Medien
Gnosen
en

Nikolaj Berdjajew

Nikolaj Berdjajew (1874–1948) ist ein russischer Philosoph mit weltweiter Wirkung. Zunächst marxistisch beeinflusst, stellte er sich noch vor der OktoberrevolutionAm 25. Oktober (7. November) 1917 stürzten die Bolschewiki die Provisorische Regierung, die nach der Februarrevolution eingesetzt wurde. Die Machtübernahme in Petrograd erfolgte ohne viel Blutvergießen, jedoch schloss sich ihr ein mehrjähriger Bürgerkrieg mit Millionen Todesopfern an. Zahlreiche westeuropäische Staaten unterstützten den Widerstand gegen die Bolschewiki auch militärisch. So nahm die Geschichte der UdSSR ihren Anfang. gegen den Atheismus der Kommunisten und wurde 1922 ausgewiesen. Seine Philosophie stellt die Freiheit des einzelnen Menschen in den Mittelpunkt, zielt dabei aber auf eine geistige Erneuerung der Gemeinschaft. Die religiöse Rückbesinnung in Russland nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion beruft sich vielfach auf Berdjajews Denken.

Berdjajews christliche Existenzphilosophie verbindet den Freiheitsbegriff mit einer Gemeinschaftsdimension. In seinem Denken gilt das Primat der Freiheit über das Sein, der Person über das Allgemeine, der Liebe über das Gesetz. Das entspricht auch Berdjajews Interpretation der „russischen Idee“ – für Berdjajew das geistige Prinzip der Gemeinschaftlichkeit in Freiheit (SobornostDer Begriff bezeichnet die „Einheit in der Vielfalt“ innerhalb der Kirche; die Individualität und Freiheit des Einzelnen wird in einer Gemeinschaft erhalten, die einander durch Liebe verbunden ist. Laut Alexej Chomjakow haben die Slaven-Apostel Kyrill und Method das griechische Wort katholikos im christlichen Glaubensbekenntnis bewusst nicht im Sinne von geographischer Universalität (wsemirny, wselenny) übersetzt, sondern mit soborny (von sobor: Versammlung, auch: Kirche, Kathedrale, Konzil, Synode).), in dem er den Gegensatz zwischen Individualismus und Kollektivismus aufgehoben sah. Im Kommunismus sei die Idee der Sobornost entstellt worden.1

Seine Philosophie der „ungeschaffenen Freiheit“ entwickelt Berdjajew auf der Grundlage einer dualistischen Weltsicht einschließlich der Kernthemen Freiheit, Wahrheit, Geist, Person und Kreativität als „prophetische Provokationen“ gegen die Tendenz der Einschränkung des Menschen durch Sachzwänge, Ideologien und politische Systeme.2 Als „religiöser Revolutionär“3 zur Zeit der russischen Revolutionen hat Berdjajew im Zuge einer vertieften Auseinandersetzung mit der Wahrheit und Lüge des Kommunismus4 eine christliche Anthropologie des Gottmenschentums entwickelt.5 Er ist unmittelbar von Immanuel Kant, Fjodor DostojewskiFjodor Dostojewski (1821–1881) gehört zu den bedeutendsten russischen Schriftstellern. Viele seiner Werke gelten als Klassiker der Weltliteratur, etwa Die Brüder Karamasow, Verbrechen und Strafe oder Der Idiot. Mit seinen erzählerischen Perspektiven, die verschiedene Interpretationen erlauben, entwickelte er eine allgemeine Charakteristik des modernen Romans., Wladimir Solowjow, Jakob Boehme und Friedrich Nietzsche beeinflusst. Berdjajew bezeichnete sich selbst als antinomischen Denker im Ringen um die Dilemmata zwischen Freiheit, Gott und Mensch.

Russischer Philosoph mit weltweiter Wirkung © GemeinfreiAls Mitglied eines marxistischen Studentenbunds wurde Berdjajew 1898 drei Jahre nach Wologda verbannt. Danach engagierte er sich in der sozialliberalen Befreiungsbewegung (sojus oswoboshdenija) sowie in den religiös-philosophischen Gesellschaften in St. Petersburg und Moskau und wirkte als erfolgreicher Publizist und Zeitschriftenredakteur. Als Mitautor des Sammelbandes Wegzeichen6 übte Berdjajew 1909 scharfe Kritik an den atheistischen, marxistischen Sozialrevolutionären. Gegen diese ist auch seine Philosophie der Ungleichheit (1923)7 gerichtet, deren Zitierung durch Wladimir Putin 2013 heftige Diskussionen auslöste.8

1917 gründete Berdjajew eine Religiös-Philosophische Akademie, die er nach seiner Ausweisung aus der UdSSR im Januar 1922 in Berlin und ab 1924 bis 1940 in Paris weiterführte. Als Redaktor des Journals Weg9 und Förderer der Russischen Christlichen Studentenbewegung (RChSD)10 setzte sich Berdjajew für die Bewahrung der orthodoxen Spiritualität unter Exilrussen ein. Berdjajew war ein vehementer Gegner der Eurasischen Bewegung11 und stand in Verbindung mit dem französischen Personalismus (Emmanuel Mounier), dem Renouveau Catholique (Jacques Maritain) und den protestantischen Theologen Paul Tillich und Fritz Lieb, mit dem er die Zeitschrift Orient und Occident herausgab.12 1947 erhielt er die Theologische Ehrendoktorwürde der Universität Cambridge. Zahlreiche seiner Werke wurden bereits zu Lebzeiten ins Deutsche übersetzt.13


1.Berdjajew, Nikolaj (1983): Die russische Idee, Sankt Augustin ​
2.Dietrich, Wolfgang (1980): Berdjajew, Nikolai Alexandrowitsch (1874-1948), S. 597, in: Krause, Gerhard / Müller, Gerhard (Hrgs.): Theologische Realenzyklopädie, Bd. V, Berlin, New York, S. 595–598; vgl. auch: Dietrich, Wolfgang (2002): Nikolai Berdjajew: Sein Denken im Prozess: Leben, Werke, Diskurs mit Partnern des Denkens, Hamburg
3.Read, Christopher (1979): Religion, revolution and the Russian Intelligentsia 1900–1912, London, S. 57ff
4.Berdjajew, Nikolaj (1977): Wahrheit und Lüge des Kommunismus, Wien
5.Zwahlen, Regula (2010): Das revolutionäre Ebenbild Gottes: Anthropologien der Menschenwürde bei Nikolaj A. Berdjaev und Sergej N. Bulgakov, Münster
6.Schlögel, Karl (1990): Wegzeichen: Zur Krise der russischen Intelligenz, Frankfurt a. M.
7.Berdyaev, Nicholas (2015): Philosophy of Inequality, frsj Publications
8.Rede zur Lage der Nation (2013): Beispiel einer Reaktion: Alexander Selitschenko, Putin i Berdjajew
9.Arjakovsky, Antoine (2013): The way: religious thinkers of the Russian emigration in Paris and their journal, 1925–1940, Notre Dame
10.siehe dazu:  Miller, Matthew L. (2013): The American YMCA and Russian culture, 1900-1940, Lanham, inbesondere ab S. 180
11.Berdjajew, Nikolaj (1934): Zur Kritik des Eurasiertums, in: Orient und Occident 17 (1934), S. 35-38; Wiederkehr, Stefan (2006): Die eurasische Bewegung, Köln, S. 185-186
12.Reichelt, Stefan G. (1999): Nikolaj A. Berdjaev in Deutschland 1920–1950: eine rezeptionshistorische Studie, Leipzig, S. 116
13.Klépinine, Tamara (1978): Bibliographie des oeuvres de Nicolas Berdiaev, Paris
dekoder unterstützen
Weitere Themen

Iwan Iljin

Der russische Religionsphilosoph Iwan Iljin (1883–1954) gehört zu den Säulenheiligen der neuen konservativen Staatsideologie in Russland. Seine autoritäre und monarchistische Gesellschaftskonzeption wird in der Ära Putin für die Legitimierung der Vertikale der Macht eingesetzt. Iljin hatte aber auch ein gehaltvolles theologisches Werk vorgelegt, das heute von der politischen Vereinnahmung überschattet wird.

Kasimir Malewitsch

Der Künstler Kasimir Malewitsch ist die zentrale Figur der Russischen Avantgarde des frühen 20. Jahrhunderts. Die von ihm begründete Stilrichtung und Theorie des Suprematismus markiert den Durchbruch zu einer gegenstandslosen, auf geometrischen Formen aufbauenden Malerei, die auch für die westliche Kunstentwicklung prägend war.

Moskauer Staatliche Lomonossow-Universität

Die Staatliche Universität Moskau ist eine klassische Volluniversität. Sie ist nicht nur die älteste, sondern auch die wichtigste und renommierteste Hochschule Russlands. Abgesehen von ihrer unangefochtenen Bedeutung für das Bildungssystem spielte sie immer wieder auch politisch eine wichtige Rolle und prägt zudem das architektonische Stadtbild Moskaus.

Marietta Tschudakowa

Marietta Tschudakowa ist Professorin für Literaturwissenschaften und in Russland darüber hinaus auch als Historikerin und Publizistin bekannt. Sie ist in der politischen Opposition aktiv, in der sie zu den liberalen Kräften gezählt wird.

Alexander III.

Zar Alexander III. (1845–1894) regierte Russland als vorletzter Kaiser (1881–1894). Seine Regierungszeit prägten eine repressive Innen- und eine auf Ausgleich bedachte Außenpolitik. Am Ende des 19. Jahrhunderts fühlte er sich zunehmend vor Herausforderungen der Moderne gestellt, sei es in Gestalt politischer Ideen wie des Liberalismus oder durch technische Innovationen wie dem Projekt der Transsibirischen Eisenbahn.

Sergej Uwarow

Sergej Uwarow, Bildungsminister unter Zar Nikolai I., gilt in der Geschichtsschreibung als widersprüchliche Persönlichkeit. Einerseits machte er sich um das Schul- und Universitätswesen in Russland verdient, andererseits war er ein ausgesprochen konservativer Ideologe des Zarenreiches, dem der berühmte Dreiklang „Orthodoxie, Selbstherrschaft, Volkstümlichkeit“ zugeschrieben wird.

weitere Gnosen
Szene aus dem Film Kin-dsa-dsa! (All rights reserved)