Medien

Sobtschak: Gegen alle, für Putin?

Schon länger wurde darüber gemunkelt, Mitte der Woche machte es Xenia Sobtschak nun offiziell: In einem bei Vedomosti veröffentlichten Brief gab sie ihre Kandidatur für die Präsidentschaftswahl 2018 bekannt. Gleichzeitig gingen ihr YouTube-Video mit der Ankündigung und ihre neue Seite online: Sobtschak gegen alle heißt sie.

Ein ehemaliges It-Girl als Präsidentschaftskandidatin? Xenia Sobtschak hat sich in den letzten Jahren von der „Schoko-Blondine“ zu einer durchaus veritablen Journalistin gemausert. Bei den Bolotnaja-Protesten war sie Mitglied im Koordinationsrat der Opposition, trat gerne öffentlichkeitswirksam gegen das Schienbein des Kreml und kokettierte zuweilen mit der häufigen Zuschreibung, dass sie ja immer zwischen den Stühlen sitzen würde.

Xenia ist die Tochter von Anatoli Sobtschak – ein St. Petersburger Demokrat der ersten Stunde, der nach dem Zerfall der Sowjetunion tiefgreifende liberale Reformen anstieß und zugleich einen Grundstein für den späteren Aufstieg Putins legte. Dieser soll Xenia angeblich nahestehen – eine Spekulation, die in den jüngsten Debatten eine nicht unwesentliche Rolle spielt. Denn schon vor der offiziellen Bekanntgabe ihrer Kandidatur, hagelte es Kritik von oppositionellen Stimmen des Landes: Das Spiel sei abgekartet, Sobtschak habe ihre Kandidatur mit Putin abgesprochen, sei nur von seiner Gnaden zugelassen worden, um die Kandidaturen ernstzunehmender Oppositioneller zu neutralisieren, so der Tenor.

Dabei betont Sobtschak, dass sie ihre Kandidatur zurückziehen werde, wenn der Oppositonspolitiker Nawalny, der derzeit unter Arrest steht, zugelassen würde.  
Wieviel Protestpotential steckt in der Kandidatur Sobtschaks? Meint sie es ernst, wenn sie gegen den Kreml poltert? Kirill Martynow geht in der Novaya Gazeta solchen Fragen nach. 

Quelle Novaya Gazeta

Ehemaliges It-Girl als Präsidentschaftskandidatin – ein abgekartetes Spiel? / Foto © Screenshot aus dem Video „Xenia Sobtschak – Kandidat protiw wsech“/YouTube

Xenia Sobtschaks Kandidatur für das Präsidentschaftsamt ist ein Symptom für das Verwelken des russischen Wahl-Autoritarismus. Es ist ein Symptom für dessen endgültige Verwandlung in ein System, dessen Instrumente darauf abzielen, den Status Quo zu erhalten.

Dass in der Kandidatenliste eine Figur wie Sobtschak auftauchen wird, wurde schon mehrere Monate vor Beginn der Wahlkampagne vorhergesagt. Neben der traditionellen Entourage [der Systemoppositiondek] in Person von Sjuganow und Shirinowski braucht der Kreml bei diesen Wahlen zwei Spoiler: Einerseits einen ultrakonservativen Kandidaten, neben dem Putin für die entsprechenden Zielgruppen wie ein vernünftiger Kompromiss aussieht, wie ein Zentrist. Auf der anderen Seite muss diese Konstruktion gestützt werden von einem verhältnismäßig liberalen und protestlerischen Spoiler. Unmittelbare Aufgabe dieses Kandidaten ist es, der Welt freie und demokratische Wahlen zu demonstrieren und dem liberalen Wähler anzubieten, [bis zu den Wahlen – dek] darüber zu streiten, ob man für den Spoiler stimmen sollte oder nicht. Anderen Bevölkerungsgruppen soll der Spoiler gelegentlich die Schreckensgeschichte verdeutlichen, dass die liberalen Westler an die Macht drängten und es nun an der Zeit sei, sie aufzuhalten, indem man zur Wahl geht.

Harmlos und keine echte Konkurrenz

Das Casting für die rechte Flanke ist noch nicht abgeschlossen – vielleicht wird im konservativen Szenario derselbe Shirinowski diese Rolle für sich reklamieren. Eine Liberale wurde dagegen nun gefunden – mit eigener Seite, einem Programm und Werbevideos. Offensichtlich hat man für die Rolle des Liberalen verschiedene Kandidaten in Betracht gezogen, doch letztendlich setzte man auf Sobtschak – für sie sprechen eindeutige Argumente: eine Frau, Westlerin, weitläufig bekannt sowohl bei Dom 2-Zuschauern und Glamour-Magazin-Lesern, als auch beim Publikum von TV Doshd, dazu absolut harmlos und keine echte Konkurrentin für den Kandidaten Nummer Eins.

Es ist erstaunlich, wie offen Sobtschak über die Ziele ihrer Kampagne sprach, als sie meinte, dass sie an die Stelle der Option „gegen alle“ trete. Aus der polittechnologischen Sprache ins Russische übersetzt heißt das, dass sie die Protest-Stimmen auf sich ziehen wird, gleichzeitig die Wahlbeteiligung erhöht und Teile der Kreml-loyalen Wählerschaft mobilisiert, die ausdrücklich gegen Sobtschak stimmen wollen. Vermutlich ist das eines der wenigen Beispiele, wo ein Kandidat zu Beginn der Wahlkampagne offen seinen Status als Spoiler ankündigt. 

Vorsicht, Spoiler

Witzig, dass das alles so dargeboten wird, als wäre Putin verärgert über diese Dreistigkeit Sobtschaks, was Xenia jedoch nicht daran hindere, zu kandidieren. Auch diese gekünstelte Message richtet sich wieder an drei Gruppen und soll von ihnen unterschiedlich gelesen werden: Die westliche Presse kann über freie Wahlen in Russland diskutieren, schließlich sei doch „Xenia Sobtschak bekannt für ihre Kritik an der Kreml-Politik“. Die liberale Wählerschaft wird sich spalten an der Frage über ihre Sympathien für Xenia, dem Otto-Normal-Wähler aber gibt die These über den verärgerten Putin Raum für Kompromat und für mediale Attacken gegen Sobtschak, inklusive Aufrufe sich gegen sie zusammenzuschließen. 

Kurz gesagt, man hat die Fassade des Wahl-Autoritarismus mit einer grellen Neonreklame behangen. Die Wahlen erscheinen nicht mehr so todlangweilig wie noch vor einigen Wochen, auch wenn sich im Grunde nichts verändert hat.

Grelle Neonreklame für langweilige Wahlen

Leute, die persönliche Sympathie für Sobtschak empfinden (und von solchen gibt es unter russischen Facebook-Usern nicht wenige), argumentierten bereits, dass es keinen Anlass gäbe, Sobtschak für ihre Kandidatur zu kritisieren. Ganz nach dem Motto, dass alle ein Recht hätten, sich nach eigenem Ermessen zur Wahl zu stellen, und ob nicht gerade wir immer dazu aufgerufen hätten, alle zur Wahl zuzulassen. Mit diesem Argument fiel, wie es scheint, der Startschuss für die Diskussion über „unsere Kandidaten“. Eine Diskussion, in die uns der Kreml gastfreundlich einlädt, bis März zu versinken. Danach ist die Sache getan, und Sobtschak kann das Interesse an einer politischen Karriere wieder verlieren, wie einst schon Prochorow. 
Die Opposition hat in der Tat dazu aufgerufen, alle zur Wahl zuzulassen – aber gerade diese Forderung wird aktuell nicht erfüllt. Sobtschak nimmt an der Wahl nicht als eine Kandidatin unter Gleichen teil, sondern als eine, die im handgesteuerten Modus zugelassen wurde. Nichts Persönliches, bloß Arbeit an der Festigung des Autoritarismus.

 

Jetzt mitmachen! Werde Teil von dekoder!
dekoder unterstützen

Weitere Themen

Gnose

Xenia Sobtschak

Ihren Vater bezeichnet man als Godfather von Wladimir Putin und Dimitri Medwedew, ihr Taufpate soll Putin sein. Sie selbst hat nun verkündet, bei der Präsidentschaftswahl 2018 anzutreten – als Kandidatin „gegen alle“: Leonid Klimov über das einstige It-Girl und die TV-Moderatorin Xenia Sobtschak.
 

Gnosen
en

Xenia Sobtschak

„Guten Tag, ich bin Xenia Sobtschak, und ich habe etwas zu verlieren“, so begann die damals wohl bekannteste TV-Moderatorin Russlands ihre Rede im Dezember 2011. Sie stand vor einer Menschenmenge, die auf den Moskauer Straßen gegen Wahlfälschungen protestierte. Das It-Girl, das damals auf so gut wie allen staatlichen und privaten TV-Sendern omnipräsent war, sagte, sie sei auf die Demonstration gekommen, weil ihr Vater, Anatoli Sobtschak, die russische Verfassung mitgeschrieben hat. In Anspielung auf die Machtrochade, die der damalige Präsident Medwedew und Premierminister Putin im September 2011 unternommen hatten, sprach sie darüber, dass die Macht kein Federball sei, den man zwischen zwei Spielern hin und her schlägt. Sie sprach über die Zivilgesellschaft, die einen Einfluss auf die Macht ausüben solle und darüber, dass im Zuge der Proteste auch eine neue oppositionelle Partei entstehen solle. Die Demonstranten, die  diese Ideen mehrheitlich teilten, pfiffen und riefen: „Geh weg, Schlampe!“

Xenia Sobtschak hatte damals in der Tat etwas zu verlieren: Wegen der Teilnahme an der Protestbewegung und im Koordinationsrat der Opposition wurde sie von allen vom Staat kontrollierten Fernsehsendern gefeuert. Arbeitslos wurde Sobtschak allerdings nicht: Sie wechselte zum damals gegründeten unabhängigen Fernsehsender Doshd. Mit ihrem Interview-Format Sobtschak shiwjom (dt. Sobtschak live) und weiteren Sendungen wurde sie zum bedeutenden Teil der oppositionellen Medienwelt. Die Opposition nahm Sobtschak jedoch nie ganz als „eine von uns“ wahr. Das wurde besonders deutlich an den Medienreaktionen, als sie am 18. Oktober 2017 ihre Kandidatur für die Präsidentschaftswahl 2018 verkündete.

„Ich bin Xenia Sobtschak, ich bin 36 Jahre alt“ – Xenia Sobtschak bewirbt sich für die Präsidentschaftswahl 2018 / Foto © Gennadi Guljajew/Kommersant

„Ich bin Xenia Sobtschak, ich bin 36 Jahre alt“, so beginnt das Video, mit dem sie am 18. Oktober 2017 den Startschuss für ihre Wahlkampagne gibt. Die 1981 in Leningrad geborene TV-Moderatorin wird allerdings erst Anfang November 36 Jahre alt. Artikel 81 der russischen Verfassung besagt, dass der Präsident oder die Präsidentin mindestens 35 Jahre alt sein muss. 

Putin als Taufpate und Patenkind

Xenia wuchs als Tochter von Anatoli Sobtschak auf – des Politikers, dessen Namen das St. Petersburger Museum der Entstehung der Demokratie im modernen Russland trägt. Anatoli Sobtschak, habilitierter Jurist und Professor der Leningrader Universität, war zwischen 1991 und 1996 Bürgermeister St. Petersburgs, aus seinem Kreis stammen viele später hochrangige Politiker und Topmanager. Während spekuliert wird, ob Wladimir Putin Xenias Taufpate ist (Sobtschak selbst dementiert dies), bezeichnet man ihren Vater selbst oft als Godfather von Wladimir Putin und Dimitri Medwedew: Putin arbeitete in Sobtschaks Apparat als Leiter des Komitees für Außenbeziehungen, Medwedew promovierte bei ihm.

Dieser familiäre Hintergrund prägt Sobtschaks mediale Wirkung und löst allgemeines Misstrauen ihr gegenüber aus. Im Zuge der Bolotnaja-Proteste bat die oppositionelle Zeitschrift The New Times Xenia Sobtschak zu präzisieren, was sie eigentlich zu verlieren habe. Sie antwortete: „Meine Familie ist mit Putin und mit vielen Menschen im Staatsapparat verbunden. Und innerlich war das ein großer Schritt für mich.“1 Zu Putin, der als treuer Mensch gegenüber vielen ehemaligen Kollegen und insbesondere gegenüber seinem ehemaligen Vorgesetzten Sobtschak gilt, hat Xenia einen direkten Draht. 2011 wollte sie sich mit ihm persönlich treffen, um ihren oppositionellen Auftritt anzukündigen, 2017 legte sie offen, dass sie mit ihm über ihre Kandidatur im Voraus sprach. Allein deswegen werfen ihr zahlreiche Kritiker Abhängigkeit von Putin vor und bezeichnen ihre Kandidatur als „Kremlprojekt“. 

In einer Umfrage von 2015 erzielte Sobtschak einen Bekanntheitsgrad von 95 Prozent in der Bevölkerung.2 Eine Mehrheit davon jedoch zeigte eine ablehnende Haltung ihr gegenüber, ungeachtet ihrer Beziehung zu Putin. Das liegt vor allem an ihrem Image als „russische Paris Hilton“, das sich hartnäckig hält – obwohl sie in den vergangenen Jahren als seriöse Moderatorin auftritt.

Sobtschak aus Dom 2

2004 schloss Sobtschak ihr Masterstudium am renommierten Moskauer Institut für Internationale Beziehungen (MGIMO) ab. In ihrer Masterarbeit verglich sie die Präsidentschaftssysteme in Russland und Frankreich. Auch wenn ihre Abstammung, ihr Studium und ihre Vernetzung eine hervorragende Karriere im Staatsdienst versprachen, entschied sie sich fürs Showbusiness und übernahm die Moderation einer der meistdiskutierten boulevardesken Reality-Show im russischen Fernsehen: Dom 2 (dt. Haus 2). Die Sendung, die seit 2004 als Pendant des europäischen Big Brother vom Fernsehsender TNT ausgestrahlt wird, brachte ihr nicht nur allgemeine Bekanntheit, sondern auch fast flächendeckende Kritik. Die Show, in der die Teilnehmenden ein Haus bauen und währenddessen einen geeigneten Partner finden müssen, wird oft für ihren pornographischen Charakter kritisiert.3 Dom 2 wurde zum Zweitnamen Sobtschaks: „Sobtschak aus Dom 2“ – so lernten die zahlreichen Zuschauer sie kennen. Und so wird sie heute noch vorgestellt.4

Dazu kommt außerdem ihr exzentrischer Lebensstil in Russlands High Society. Sobtschak, It-Girl und Promi, trägt teure Sachen, gilt als Stilikone und Verkörperung des russischen Glamours. Sie ist energisch, laut und scharfzüngig, reagiert schnell auf Kritik und hat den Ruf, ihre Gesprächspartner häufig aus der Fassung zu bringen.5 So geriet sie immer wieder in Skandale, die in der Boulevardpresse ständig und ausführlich diskutiert werden. Mal handelt es sich um einen öffentlichen Streit bei einer Preisverleihung, mal um einen beleidigenden verbalen Schlagabtausch im Fernsehen oder im Radio. Seit 2012 gab es immer wieder gezielte Diskreditierungskampagnen gegen Sobtschak. Im Zuge der Bolotnaja-Proteste, bei denen sie aktiv dabei war, wurde zum Beispiel ihre Wohnung durchsucht. Die Ermittler fanden eine Million Euro und eine halbe Million US-Dollar in bar. Viele Medien diskutierten die Untersuchung, Fotos davon wurden sowohl im Fernsehen als auch in Printmedien veröffentlicht.6 Ihr schlechtes Image vervollständigen auch zahlreiche Fake-Geschichten und Internet-Meme, die zum größten Teil darauf ausgerichtet sind, sie als unzüchtige und dumme Blonde mit einem „Pferdekiefer“ darzustellen.

Was aber auch ihre schärfsten Kritiker zugeben: Sobtschak ist außergewöhnlich umtriebig. Seit 2004 moderierte sie außer Dom 2 und Sobtschak live auch die Reality-Shows Blondine in Schokolade und Der letzte Held, die Entertainment-Show Mädels, die politischen Talk-Shows Gosdep 1, 2, 3 (dt. State Department) und viele andere. Außerdem moderiert sie Rundfunksendungen auf Serebrjani Doshd (dt. Silberner Regen), ist Chefredakteurin bei den Mode-Magazinen L´Officiel und SNC, leitet spezielle Projekte des Medienportals Snob, schreibt Bücher zu Mode und Lifestyle, spielte in Kinofilmen und drehte einige Musik-Videos. Sie ist eine der am häufigsten angefragten und teuersten Veranstaltungsmoderatorinnen, und laut Forbes Russia mit 1,2 bis 2,3 Millionen US-Dollar Einkommen im Jahr seit 2007 in der Top-Ten-Liste der russischen Celebrities präsent.7

Kandidatin „gegen alle“

Am 31. August 2017 veröffentlichte das Wirtschaftsblatt Vedomosti einen Artikel, in dem behauptet wird, dass der Kreml nach einem weiblichen Sparringspartner für Wladimir Putin für die Präsidentschaftswahl 2018 suche. Unter vielen Frauen stand da auch Xenia Sobtschak, als „ideale Variante“. Sie sei klug, glamourös, interessant, aber entspreche nicht einer typisch russischen Frau. „Die Frage ist, ob sie sich traut.“8 Nach langen Diskussionen in den Medien, in denen sie mehrmals als Kreml-Kandidatin angegriffen wurde, verkündete sie ihre Kandidatur am 18. Oktober. Sie wolle eine Kandidatin „gegen alle“ sein, so Sobtschak. Sie wolle wieder einen Zugang zum Staatsfernsehen bekommen, ihre Moderations-Honorare erhöhen, eine landesweite PR-Aktion starten, den Vorschlag Putins nicht ablehnen, sagen dagegen ihre Kritiker.9 Für den Kreml sei sie dagegen die ideale Kandidatin, da sie die Wahlbeteiligung erhöhen, die Stimmen von anderen ernstzunehmenden oppositionellen Kandidaten abziehen und die für Putin sogar in die Höhe treiben könnte.

Was ihr aber am meisten vorgeworfen wird: Sie habe kein vernünftiges Programm, als liberale Kandidatin spiele sie nach Kreml-Regeln, noch dazu kündigte sie ihre Entscheidung an, als Oppositonspolitiker Nawalny, der ebenfalls 2018 kandidieren wollte, im Gefängnis war. Ob sie tatsächlich eine Kandidatin des Kreml ist, ist nicht unumstritten, einen Zugang zum Staatsfernsehen hat sie aber schon: Nach einigen Jahren TV-Sperre sendete der Erste Kanal einen Teil ihres Wahlvideos, in dem sie sich nun nicht nur an das Internetpublikum, sondern an die breite Zuschauerschaft wendet: „Ich bin Xenia Sobtschak, ich bin 36 Jahre alt.“


Jetzt mitmachen! Werde Teil von dekoder!


1.The New Times: „Mne Putin kak čelovek očen simpatičen, no mne on ne simpatičen kak politik“
2.RBC.ru: WCIOM rasskazal o negativnom otnošenii bol´šinstva rossijan k Sobčak
3.vgl.: Rossiskaja Gaseta: Rašid Nurgalijev ne isklučajet zakrytija skandalnogo realiti-šou „Dom-2“
4.Komsomolskaja Prawda: Sobčak iz Dom 2 idet v presidenty
5.Nach dem skandalösen Interview mit Sobčak musste z. B. die Journalistin Katja Gordon den Radiosender Majak verlassen: Wsgljad: Katja Gordon uvolena
6.Life: Life.ru publikujet foto obyska v kvartire Sobčak. Die Durchsuchung wurde im Rahmen der sogenannten Bolotnaja-Prozesse durchgeführt, bei dem Xenia Sobtschak als Zeugin aussagte. Die Ermittler sprachen von mehreren Umschlägen mit Bargeld. Sie wollten feststellen, ob es sich dabei um Schwarzgeld und eventuell sogar um die sogenannte „schwarze Kasse der Opposition“ handelte. Die Fotos aus Sobtschaks Wohnung wurden noch am Tag der Durchsuchung veröffentlicht. Dies war nicht rechtmäßig. Anfang Juli 2012 tauchte ein Werbespot auf YouTube auf, der angeblich von der Steuerbehörde war: In dem Video sortiert eine Frau, die Sobtschak sehr ähnlich sieht, Geld in Briefumschläge. Auch wenn die Steuerbehörde sich von dem Video distanzierte, sorgte es ein erneutes Aufkommen der Diskussion über Sobtschaks Millionen.
7.Forbes Russia: Ksenija Sobčak
8.Vedomosti: Kandidatom v presidenty Rossii možet stat´ ženšina
9.vgl.: Navalnyj live/YouTube: Sobčak i vybory, vosstanije migrantov...
dekoder unterstützen
Weitere Themen
weitere Gnosen
Landschaft der Trauer, © Valery Vedrenko (All rights reserved)