Medien
Gnosen
en

Samisdat

Der Begriff Samisdat kommt aus dem Russischen und bedeutet Selbstverlag. Er beschreibt die Herstellung und Verbreitung von Texten in den sozialistischen Staaten Ost(mittel)europas ohne offizielle Druckgenehmigung an den staatlichen Zensurbehörden vorbei. Seit Anfang der 1960er Jahre wurde die Herstellung und Verbreitung von illegaler Literatur in der Sowjetunion als „antisowjetische Agitation und Propaganda“ verfolgt. Auch in Polen, der Tschechoslowakei oder Ungarn blieben derartige Aktivitäten nicht ungeahndet.

„Man schreibt selbst, redigiert selbst, man zensiert selbst und sitzt auch selbst die Strafe dafür ab.“1 Mit diesen Worten brachte der bekannte Dissident Wladimir Bukowski das Phänomen Samisdat auf den Punkt. Der Begriff Samisdat geht auf einen Gedichtband zurück, der 1953 auf einem selbst hergestellten Heft die offiziellen Verlagsangaben mit dem Begriff „Selbstverlag“ parodierte. Stellte dieses Heft des Schriftstellers Nikolaj Glaskow noch eine Kuriosität dar, so gingen, inspiriert durch das TauwetterBefreiung vom Despoten, zarte Protestkultur und Poeten als Volkshelden: Die Zeit des Tauwetters in den Jahren nach Stalins Tod brachte eine Neudefinition des sowjetischen Lebens. Kultur und Politik erfuhren eine euphorische Phase der Liberalisierung. Doch schon mit der Entmachtung Nikita Chruschtschows setzte eine politische Restaurationsphase ein, die bis zur Perestroika andauern sollte. Heutzutage wird das Tauwetter oft nostalgisch verklärt, unter Historikern ist seine Deutung weiterhin umstritten. unter ChruschtschowNikita Chruschtschow (1894–1971) war zwischen 1953 und 1964 Parteivorsitzender der Kommunistischen Partei der Sowjetunion (KPdSU). Er übernahm das Amt nach Stalins Tod, 1956 initiierte er mit seiner Geheimrede auf dem XX. Parteitag der KPdSU die Entstalinisierung des Landes. Chruschtschow betrieb ein massives Programm der Aufrüstung, dessen Auswirkungen als eine der Ursachen für die Kuba-Krise 1962 gelten. Seine Annäherung an die BRD sowie seine tiefgreifende Parteireform kosteten ihn viele Unterstützer in der KPdSU-Führung: 1964 wurde Chruschtschow gestürzt, sein Amt übernahm Leonid Breshnew., seit Ende der 1950er Jahre einzelne Andersdenkende dazu über, mit Hilfe von Kohlepapier und Schreibmaschinen Literatur abzutippen. Sie hefteten oder banden die entstandenen Durchschläge und reichten sie an vertrauenswürdige Bekannte zur Lektüre oder Abschrift weiter.

Samisdat spielte eine wichtige Rolle sowohl bei der Herausbildung alternativer Milieus innerhalb der sozialistischen Staaten, als auch beim Entstehen personeller Netzwerke darüber hinaus. Häufig wurden Werke des Samisdat auch in den Westen geschmuggelt. Im Zuge der Systemkonkurrenz erregten dort insbesondere Dokumentationen über Menschenrechtsverletzungen oder Zeugnisse alternativer Literatur große Aufmerksamkeit und wurden von kommerziellen Verlagen und diversen Organisationen in den Originalsprachen oder in Übersetzung verlegt. Samisdat ist daher untrennbar mit dem sogenannten TamisdatTamisdat ist eine Abwandlung des bekannten Begriffs Samisdat Selbstverlag. Samisdat beschreibt die in Eigenregie durchgeführte Herstellung und Verbreitung von Texten ohne offizielle Druckgenehmigung, an den staatlichen Zensurbehörden vorbei. Seit Anfang der 1960er Jahre wurde die Herstellung und Verbreitung von illegaler Literatur in der Sowjetunion als „antisowjetische Agitation und Propaganda“ verfolgt. Tamisdat bedeutet demgegenüber wörtlich Dortverlag: Damit sind vor allem Texte von Dissidenten gemeint, die – überwiegend in der jeweiligen Muttersprache der Autoren – im Westen verlegt wurden.  verbunden. Das westliche Publikum diente Andersdenkenden und Regimekritikern in Ost(mittel)europa als wichtiger Resonanzraum und umgekehrt prägte das Engagement für diese das Selbstverständnis westlicher UnterstützerInnen.

Gründungserklärung der Moskauer Helsinki-Gruppe vom 12. Mai 1976 (Samisdat-Original) und ins Deutsche übersetze Version in der von der Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte herausgegebenen Dokumentensammlung (Tamisdat). ©Fabian Winkler

Die inhaltliche Bandbreite der selbst hergestellten Blattsammlungen, (Künstler-)bücher, Hefte und sogar ganzer Zeitschriftenreihen reichte von Klassikern der Weltliteratur über avantgardistische Gedichte bis hin zu religiösen Texten, politischen Pamphleten, Rechtsliteratur oder Gesetzestexten. Angesichts der eingeschränkten Verfügbarkeit von Ressourcen zur Herstellung von Druckerzeugnissen kam neben den Inhalten auch dem Material des Samisdat eine große Bedeutung zu.2 Typoskripte wurden nicht nur abgetippt, sondern auch abfotografiert oder gedruckt. Künstlerbücher und Collagen wurden vervielfältigt, wodurch jede Kopie einen besonderen Charakter erhielt. Während in der Sowjetunion vorwiegend per Hand gearbeitet wurde, entstanden in Polen und der Tschechoslowakei Untergrunddruckereien, in denen Materialien auch in hoher Auflage produziert werden konnten.

Sergej Sigey „Raritäten des Anarcho-Futurismus, 1963–1965“ – Quelle – Archiv der Forschungsstelle Osteuropa an der Universität Bremen

In den 1960er bis 1980er Jahren etablierten sich mit Hilfe der Untergrundliteratur durchlässige und wechselseitige Kommunikationszusammenhänge über den Eisernen Vorhang hinweg.3 Doch die Kommunikation war oftmals so zerbrechlich wie das Butterbrotpapier, auf dem die Informationen geschrieben wurden. Das Risiko staatlicher Verfolgung – von Repressalien im beruflichen Fortkommen bis hin zur Zwangseinweisung in psychiatrische Kliniken und Lagerhaft – bestand bis zum Zusammenbruch der Sowjetunion für alle, die an der Herstellung oder Verbreitung von Samisdatschriften beteiligt waren.


1.zitiert nach Eichwede, Wolfgang (Hrsg.) (2009): Die Forschungsstelle Osteuropa: Archiv und Geschichte, S. 8, in: ders.: Das Archiv der Forschungsstelle Osteuropa: Bestände im Überblick: UdSSR/Russland, Polen, Tschechoslowakei, Ungarn und DDR, Bremen, S.7-21
2.Steiner, Peter (2008): Introduction: On Samizdat, Tamizdat, Magnitizdat, and Other Strange Words That are difficult to pronounce, S. 613, in: Poetics Today 29, S. 613-628; Komaromi, Ann (2004): The Material Existence of Soviet Samizdat, in: Slavic Review 63 (3), S. 597-618
3.Kind-Kovács, Friederike / Labov, Jessie (Hrsg.) (2013): Samizdat, Tamizdat and Beyond: Transnational Media during and after Socialism, New York
dekoder unterstützen
Weitere Themen

Larissa Bogoras

Larissa Bogoras war eine russische Linguistin, Publizistin und bekannte Menschenrechtlerin. Sie war vor allem im sowjetischen Untergrund der 1960er Jahre aktiv, als sie Mitschriften von politischen Schauprozessen anfertigte und Informationen darüber auch im Ausland zugänglich machte. Ihre öffentliche Demonstration gegen die gewaltsame Zerschlagung des Prager Frühlings brachte ihr eine Lagerstrafe ein. Auch das hielt sie nicht von ihrem Engagement ab, und so blieb sie auch nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion bis zu ihrem Tod eine der aktivsten Menschrechtlerinnen in Russland.

Alexander Solschenizyn

Im Westen ist Alexander Solschenizyn als einer der bedeutendsten Oppositionellen der Sowjetära bekannt. Solschenizyn selbst verbrachte acht Jahre seines Lebens in Straflagern und seine Werke über die Lagerhaft waren langjährige Bestseller in den 1960er und 70er Jahren. 1974 wurde er aus der Sowjetunion ausgewiesen und lebte bis 1994 im Exil. Heute wird er aufgrund seiner moralischen und politischen Vorstellungen hauptsächlich in konservativen und christlichen Kreisen in Russland und im Westen gelesen und wurde im Zuge des Ukraine-Konflikts wieder populärer.

Archipel Gulag

Archipel Gulag ist das Hauptwerk des russischen Schriftstellers Alexander Solschenizyn. Darin wird das menschenverachtende sowjetische Straflagersystem eindrucksvoll beschrieben, weshalb das Werk in der Sowjetunion verboten war und zunächst nur im Ausland erschien. Heute gilt es vor allem als wichtiges Zeitdokument.

Leonid Breshnew

Leonid Breshnew war von 1964 bis 1982 Vorsitzender der KPdSU und prägte als erster Mann im Staat fast zwei Jahrzehnte lang das Geschehen der Sowjetunion. Seine Herrschaft wird einerseits mit einem bescheidenen gesellschaftlichen Wohlstand assoziiert, gleichzeitig jedoch auch als Ära der Stagnation bezeichnet.

Neostalinismus

Der Terminus Neostalinismus wurde bereits Ende der 1940er Jahre geprägt und in den 1950er und 1960er Jahren dazu verwendet, die Politik sowjetischer, chinesischer und osteuropäischer Parteidiktaturen zu beschreiben.

Uralwagonsawod

Uralwagonsawod (UWS) (wörtl. Uralwaggonwerk) ist ein großes und wichtiges russisches Maschinenbauunternehmen, das in der Stadt Nishni Tagil im Uralgebirge beheimatet ist. UWS stellt neben Schienenfahrzeugen, Bau- und Landwirtschaftsmaschinen vorwiegend Militärfahrzeuge her und ist der weltgrößte Hersteller von Panzern. Nicht zuletzt aufgrund der Sanktionen gegen Russland musste das Unternehmen 2015 jedoch Invsolvenz anmelden.

weitere Gnosen
Szene aus dem Film Kin-dsa-dsa! (All rights reserved)