplattformDie Bürgerplattform ist eine liberale Partei, die 2012 von Michail Prochorow (geb. 1965) gegründet wurde. Im Zuge der Eingliederung der Krim schwenkte ein großer Teil der Partei auf den außenpolitischen Kurs des Kreml ein. Viele Gesichter der Partei, unter anderem Prochorow selbst, zogen sich von ihren Ämtern zurück. Gemessen an den Ergebnissen bei den Regionalwahlen 2014 und 2015 gehört sie zu den stärksten Parteien der außerparlamentarischen Opposition. bis 2014 vor. Die Partei ist weiter politisch aktiv, seit der Angliederung der KrimDie Krim ist eine Halbinsel im nördlichen Schwarzen Meer. Sie stand lange Zeit unter osmanischem Einfluss und wurde Ende des 18. Jh. von Russland erobert. In der Sowjetunion fiel die strategisch und kulturell wichtige und als Urlaubsdomizil beliebte Krim der Ukrainischen Sowjetrepublik zu. Die 2014 erfolgte Angliederung an Russland löste eine internationale Krise aus.Als Krim-Annexion wird die einseitige Eingliederung der sich über die gleichnamige Halbinsel erstreckenden ukrainischen Gebietskörperschaft der Autonomen Republik Krim in die Russische Föderation bezeichnet. Seit der im Frühjahr 2014 erfolgten Annexion der Krim ist die Halbinsel de facto Teil Russlands, de jure jedoch ukrainisches Staatsgebiet und somit Gegenstand eines ungelösten Konfliktes zwischen der Ukraine und Russland. zählen sie aber immer mehr Experten zu der sogenannten SystemoppositionDie oft auch als System- oder Scheinopposition bezeichnete parlamentarische Opposition besteht aus den drei Parteien: Kommunistische Partei der Russischen Föderation (KPRF), Liberal-demokratische Partei Russlands (LDPR) und Gerechtes Russland (Sprawedlowaja Rossija, SR)..


1.Snob.ru: Michail Prochorov
2.newsland.com: Michail Prochorov kupit "Kommersant"?
3.Forbes.com: Mikhail Prokhorov
4.Einen guten Eindruck von Prochorovs „Macher“-Persönlichkeit, seiner oft naiv anmutenden Weltsicht und auch seinem Oligarchen-Nimbus gewinnt man in diesem Interview mit dem Journalisten Vladimir Posner (auf Russisch): 1tv.ru: Posner. Gost' Michail Prochorov
5.Ross, Cameron (2011): The Rise and Fall of Political Parties in Russia's Regional Assemblies, Europe-Asia Studies 2011 (3), Glasgow, S. 440
6.Russlandanalysen 2012 (235)
dekoder unterstützen
Weitere Themen

Oligarchen

Als Oligarchen werden Großunternehmer bezeichnet, die starken Einfluss auf die Politik nehmen. In Russland, aber auch in anderen Staaten der ehemaligen Sowjetunion, in denen Wirtschaft und Politik sehr eng verwoben sind, stellen sie ein zentrales Charakteristikum des politischen Systems dar.

Michail Chodorkowski

Einst einer der reichsten Männer Russlands, wurde Michail Chodorkowski 2003 verhaftet und in Folge eines – nach Ansicht vieler Experten – politisch motivierten Prozesses de facto enteignet. Während seiner 10-jährigen Haftstrafe etablierte sich Chodorkowski als einer der im Westen sichtbarsten Vertreter der Opposition in Russland.

Präsidialadministration

Die Präsidialadministration (PA) ist ein Staatsorgan, das die Tätigkeit des Präsidenten sicherstellt und die Implementierung seiner Anweisungen kontrolliert. Sie ist mit beträchtlichen Ressourcen ausgestattet und macht ihren Steuerungs- und Kontrollanspruch in der politischen Praxis geltend.

Die 1990er

Die 1990er Jahre waren in Russland ein Jahrzehnt des radikalen politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Umbruchs. Demokratischer Aufbruch einerseits und wirtschaftlicher Niedergang andererseits prägten die Zeit nach dem Zerfall der Sowjetunion.

weitere Gnosen
Gnosmos (All rights reserved)