Medien
Gnose

Nord Stream 2

Nach rund eineinhalb Jahren Baustopp haben die USA und Deutschland am 21. Juli 2021 den Weg für Nord Stream 2 wieder frei gemacht. Zahlreiche europäische Politiker fordern weiterhin das Aus für das Pipeline-Projekt.

Gnosen
en

Grüne Männchen

Als kleine grüne Männchen, manchmal auch höfliche Menschen, werden euphemistisch die militärischen Spezialkräfte in grünen Uniformen ohne Hoheitsabzeichen bezeichnet, die Ende Februar 2014 strategisch wichtige Standorte auf der Krim besetzt haben. Bestritt Moskau zunächst jegliche direkte Beteiligung und verwies auf „lokale Selbstverteidigungskräfte“, so gab Präsident Putin später zu, dass es sich dabei um russische Soldaten gehandelt habe. Die grünen Männchen sind inzwischen zu einem kulturellen Symbol geworden.

Nachdem sich im Zuge des Euromaidan der ukrainische Präsident Viktor Janukowitsch am 21. Februar abgesetzt hatte und vom ukrainischen Parlament seines Amtes enthoben worden war, tauchten ab dem 27. Februar innerhalb weniger Tage auf der Krim plötzlich militärische, hochgerüstete Spezialkräfte ohne erkennbare Hoheitsabzeichen auf und besetzten strategisch wichtige Objekte. Da sie zunächst nicht zweifelsfrei zugeordnet werden konnten, etablierte sich im russischsprachigen Raum schnell der Begriff der grünen Männchen in Anlehnung an ihre grünen Uniformen. Da sie zur Besetzung von administrativen Gebäuden - darunter dem Parlament der Autonomen Republik Krim - wichtigen Straßen, Plätzen, Flughäfen und ukrainischen Militärbasen keine Gewalt anwendeten und weder mit Einheimischen, noch mit Journalisten sprachen, bürgerte sich ebenfalls der synonym benutzte Begriff der höflichen Menschen ein.1

Trotz zahlreicher Indizien dafür, dass es sich um offizielle russische Einheiten handelte – auf der Krim ist die für Russland strategisch wichtige Schwarzmeerflotte mit mehr als 16.000 Soldaten stationiert – stritt Russland zunächst jede Beteiligung ab und sprach davon, dass es sich um lokale Selbstverteidigungsmilizen handelte. Erst im Laufe des sich anbahnenden internationalen Konflikts gab Präsident Putin im April bei seiner alljährlichen Fernsehsendung Der direkte Draht zu, dass die grünen Männchen russische Militäreinheiten sind, die nach dem Sturz Janukowitschs die Krim vor Chaos und einer angeblichen faschistischen ukrainischen Bedrohung schützen und das völkerrechtlich umstrittene Referendum über den Status der Halbinsel sicherstellen sollten. Der Tag des Einmarsches der grünen Männchen (27. Februar), wurde von Präsident Putin zum Tag der Spezialeinsatzkräfte erklärt.

Spezialkräfte ohne Hoheitsabzeichen in Simferopol am 2. März 2014. Foto © Gemeinfrei

Werden die grünen Männchen in der Ukraine äußerst kritisch gesehen, da es vor allem ihrem Eingreifen geschuldet war, dass die Krim de facto von der Ukraine losgelöst wurde, so gelten sie in Russland im Zuge der krim nasch-Euphorie als Helden und haben Kultstatus erlangt. Es gibt für sie eine eigene Hymne, ihr Konterfei findet sich auf beliebten Merchandise-Artikeln wie Tassen und T-Shirts, auf denen häufig auch Präsident Putin als “höflichster” der höflichen Menschen bezeichnet wird, und sie werden sogar als Actionfiguren produziert. Im russischprachigen Internet kursieren zudem zahlreiche Memes, die die grünen Männchen als Helden glorifizieren.2 Die weite Verbreitung des einstigen Internet-Memes in der breiten Gesellschaft von einfachen Menschen bis hin zur politischen Elite und dem Präsidenten selbst führte laut der russischen Nachrichtenagentur Ria Nowosti dazu, dass die Begriffe höfliche Menschen und grüne Männchen inzwischen fast zum synonymen Begriff für die regulären russischen Streifkräfte geworden ist.3


1.Anthropoliteia: Little green men: Russia, Ukraine and post-Soviet sovereignty
2.Suslov, Michail D. (2014): „Crimea Is Ours!“ Russian popular geopolitics in the new media age, in: Eurasian Geography and Economics 2014 (6), Washington, D.C., S. 588-609
3.Ria Novosti: "Vežlivye ljudi" kak novyj obraz Rossijskoj armii
dekoder unterstützen
Weitere Themen
Gnose

Krieg im Osten der Ukraine

Zum ersten Mal treffen sich Wladimir Putin und sein ukrainischer Amtskollege Wolodymyr Selensky heute persönlich in Paris. Thema ist der Krieg im Osten der Ukraine, der trotz internationaler Friedensbemühungen seit April 2014 anhält. Er kostete bereits rund 13.000 Menschen das Leben. Steffen Halling zeichnet die Ereignisse nach.

Gnose

Krim nasch

Im Zuge der Angliederung der Krim hat sich in Russland eine euphorische Stimmung verbreitet, die mit kaum einem zweiten Begriff so eng assoziiert wird wie Krim nasch – die Krim gehört uns. Der Ausdruck wird inzwischen nicht nur aktiv im Sprachgebrauch verwendet, sondern ziert auch zahlreiche beliebte Merchandise-Artikel.  

Gnose

Krim

Es war kein Zufall, dass die russische Präsidentschaftswahl 2018 am 18. März stattfand. Die Wahlbeteiligung und die rund 90-prozentige Zustimmung für Putin auf der Krim stellt der Kreml als eine Art zweites Referendum über die Zugehörigkeit der Halbinsel zu Russland dar. Gwendolyn Sasse über die mythenumwobene Region, das Narrativ der „russischen Krim“ und die Selbstwahrnehmung der Krim-Bewohner nach der Angliederung an Russland. 

 

Gnose

Krim-Annexion

Als Krim-Annexion wird die einseitige Eingliederung der sich über die gleichnamige Halbinsel erstreckenden ukrainischen Gebietskörperschaft der Autonomen Republik Krim in die Russische Föderation bezeichnet. Seit der im Frühjahr 2014 erfolgten Annexion der Krim ist die Halbinsel de facto Teil Russlands, de jure jedoch ukrainisches Staatsgebiet und somit Gegenstand eines ungelösten Konfliktes zwischen der Ukraine und Russland.

Gnose

Anti-Krisen-Marsch „Frühling“

Im Zuge der wirtschaftlichen Rezession, der militärischen Auseinandersetzungen in der Ostukraine und der westlichen Sanktionen rief ein breites Oppositionsbündnis für den 1. März 2015 zu landesweiten Demonstrationen auf. Der Anti-Krisen-Marsch Frühling sollte in 16 Städten zugleich stattfinden und dem Widerstand gegen die Politik Wladimir Putins Ausdruck verleihen, die nach Meinung der Initiatoren zu dieser Krise geführt hatte.

Zu den offiziellen Forderungen der Demonstranten zählten u. a. ein Ende des Konflikts mit der Ukraine, freie und faire Wahlen, Bekämpfung der Korruption und die Aufhebung der staatlichen Zensur.

Wenige Tage vor der Protestaktion wurde mit Boris Nemzow einer der Hauptinitiatoren ermordet. Anstatt des geplanten Anti-Krisen-Marschs fand in Moskau ein Trauermarsch statt, an dem etwa 50.000 Menschen teilnahmen.

Gnose

Konstantin Sonin

Sonin ist einer der renommiertesten russischen Wirtschaftswissenschaftler und genießt auch international ein hohes Ansehen. In seinen publizistischen Beiträgen kritisiert er regelmäßig den vom Kreml praktizierten wirtschaftspolitischen Staatskapitalismus. Er warnte bereits 2014 vor einer schweren ökonomischen Krise in Russland und zog 2015, unter anderem aufgrund der sich verschärfenden politischen Situation im Land, in die USA.

weitere Gnosen
Abseits der Norm, © Julia Autz (All rights reserved)