Медиа

Krieg in der Ukraine – aktuelle Leseempfehlungen

Russland führt Krieg gegen die gesamte Ukraine. Hier sammelt dekoder Analysen, Artikel und Hintergründe aus russischen, ukrainischen, belarussischen, deutschen und englischen Medien.
 

Источник dekoder

24.06.2022

Nastojaschtscheje Wremja: Разрыв Связи (dt. Beziehungsabbruch)

Russlands Krieg gegen die Ukraine wird auch in den Köpfen der Menschen in Russland geführt. Für Nastojaschtscheje Wremja hat Andrej Loschak einen Dokumentarfilm gedreht, der zeigt, wie Familien in Russland zerbrechen, wenn zum Beispiel Kinder gegen den Krieg und ihre Eltern dafür sind.
Loschak sprach mit Müttern, die fest hinter Putin stehen, ihren Präsidenten „Vater“ nennen und ihm ihr Vertrauen aussprechen, wenn es um die Ukraine geht – während sie auf ihn schimpfen, weil die Renten zu knapp sind, das Leben beschwerlich ist. Er hörte ihren Kindern zu, die verzweifelt einen Weg suchen, mit den Eltern über den Krieg zu sprechen, der in Russland sonst nicht so genannt werden darf. Viele wollen die Dinge auch nicht beim Namen nennen. Das macht Loschak mit seinem Film ebenso klar. In dem geht es – der Name Разрыв Связи (dt. Beziehungsabbruch) bringt es auf den Punkt – um den Bruch quer durch viele Familien: zwischen Bruder und Schwester, zwischen Eltern und Kindern, den Generationen, den verschiedenen Leben, ja letztlich Lebensentwürfen. Ein eindringlicher Film über den Krieg, der in Russland selbst ganz ohne Bomben wütet, und der dabei viele weitere Aspekte in den Fokus rückt: Verdrängen, Ohnmacht, Scham.
Eine Empfehlung zum Anschauen, erschienen beim US-Medium Nastojaschtscheje Wremja, das in Russland noch über Youtube zu sehen ist und auch ein russischsprachiges Programm macht.

Original mit englischen Untertiteln (vom 19. Juni 2022)

DLF: „Der Kreml will weder die Ukraine noch Belarus in die Freiheit entlassen“

Man dürfe die Rollen von Belarus und Russland in diesem Krieg nicht gleichsetzen. Belarus sei eher Geisel, Russland der Aggressor. Das sagt der belarussische Schriftsteller Artur Klinau im Gespräch mit dem DLF. Er spricht über die Lage in seiner Heimat, die folgenreiche Abhängigkeit vom Kreml – und er meint, die harten Sanktionen des Westens infolge des Krisenjahres 2020 hätten begünstigt, dass Belarus zum Aufmarschgebiet für Moskaus Krieg gegen die Ukraine werden konnte. Weil Lukaschenko so noch abhängiger von Moskau geworden sei. Diesmal eine Hörempfehlung!

Original (vom 19. Juni 2022)


13.06.2022

n-tv: Wie Putin die Annexion vorbereitet

Auf n-tv schildert der ukrainische Journalist Denis Trubetskoy, wie Moskau immer direkter die Kontrolle über die sogenannten Volksrepubliken Donezk und Luhansk ausübt, sodass von „echten ,Separatisten‘“ nicht die Rede sein könne: Wichtige Posten werden von russischen Beamten besetzt, seit 2019 werden russische Pässe an die Bewohner ausgegeben, die 2021 auch an der Dumawahl teilnehmen konnten. Trubetskoy zitiert außerdem einen Meduza-Artikel, in dem Informanten mit Nähe zur russischen Präsidialadministration darüber sprechen, dass die besetzten ukrainischen Gebiete in einen neuen russischen Föderalkreis vereint werden sollen und womöglich am 11. September Scheinreferenden zur Annexion durch Russland durchgeführt werden. 

Original (vom 10.06.2022)


12.06.2022

Doxa: Ему было 19 лет, и он погиб на передовой

Doxa ist ein Magazin, das sich den besonderen Belangen von Studierenden in Russland widmet – und dies insbesondere auch mit Blick auf den politischen Druck. Der wird nicht nur an Hochschulen zwischen Moskau und Wladiwostok auf sie ausgeübt, sondern auch in den von Russland kontrollierten Gebieten wie der sogenannten Volksrepublik Donezk. Das zeigt sich im Krieg gegen die Ukraine, wie Doxa recherchiert hat. Der Text sammelt Eindrücke  und Zeugenberichte von jungen Männern, die durch ihre Hochschulen gedrängt  worden sein sollen, sich für den Krieg in der Ukraine als Soldaten zu melden.

Original (vom 10. Juni 2022) / Übersetzung aus Google Translate
 


06.06.2022

Arte: Heller Weg (Doku)

Stanislav Aseyev ist eine der bekanntesten Stimmen der Ukraine, die über Menschenrechtsverletzungen russischer Soldaten und prorussischer Separatisten in den selbsternannten "Volksrepubliken" aufklärt. Die Zeit, die er hinter sich hat, ist leidvoll: Unter Pseudonym schaffte er es, viele Monate für Radio Svoboda aus der von Russland besetzten "Volksrepublik Donezk" im Osten der Ukraine zu berichten, bis er 2017 auffliegt – und im berüchtigten Foltergefängnis "Isolation" inhaftiert wird. Fast 1000 Tage brachte er dort zu – an der Adresse Heller Weg 3 –, durchleidet unwürdige Haftbedingungen und Folter. Später schreibt er darüber ein Buch.

Als er im Oktober 2020 das Kulturzentrum I-ZONE in Kiew besucht, ist die Dokumentarfilmerin Iryna Riabenka dabei. Die Geschichte dieses Zentrums ist eng mit der Besetzung der Stadt Donezk verbunden und mit Stanislav Aseyevs Erlebnissen: Nachdem im Juni 2014 das Gelände der "Isolation" in Donezk erobert worden war, zog das Kulturzentrum unter neuem Namen in die Hauptstadt – während in Donezk genau dort die Haftanstalt eingerichtet wurde.
Aseyev besichtigt das Gelände der I-ZONE in Kiew erstmals seit seiner Freilassung, um dort die Vorstellung seines Buches vorzubereiten. Das nutzt die Doku als künstlerisches Mittel, um einen Eindruck aus dem Foltergefängnis "Isolation" zu vermitteln, von Aseyevs Haft zu berichten und die Existenz einer solchen Haftanstalt ins Bewusstsein einer breiteren Öffentlichkeit zu rücken.

Diesmal also eine Filmempfehlung: „Heller Weg“ / Das Buch auf Deutsch (Paid): „Heller Weg - Geschichte eines Konzentrationslagers“


03.06.2022

Der Standard: 100 Tage Krieg in der Ukraine und kein Ende in Sicht

Seit 100 Tagen führt Russland seinen Angriffskrieg gegen die Ukraine. Der ukrainische Journalist Denis Trubetskoy hat dies zum Anlass genommen, sich bei seinen Landsleuten in der Hauptstadt Kyiw umzuhören, wie es den Menschen gelingt, ihren Alltag zu bewältigen. In der Reportage für den Wiener Standard lässt Trubetskoy zahlreiche Personen zu Wort kommen, berichtet auch von der sogenannten „Entrussifizierung“, die die Ukrainer im Zuge des Krieges noch stärker vorantreiben. Auch spricht er mit dem Politologen Petro Oleschtschuk zu den Auswirkungen des Krieges auf die ukrainische Gesellschaft: „Wir erleben tatsächlich eine große Konsolidierung der ukrainischen Gesellschaft. Die innenpolitischen Streitigkeiten spielen fast keine Rolle mehr. Mit seinem Angriff wollte Russland zeigen, dass die Ukraine keine eigene Nation ist. Das Bekenntnis zur ukrainischen Nation findet sich aber nicht nur in Kiew und Lwiw, sondern nun auch deutlich in Sumy, Charkiw und in den besetzten Städten Cherson und Melitopol. Putin erreicht das Gegenteil dessen, was er wollte.“

Original (vom 2. Juni 2022)


02.06.2022

The Guardian: What does it mean to be Russian? For many of us, it’s no longer a simple question

Vor dem 24. Februar hat der Autor Ivan Philippov nie darüber nachgedacht, was es heißt, Russe zu sein. Er war es und er war es recht gern, ohne glühender Patriot zu sein. Nach dem 24. Februar hat er das Land verlassen und ist nun in Georgien. Als Russe in Tblissi, der eine Ukraine-Flagge als Sticker trägt, soll er in den Genuss von Vergünstigungen kommen und fühlt sich dringend dazu bemüßigt, sich als Russe zu outen … Ein Meinungsstück, das sehr aktuelle Gefühle der russischen Community im Ausland spiegelt.

Original (vom 31.05.2022) / Übersetzung aus Google Translate


01.06.2022

Sirius: Das Iwaschow Dokument – Appell zum Widerstand gegen Putins Kriegspläne in der Ukraine

Als „sensationell“ ordnet die Redaktion der Zeitschrift Sirius den Appell der Allrussischen Offiziersversammlung ein – der in Russland einen Monat vor dem Angriff auf die Ukraine veröffentlicht worden war. Und der in der neuen Sirius-Ausgabe nun in deutscher Übersetzung nachzulesen ist. Das Dokument wurde vom Politikwissenschaftler Hannes Adomeit ins Deutsche gebracht und von ihm ist auch das Vorwort verfasst worden.

In dem Appell wird eindringlich vor einem Krieg gewarnt. Adomeit ordnet in dem Vorwort zu dem Appell und seinen Kernaussagen ein: „Das Aufschaukeln der Spannungen um die Ukraine sei in erster Linie künstlicher Natur. Die größte Bedrohung für Russland seien die inneren Verhältnisse.“
Das Besondere: Russische Militärs haben darin also wenige Wochen vor Kriegsbeginn ihre Stimme erhoben und diese Warnungen offen in einem autoritären System ausgesprochen, das sie normalerweise stützen. Leute, die selbst ein großes Russland anstreben, dieses Ziel aber nicht mit einem Angriff auf die Ukraine zu erreichen sehen. Im Gegenteil.

Herausgeber der Zeitschrift Sirius sind: Joachim Krause, Direktor des ISPK; Karl-Heinz Kamp, Präsident der Bundesakademie für Sicherheitspolitik; Carol Masala, Universität der Bundeswehr in München sowie Andreas Wenger vom CSS der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich.

Original (vom 31. Januar 2022) / Der Appell, frei zugänglich auf Deutsch bei Sirius (vom 13. Mai 2022)


30.05.2022

Sergey Radchenko / The Spectator: The West is watching the war in Ukraine like it’s sport

Was hieße, „Putin zu besiegen“? Sergey Radchenko von der Johns Hopkins School of Advanced International Studies beklagt das Fehlen der langfristigen Perspektiven hinter den aktuellen politischen Losungen. Der Westen fiebere beim Krieg mit wie bei einem Fußballspiel, aber: „Der Schlüssel zur Beendigung des derzeitigen Krieges in der Ukraine liegt darin, die richtige Kombination aus militärischem Druckmittel und politischem Scharfsinn zu finden – und zwar zum richtigen Zeitpunkt.“

Original (vom 30.05.2022) / Übersetzung aus Google Translate
 


25.05.2022

Meduza: „Kaum einer ist zufrieden“

Vertreter der russischen Elite seien inzwischen eher unzufrieden mit Putin und seinem Kriegskurs, wie mehrere Informanten mit Nähe zum Kreml gegenüber Meduza berichten: Die einen, weil Putin die Sanktionen unterschätzt habe, die anderen, weil Putin nicht entschieden genug vorgehe, wie ein Informant die Stimmung resümiert. Außerdem sei zunehmend die Frage über die „Zukunft nach Putin“ Thema: „Es geht nicht darum, dass man Putin gleich jetzt stürzen will und eine Verschwörung ausgeheckt wird. Aber es gibt ein Verständnis oder den Wunsch, dass dieser das Land in recht absehbarer Zukunft nicht mehr regieren wird.“

Original (vom 24.05.2022) / Übersetzung aus Google Translate

 


20.05.2022

The Atlantic: Cold, Ashamed, relieved: On Leaving Russia

Über das Gefühl, seine Heimat zu verlassen, die ihm lange schon immer fremder, ja feindseliger geworden war, schreibt der Schriftsteller Maxim Osipov. Ein Text über das Weggehen aus Russland, Blut an den Händen und das Aufwachen im Exil.

Original (vom 16. Mai 2022) // Übersetzung aus Google Translate
 


19.05.2022

The New Times: Мародеры на погосте

Die Rede zum 9. Mai von Wladimir Putin vermischte das Andenken an den Sieg über Nazideutschland von 1945 mit dem aktuellen Krieg in der Ukraine, den er nicht so bezeichnete. Die Herausgeberin des kritischen Magazins The New Times, Ewgenija Albatz, setzt sich damit auseinander und findet eine Sprache, die ihrer tiefen Betroffenheit Ausdruck verleiht – darüber, wie das Andenken für heutige politische Zwecke missbraucht wird.
Sie hat die Bilder verfolgt, die an diesem Tag vom russischen Staatsfernsehen übertragen wurden und auf denen zu sehen war, wie zynisch Putin bei den Festlichkeiten vorging:
„Am 9. Mai erwähnte Wladimir Putin, der Präsident und Oberbefehlshaber des kriegführenden Landes, in der Rede zur Eröffnung der Militärparade auf dem Roten Platz die Ukraine nicht einmal – legte aber später Nelken am Denkmal der Heldenstadt Kiew im Alexandergarten ab.“

Original (vom 9. Mai 2022) / Übersetzung aus Google Translate


18.05.2022

The Guardian: ‘They were furious’: the Russian soldiers refusing to fight in Ukraine

Es gibt wenige Berichte, wenige Einblicke in das, was in Russland unter möglichen Rekruten für den Krieg in der Ukraine passiert. Doch es zeigt sich: Es gibt Deserteure, Soldaten die ablehnen, in die Armee zu gehen, die nicht in den Krieg ziehen wollen. Und viele verzweifelte Ratsuchende, die einer möglichen Einberufung entgegenstehen wollen – wie der Guardian mit dem, was er zusammengetragen hat, zeigt.

Original (vom 12. Mai 2022) / Übersetzung aus Google-Translate
 


17.05.2022

Frankfurter Rundschau: Karl Schlögel – Die Ordnung im Kopf und die Unordnung der Welt

„Die Bilder, die wir jetzt sehen, zeigen uns, dass diese ganze Geschichte eines großen Landes, einer selbstbewusst gewordenen und aktiven Nation ins historische Abseits zurückgebombt werden soll. Die Terra incognita eines allzu lange westzentrierten und selbstgenügsamen Europas ist Territorium für Urban Warfare, Panzerschlachten, verbrannte Erde geworden. Ihre besten Kenner sind jetzt die Reporter vor Ort, die Protokollanten des Widerstandes, die Dokumentaristen und Spurensucher der Kriegsverbrechen, die Experten für Terrainkunde. Die Karte dieses großen und wunderbaren Landes wird neu gezeichnet. Ob wir wollen oder nicht: Wir werden zu Augenzeugen, wir sind Zuschauer, die Zaungäste eines beispiellosen Kampfes.“
Der Osteuropa-Historiker Karl Schlögel über den Krieg in der Ukraine, wie wenig das neue Russland bisher als neuartige Autokratie, als neo totalitärer oder rassistisch, erkannt worden war und darüber, wie dieser Krieg die gesamte Erinnerungskultur in Europa prägen wird.

Original (vom 3. Mai 2022)


13.05.2022

Frankfurter Rundschau: Umfragen zum Angriff Russlands: Wollen die Russinnen und Russen wirklich diesen Krieg?

Die Frankfurter Rundschau widmet sich in der Serie #Friedensfragen Antworten zu drängenden Fragen rund um den Krieg gegen die Ukraine. In der aktuellen Folge beschäftigt sich der Wissenschaftler Fabian Burkhardt, der auch für dekoder schreibt, mit den Umfragen, die in den vergangenen Wochen eine hohe Unterstützung in der russischen Bevölkerung für den Krieg nachgewiesen haben wollen. Burkhardt erläutert in seinem Beitrag, „warum es in autoritären Regimen wie Russland so schwierig ist, ein repräsentatives Meinungsbild zu erlangen“. Dabei sieht er vor allem zwei Ebenen: die des politischen Systems und die der Befragten. Er gibt zu bedenken, dass ein freier Wettbewerb der Ideen in einem System wie Russland, wo unabhängige Medien von der Zensur, von Repressionen und von der Staatspropaganda verdrängt wurden, nahezu unmöglich gemacht worden sei. Die Folge: „Befragte falsifizieren ihre Antworten bewusst: etwa aus Furcht vor Repressionen oder aus dem Bedürfnis heraus, die gleiche Meinung wie die der wahrgenommenen Mehrheit zu vertreten; das nennt man ,soziale Erwünschtheit´.“

Original (vom 12.05.2022)


04.05.2022

The Atlantic: ‘We Can Only Be Enemies’

Der britische Autor Peter Pomerantsev, Autor mehrerer Bücher über die Funktionsweisen russischer Propaganda, ist in die Ukraine gereist. Für das Online-Portal der US-Zeitschrift The Atlantic beschreibt er in einem umfangreichen Essay die Geschichte einer ukrainischen Familie aus dem Dorf Lukaschiwka, das sich im Norden der Ukraine befindet. Das Dorf wurde am 9. März von russischen Truppen eingenommen. Die Familie muss drei Wochen mit russischen Soldaten verbringen, die sich in ihrem Haus eingenistet haben. „Im Laufe dieser Wochen, von denen die Familie mir und meinem Kollegen Andrii Bashtovyi erzählten, wurde der Keller in Lukaschiwka zu einem Mikrokosmos der Propagandafront des Krieges. Auf der einen Seite standen die Russen, die eine Litanei von Unwahrheiten wiederholten, die man ihnen über ihren Angriff erzählt hatte; auf der anderen Seite die Ukrainer, die sich fragen, wie ihre Heimat von Angreifern, die von einer Fiktion getrieben werden, dezimiert werden konnte.“ Pomerantsev seziert anhand der Erfahrungen der Familie eine entscheidende Frage: „Wie bringt man Russen, die mit einer endlosen Reihe von Lügen gefüttert wurden, dazu, ihre Unterstützung für Putins Invasion in der Ukraine einzustellen?“ Eine Chance sieht der Autor in der Tatsache, dass viele Russen angesichts der Realität zu zweifeln beginnen könnten, „wozu das Land fähig ist“. Wie dies bei den Soldaten geschah, die bei den Ukrainern wohnten. Je länger die erwartete Erstürmung Kiews auf sich warten ließ, desto mehr stiegen die Zweifel am Sinn des Krieges, und die Soldaten begannen zu verstehen, wie viel Schaden sie anrichten. Pomerantsev sieht in dieser eindrücklichen Geschichte ein Zeichen dafür, dass Putins Propagandastrategie anfälliger ist, als viele glauben.

Original (vom 01.05.2022) / Übersetzung aus Google Translate


 

03.05.2022

NZZ: Eine Verschwörungstheorie wird Staatsdoktrin: das historische Bewusstsein im Zeichen des Putinismus

Das moralisch überlegene Russland auf einem singulären Weg in der Geschichte, wider den Verrat des Westens an der christlichen Zivilisation, der seit jeher von der Zerstörung Russlands träumt: Der Publizist Nikolaj Kononow in der NZZ über viel zu lange belächelte Versatzstücke der Ideologie Putins.

Original (vom 02.05.2022) 


29.04.2022

Meduza: «Тут все пропахло мертвецами»

Russlands Soldaten für den Krieg in der Ukraine kommen oft aus Dagestan und Burjatien. Was passiert in den Regionen, wenn die Särge mit den Toten eintreffen? Wie werden die Beerdigungen aufgenommen, und wo finden sie statt? Welche Haltung gibt es dort zum Krieg und ändert sie sich durch die gefallenen Söhne?
Recherchiert haben Journalisten eines regionalen Online-Magazins in Burjatien. Die Reportage konnte ungekürzt beim russischen Exil-Medium Meduza erscheinen.

Original (vom 28. April 2022) / Übersetzung aus Google Translate

 

Mediazona: Wer stirbt im Krieg gegen die Ukraine? 

Mediazona hat 1744 öffentliche Todesmeldungen gefallener russischer Soldaten ausgewertet und in Infografiken aufbereitet. Das sind bereits mehr als die offiziellen Verlustzahlen des Verteidigungsministeriums. (Die realen Verluste liegen nach Einschätzung der Ukraine und westlicher Staaten noch um ein Vielfaches höher). Aus den aufbereiteten Daten wird ersichtlich, dass die Gefallenen aus allen Teilen des Landes kommen, jedoch besonders oft aus ärmeren Regionen wie Dagestan oder Burjatien. 

russisches Original (vom 25.04.2022) / englisches Original / Übersetzung aus Google Translate


 

28.04.2022

Doxa: «Сейчас не время говорить о том, что вузы — это не место для политики»

Unter vielen Studierenden in Russland regt sich Unmut gegen die Staatsführung. Sie unterstützen den Krieg gegen die Ukraine nicht und wollen das auch zeigen. Einige mutige unter ihnen gehen voran, suchen sich Verbündete, schreiben Briefe, stellen sich mit Protestplakaten auf Plätze oder geben sich gegenseitig Halt. Sie sehen sich Universitätsleitungen gegenüber, die den politischen Druck nach unten geben, drohen und als Druckmittel zur Exmatrikulation greifen. Das Studierendenmagazin Doxa gibt einen Überblick und lässt diejenigen in Kurzprotokollen sprechen, die dem Krieg etwas entgegensetzen wollen.

Original (vom 22.04.2022) / Übersetzung aus Google Translate


25.04.2022

Mediazona: „So als gäbe es die Ukraine einfach nicht.“ Aus Lehrbüchern werden „Kiew“ und „Ukraine“ entfernt

Aus russischen Schulbüchern sollen Erwähnungen der Ukraine und Kiews wo immer möglich entfernt werden. Von einer solchen inoffiziellen Dienstanweisung berichteten gegenüber Mediazona mehrere Redakteure des Verlages Prosweschtschenije (dt. Aufklärung). Der Schulbuchverlag gilt als Marktführer und soll unter Kontrolle des Putin-Vertrauten Arkadi Rotenberg stehen. „Wenn ein Mensch ohne Grundwissen über ein Land aufwächst, dann glaubt er leichter an das, was ihm das Fernsehen darüber erzählt“, kommentiert ein Informant die Praxis. Ein Kollege betont, dass der Kontext entscheidend sei: „Man darf darüber schreiben, wie wir Kiew [im Großen Vaterländischen Kriegdek] befreit haben, aber nicht mehr über irgendeine Eigenständigkeit der Ukraine als Land.“ Erst vor Kurzem hatte ein Artikel der staatlichen Nachrichtenagentur RIA Nowosti für Aufregung gesorgt, in dem der Autor eine gewaltsame „Entukrainisierung“ forderte. 

russisches Original (vom 23.04.2022) / englisches Original / Übersetzung aus Google Translate


 

22.04.2022

Novaya Gazeta Europe: Wie Russland den Donbass erobern will

Seit Anfang der Woche ist der Krieg in der Ukraine in eine neue Phase eingetreten, die oft als „Schlacht um den Donbass“ betitelt wird. Die frisch gelaunchte Novaya Gazeta Europe hat darüber mit dem Militär- und Sicherheitsexperten Juri Fjodorow gesprochen: Ob Putin seinen Anhängern bis zum 9. Mai (Tag des Sieges) ernsthafte Erfolge verkaufen kann, ist für Fjodorow fraglich. Er sieht einen deutlichen Mangel beim qualifizierten Personal, zumal die russische Armee – insbesondere beim Vormarsch ungeschützter Kolonnen – gewaltige Verluste erlitten hat. Den Tod inzwischen mehrerer Generäle deutet er als Zeichen schlechter Disziplin und Führung: „Wenn der Kommandeur an der Front steht, heißt das, dass es schlecht läuft.“ Eine Mobilisierung, mit der die russische Armee ihre Reihen auffüllen könnte, hält Fjodorow für unwahrscheinlich, denn man würde so ein Scheitern der „Spezialoperation“ zugeben. 

Eigene Verluste könne Russland noch lange leicht verbergen, da die Soldaten aus verschiedensten Regionen zusammengezogen werden, sodass sich die Todesfälle über das ganze Land verteilen. Der als Ursache für den gesunkenen Kreuzer Moswka genannte Brand überrascht Fjodorow nicht – so versuchten Militärführer Verantwortung abzuwälzen und ihre eigene Haut zu retten: „Man überlegt zunächst, wie man es dem Vorgesetzten berichtet, und erst dann, wie man Menschen rettet.“ Für die schlechte Kriegsführung, so Fjodorow, werde Putin noch Sündenböcke finden müssen, doch Verhaftungen und Entlassungen würden eher über die Zeit verteilt erfolgen und nicht auf einen Schlag – denn das könnte einen Aufstand der Generäle begünstigen. 

Original (vom 20.04.2022) / Übersetzung aus Google Translate


20.04.2022

Holod: Opfer zum Tag des Sieges

Die Welt schaut mit Grauen auf den 9. Mai, den Tag des Sieges – denn „Putin muss seinem blutrünstigen Publikum einen ,Sieg‘ vorweisen, selbst wenn dieser im Rot einer Atomexplosion in die Augen tritt.“ Sergej Medwedew beschreibt auf Holod, wie der Siegeskult unter Putin immer mehr zu einem Siegeswahn wurde: Statt „nie wieder“ heißt es „wir können das wiederholen“, aus der ursprünglich zivilgesellschaftlichen Gedenk-Initiative des Unsterblichen Regiments wurde ein Spektakel, bei dem Stalinisten ihr Idol feiern, und oft zählt der Mythos mehr als die Fakten – wie im Fall der 28 Panfilow-Helden. Aus der Friedensidee, so Mededew, ist ein regelrechter Kriegskult geworden, der jetzt in der Ukraine Menschenopfer fordert: „Doch beim Versuch, 1945 zu wiederholen, hat Russland die Rollen verwechselt und spielt in diesem blutigen Reenactment nicht die sowjetischen Befreier sondern die deutsch-faschistischen Invasoren.“

Original (vom 19.04.2022) / Übersetzung aus Google Translate

UPDATE: Jetzt auch als kontextualisierte professionelle Übersetzung direkt auf dekoder lesen.


19.04.2022

Hyper & Hyper: „We win, or we are wiped off the map“

Der ukrainische Intellektuelle, Literaturkritiker und Essayist Mykola Rjabtschuk hat dem Online-Portal des ungarischen Magazins Hyper & Hyper ein längeres Interview gegeben. In diesem setzt er sich nochmals mit den Thesen seines berühmten Buches Die reale und die imaginierte Ukraine auseinander, die er im Laufe der Jahre adaptiert und verfeinert hat. Demzufolge gebe es eine Ukraine mit einer ausgeprägten westlichen Identität, zudem eine „postsowjetische, genauer gesagt eine panslawische“. Dabei sei es wichtig, Letzteres richtig zu verstehen, „weil es ein Missverständnis ist, wenn wir es mit Russophilie gleichsetzen. Es ist ein breiterer Begriff, in gewissem Sinne ein Zivilisationskonzept. Es beinhaltet unsere gesamte Mythologie, beginnend mit der Kiewer Rus als gemeinsame Wiege der russischen, belarussischen und ukrainischen Gesellschaften. Die orthodoxe Religion spielt ebenfalls eine wichtige Rolle, obwohl die Mehrheit nicht religiös ist.“ Es sei jedoch wichtig zu betonen, „dass auch dieses Gesicht der Ukraine sich nicht vom Westen abwenden will; niemand ist gegen die europäische Integration.“ Im Angesicht der Annexion der Krim, des Krieges in der Ostukraine und des aktuellen Krieges sei diese Dichotomie, so Rjabtschuk, unbedeutend geworden. Denn nun stehe das Überleben der Ukraine als Nation auf dem Spiel.

Original (vom 12.04.2022) / Übersetzung aus Google Translate

 

Meduza: Geopolitik entmenschlicht die Welt

Die Welt ist ein großes Schachbrett, auf dem Supermächte eine Partie austragen, während kleinere Staaten das Recht des Stärkeren fürchten müssen: So beschreibt Maxim Trudoljubow das Denken in Kategorien der Geopolitik wie es diejenigen pflegen, „die den Krieg in der Ukraine entfesselt haben und ihn unterstützen.“ Was in dieser Weltsicht jedoch untergeht, ist, so Trudoljubow, der einzelne Mensch – Individuen, mit ihren eigenen Überzeugungen, Dramen und Lebensplänen: „Das offizielle Russland ignoriert die Verluste unter den eigenen Soldaten und Zivilisten, denn wenn der Kampf von gesichtslosen Wesen – Staaten – geführt wird, kann man den Tod ,gewöhnlicher‘ Menschen ignorieren.“

Original / Übersetzung aus Google Translate


16.04.2022

Zeit-Online/Kirill Martynow: „Die meisten Russen wissen, dass die Staatspropaganda lügt“

Ende März hat die renommierte Novaya Gazeta ihr Erscheinen für die Zeit des Krieges eingestellt – nun erzählt der ehemals stellvertretende Chefredakteur Kirill Martynow im Interview mit Zeit-Online, wie es weitergehen soll: Geplant ist die Neugründung der Nowaja Gaseta Europe, aus dem Exil heraus. „Das Problem scheint mir nicht so sehr zu sein, korrekte Informationen nach Russland hinein zu berichten“, betont Martynow dabei, „sondern die Blase nationaler Mythen in Russland zum Platzen zu bringen.“ Die russische Gesellschaft sei tief gespalten, er befürchte gar einen Weg, der direkt zum Bürgerkrieg führen könnte. „Meine Hypothese lautet, dass die meisten Russinnen und Russen wissen, dass die Staatspropaganda lügt. Sie glauben aber, dass die das nur in den Details tut. So können sich die Menschen weiter gut fühlen“, so Martynow.

Original (vom 15.04.2022)


14.04.2022

Jewgeni Feldman: Die Lügenpyramide

Als Bildredakteur von Meduza sieht Jewgeni Feldman täglich tausende Fotos vom Krieg in der Ukraine, von denen die breite Öffentlichkeit meist nur ein Bruchteil zu Gesicht bekommt. In einem Telegram-Post äußert er sein Unverständnis für all die Leute, die in den bekannten Schreckensbildern nur ukrainische Provokationen und Inszenierungen sehen wollen, wie etwa im Fall des bombardierten Geburtskrankenhauses in Mariupol. Er spricht von einer Lügenpyramide, die die russische Propaganda errichtet: Wer in Mariupol an eine Inszenierung glaubt, der glaubt es anschließend auch in Butscha, Borodjanka und Nowy Bykow. „Jede Ebene dieser Pyramide zerschellt an hunderten und tausenden von benachbarten Ereignissen, die ihr einfach nicht bemerkt habt und die sich in das wahre Gesamtbild fügen – aber nicht in eures.“

Original (vom 12.04.2022) / Übersetzung aus Google Translate


13.04.2022

Riddle: Russlands öffentliche Meinung zur „Spezialoperation“ in der Ukraine

Denis Wolkow, Soziologe und Direktor des unabhängigen Lewada-Zentrums, präsentiert auf Riddle aktuelle Umfrageergebnisse aus Russland zum Krieg in der Ukraine: Demnach unterstützen 53 Prozent der Befragten die „Spezialoperation“ uneingeschränkt, weitere 28 Prozent „eher ja“. In der Gruppe der uneingeschränkten Befürworter herrscht, so Wolkow, kaum Zweifel an den Berichten der Staatsmedien und den Erklärungen Putins. Viele fühlten sich stolz auf Russland, der Krieg sei für sie wirklich eine „Spezialoperation“, bei der es um Befreiung und nicht um Eroberung geht, ein erzwungener Präventivschlag. Die Kriegsgegner sind den Umfragen zufolge im Schnitt deutlich jünger, kommen meist aus Großstädten, informieren sich über das Internet und empfinden den Krieg als Katastrophe.

Insgesamt, so resümiert Wolkow, spiegele das Ergebnis gesellschaftliche Widersprüche, die es auch vorher schon gab: Informationen würden im Rahmen der bestehenden Weltbilder interpretiert, viele seien überzeugt, dass die USA Russland schwächen wollten, und so betrachteten sie auch den Krieg durch das Prisma der Beziehungen zwischen Russland und den USA. Dem widersprechende Informationen – egal wie schrecklich – würden schnell als Lüge und Feindpropaganda abgetan. Wie schon 2014 verzeichnen auch Putins Umfragewerte einen Sprung nach oben – jedoch ohne die damalige Krim-Euphorie.

Zur Kritik, ob Umfragen überhaupt aussagekräftig seien, wenn für abweichende Meinungen mitunter harte Strafen drohen, entgegnet Wolkow, dass der Anteil der erfolgreichen Interviews bei den Haus- und Telefonbefragungen unvermindert sei: Von steigender Angst vor einer Umfrageteilnahme könne derzeit noch nicht die Rede sein, das müsse jedoch im Blick behalten werden.

russisches Original (vom 12.04.2022) / englisches OriginalÜbersetzung aus Google Translate


 

12.04.2022

The  New York Times: ‘They shot my son. I was next to him. It would be better if it had been me.’

Für die US-Zeitung The New York Times rekonstruiert Carlotta Gall in einer Mischung aus Reportage und Bericht das Massaker in der ukrainischen Kleinstadt Butscha. Dafür hat das Reporterteam zusammen mit dem Fotografen Daniel Berehulak dutzende Interviews mit Augenzeugen, Beamten und anderen vor Ort geführt und war bei den Ermittlungen vor Ort dabei, die den russischen Gräueltaten auf den Grund gehen. Nach der Besetzung der Gemeinde durch die russischen Truppen am 4. März 2022, so heißt es im Text, hätten sich die Besatzer in ihrer Verhaltensweise zusehends radikalisiert. Zivilisten seien allerdings bereits in den ersten Tagen der Besetzung willkürlich ermordet worden: „Am 5. März begann ein russischer Scharfschütze, auf alles zu schießen, was sich südlich des Gymnasiums bewegte.“ In den Wochen bis zur Befreiung durch die ukrainische Armee erlebten die verbliebenen Bewohner von Butscha ein Inferno.

Original (vom 11.04.2022) / Übersetzung aus Google Translate


08.04.2022

New York Magazine: „Russland ist völlig entpolitisiert“

Wie Russlands Propaganda in der extrem entpolitisierten russischen Gesellschaft wirkt, darüber spricht der Moskauer Soziologe Grigori Judin im Interview mit dem New York Magazine: Es herrsche große Verachtung für alles Politische, allgemeines Misstrauen und ein „endloser Relativismus“ („alle lügen, es gibt überhaupt keine Wahrheit“), politischer Wandel sei undenkbar, darum lebten viele zurückgezogen in ihrem privaten Alltag. In dieser Situation, so Judin, akzeptieren sie die „story line“ und die „talking points“ des Staates, mit denen Gräueltaten wie in Butscha geleugnet werden. Nicht weil sie an die Propaganda glaubten, sondern weil das staatliche Narrativ helfe, den eigenen Alltag zu bewahren. Dieses Narrativ besage nach Judin: Alles nicht so dramatisch, alles unter Kontrolle, jedoch musste gehandelt werden, denn es gab eine Bedrohung für das alltägliche Leben und das kann niemand wollen. 

In dem Interview geht es außerdem um die Ursachen dieser Entpolitisierung, um neue Repressionen, um das Ende des akademischen Lebens in Russland, um nukleare Erpressung und eine mögliche weitere Eskalation, sobald Putin erkennt, „dass er keine Fortschritte macht.“

Original (vom 07.04.2022) / Übersetzung aus Google Translate

 

Time: Ukraine Is Our Past and Our Future

Für das US-amerikanische Nachrichtenmagazin Time zeichnet der britische Autor und Publizist Peter Pomerantsev, der in Kyiw geboren wurde, in einem zu Teilen sehr persönlichem Essay nach, wie die Ukraine in ihrer Geschichte immer wieder mit Gewalt, Repression und Mord von russischen und sowjetischen Herrschern unterdrückt wurde. Er beschreibt auch, warum dieses zwischen zahlreichen konkurrierenden Imperien verortete Land über Jahrhunderte Schauplatz furchtbarer Unterdrückung, Pogrome und Massenmorde war: „Dies ist das Gebiet einiger der schlimmsten Pogrome gegen Juden im Russischen Reich; die gewaltsame Vertreibung der Tataren aus ihrer angestammten Heimat auf der Krim durch die Sowjets; der Schauplatz einiger der tödlichsten Schlachten des Zweiten Weltkriegs; und der Holocaust. Etwa 14 Millionen starben hier im 20. Jahrhundert in einem Massenmord nach dem anderen. Die Ukraine ist der Schmelztiegel der Bloodlands eindrucksvoll beschrieben von dem Yale-Historiker Timothy Snyder.“ Pomerantsev kommt zu dem Schluss, dass es Putin in diesem Krieg vor allem um eines gehe: die Kontrolle der ukrainischen Realität.

Original (vom 06.04.2022) / Übersetzung aus Google Translate

 

Zeitgeschichte online: Das Ende der Begegnung?

Der Krieg hat die akademische Zusammenarbeit mit Russland jäh unterbrochen. Der Großteil der russischen Universitätsrektoren hat sich in einem offenen Brief hinter Putin gestellt. Wie lässt sich dem Entstehen einer akademischen „lost generation“ entgegenwirken? Bericht über ein Austauschprojekt von deutschen, ukrainischen und russischen Studenten, das der Erinnerung an vergessene Opfergruppen des Nationalsozialismus galt und sich plötzlich selbst im Krieg wiederfand: „Lasst uns nicht allein!“

Original (vom 04. April 2022)


07.04.2022

iStories: „Kein Vertrag, keine Zwang, nur der Ruf des Herzens“

Auf russischer Seite kämpfen in der Ukraine neben Berufssoldaten und Wehrdienstleistenden auch Freiwillige und Söldner. Wie und zu welchen Konditionen diese in Russland angeworben werden, dazu hat iStories recherchiert und Experten befragt. Der Kreml streitet eine solche Anwerbung offiziell ab – womöglich, so ein zitierter ukrainischer Militärexperte, weil man „das öffentliche Eingeständnis fürchtet, dass die Dinge schlecht laufen.“

Original (vom 06.04.2022) / Übersetzung aus Google Translate

 

Zeit Online: Unsere Schuld, unsere Verantwortung

Auf Zeit Online schreibt die bekannte russische Journalistin und Menschenrechtlerin Olga Romanowa – die seit 2017 in Deutschland lebt – über die Frage der Schuld. Hier sieht sie Parallelen zur deutschen Geschichte: „Viele Russen und Russinnen sagen jetzt, dass sie persönlich keine Schuld tragen. Die Deutschen kennen das: Bald werden andere Russen kommen und sagen, dass sie nur Befehle ausgeführt haben. Wofür also wird uns allen die Schuld gegeben?“. Romanowa meint: „Der Prozess, sich seine Schuld und Verantwortung bewusst zu machen, erfasst derzeit – mit großer Mühe – nur einen kleinen Teil der liberalen russischen Intelligenzija.“ Doch diesen Prozess sieht Romanowa als Grundvoraussetzung für eine Versöhnung: „Die Ukrainerinnen und Ukrainer werden der gegenwärtigen Generation von Russinnen und Russen wohl nie verzeihen. Womöglich werden erst unsere Kinder und Enkelinnen einen Weg zur gegenseitigen Verständigung suchen. Eines aber muss dafür vorhanden sein: Reue. [...] Reue setzt aber Anerkennung von Schuld voraus.“

Original (vom 06.04.2022)

 

tageszeitung: Der Widerstand von Charkiw

Juri Larin berichtet für die Berliner taz seine Eindrücke aus der bereits schwer zerstörten Stadt Charkiw im Osten der Ukraine, die Ziel eines neuen russischen Großangriffs werden könnte. Er schreibt: „Doch obwohl die Menschen die Nachrichten vom neuerlichen russischen Vormarsch hören, bricht keine Panik aus. In der vergangenen Woche ist sogar wieder Leben nach Charkiw zurückgekehrt. Die Anzahl der Autos auf den Straßen ist so groß, dass einige Ampeln, die im Februar abgeschaltet worden waren, wieder in Betrieb genommen werden müssen. Fast alle Tankstellen haben wieder geöffnet. Die Preise sind dank Subventionen durch den ukrainischen Regierungschef Denis Schmygal stark gesunken. Es gibt verschiedene Sorten Treibstoff und sogar Gas, das einen Monat praktisch überhaupt nirgends zu bekommen war. Auch die Versorgung mit Essen hat sich verbessert.“

Original (vom 06.04.2022)

 

The Guardian: ‘No one wants to be a little brother’: Belarus, Russia and Ukraine – a dysfunctional family affair

In einem Essay für den englischen Guardian beschreibt der belarussische Schriftsteller Sasha Filipenko, der lange in Russland gelebt und gearbeitet hat, das fundamentale Missverständnis, mit dem der Kreml und auch die russische Bevölkerung seiner Meinung nach auf die Nachbarländer Ukraine und Belarus schauen. Dabei analysiert er auch die kulturhistorischen oder politischen Unterschiede oder Parallelen in den politischen Systemen. Er schreibt: „Während die Ukraine ihr Bestes tat, um der Sowjetunion zu entkommen, kehrte Lukaschenko bewusst dorthin zurück. Während die Ukraine in die Zukunft reisen wollte, träumte Lukaschenko davon, in die Vergangenheit zurückzukehren. Viele Jahre blieb Putin irgendwo dazwischen, liebäugelte mit liberalen Werten, mit Europa, aber schließlich verstand er: Wenn es um die Wahl zwischen der Freiheit seines Landes und seiner eigenen persönlichen Macht geht, wird er sich für Letzteres entscheiden. Sowohl für Putin als auch für Lukaschenko ist dies eine Frage des Überlebens.“

Original (vom 05.04.2022) / Übersetzung aus Google Translate


06.04.2022

Mediazona Belarus: Karte der Plünderer. Wohin russische Soldaten ihre Pakete aus Mosyr schickten

Am 3. April hatte der belarussische Blogger Anton Motolko ein Überwachungskamera-Video aus einem Paketshop im belarussischen Mosyr unweit der ukrainischen Grenze veröffentlicht. Auf dem dreistündigen Video sieht man Soldaten, die allerlei Elektrogeräte, alkoholische Getränke, einen E-Scooter und Klimaanlagen verpacken und versenden. Es soll sich dabei um russische Soldaten und erplündertes Diebesgut aus der Ukraine handeln. Später tauchte ein offenbar geleakter Datensatz mit Angaben von 69 mutmaßlichen Absendern auf, die jeweils 50 bis 450 Kilogramm verschickt haben sollen. Mediazona hat alle angegebenen Trackingnummern auf der Seite des Logistikers CDEK verifiziert und eine Karte der Zielorte erstellt: Die Mehrzahl der Pakete ging nach Rubzowsk, weitere nach Moskau, Tschita, Omsk und andere Orte. Mediazona hat außerdem noch ein weiteres Video entdeckt – mit einer ähnlichen Szenerie aus einer CDEK-Filiale im russischen Nowosybkow, das 70 Kilometer von der ukrainischen Grenze entfernt liegt.

Original (vom 05.04.2022) / Übersetzung aus Google Translate

 

Geschichte der Gegenwart: „Anti-Russland“? Die Ukraine als politisches Projekt

Für das Online-Medium Geschichte der Gegenwart beschäftigt sich Fabian Baumann, der Postdoktorand und SNF-Stipendiat am Department of History der University of Chicago ist, mit dem ukrainischen Nationalismus, der angeblich sehr extrem sei und den Wladimir Putin als Vorwand für seinen Angriffskrieg gegen die Ukraine nimmt. Baumann zeigt die kulturhistorischen Gründe für einen Nationalismus auf, der zwar wie andere Nationalismen ebenfalls von ex- und inklusiven Faktoren geprägt war, der aber vor allem aus einer emanzipatorischen Kraft heraus gegenüber dem russischen Imperium entstanden ist und der sich heute als Motor einer pluralen Gesellschaft versteht. So heißt es im Text: „Für eine Mehrheit der Ukrainer:innen steht die nationale Unabhängigkeit heute aber in erster Linie für eine demokratische Entwicklung des Landes und die Öffnung gegenüber Europa nach dem Vorbild der zentraleuropäischen Nachbarländer. Es ist der Wille, dieses Modell weiterzuverfolgen und notfalls mit Gewalt zu verteidigen, der die ukrainische Bevölkerung – inklusive der Russischsprachigen im Süden und Osten – in diesem Krieg eint.“

Original


05.04.2022

The Russia File: ახალი ხორცი [Fresh Meat]

Wie kommt es, dass Georgier in Moskau meist perfekt Russisch sprechen, während Russen in Georgien oft nur wenig Mühe zeigen, auch nur einzelne Wörter der Landessprache zu lernen? Andrei Babitsky ist wie tausende andere Menschen in den vergangenen Wochen aus Russland ins georgische Tbilissi geflohen. Auf The Russia File, einem Blog des US-amerikanischen Kennan Instituts, reflektiert der Journalist über das Sprachenlernen, über Demut und Arroganz, über koloniale Sichtweisen, die sich selbst bei Sowjet-Dissidenten wie Joseph Brodsky finden lassen, und die Frage, wie das alles mit Russlands Krieg gegen die Ukraine zusammenhängt. 

Original (vom 31.03.2022) / Übersetzung aus Google Translate


 

04.04.2022

analyse & kritik: „In Russland droht ein faschistisches Regime“

Der Soziologe Grigori Judin war im Vorfeld des russischen Großangriffs auf die Ukraine einer der wenigen Experten, der vor so einem Szenario gewarnt hat. In einem Interview mit der Zeitschrift analyse & kritik bekräftigt er, woran er das festgemacht hatte: „Nachdem Putin Russland mit seinem Verfassungsreferendum im Jahr 2020 in eine Quasi-Monarchie verwandelt und außerdem versucht hat, seinen einzigen politischen Gegner, Alexej Nawalny, zu ermorden, war für mich klar, dass er einen großen Krieg plant. Putin sieht die Existenz eines großen und kulturell ähnlichen Nachbarstaates mit einem politischen Regime, das von den Vereinigten Staaten militärisch gestützt wird, als extrem bedrohlich an.“ 
Judin warnt zudem davor, jetzt nicht genauer hinzusehen, was in Russland passiert und formuliert auch an die Adresse des Westens, dass er „nicht sicher“ sei, ob das außerhalb Russlands hinreichend verstanden werde: „Hier findet gerade eine Entwicklung vom Autoritarismus hin zu einem totalitären Regime statt. (...) Und ja, in dieser Hinsicht zeigen sich, gerade in den letzten Tagen und Wochen, deutlich mehr Gemeinsamkeiten mit dem, was man klassischerweise als Faschismus bezeichnet.“

Original (vom 30.03.2022) 

 

The New York Times: What if Putin Didn’t Miscalculate?

Die New York Times beschäftigt sich mit der Frage, welche Ausgangspläne Wladimir Putin hatte, beziehungsweise gehabt haben könnte – und inwiefern die Eroberung des Ostens der Ukraine von Anfang an ein zentrales Ziel gewesen sei. Der Autor Bret Stephens ist kein Russlandkenner, sondern ein konservativer Meinungskolumnist. Seine Gedankenspiele gehen nicht von der Frage des politischen Systems aus oder davon, welche konkreten militärischen Niederlagen Russlands Krieg bisher vorzuweisen hat – mit Blick auf die Gebiete und Orte, die die ukrainische Armee wieder unter ihre Kontrolle bringen konnte. Was Stephens sich im Kern anschaut sind reine Fragen von möglichem Einsatz und Gewinn in einem Krieg aus Sicht eines kühl kalkulierenden Kriegsherrn: Wie groß muss ein Angriff vorgenommen werden, damit am Ende das Zugeständnis erreicht wird, dass sich Putins Regime von Anfang gewünscht hat, nämlich den Osten zu bekommen?

Original (vom 29.03.2022) / Übersetzung aus Google Translate


03.04.2022

Der Standard: Wenn die Worte fehlen

Der ukrainische Journalist Denis Trubetskoy, der 2014 von der Krim geflohen ist und der seit Jahren auch für viele deutschsprachige Medien über seine Heimat berichtet, hat in einer sehr persönlichen Reportage für die österreichische Zeitung Der Standard aufgeschrieben, was der Krieg mit ihm selbst macht. Darin beschreibt er nicht nur seine Flucht aus Kiew nach Lwiw, sondern auch die emotionalen Auswirkungen des andauernden psychischen Ausnahmezustands auf seine Arbeit. Er schreibt: „Ich hatte plötzlich eine mentale Blockade, ich konnte und wollte nicht zu viel nachfragen. Eigentlich wollte ich manchmal überhaupt keine Fragen mehr stellen. Denn eigentlich wusste ich ohnehin, wie es ihnen geht – trotz meiner im Vergleich zu ihnen doch ziemlich privilegierten Position hier im Hinterland des Krieges.“

Original (vom 02.04.2022)


02.04.2022

Osteuropa: „Wann wird die Operation in der Ukraine beendet? Und warum stürmen wir Kiew nicht?“

Das Online-Portal der Zeitschrift Osteuropa hat ein Interview mit Wladimir Tschirkin aus der russischen Zeitung Komsomolskaja Prawda übersetzt, in dem er zum Vorgehen der russischen Armee in der Ukraine befragt wird. Tschirkin ist ein ehemaliger Oberkommandeur des Heeres der Russländischen Streitkräfte. Entsprechend geben seine Einschätzungen einen Einblick in die Propaganda und Gedankenwelt der russischen Eliten. Die Osteuropa-Redaktion hat dem Interview auch deswegen folgende Einleitung vorangestellt: „Propaganda ist ein abstraktes Wort. Die Wahrheit ist konkret. Es zeigt sehr konkret ein Denken, das sich in gleicher Weise – lediglich weniger ungeschliffen – in den Reden des Staatspräsidenten Putin findet. Čirkin war im Dezember 2013 wegen Bestechlichkeit zu fünf Jahren Haft verurteilt worden, alle militärischen Titel wurden ihm entzogen. Zwei Jahre später hob ein Moskauer Gericht das Urteil auf.“

Original (vom 01.04.2022)


01.04.2022

Meduza: Präsidialadministration hofft nicht mehr auf Einnahme Kiews. Doch womöglich will Putin diese weiterhin

Nach Angaben mehrerer Informanten von Meduza mit Nähe zur Präsidialadministration bzw. zur Regierung habe sich die russische Militärführung damit abgefunden, dass Kiew nicht ohne großes Blutvergießen einzunehmen sei. Als wahrscheinlichstes Szenario gelte nun die vollständige Kontrolle des Donbass. Allerdings habe Putin noch keine endgültige Entscheidung getroffen, wie drei der Informanten behaupten. Für den Fall eines Friedensabkommens fürchte man in der Präsidialadministration Enttäuschung seitens der „patriotischen Öffentlichkeit“, sinkende Umfragewerte und eine vertiefte Wirtschaftskrise nach Beendigung des Krieges. Polittechnologen seien mit der Suche nach einer neuen Ideologie für das Land beauftragt worden: „Kiew ist nicht eingenommen, die meisten Sanktionen wurden nicht aufgehoben und mit ihnen lebt es sich schlecht. Wozu das alles ertragen? Diese Leerstelle soll gefüllt werden, bevor es andere tun.“

Original (vom 31.03.2022) / Übersetzung aus Google Translate

 

Faridaily: «Мы теперь будем их всех е***ь». Что происходит в российских элитах через месяц после начала войны

Eine andere Einschätzung liefert Farida Rustamova, die sich ein weiteres Mal mit ihren anonymen Quellen aus dem russischen Staatsapparat unterhalten hat. Die von ihr gesammelten Stimmen legen eher einen Rally ’round the Flag-Effekt nahe, ein Zusammenrücken im Sinne eines „Jetzt erst recht“. Beide Reaktionen stehen aber letztlich nicht in Widerspruch zueinander, da unterschiedliche machtnahe Akteure durchaus ganz unterschiedliche Konsequenzen aus der Situation ziehen können.

russisches Original (vom 31.03.2022) / englisches OriginalÜbersetzung aus Google Translate
 

Grigori Judin: Moskau im Krieg

Wie fühlt sich das Leben in Moskau an, während Russland in der Ukraine Krieg führt und mit massiven Sanktionen belegt wurde? Der Soziologe Grigori Judin schildert auf Twitter ein paar persönliche Eindrücke: Mehrfach zeige sich die Überzeugung, dass sich die Lage in wenigen Monaten schon wieder normalisieren werde, Ladenschließungen würden als vorübergehend begriffen, Rückzüge internationaler Konzerne als Lippenbekenntnisse; Leute glaubten, dass der Westen die Sanktionen schon wieder aufheben werde – „schließlich haben wir Atombomben“. Doch was ist, wenn sich diese „Wenige-Monate-Theorie“ als falsch erweist? Dann, so befürchtet Judin, könnte ein bedeutender Teil der Gesellschaft den Krieg als einen existentiellen betrachten, der um jeden Preis gewonnen werden müsse.

Original (auf Englisch)


31.03.2022

Mediazona: Interview mit geflüchteter Ukrainerin über Asow-Gräueltaten vom FSB gedreht. Russische Medien sollten die Quelle nicht nennen

Am 24. März zeigten russische Staatsmedien eine aus Mariupol geflüchtete Ukrainerin, die über angebliche Gräueltaten des ukrainischen Asow-Regiments sprach: „Die Asow-Leute brüsteten sich förmlich damit, dass sie Menschen quälen und alle umbringen.“ RT kennzeichnete das Video gar als „exklusiv“. Ein Informant, der nicht namentlich genannt werden möchte, übermittelte Mediazona jedoch Screenshots einer Mail, die nahelegen, dass der FSB das Videomaterial an Medienvertreter geschickt hat – mit der Bitte, die Quelle nicht zu nennen.

Weiter zitiert Mediazona eine Ukrainerin aus Mariupol, die gegenüber dem Portal Graty von ihrer Zwangs-Evakuierung nach Russland berichtet und wie dort die Evakuierten in einem Filtrationslager von FSB-Beamten verhört wurden.

russisches Original (vom 30.03.2022) / englisches Original / Übersetzung aus Google Translate

 

bpb – kurz & knapp: „Russland will nicht nur die Ukraine zerstören, sondern auch Europa“

In der Sparte kurz & knapp der Online-Plattform der Bundeszentrale für politische Bildung ist ein ausführliches Interview mit Wolodymyr Jermolenko erschienen. Darin versucht der bekannte ukrainische Philosoph Gründe für die vermeintlich deutsche Zurückhaltung beziehungsweise das mutmaßlich zögerliche Handeln in Bezug auf die Ukraine zu finden. Dabei führt er kulturhistorische Gründe an wie beispielsweise die lange Aufarbeitung des Faschismus in Deutschland und die für Jermolenko daraus resultierende Agenda, stets Dialogbereitschaft einzufordern und dem Prinzip des Multilateralismus zu folgen, was in Bezug auf ein politisches System wie das des Kreml nur schwerlich funktioniere. Zudem kritisiert Jermolenko den in Deutschland weitverbreiteten „russozentrischen“ Blick auf Osteuropa, er erörtert die Zweisprachigkeit der Ukraine oder auch die Formen des Widerstands, die die Ukrainer nicht nur in Bezug auf militärische Mittel zeigen.

Original (vom 28.03.2022)


30.03.2022

Cicero: „Verzeiht uns, wenn ihr könnt“

„Die russische Gesellschaft sortiert sich gerade neu, und es ist noch nicht abzusehen, wohin der Weg geht. Der Schulddiskurs wird uns noch eine lange Zeit begleiten. Es ist Zeit, Hannah Arendt zu lesen, wie ein ehemaliger Kollege neulich zu mir meinte. Er hat wohl recht.“ Das schreibt die Russland-Expertin Polina B., die für das Online-Portal der Zeitschrift Cicero zahlreiche Stimmen aus russischen sozialen Medien gesammelt und übersetzt hat – Stimmen, die einen Einblick in die Gefühls- und Gedankenwelt der russischen Gesellschaft und in den aktuellen Schulddiskurs vermitteln.

Original (vom 28.03.2022)

 

Der Standard: Widerständige Musik aus der Ukraine und Russland

Die Kultur-Redaktion der österreichischen Zeitung Der Standard stellt einige ukrainische und russische Bands und Musiker vor, die sich in Zeiten des Krieges mit vor allem musikalischen Mitteln der Aggression Russlands widersetzen. Unter den Acts finden sich bekannte Bands wie Gogol Bordello, Antytila oder die ukrainische Rapperin Alyona Alyona sowie auch der russische Rapper Morgenshtern. Über diesen heißt es: „Morgenshtern ist aber nicht allein in seinem Widerstand gegen Putin. Als russischer Star wiegt sein Wort jedoch besonders schwer. Eben hat er den Anti-Kriegs-Track 12 veröffentlicht, in dem am Ende die Mutter eines ukrainischen Freundes, des Rappers Palagin, vom Krieg erzählt.“

Original (vom 29.03.2022)


28.03.2022

Novaya Gazeta: Operation „Russisches Chromosom“

„Die ideologische Lustration muss eine totale sein.“

Der Politologie Wladimir Pastuchow unternimmt in der Novaya Gazeta den Versuch einer ideologischen Charakterisierung des Putinismus und fragt, wie dieser letztlich überwunden werden kann. Er beschreibt die Geschichte Russlands seit dem 19. Jahrhundert als Spannungsfeld zwischen Westlern und Slawophilen, wobei Erstere das sozial-ökonomische Modell des Westens als überlegen betrachten und auf Russland übertragen wollen, während Letztere dieses Modell ablehnen und eine Isolation vom Westen anstreben (vgl. Russland und Europa). Die Perestroika und die 1990er Jahre gelten demnach als Hochphase der russischen Westler. Slawophile Ideen und ihre „Propheten“ à la Dugin haben in dieser Zeit eher ein sektenähnliches Untergrund-Dasein geführt, in dem es mitunter zu bizarren Gemischen à la orthodoxe Stalinisten kam – bis sich dann, so Pastuchow, in den 2000er Jahren ein „Großabnehmer“ für diese Ideen fand: Wladimir Putin und seine Petersburger Gefolgsleute, die ein „ideologisches Fundament für ihre politischen Ambitionen“ brauchten.

Die daraus erwachsene neue Kreml-Ideologie weist für Pastuchow folgende Merkmale auf: Die russischen Nation wird als überlegen betrachtet (Wladimir Medinski, einst Kulturminister und inzwischen Chef-Verhandler im Ukraine-Krieg, sprach gar von einem besonderen Chromosom, das den Russen eigen ist), andere Ländern (insbesondere die Ukraine) seien nicht zu einer vollen Souveränität fähig und oft nur Vasallen der USA, Angelsachsen und deren „fünfte Kolonne“ gelten als natürlicher Feind, die Kontrolle der Ukraine als Grundbedingung für die Existenz des Imperiums, der Krieg als legitimes Mittel („können“ heißt „dürfen“).

Pastuchow rechnet mit einem Ausbrennen des Regimes „im Feuer eines kalten Bürgerkrieges“. Für die Zeit danach sieht er die Notwendigkeit einer „totalen ideologischen Lustration“, um der „totalitären Matrix“ zu entkommen: Jegliche Ideen, die den Terror legitimiert und den Krieg ermöglicht haben, gehören tabuisiert. Nur so könne Russland aus der „Sackgasse der Geschichte“ wieder hinaus finden.

Original (vom 23.03.2022) / Übersetzung aus Google Translate

 

taz: Russlands Schattenarmee

In einem langen Beitrag für die taz beschäftigen sich Simone Schlindwein und Mirco Keilberth mit der berüchtigten Söldnerarmee Wagner Gruppe, die bis dato vor allem in Afrika oder beispielsweise in Syrien aktiv war, aber nun auch im Krieg gegen die Ukraine eingesetzt werden soll. Es kommen diverse Augenzeugen und Experten zu Wort, die versuchen, die Aktivitäten und Strukturen der Gruppe zu beleuchten. Die Stärke der Gruppe wird demnach auf rund 2000 Mann geschätzt, und es gibt zahlreiche Mythen und Rätsel um diese Söldner, wie die Autoren darlegen: „Ihre Spuren sind diffus: geheime Verträge, geheime Stationierungen. Sichtbar wurden in Libyen modernste russische Panzir-Luftabwehrsysteme und MiG-29-Kampfjets. Russland bestreitet systematisch, mit Wagner etwas zu tun zu haben. Doch derartiges Kriegsgerät wäre niemals ohne grünes Licht vom Kreml in private Hände gelangt.“

Original (vom 28.03.2022)

 

Belarus-Analysen: Krieg in der Ukraine Belarussische Dimension

Die neue Ausgabe der Analyseplattform Belarus-Analysen beschäftigt sich in mehreren Beiträgen mit unterschiedlichen Aspekten des Angriffskrieges, den Russland gegen die Ukraine führt, in Bezug auf Belarus und Machthaber Alexander Lukaschenko. Siarhei Bohdan analysiert in seinem Beitrag, dass die Rolle Lukaschenkos im Krieg alles andere als eindeutig sei. Er schreibt: „Durch den Durchmarsch russischer Truppen hat Minsk definitiv seinen neutralen Status verloren, allerdings ist seine Interaktion mit dem Kreml in diesem Krieg unfreiwillig und begrenzt. Weder belarusische Streitkräfte noch belarusisches Territorium sind aktiv in die Moskauer Kriegsführung verwickelt.“ Maryna Rakhlei widmet sich der Frage, inwieweit der Einsatz der Belarussen für die Ukraine als Kampf gegen das Scheitern der belarussischen Nation gewertet werden kann. Und Natalia Rabava erörtert die Folgen des Krieges für die belarussische Zivilgesellschaft.

Original (vom 22.03.2022)

 

iStories: Kann man sich vor Propaganda schützen? 

„Das Problem ist nicht, dass die Bürger Russlands nicht die Wahrheit über den Krieg in der Ukraine kennen. Das Problem ist, dass sie überhaupt nicht mehr an die Wahrheit als solche glauben.“

Anna Fenko lehrt als Psychologin an der Universität Amsterdam. Auf iStories schreibt sie über Propaganda aus Sicht der Verhaltensforschung: Experimente belegen, dass Menschen sowohl mit Fakten als auch mit Logik gegen Verschwörungserzählungen „geimpft“ und „immunisiert“ werden können. Doch darüber hinaus gibt es auch Belege für die neutralisierende Wirkung einer „Meta-Immunisierung“ durch den Hinweis, dass alle Seiten manipulative Absichten verfolgen würden. Das führe zu einer kognitiven Überlastung, was den Effekt von Logik- und Fakten-„Impfungen“ wieder zunichte mache.

Die russische Propaganda habe wirkungsvolle Meta-Impfungen bereits vor acht Jahren verabreicht, als Beispiel nennt Fenko die verschiedenen widersprüchlichen Versionen zum Abschuss des Flugs MH17 in der Ostukraine – die erzielte kognitive Überlastung unterminiere den Glauben an Wahrheit insgesamt („alle lügen!“) und mache empfänglich für primitive, emotionale Stimuli. Als solche liefere Russlands Propaganda etwa: die Identifikation mit einer russischen Großmacht, die ihren Nachbarn Frieden und Befreiung bringe, die Reaktivierung eines historischen Traumas durch den „Nazismus“-Vorwurf gegen die Ukrainer sowie der Appell an Stimmungen und Ängste in Bezug auf einen „NATO-Vormarsch“

Original (vom 25.03.2022) / Übersetzung aus Google Translate


26.03.2022

NZZ: Kriegstagebuch aus Charkiw

Der ukrainische Schriftsteller Sergej Gerasimow lebt in Charkiw und führt Tagebuch über die Geschehnisse in der umkämpften Stadt. In seinen täglichen Updates – soweit es die Umstände zulassen – berichtet er, wie es ist, in der Frontstadt zu sein. Zwischen Straßensperren und fallenden Bomben und dem Blick auf die kleinen Alltäglichkeiten, oder besser gesagt: Beschwerlichkeiten, Mühen, Lasten und das Leid.
Heute: Die Essensschlange bewegt sich weiter

Original 

Fontanka: «Вы ведь не верите, что это настоящие отзывы?» Как «Фонтанка» заглянула на передовую информационных фронтов Z

Mit dem Krieg in der Ukraine versucht die russische Führung im Inland den Informationsraum vollends zu kontrollieren. Das zeigt sich besonders deutlich an den Internetsperren gegen die unabhängigen Medien, außerdem an den neuen Gesetzen gegen die angebliche Verbreitung von Falschinformation – und das Verbot der Begriffe „Krieg“ und „Invasion“. Im Internet, das hat jetzt das Sankt Petersburger Online-Medium Fontanka, gezeigt, formieren sich in diesem Zuge auch neue Trollarmeen. Zumindest konnte eine der Fontanka-Journalistinnen einen Tag verdeckt in einer Firma arbeiten, die sich einem „patriotischen“ Kampf im Netz verschrieben hat. Sie sollte Kommentare auf Youtube verbreiten und die „militärische Spezialoperation“, wie der Kreml den Krieg offiziell nennt, verteidigen, mindestens Zweifel sähen, wenn jemand diese offizielle Darstellung nicht teilt.

Original (vom 21.03.2022) / Übersetzung muss man eigenhändig in entsprechenden Tools vornehmen; Fontanka hat einen DDoS-Schutz, der eine vollständig übersetzte Seitenausgabe verhindert


25.03.2022

The Kyiv Independent: One month of Russia’s war in photos

Vor über vier Wochen begann der Angriffskrieg Russlands gegen die Ukraine. Das ukrainische Medium The Kyiv Independent bringt aus diesem Anlass eine großangelegte Fotoreportage, die die Zerstörung im Land und das Leid der Ukrainer dokumentiert.

Original / Übersetzung aus Google Translate

 

The New Statesman: „It’s impossible to say that all the world is behind Ukraine“

Das Online-Portal der US-Zeitschrift The New Statesman hat mit dem ukrainischen Schriftsteller Andrej Kurkow über den Krieg in seinem Land gesprochen – und über die Rolle von Kunst und Kultur im Krieg: „Der Krieg zerstöre alle Lebensbereiche, sagt Kurkow, das physische Leben, aber auch Gebäude, Architektur, Geschichte, Kultur. Auch die Kunst werde vom Krieg geprägt werden. ,Ich denke, der Krieg wird auch eine neue Tendenz in der ukrainischen Kunst schaffen‘, sagt er. ,Nach 2014 [und der rechtswidrigen Annexion der Krim durch Russland] wurde die ukrainische Literatur viel militanter als zuvor. Ich kann mir nicht vorstellen, dass sie jetzt noch militanter werden könnte. Aber möglicherweise werden es die anderen Künste – Malerei und Drama und Filme.‘“

Original (vom 23.03.2022) / Übersetzung aus Google Translate

 


24.03.2022

Osteuropa: Die Ukraine gewinnt den Krieg und der Westen will es nicht erkennen

Das Online-Portal der Zeitschrift Osteuropa bringt die Übersetzung einer Analyse, die der bekannte US-amerikanische Politikwissenschaftler Eliot A. Cohen für The Atlantic geschrieben hat. Darin beschäftigt er sich  mit der Frage, was die westliche Staatenwelt aktuell tun müsse, um die militärischen Erfolge der Ukraine entsprechend mit politischen und anderen Maßnahmen zu unterstützen, um Putin und Russland weiter unter Druck zu setzen. Er schreibt: „Die Ukrainer tun, was sie können. Jetzt ist es an der Zeit, sie schnell und umfänglich mit dem auszustatten, was sie an Waffen benötigen. Teilweise geschieht dies bereits. Russlands Volkswirtschaft muss erdrosselt, der Druck auf die Elite erhöht werden.“ Zudem sollten, so Eliot, Kriegsverbrecherprozesse und ein Wiederaufbauplan für die Ukraine vorbereitet werden.

Original (vom 23.03.2022)


23.03.2022

Raam Op Rusland: Will the 'European Dream' of Ukraine ever come true?

In diesem Essay für das niederländische Online-Portal Raam Op Rusland erklärt der ukrainische Intellektuelle und Publizist Mykola Ryabtschuk, der auch in Deutschland mit seinem Essay Die reale und die imaginierte Ukraine bekannt geworden ist, warum die Ukraine ein europäisches Land ist, woher die „lauwarme Haltung der EU gegenüber den europäischen Bestrebungen der Ukraine“ rühre und in welchen Vorurteilen sie verwurzelt ist. Ryabtschuk resümiert: „Es hat dreißig Jahre und zwei Wochen und, schlimmer noch, viele Tausend ukrainische Leben gekostet, um zu erkennen, dass die Ukraine nicht nur ein ,Partner´ oder ,Nachbarstaat´ der EU ist, sondern ,zur europäischen Familie gehört´. Dies könnte schließlich zu einer Institutionalisierung dieser Zugehörigkeit in Form einer EU-Mitgliedschaft führen, da die öffentliche Meinung in Europa der Ukraine gegenüber sehr positiv eingestellt ist. Vielleicht aber auch nicht – wenn der ukrainische Antrag in den Tiefen der EU-Bürokratie versinkt oder wenn die Ukraine von einem skrupellosen Nachbarn, der einen völkermörderischen Krieg gegen sie führt, jenseits aller Regeln ausgelöscht wird.“

Original (vom 22.03.2022) / Übersetzung aus Google Translate

 

Denis Trubetskoy auf Facebook: „Wolodymyr Selenskyj kann man nicht mit Schwarz/Weiß-Rhetorik einschätzen“

Der ukrainische Journalist Denis Trubetskoy hat Selensky und viele seiner innenpolitischen Maßnahmen lange mit Skepsis verfolgt. Doch dazu hat sich auch ein aufrichtiger Respekt gesellt, wie er in einer persönlichen Einschätzung des ukrainischen Präsidenten auf Facebook schreibt: „Er ist Demokrat, hat aber vieles gerade in die Richtung falsch gemacht. Seine Menschlichkeit ist seine Stärke, führte jedoch ebenfalls zu mehreren Fehlern. Natürlich ist er jetzt irgendwie wirklich ein Held, aber ich mag solche Bezeichnungen trotzdem nicht, denn die Wirklichkeit ist wie immer viel komplizierter.“

Original

 

Holod: „Unechtes Ausland“

„Gestern noch fuhren Bewohner aus armenischen Provinzstädten zum Arbeiten nach Moskau. Inzwischen sind diese Städte ein beliebtes Auswanderungsziel für Moskauer.“

Schätzungen zufolge sind seit dem russischen Angriff auf die Ukraine alleine bis zum 10. März rund 30.000 Menschen aus Russland nach Armenien ausgereist – meist um „in Sicherheit zu sein, nicht ins Gefängnis zu kommen oder an die Front eingezogen zu werden“. Doch neben politischen Gründen sei es besonders für russische IT-Spezialisten auch deutlich einfacher aus Armenien mit internationalen Auftraggebern zu arbeiten. Todar Baktemir berichtet auf Holod aus Jerewan über die Folgen der russischen Migration im Drei-Millionen-Einwohner-Land Armenien, über enorm gestiegene Mietpreise, über Veränderungen auf dem Arbeitsmarkt, Scherze bezüglich einer ultrarechten „Alternative für Armenien“, über politische Geflüchtete aus Russland, die die ukrainische Diaspora auf Demonstrationen unterstützen, über koloniale Sichtweisen von Russen, die postsowjetische Länder als erweiterte Heimat betrachten, als „unechtes Ausland“.

Original (vom 19.03.2022) / Übersetzung aus Google Translate
 

Belarus Digest: Will Lukashenka join Putin in invading Ukraine?

Auch in den vergangenen Tagen gab es immer wieder Hinweise, dass Alexander Lukaschenko doch noch belarussische Truppen in den Krieg Russlands gegen die Ukraine entsenden könnte. In diesem Beitrag für das Online-Portal Belarus Digest geht der Politikanalyst Siarhei Bohdan der entscheidenden Frage nach, ob genau dies noch passieren könnte und ob Lukaschenko überhaupt noch die Freiheit hat, dies verhindern zu können. Dabei zeigt er, dass Lukaschenko, der vielfach schon eindeutig als Vasall des Kreml bezeichnet und angesehen wird, trotz aller fataler Abhängigkeit von Russland immer noch versucht, Handlungsspielräume zu erwirken – eine Strategie, die ihm seit 1994 immer wieder das Überleben und eine gewisse Autonomie gesichert hat: „Diese Autonomie wird trotz ihres Potenzials zur Aufrechterhaltung der regionalen Sicherheit und zur Wahrung der belarussischen Staatlichkeit häufig verneint oder unterschätzt.“

Original (vom 22.03.2022) / Übersetzung aus Google Translate

 

Eurozine: The least vaccinated in Europe

Der Krieg Russlands gegen die Ukraine hat auch die dortige Lage in Bezug auf die Corona-Pandemie aus der internationalen Wahrnehmung verdrängt und sie zusätzlich verschlimmert. Denn: „Kein anderes Land in Europa hat eine niedrigere Durchimpfungsrate, und angesichts der Zerstörung der medizinischen Infrastruktur und des unbeschreiblichen menschlichen Leids besteht kaum eine Chance auf nennenswerte Fortschritte.“ Für das Online-Portal Eurozine rekapituliert Matthias Kaltenbrunner die Folgen der Pandemie in der Ukraine seit ihrem Ausbruch im März 2020, die Maßnahmen und Impfstrategien der ukrainischen Regierung und zeigt die Folgen für die Gesundheitssituation in dem kriegsgebeutelten Land auf.

Original / Übersetzung aus Google Translate

 

​​Riddle: Buchstabe statt Idee

Das „Z“ als Zeichen der russischen „Spezialoperation“ in der Ukraine ist ein Symbol ohne Inhalt, Ausdruck einer ideologischen Leere, ein bloßer Marker für Loyalität. Das meint der Meduza-Korrespondent Andrej Perzew in einem Kommentar auf Riddle. Auf Umfragen, die von einer 71-prozentigen Unterstützung für den Krieg sprechen, könne man wenig geben, wenn für die „Diskreditierung der Armee“ hohe Haftstrafen drohen. Die Regierung könne weder den Bürgern noch sich selbst erklären, worum es ihr eigentlich geht: „Führt sie Krieg oder eine Spezialoperation? Verhindert sie einen ukrainischen Angriff auf die Volksrepubliken Donezk und Luhansk oder die Entwicklung von Atomwaffen? Setzt sie damit Selensky ab oder sieht sie ihn als legitimes Staatsoberhaupt?“ Wegen der inhaltlichen Leere gäbe es für die „Z“-Kampagne auch keine breite Unterstützung von unten. Stattdessen imitiere der Kreml eine solche mit organisierten „Z“-Flashmobs und anderen Aktionen, die auf Nötigung und Käuflichkeit basierten. 

russisches Original (vom 22.03.2022) / englische Version (vom 22.03.2022) / Übersetzung aus Google Translate

 

Geschichte der Gegenwart: Erniedrigte und Beleidigte

Der Slawist Riccardo Nicolosi analysiert in einem Beitrag für das Online-Portal Geschichte der Gegenwart die Affektrhetorik von Wladimir Putin und zeigt, wie der russische Präsident sich seit Jahren als Opfer darstellt oder wie er immer wieder betont, dass das postsowjetische Russland ein „zutiefst gekränktes Land“ sei, „das vom ‚Westen‘ wiederholt beleidigt und betrogen worden sei“. Dabei erörtert Nicolosi auch diese entscheidende Frage: „Kann es in dieser Situation Spielraum für verbale Abrüstung geben?“

Original


22.03.2022

AP: 20 days in Mariupol – The team that documented city's agony

Die Bilder des zerstörten Geburtskrankenhauses in Mariupol gingen um die Welt. Seit Tagen wird die strategisch wichtige Stadt am Asowschen Meer von der russischen Armee belagert und verwüstet, seit Tagen sind die Bewohner von der Außenwelt abgeriegelt – von Strom, Wasser, Handynetz und der Versorgung mit Lebensmitteln. In einer erschütternden Reportage für Associated Press berichten Mstislaw Tschernow und Jewgeni Maloletka in Wort und Bild über die Stadt in der Blockade, der sie inzwischen entkommen konnten: Leichen auf den Straßen, Verletzte, die nicht mehr abgeholt werden können oder im Einkaufswagen ins Krankenhaus eingeliefert werden, Massengräber, improvisierte Luftschutzkeller, verzweifelte Hoffnungen in der medialen Isolation auf eine Befreiung durch die ukrainische Armee, Menschen, die unbedingt gefilmt werden wollen, um ihren Angehörigen außerhalb der Stadt ein Lebenszeichen zu schicken. 

Dieses Material enthält drastische Darstellungen von getöteten und verletzten Menschen.

Original (vom 21.03.2022) / Übersetzung aus Google Translate


21.03.2022

​​Mascha Borsunowa/Irina Bablojan: „Der Krieg hat das Fass zum Überlaufen gebracht“

Mit ihrem Plakat gegen den Krieg und gegen die Propaganda des eigenen Senders sorgte Marina Owsjannikowa im Live-Fernsehen des Ersten Kanals weltweit für Aufmerksamkeit. Im Netz wird sie von vielen als Heldin gefeiert, Kollegen wie Kirill Kleimjonow sprechen dagegen öffentlich von Verrat. Mascha Borsunowa (ehemals Doshd) und Irina Bablojan (ehemals Echo Moskwy) haben mit anonymen Quellen innerhalb russischer Staatsmedien gesprochen und mit solchen, die dort wegen des Krieges gekündigt haben. Berichtet wird von deutlich verschärften Bedingungen in den Redaktionsräumen, von neuen Sicherheitskräften mit kugelsicherer Weste und Schlagstock vor den Eingängen, von inneren Untersuchungen und Mitarbeiterbefragungen, von Kündigungen und Drohungen, sollte sich jemand ein Beispiel an Owsjannikowa nehmen wollen. Außerdem zitieren Borsunowa und Bablojan aus einer ihnen vorliegenden internen Dienstanweisung der staatsnahen News Media Holding (Life, Mash und weitere Medien) zur korrekten Berichterstattung über den Krieg, der dort „Spezialoperation“ bzw. „Befreiungsmission“ heißen soll und an dem der Westen die Schuld trage – es sei ein notwendiger Akt der Selbstverteidigung, „um nicht das Schicksal von Belgrad, Bagdad, Tripolis oder Kabul zu wiederholen.“

Original / Übersetzung aus Google Translate

 

SN Plus: Lukaschenko hat auf den Verlierer gesetzt

Unabhängig davon wie der Krieg ausgeht: Die wirtschaftliche Degradierung Russlands ist vorprogrammiert, technologisch wird das Land immer schneller abgehängt vom Westen und von China. Zu dieser Einschätzung kommt der belarussische Politologie Waleri Karbalewitsch auf SN Plus. Lukaschenko habe daher auf den Verlierer gesetzt – das „belarussische Drama“ gehe damit in eine neue Phase. Unter dem Einfluss der Sanktionen seien Symptome einer Wirtschaftskrise für Belarus bereits jetzt sichtbar: ein Wertverlust des Rubels um ein Drittel, Warendefizite und ein drastischer Einbruch der Exporte in die EU und die Ukraine. Karbalewitschs Fazit: Belarus und Russland sind im Unglück vereinte Freunde, das werde auch bald der Gesellschaft in beiden Ländern klar.

Original (vom 19.03.2022) / Übersetzung aus Google Translate


20.03.2022

Novaya Gazeta: «Когда начинается «Время», многие коллеги выключают звук»

Marina Owsjannikowas Antikriegsaktion mitten in einer Livesendung des russischen Staatsfernsehens hat in dieser Woche viel Aufmerksamkeit bekommen. Seither gibt sie zahlreiche Interviews, wird von Medien gefragt: Wieso? Wieso jetzt erst? Hatten Sie keine Angst? Viele hat auch gewundert, dass sie einige Sätze in englischer Sprache auf das Plakat geschrieben hatte. Dazu sagte sie der Novaya Gazeta: „Der Text in englischer Sprache war für die westliche Öffentlichkeit gedacht, um zu zeigen, dass die Russen gegen <…> seien, und der Text in russischer Sprache war für die russische Öffentlichkeit, um die Russen aufzufordern, keine Propaganda zu betreiben.“ 
Auch hier hat die Novaya, aufgrund der neuen Gesetzgebung in Russland, sich selbst zensiert und statt des Wortes „Krieg“ einfach eckige Klammern und drei Punkte gesetzt. 

Das ganze Interview, warum sie sich nicht als Heldin sieht und jetzt besondere Sorge um ihre Kinder hat – auf Russisch, und in Google-Übersetzung:

Original (vom 19.03.2022) / Übersetzung aus Google Translate
 

Zaborona: Кожен дорослий — це «мама» і «тато». Як від війни рятують дітей з сиротинців

Millionen Menschen sind aus der Ukraine geflüchtet, Hunderttausende sind innerhalb des Landes in anderen Regionen gestrandet. Es ist für jeden Einzelnen eine Belastungsprobe, ein Trauma, eine Tragödie – immer auch mit der Ungewissheit, dass der Krieg sie alle einholen kann. Wie es dabei den Kindern geht, damit beschäftigt sich das unabhängige ukrainische Medium Zaborona und hat sich speziell die Situation von Waisen angeschaut, die in Lwiw Zuflucht finden konnten.

Original (vom 17.03.2022) / Übersetzung aus Google Translate


19.03.2022

Der Spiegel: Liebe Europäer, machen Sie sich keine Illusionen
In einem Gastbeitrag für den Spiegel beschreibt der ukrainische Schriftsteller Serhij Zhadan die Situation in seiner bereits schwer zerstörten Heimatstadt Charkiw, deren Menschen und Zivilgesellschaft dennoch nicht aufgeben. Zhadan schreibt: „Zur Mittagszeit sind die Straßen leer – die Bürger von Charkiw bereiten sich dann auf die Ausgangssperre vor. Nachts wechseln sich Zeiten der Stille mit heftigen Explosionen ab, und stündlich wird Bombenalarm ausgelöst. Am schlimmsten hat es bisher den großen Vorort Saltiwka getroffen, eine Schlafstadt – die Russen zerstören die Häuser dort einfach mit ihren Raketen. Ich habe Freunde dort, um ein Haar sind sie dem Tod entkommen.“

Original (vom 18.03.2022)
 

Meduza: «День был более-менее спокойный, тихий. А потом где-то рядом упала бомба»
Für das Exilmedium Meduza spricht der renommierte russische Filmkritiker Anton Dolin mit ukrainischen Künstlerinnen und Künstlern über den Krieg. In der ersten Folge unterhält er sich mit seiner ukrainischen Kollegin Natalja Serebrjakowa. Sie hat den Beschuss von Sumy überlebt und ist mittlerweile außer Landes. Serebrjakowa hat auch für viele russische Feuilletons geschrieben, was sie sich nun nicht mehr vorstellen kann. Einen „boykott“ der russischen Kultur hält sie dennoch für falsch, dies „wird nicht dazu beitragen, den Krieg zu beenden. [...] Die Kultur ist das Letzte, woran Putin denkt“.

Original / Übersetzung aus Google Translate

 

ipg-journal: Zerklüfteter Kaukasus

Die drei Kaukasus-Republiken Georgien, Armenien und Aserbaidschan sind auf sehr unterschiedliche Weise in Sicherheits- und Interessenkonstellationen eingebunden, die durch den russischen Krieg gegen die Ukraine betroffen sind. Felix Hett, Leiter des Süd-Kaukasus-Büro der Friedrich-Ebert-Stiftung in Tiflis, analysiert ihre jeweiligen Haltungen.

Original (vom 11.03.2022)

NZZ: 12 Thesen zum Krieg in der Ukraine

In einem Analysestück für die Neue Zürcher Zeitung stellt der US-Amerikanische Politikwissenschaftler Francis Fukuyama, der Anfang der 1990er mit dem Buch Das Ende der Geschichte berühmt wurde, zwölf Thesen zum Krieg auf, den Russland gegen die Ukraine führt. Die durchaus provokanten Thesen bauen auf der Annahmen auf, dass Russland in der Ukraine auf eine „klare Niederlage“ zusteuere. Dabei stellt Fukuyama auch fest, dass eine diplomatische Lösung des Konfliktes unmöglich sei, „solange der Kollaps der russischen Armee nicht eingetreten ist. Es gibt keinen denkbaren Kompromiss, der sowohl für Russland als auch für die Ukraine akzeptabel wäre, wenn man die Verluste bedenkt, die beide bisher erlitten haben“.

Original (vom 16.03.2022)
 

Die Zeit: Gebt meinem Land eine Perspektive!

Der Text des Ukrainers Myroslaw Marynowytsch, der 1976 die Menschenrechtsorganisation Helsinki Gruppe Ukraine mitgegründet hat, für die Zeit beginnt mit folgenden Worten: „Der Verfasser dieser Zeilen ist ein früherer Menschenrechtsaktivist, war als politischer Gefangener in der Sowjetunion von 1977 bis 1987 in Haft und ist ein überzeugter Anhänger des gewaltlosen Widerstands. Die Eskalation der russischen Aggression gegen die Ukraine zwingt mich jedoch dazu, mir selbst schwierige Fragen zu stellen und schwierige Gefühle zu empfinden. Denn gewaltloser Widerstand im Krieg gegen Russland würde unsere Kapitulation und unser völliges Verschwinden als Nation bedeuten.“ In seinem Beitrag argumentiert er, warum er von seinen Grundprinzipien abrückt und eine neue globale Sicherheitsstruktur einfordert.

Original (vom 17.03.2022)
 

t-online: Putins brutale Verbündete: „Das sind die Schock-Truppen der russischen Armee“

Der Militärexperte Gustav Gressel sieht den 1. April als wichtiges Datum, das sich auf den Krieg in der Ukraine massiv auswirken könnte. Es handelt sich um den zentralen Einberufungstermin in Russland. Sprich: Damit könnte Russland möglicherweise Nachschub für Soldaten bekommen, die Wladimir Putin in die Ukraine schickt. Gressel:  „Gleichzeitig werden Wehrpflichtige, die im vergangenen April ihren Dienst begonnen haben, am 31. März aus dem Militärdienst entlassen. Ich nehme an, dass vonseiten des Regimes erheblicher Druck auf diese Wehrpflichtigen ausgeübt wird, damit sie einen Vertrag bei der Armee unterschreiben. Als Vertragssoldaten können sie dann sofort in den Krieg geschickt werden.“
Das bedeute im Umkehrschluss, dass jetzt ein wichtiges Zeitfenster für die Unterstützung der Ukraine mit Nachschub bei Waffenlieferungen und Munition sei – das sich schnell schließe. Vor diesem Hintergrund kritisierte Gressel bürokratische Hürden in Deutschland, um Bundeswehr-Ausrüstung in die Ukraine liefern zu können. Zugleich geht Gressel auf die Rolle tschetschenischer Kämpfer ein, die inzwischen in der Ukraine im Auftrag ihres Republik-Chefs Ramsan Kadyrow kämpfen.

Original (vom 18.03.2022)


17.03.2022

SRF: „Ich weine nicht, ich werde immer wütender“

Für die SRF-Sendung Echo der Zeit hat ukrainische Schriftsteller Andrej Kurkow, der sich immer noch in Kyiw befindet, protokolliert, was der Krieg für die Menschen in seinem Land bedeutet und wie er selbst mit dem Schmerz und dem Leid umgeht. Er schreibt: „Eine Kollegin und gute Bekannte von mir ist in Melitopol, das von der russischen Armee okkupiert ist. Sie sitzt in ihrer Wohnung und geht nicht hinaus. Ich weiss nicht, wie ich ihr helfen kann. Gelegentlich hat sie sich auf Facebook gemeldet, aber jetzt habe ich schon ein paar Tage keinen Kontakt mehr zu ihr. Auch ein paar Freunde in Kiew heben nicht mehr ab. Ich weiss nicht, wo sie sind und wie es ihnen geht.“ Der Text wurde aus dem Russischen von dekoder-Übersetzerin Ruth Altenhofer ins Deutsche übertragen.

Original (vom 16.03.2022)

 

Zenith: Wem der Ruf vorauseilt

Tschetschenen kämpfen auf beiden Seiten im Ukraine-Krieg. Miriam Katharina Heß von der DAGP analysiert für die Zeitschrift Zenith das Verhältnis von Dschihadisten und Diaspora und warnt vor Missverständnissen.

Original (vom 16.03.2022)

 

SN Plus: Wie konkret kann Russland der belarussischen Wirtschaft helfen?

Russland und Belarus wurden für den Angriffskrieg gegen die Ukraine von der EU, den USA und anderen Staaten mit massiven Sanktionen belegt. In diesem Stück für das belarussische Online-Portal SN Plus diskutieren verschiedene Wirtschaftsexperten, welche Maßnahmen der Kreml unternehmen könnte, um die belarussische Wirtschaft, die extrem abhängig ist von Russland, zu stützen. Beispielsweise wurde die Aufschiebung von Rückzahlungen russischer Kredite in Aussicht gestellt, was aber zu weiteren finanziellen Problemen führen werde, bis hin zur Zahlungsunfähigkeit von Belarus. Ein weiteres Problem: der für Belarus wichtige Handel mit der Ukraine werde höchstwahrscheinlich völlig einbrechen.

Original (vom 16.03.2022) / Übersetzung aus Google Translate

 

ZOiS: Russlands Abrutschen in die internationale Isolation

Für ein Spotlight des ZOiS beschäftigt sich der Wirtschaftswissenschaftler Michael Rochlitz mit der wirtschaftlichen und internationalen Isolation Russlands, die im Zuge des Angriffskrieges gegen die Ukraine eingesetzt hat. Darin erläutert er die Sanktionen, den Abzug internationaler Unternehmen oder den Wegzug gut ausgebildeter Russen im Zuge der verschärften Repressionen im Land selbst. Rochlitz´ Prognose ist düster: „Selbst im bestmöglichen Fall eines sofortigen Friedens dürfte es einige Jahre dauern, um den bereits verursachten Schaden wieder zu beheben. Voraussetzung für ein solches Szenario wäre wahrscheinlich der Sturz des Regimes von Wladimir Putin und eine neue Regierung, die den Krieg beenden und Verantwortung für Russlands Handeln übernehmen würde.“

Original (vom 16.03.2022)


16.03.2022

feinschwarz: Krieg in der Ukraine Ende des „byzantinischen“ Modells?

Für den feuilletonistischen Theologie-Blog feinschwarz beschäftigt sich Johannes Oeldemann in einer detaillierten Analyse mit den Folgen, die der Angriffskrieg Russlands gegen die Ukraine für die orthodoxe Welt haben könnte. Vor dem Hintergrund des Krieges, so heißt es, werde der „Einklang“ zwischen Staat und Kirche völlig diskreditiert, was sich künftig auf neue Entwicklungen auswirken werde. Oeldemann erklärt dazu sowohl die Rolle des russischen Patriarchen Kirill als auch die „Geburtsfehler“ der orthodoxen Kirche der Ukraine, die sich vor dem Hintergrund der Aggression durch Russland zusehends vereint.

Original (vom 15.03.2022)

 

Rolling Stone: „Wir würden unter Moskau sterben“. Odessa vereint sich im Widerstand gegen Putins Invasion

Die bekannte ukrainische Journalistin Natalya Gumenyuk war für die US-amerikanischen Zeitschrift Rolling Stone in der Hafenstadt Odessa unterwegs, um in einer Reportage die aktuelle Lage der Stadt zu beschreiben, die einen Angriff der russischen Truppen erwartet und sich darauf vorbereitet. Darin kommt auch der berühmte Lyriker Boris Chersonski zu Wort. Er sagt: „Wir wollen so lange wie möglich bleiben. Wir glauben an den Sieg, aber es wäre für uns unmöglich, unter der Besatzung zu leben. Es gibt ein klassisches russisches Gedicht von Lermontov, in dem es heißt: ,Wir würden unter Moskau sterben.´ Es bedeutet, dass wir im Kampf für die Stadt begraben werden. Ich bin schon berauscht von der Freiheit, ich werde mich nicht unterkriegen lassen, und das habe ich auch in der UdSSR nicht getan."

Original (vom 15.03.2022) / Übersetzung aus Google Translate

 

The Kyiv Independent: Fotos aus 20 Tagen Krieg

Am 24. Februar 2022 hat Wladimir Putin der Ukraine den Krieg erklärt. Das Online-Portal Kyiv Independent, das aus einem Team der Kyiv Post hervorgegangen ist, zeigt in diesem Beitrag Fotos aus diesem Angriffskrieg, in dessen Verlauf bis heute viele ukrainische Städte verwüstet wurden, der Tausende Opfer gefordert und der auch eine humanitäre Katastrophe ausgelöst hat.

Original (vom 15.03.2022) / Übersetzung aus Google Translate


15.03.2022

Republic: Die Regierung hat eine gewaltige „Z“-Kampagne zur Unterstützung der „Spezialoperation“ organisiert 

Das ominöse „Z“ ist zum Symbol des russischen Angriffskrieges gegen die Ukraine geworden: Das Zeichen prangt nicht nur auf russischen Panzern, Militärhubschraubern und Raketenwerfern – seit Tagen werden auch im Inland zahlreiche „Z“-Kampagnen gefahren, von denen Dimitri Kolesew auf Republic berichtet: Mitarbeiter öffentlicher Einrichtungen werden (unter Andeutung von Sanktionen) aufgefordert, das „Z“ in ihren Social-Media-Profilbildern zu verwenden, Bewohner eines Kinderhospitzes (!) positionieren sich in „Z“-Form auf dem Hof, ein geleaktes Dokument zeugt davon, dass öffentliche Verwaltungsgebäude zum Jahrestag der Krim-Annexion am 18. März in „Z“-Symbolik dekoriert werden sollen. Den geschilderten Flashmobs und Aktionen ist gemeinsam, dass sie wenig nach „Grassroots“-Engagement aussehen, sondern – teils nachweislich – auf Anweisung von oben erfolgen. Die Politologin Tatjana Stanowaja erklärt das „Z“ als Loyalitätsmarker für Putin persönlich: „Er hat eine höchst riskante Operation gestartet, die alles bedroht, was in den vergangenen Jahren geschaffen wurde, die Pläne und Hoffnungen bedroht. In einer solchen Situation braucht er mehr Beweise der Liebe und Unterstützung des Volkes. Diese Aktionen sind nötig, um Putin Berichte auf den Tisch zu legen und zu sagen, dass ihn die unterschiedlichsten Gesellschaftsschichten unterstützen, dass es da eine Konsolidierung gibt.”

Original / Übersetzung aus Google Translate

 

Republic: „Alle waren sprachlos und bewunderten ihren Mut“

Am gestrigen Montagabend gelang es der TV-Redakteurin Marina Owsjannikowa, ein Antikriegsplakat während der Ausstrahlung in der Hauptnachrichtensendung des staatlichen TV-Kanals Perwy Kanal zu zeigen, um gegen den Angriffskrieg ihres Landes gegen die Ukraine zu protestieren. Das russische Online-Medium Republic hat über den Vorfall anonym mit einem Mitarbeiter der WGTRK gesprochen, der staatlichen Medienholding-Gesellschaft in Moskau, zu der auch der Perwy Kanal gehört.

Original / Übersetzung aus Google Translate

 

Die Zeit: „So viele Tote, so viel Blut, so viel Schmerz“

Die russische Führung scheint ihren Angriffskrieg gegen die Ukraine immer weiter zu radikalisieren: Ganze Siedlungen, Wohnhäuser, Schulen oder Krankenhäuser werden gezielt beschossen und zerstört. Die Zeit hat Stimmen unter dem medizinischen Personal in der Ukraine gesammelt und protokolliert.

Original 

 

Der Standard: „Putin ist ein Verhängnis“

Osteuropa-Historiker Karl Schlögel im Interview mit dem Standard über die erlebte Weltoffenheit in der Ukraine nach 2014 („einfach unvergleichlich im Vergleich mit dem, was vorher war, und vor allem, was in Russland ist“), über zu erwartende Erschütterungen in der russischen Gesellschaft („Putin ist ein Meister in der Bewirtschaftung einer nach wie vor imperialen Mentalität. Das kann aber ganz rasch umkippen“), über Unterstützung der Ukrainer im Kampf gegen die russischen Angreifer („Mir kommt vor, dass die Fixierung auf den roten Knopf, den Putin drücken kann, uns irgendwie lähmt“) und Putins Geschichts-Besessenheit („Das ist nicht bloß angelesen, sondern er verkörpert die Traumatisierung durch eine nicht bewältigte Vergangenheit durch seine ganze Art: wie er spricht, wie er seufzt, wie er stöhnt, in Hassrede verfällt, spöttische Nebensätze einflicht. Das ist ein zutiefst aufgewühlter, von Obsessionen und Komplexen getriebener Mann“).

Original (vom 13.03.2022) 

 

Meduza: Bilder aus der besetzten Stadt Wolnowacha

Das russische Verteidigungsministerium spricht von einer „Befreiung“ der Kleinstadt Wolnowacha, die vor dem Krieg 20.000 Einwohner hatte und die rund 60 Kilometer von Donezk entfernt liegt. Ukrainische Behörden sprechen von einer völligen Zerstörung der Stadt. Das russische Online-Portal Meduza bringt eine Fotoreportage, die zeigt, wie schwer Wolnowacha verwüstet wurde.

Original (vom 14.03.2022) / Übersetzung aus Google Translate

 

Osteuropa: Hart umkämpft

Für das Online-Portal der Zeitschrift Osteuropa analysiert der russische Historiker und Journalist Nikolay Mitrokhin die aktuelle militärische Situation im Angriffskrieg, den Russland gegen die Ukraine führt. Er schreibt: „Die Lage der ukrainischen Verteidigung spitzt sich an mehreren Stellen zu, vor allem im Osten und bei Irpinʼ nahe Kiew. Es ist damit zu rechnen, dass die russländischen Truppen dort in den kommenden Tagen einen Durchbruch versuchen.“

Original (vom 13.03.2022)


14.03.2022

Kommersant: И дипломаты говорят, и пушки не молчат

Einer der ukrainischen Verhandlungsführer, Michailo Podoljak aus der Präsidialverwaltung, hat mit der kremlfreundlichen russischen Wirtschaftszeitung Kommersant (Eigentümer ist der kremlnahe russische Milliardär Alischer Usmanow) über den Stand der diplomatischen Bemühungen gesprochen. 
Nach Aussagen Podoljaks sind die persönlichen Treffen vom 28. Februar, 3. und 7. März inzwischen durch ein ständiges Videoformat ersetzt und konkrete Arbeitsgruppen gebildet worden. Was dabei aufhorchen lässt: Die Punkte der von russischer Seite so genannten „Denazifizierung“ und „Demilitarisierung“ der Ukraine seien entgegen anderslautender Meldungen nicht mehr Gegenstand der Verhandlungen. Insgesamt klingen seine Aussagen verhalten optimistisch, dass eine Einigung erzielt werden könne. Aber natürlich sind derartige inoffizielle Stellungnahmen mit grosser Zurückhaltung zu betrachten.

Original (vom 12.03.22) / Übersetzung aus Google Translate 

 

Telegram: Wie der Krieg enden oder nicht enden könnte

Wirkliche Kompromisse sind nicht in Sicht, der Krieg wird sich vermutlich noch über Monate ziehen – zu dieser Einschätzung kommt der belarussische Politikanalyst Artyom Shraibman in seinem Telegram-Kanal: Für Putin sei ein Rückzug derzeit keine Option, wenn er dabei keines seiner politischen Ziele erreicht und dennoch immense Kosten trägt. Ein Einknicken Kiews hält Shraibman für noch unwahrscheinlicher, zumal kein Vertrauen in russische Sicherheitsgarantien bestehe und Gebietsabtretungen so nur den Aufschub einer neuen Expansion bedeuten würden: „Das ist nicht Selenskys Krieg, sondern der des ganzen Volkes.“  

Dennoch gibt es ein vergleichsweise schnelles Ausstiegsszenario: eine Palastrevolution oder ein Putsch in Russland. Doch auch dafür sieht Shraibman derzeit keine wirklichen Voraussetzungen, zumal ein verklärter Blick auf die Ukraine nicht nur im Kreml, sondern indirekt auch in großen Teilen der Bevölkerung vorherrsche. Doch das, so Shraibman, könnte sich langfristig ändern. 

Original (vom 12.03.2022) / Übersetzung aus Google Translate

 

Frankfurter Allgemeine/Republik: Was kann uns noch retten?

Für die Literaturbeilage zur Leipziger Buchmesse, die in diesem Jahr nicht stattfindet, hat die Frankfurter Allgemeine mit einigen ukrainischen Autoren und Schriftstellerinnen über den Krieg in ihrer Heimat gesprochen, etwa mit Katja Petrowskaja, Tanja Maljartschuk Jurko Prochasko. Letzterer sagt beispielsweise: „Auf unserer Seite begreifen wir diesen Krieg mittlerweile als eine Fortsetzung eines langen historischen Prozesses. Und wir sehen jetzt, wie wichtig es für uns war, die Zivilgesellschaft zu üben durch unsere zwei Maidans, also durch die Orangene Revolution und die Revolution der Würde. Das waren alles Etappen der Selbstfindung ...“ Auch das Schweizer Magazin Republik stellt zahlreiche ukrainische Autoren vor, die sich in ihrer literarischen Arbeit mit dem Krieg in ihrem Land beschäftigen.

Franfurter Allgemeine Zeitung: Original (vom 13.03.2022)
Republik: Original (vom 12.03.2022)


13.03.2022

BBC/Tagesthemen: „Eine Schreckensvision dessen, was der ganzen Ukraine bevorstehen könnte.“

Die zweitgrößte Stadt in der Ukraine, Charkiw, ist schwer umkämpft und unter massivem Beschuss russischer Bomben. Die Straßenzüge gleichen inzwischen einer Geisterstadt. Ein Team der BBC hat dort eine Woche verbracht und schlimme Bilder eingefangen. Die Tagesthemen-Reporterin Annette Dittert hat sein Material für die Tagesthemen aufbereitet und sie zitiert den BBC-Reporter Quentin Sommerville: „Eine Schreckensvision dessen, was der ganzen Ukraine bevorstehen könnte.“
Moderatorin Caren Miosga: „Je brutaler die Angriffe werden, desto weniger Beobachter können bezeugen, was dort geschieht.“ Deswegen habe man sich für die Ausstrahlung entschieden. „Wir möchten Sie gleich ein bisschen warnen. Es ist nicht leicht zu ertragen, was sie gesehen und gedreht haben, aber es ist wichtig, dass es diese Zeugnisse gibt.“

Original bei der BBCVideo bei den Tagessthemen 

 

Zaborona: «Я маю жити зараз». Монолог мешканки Харкова, який нещадно бомблять російські війська

„Mir ist aufgefallen, dass Absolventen oder Artillerie nicht so beängstigend sind wie Überflüge. Denn wenn ein Flugzeug über uns hinwegfliegt, ist es sehr laut. Wahrscheinlich die gruseligsten Kriegsgeräusche, die ich je gehört habe. Bei einem Luftangriff verstecken sich Menschen im Keller unseres Hauses. Dies ist ein kleiner Raum, buchstäblich 15-17 Meter hoch, direkt am Knöchel mit Wasser überflutet, mit einem schrecklichen Gestank nach Abwasser und ohne Belüftung. Während des Beschusses sind dort 20 bis 30 Leute zusammengepfercht, also kann man nur stehen – sitzen, liegen, man kann nichts arrangieren, es ist sehr schwierig.“

Ein Augenzeugenbericht aus den ersten Kriegstagen in Charkiw, den das ukrainische unabhängige Online-Medium Zaborona in einem Protokoll veröffentlicht hat.

Original (vom 06.03.2022) / Übersetzung aus Google Translate

 

Novaya Gazeta/Cicero: Augenzeugenbericht einer Korrespondentin (18+)

Auch die ukrainische Stadt Mykolajiw wurde in den vergangenen Tagen von russischen Truppen und Raketen beschossen. Jеlena Kostjutschenko, Korrespondentin der Novaya Gazeta, war vor Ort und hat mit zahlreichen Menschen aus der Stadt gesprochen, die 480.000 Einwohner hat. So beispielsweise mit Olga Deryugina, die das regionale Büro für forensische medizinische Untersuchung leitet. Sie sagt, dass mehr als 60 Leichen ukrainischer Soldaten und mehr als 30 Leichen von Zivilisten seit Beginn des Krieges zu ihnen gebracht worden seien. „Jede Leiche wird von Mitarbeitern der Ermittlungsabteilung untersucht – sie bereiten Dokumente für den Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag vor.“
Hinweis: Die Novaya Gazeta hat mit Blick auf die russische Gesetzgebung die Teile der Reportage selbst zensiert, die die russischen Truppen betreffen. 

Original (vom 12.03.2022) / Übersetzung in Google Translate

UPD: Der Cicero hat den Origialtext, ohne die Kürzungen, zu denen sich die Novaya gezwungen sah, übersetzt und macht ihn hier ohne Bezahlschranke zugänglich.

 

Financial Times: In Putins Zirkeln - die wahre russische Elite

In diesem Essay für die Financial Times erklärt der britische Politikanalyst Anatol Lieven, aus welchen Personen sich der Machtzirkel um Putin konstituiert und warum sie derart loyal hinter dem russischen Präsidenten stehen – auch in Bezug auf den Angriffskrieg gegen die Ukraine. Ein Regimewechsel wäre nur aussichtsreich, meint Lieven, wenn die Machtelite bestimmte Garantien bekäme: „Die Silowiki identifizieren sich jedoch so stark mit Putin und dem Krieg, dass ein Wechsel des russischen Regimes den Abgang der meisten von ihnen beinhalten müsste, möglicherweise im Gegenzug für das Versprechen, dass sie nicht verhaftet werden und das Vermögen ihrer Familie behalten können.“

Original (vom 11.03.2022) / Übersetzung in Google Translate
 


12.03.2022

Novaya Gazeta:  „Путин на нашей стороне!“ (18+)

In Russland gab es seit Kriegsbeginn am 24. Februar größere Antikriegs-Proteste, darunter in Moskau und St. Petersburg. Festgenommen wurden nach Angaben der Bürgerrechtsorganisation OVD-Info seither landesweit rund 14.000 Menschen. Die Novaya Gazeta hat dabei einen Fall dokumentiert, der durch eine Audioaufnahme des Verhörs an die Öffentlichkeit gelangt war: Dabei wurde offenbar eine junge Frau wegen ihres Aussehens geschlagen. Das Audio sei von OVD-Info mit Erlaubnis der Betroffenen zur Verfügung gestellt worden, berichtet die Novaya.
Zahlreiche weitere Fälle von Schlägen und Erniedrigungen soll es bereits gegeben haben. Zu diesem konkreten Fall hat die Zeitung das Audio veröffentlicht und zusätzlich zum Lesen verschriftlicht.

Achtung Triggerwarnung!

Original (vom 07.03.2022) / Übersetzung aus Google Translate

 

riddle: Why the Kremlin Invaded Ukraine

Selbst für die meisten Russland-Experten war die verheerende Entscheidung des Kremls zum Angriffskrieg  äußerst unerwartet – das schreibt der russische Politikwissenschaftler Vladimir Gelman und kommt zu dem Schluss: Putin ist nicht irrational geworden. Die Entscheidungen wurden Gelmans Analyse zufolge aber durch vier Faktoren fehlgeleitet: die personalisierte Autokratie, das Rent-Seeking des Staatsapparats, eine Projektion der eigenen strategischen Phobien und eine blinde Orientierung an vorigen Erfahrungen, vor allem an dem schnellen Erfolg 2014 bei der Krim.

Original (vom 12.03.22) / Übersetzung aus Google Translate  
 

Deutschlandfunk: Ultras und Fußballfans im Krieg

Bereits mit der Maidan-Revolution 2013/14 haben ukrainische Fußballfans und Ultras eine große Rolle bei den Ereignissen gespielt. Bei den Protesten gegen den damaligen Präsidenten Wiktor Janukowitsch schützten sie Demonstranten, organisierten Solidaritätsaktionen; danach zogen viele in den Krieg in der Ostukraine. Der Journalist Ronny Blaschke erklärt in diesem Beitrag, wie und warum ukrainische Fußballfans auch aktuell in das Kriegsgeschehen eingreifen. 

Original (vom 06.03.2022)

 


11.03.2022

Los Angeles Times: Bilder aus dem Krieg

Für die Los Angeles Times ist der Fotoreporter Marcus Yam im Kriegsgeschehen in der Ukraine unterwegs. Die Zeitung hat für ihr Online-Portal eine Reihe seiner Fotos zusammengestellt.

Original (vom 10.03.2022)

 

Berliner Zeitung: Ukraine-Krieg: 71 Prozent der Russen unterstützen die Invasion

Der Osteuropa-Analyst Alexander Dubowy vermutet, dass Russland bei den kommenden Verhandlungen in Belarus abermals Forderungen stellen wird, die für die Ukraine unerfüllbar sind. Dabei wächst offenbar aufgrund von Propaganda und Repressionen in Russland die Rückendeckung für den Krieg. Die Handlungsmöglichkeiten für den Westen sind beschränkt.

Original

 

Geschichte der Gegenwart: Putins Antisemitismus

In diesem Beitrag für das Portal Geschichte der Gegenwart beschäftigt sich Jason Stanley, Professor für Philosophie an der Universität Yale, mit Putins Ansage, die Ukraine „entnazifizieren“ zu wollen, was offenkundig ein Vorwand für seinen Angriffskrieg gegen die Ukraine sei, aber auch eine Rhetorik, die man sich genauer anschauen sollte. „Denn in ihr zeigen sich antisemitische Schlüsselelemente einer weltweit vernetzten Rechten, die in Putin ihren Führer sieht.“

Original (vom 09.03.2022)

 

Osteuropa: Sieg, Auszehrung, Regimezerfall

In dieser Analyse für die Zeitschrift Osteuropa zeigt Andreas Heinemann-Grüder drei Szenarien auf, die er für den Krieg Russlands gegen die Ukraine sieht. Er schreibt: „Selbst wenn es Russland gelingen sollte, Kiew, Charkiv und die anderen großen Städte der Ukraine einzunehmen, wäre die Besatzung und Verwaltung der eroberten Gebiete nur durch die schnelle Errichtung einer Militärdiktatur möglich.“ Dies allerdings wäre ressourcenintensiv und bei der ausgeprägten Widerstandshaltung der ukrainischen Bevölkerung nur mit einem erheblichen Aufwand umsetzbar.“ Zudem „müssten großflächige, unterschiedslose Säuberungen folgen“. Dies käme einem Pyrrhussieg Putins gleich. Weiter werden die Verantwortungen und Eingriffsmöglichkeiten des Westens diskutiert, auch die Gefahr eines nuklearen Schlags und die Möglichkeiten eines belastbaren Waffenstillstands. Diesen hält der Autor erst für dann möglich, wenn beide Kriegsparteien ausgezehrt sind. Und drittens wäre ein Regimezerfall in Russland infolge eines verlorenen Krieges und immer schärfer werdenden Sanktionen denkbar.

Original (vom 10.03.2022)

 

NZZ: Putin schöpft seine Ideologie aus trüben Quellen

dekoder-Gnosist Ulrich Schmid in der NZZ über Iwan Iljin, Nikolaj Berdjajew, Alexander Solschenizyn und andere Denker, die Putins Weltsicht geprägt haben: „Er nimmt Theorieangebote auf, wo er sie findet, und integriert sie in seine wahnhafte Vision eines grossrussischen Imperiums, das über eine tausendjährige Staatlichkeit verfügt.“

Original (vom 10.03.2022)

 

Falter: Wir wissen, was Diktatur bedeutet

Ein tschechisch-österreichischer Blick auf Russlands Krieg in der Ukraine von Ondřej Cikán: „Der Blick dafür, was echte Diktatur bedeutet, ist einem großen Teil der österreichischen und deutschen Gesellschaft verstellt. Das Gefühl für Relationen ist verloren gegangen. Wenn Österreich sich schon durch die Impfpflicht in eine Diktatur verwandelt haben soll, dann kann Putins Diktatur nicht so schlimm sein. Wenn ein rassistisches Wort auszusprechen gleichermaßen verletzend sein soll, wie jemandem ein Bein zu brechen, dann kann es nicht so schlimm sein, wenn dir jemand in den Bauch schießt. Die Ukraine braucht Waffen? Aber Gewalt ist doch keine Lösung. Russland führt einen Vernichtungskrieg an der Grenze zur EU, schießt bewusst auf Kinderkrankenhäuser und tut Dinge, die unaussprechlich sind? Aber die NATO hat das doch provoziert. Die Ukraine will demokratisch sein? Das hat sie jetzt davon…“

Original (vom 10.03.2022)

 

Roskomsvoboda: Erklärung zu den Sanktionen ausländischer IT-Unternehmen gegen russische Internetnutzer

Viele westliche Unternehmen, Handels-, Fastfoodketten, aber auch Internetdienste brechen in diesen Tagen von sich aus die Verbindungen nach Russland ab. Dass ein solcher Schritt im Bereich des Internets kontraproduktiv sein könne – darauf macht die russische Organisation Roskomsvoboda aufmerksam. Die Aktivisten, allesamt IT- und Netzexperten, haben eine Stellungnahme veröffentlicht, die sie in vier Sprachen zur Verfügung stellen, auf Russisch, Englisch, Französisch und Deutsch.
Darin weisen sie darauf hin, dass es für russische Nutzer noch die verbliebenen Wege abschneide, um an „Quellen wahrheitsgemäßer Information“ zu kommen, wenn große Provider und sogenannte Backbone-Anbieter – sprich zentrale Stellen in der Struktur des Internets – die Verbindungen nach Russland kappen. Auch befürchtet Roskomsvoboda, dass es den Ambitionen des Kreml für ein sogenanntes souveränes Internet in die Hände spielen könnte. Gemeint sind die angestrebten Pläne der russischen Staatsführung, das russische Internetsegment von der Welt abzukoppeln. Roskomsvoboda warnt in der ins Deutsche übersetzten Stellungnahme: „Solche Aktionen seitens der Internet Service Provider (ISPs) und Online Service Provider (OSPs) bieten einen fadenscheinigen und bequemen Vorwand für die russischen Behörden, die seit zwei Jahren daran arbeiten, ihr eigenes, geschlossenes und isoliertes ‚souveränes Internet‘ sowohl technisch als auch medial zu schaffen.“

Original (vom 09.03.2022) / Übersetzung von Roskomsvoboda (auf Deutsch ab Seite 17)


10.03.2022

Cicero: „Russland braucht eine neue Stunde Null“

Cicero-Chefreporter und Osteuropa-Kenner Moritz Gathmann in seinem, wie er auf Facebook anmerkt, persönlichsten Text, den er je geschrieben hat: „Ich habe immer für Verständnis geworben, habe in Deutschland die besonderen Erfahrungen der Russen und Gemütslagen erklärt, und wurde dafür immer wieder als ,Russlandversteher‘ abgewatscht. [...] Putin hat diesen Gedanken der Völkerverständigung aufs Widerlichste verraten, er hat Menschen wie mich verraten.“ Gathmann war zu Ausbruch des Krieges in der Ukraine und ist gerade zurückgekehrt.

Original

 

The Guardian: „Wir werden bis zum Ende da sein“: Der Kampf um den Erhalt der ukrainischen Medien

Das Team des erst 2017 gegründeten ukrainischen Mediums Zaborona versucht, in diesem Krieg weiter mutig zu berichten. Der Guardian hat mit Gründer Roman Stepanovych gesprochen und erzählt, wie er und seine Mitstreiter nun nach Lviv gegangen sind – um sich alles neu aufzubauen, was es zuvor in Kiew gab. Für ihre Kollegen haben sie außerdem eine Spendenkampagne gestartet, um Ausrüstung wie kugelsichere Westen und Helme zu kaufen.

Original (vom 07.03.2022) / Übersetzung aus Google Translate

 

Salidarnasc: Lukaschenko und der Krieg Putins

Die Beteiligung von Belarus am Angriffskrieg Russlands gegen die Ukraine sei eine Folge der großen Abhängigkeit von Lukaschenko vom Kreml, sagt der belarussische Journalist Alexander Klaskowski in einem Kommentar für das belarussische Online-Portal Salidarnasc (dt. Solidarität). „Und Lukaschenko kann nichts dagegen tun.“ Nach Ansicht des politischen Beobachters hat Lukaschenko nicht so viele Optionen, was er sagen und wie er sich vor dem Hintergrund des Krieges in der Ukraine verhalten soll. Deswegen äußere sich der belarussische Machthaber sehr wenig über den Krieg in der Ukraine. Wenn, dann tue er das neuerdings in einem anderen Ton. Denn Lukaschenko bemerke, dass Putin nun als Kriegsverbrecher wahrgenommen wird und dass dieses Stigma auch auf ihn fallen könnte. Deshalb, so Klaskowski, beschimpfe Lukaschenko Selensky auch nicht mehr mit allen möglichen abwertenden Bezeichnungen.

Original (vom 09.03.2022) / Übersetzung aus Google Translate


 

09.03.2022

Meduza: Die Behörden hatten nicht mit solch harten Sanktionen gerechnet

Laut Quellen des russischen Medien-Portals Meduza haben viele der hochgestellten Mitarbeiter des russischen Staates nach dem Überfall auf die Ukraine am 24. Februar 2022 ihre Arbeit aufgeben wollen – insbesondere solche, die ihre Projekte bisher erfolgreich entwickeln konnten (beispielsweise bei der staatlichen Sber-Bank). Allerdings scheinen die meisten sich jetzt mit der neuen Situation arrangieren zu wollen – auch aus Angst vor den Folgen einer Kündigung.

Original (vom 06.03.2022) / Übersetzung aus Google Translate

 

Salidarnasc: Die Wurzeln und Funktionsweisen der russischen Propaganda

Das belarussische Online-Medium Salidarnasc (dt. Solidarität) bringt einen Beitrag des Politikanalytikers Waleri Karbalewitsch, der darin die möglichen Ursprünge und Wirkungsweisen der russischen Propaganda analysiert. In den sowjetischen Militär- und Politikschulen habe es ein Fach mit der Bezeichnung „Propaganda für die feindlichen Streitkräfte“ gegeben, schreibt er. Und in dieser Propaganda seien keine Nuancen oder Schattierungen vorgesehen gewesen, sondern eine Art reine Schwarz-Weiß-Sicht auf den Feind. „Gewöhnliche Propaganda funktioniert ein wenig anders. Sie nimmt einen Teil der Wahrheit und legt eine Menge Unwahrheiten oder Halbwahrheiten darauf. Oder sie hebt etwas hervor, das nicht so wichtig ist.“ Aber die aktuelle russische „Propaganda über die feindlichen Kräfte“ sei so sehr von den alten Mustern getrieben, dass sie das Ausmaß einer reinen Fiktion annehme, was in der postsowjetischen Welt von Russland oder Belarus sehr gut funktioniere.

Original (vom 08.03.2022) / Übersetzung aus Google Translate

 

tageszeitung (taz): Die Geschichte der Stadt Cherson 

Die ukrainische Stadt Cherson, am Zugang zur Halbinsel Krim gelegen, wird von russischen Truppen kontrolliert. Die Einwohner haben in den vergangenen Tagen immer wieder gegen die Besatzer protestiert. In seinem Artikel für die taz zeichnet Thomas Gerlach die bewegende Geschichte der Stadt nach, die erstmals seit 1944 wieder besetzt ist. Sie entstand als Projekt von Katharina der Großen und des Fürsten Grigori Potjomkin im Zuge der Gründung der Schwarzmeerflotte und der Großmachtpolitik des Zarenreiches. Gerlach schreibt: „Das ‚griechische Projekt‘ verfolgte Katharina II. über Jahrzehnte. 1762 hatte die Deutsche den russischen Thron bestiegen. Von Anfang an zu ihrer Seite – Grigori Potjomkin, zuerst Liebhaber, dann Freund und Chefplaner der Zarin. Alles Griechische, alles Antike war in St. Petersburg en vogue. Und so erhielt die Stadtgründung am Dnipro den Namen Cherson, nach der antiken Siedlung Chersonesos an der Südspitze der Krim. Die Halbinsel, Herrschaftsgebiet des Krim-Khanats, war schließlich Katharinas nächstes Ziel. Das Hinterland am Dnipro, abgetreten vom Osmanischen Reich, war nicht genug.“

Original (vom 08.03.2022)

 

agrar-debatten: Die globalen Folgen des Angriffskrieges für Landwirtschaft und Agrarpolitik 

Auf dem Online-Portal agrar-debatten analysiert der Agrarökonom Stephan v. Cramon-Taubadel, der an der Universität Göttingen forscht und lehrt, sehr detailliert die Auswirkungen des Krieges auf Ernährungssicherheit und Agrarmärkte. Er schreibt unter anderem, dass die russische Invasion in die Ukraine enorme Konsequenzen für Millionen von Ukrainern, die Sicherheit in Europa, die Energiemärkte, aber auch für die Agrarmärkte und die globale Ernährungssicherheit haben werde. Und weiter: „[Putin] wird den Westen beschuldigen, für zunehmenden Hunger und globale Versorgungsengpässe verantwortlich zu sein – gleichzeitig wird er betonen, dass Russland über Weizen verfüge und gern helfen würde, aber es wegen ökonomischer und finanzieller Sanktionen nicht könne.“

Original (vom 07.03.2022) / Übersetzung aus Google Translate


08.03.2022

Meduza: „Die ärmeren Bewohner Chersons beginnen bereits zu hungern“

Der ukrainische Journalist Konstantin Ryshenko berichtet im Interview auf Meduza über die Lage im besetzten Cherson: Es drohe eine humanitäre Katastrophe, russische Soldaten würden die Bevölkerung zwar „demonstrativ nicht anrühren“, doch die Stadt faktisch blockieren, sodass keine Lebensmittel von außerhalb besorgt werden können. Gleichzeitig werde den Menschen regelmäßig „humanitäre Hilfe“ von der Krim angeboten, die jedoch niemand annehmen wolle. Die Logik der Besatzer sei, so Ryshenko, folgende: „Wir sind mit Gewalt friedlich, rühren euch nicht an, warten ab, bis ihr hungert und unsere humanitäre Hilfe annehmt“, um damit gewünschte Propagandabilder zu bekommen, nach dem Motto: „Cherson und die Oblast Cherson wollen der Russischen Föderation beitreten“.

Original (vom 08. März 2022) / Übersetzung aus Google Translate

 

Open Democracy: Putin wird den sinnlosesten Krieg der Geschichte beginnen

Zwei Tage vor der russischen Invasion in die Ukraine veröffentlichte das englischsprachige Online-Portal Open Democracy diesen Text des russischen Soziologen Grigori Judin, der den Krieg voraussagte. Darin schreibt er unter anderem: „… keine Sanktionen werden Moskau stoppen, und seine Handlungen wird mehr Länder in die Arme der NATO treiben“. Und weiter: „Das bedeutet, dass der derzeitige Plan des Kreml die schlimmsten Szenarien in Betracht zieht.“

Original (vom 22. Februar 2022) / Übersetzung aus Google Translate

 

Salidarnasc: Maximaler Machtinstinkt

Die russische Politologin Ekaterina Schulmann hat sich in einem Youtube-Gespräch über die Aggression des Kreml und mögliche Ziele Putins in Bezug auf die Ukraine geäußert. Das belarussische Online-Portal Salidarnasc (dt. Solidarität) gibt einen Teil des Gesprächs wieder. Darin versucht sie auch den Stil Lukaschenkos und seines politischen Systems einzuordnen. Sie sagt: „Der Stil der belarussischen Regierung ist so karikiert sowjetisch, und der Regierungschef stellt sich selbst als Vorsitzender einer Kolchose dar, aber an seinem politischen Verhalten ist nichts Sowjetisches. Solche Figuren finden sich bei Sueton, aber nicht im Geschichtsbuch der UdSSR. Das ist ein ganz anderer Typus von politischem Wesen, und wir werden hier noch Interessantes sehen, denn der Machtinstinkt ist nicht jedem Menschen mit Superideen eigen, aber ihm – und zwar im maximalen Ausmaß.“

Original (vom 06. März 2022) / Übersetzung aus Google Translate
 


07.03.2022

Cicero übersetzt die Erklärung der Novaya Gazeta: „Wir schämen uns sehr für diesen Schritt“

„Die Wahrheit ist, dass es außer uns und ein paar anderen Redaktionen im Land niemanden gibt, der die Nachrichtenarbeit übernimmt.“ – Das schreibt der Nachrichtenchef der Novaya Gazeta, Nikita Kondratjew, in einer Hausmitteilung des renommierten russischen Blattes. Die Novaya hat sich vergangene Woche dazu entschlossen, alles was mit der russischen Armee und dem Krieg in der Ukraine zu tun hat, nicht mehr in die Berichterstattung aufzunehmen. Falls es doch Texte gibt, so nur mit der durch den Kreml offiziell vorgegebenen Bezeichnung einer „militärischen Spezialoperation“. Hintergrund ist ein neues Gesetz gegen das Verbreiten von „Falschinformation“ – bei dem davon ausgegangen wird, dass es sich auch gegen kritische Berichterstattung richtet. Es drohen bis zu 15 Jahre Haft. Einige Medien haben den Betrieb eingestellt, viele Journalisten verlassen das Land. Das Magazin Cicero hat die bewegende Hausmitteilung ins Deutsche gebracht (bislang noch ohne Paywall).

Original (vom 06. März 2022)

 

SN Plus: Ist es für den Kreml von Vorteil, wenn er Lukaschenko dazu zwingt, belarussische Truppen in die Ukraine zu schicken?

Weiterhin gibt es keine Beweise dafür, dass belarussische Truppen sich jetzt schon in der Ukraine befinden und am Angriffskrieg Russlands beteiligen. Allerdings stellt Alexander Lukaschenko das Staatsgebiet von Belarus dem Kreml als Aufmarschgebiet zur Verfügung sowie diverse militärtechnische und geheimdienstliche Dienstleistungen etc.. Auch schießt das russische Militär Raketen von Belarus aus auf Ziele in der Ukraine. In diesem Stück, das auf dem belarussischen Online-Portal SN Plus erschienen ist, erörtern der Politikanalyst Wadim Mosheiko und der Militärstratege Alexander Alessin, ob sich Lukaschenko vom Kreml zu einer Entsendung von belarussischen Truppen in die Ukraine drängen lassen und welche Folgen dies haben könnte, beziehungsweise ob der Kreml überhaupt ein Interesse daran hat, Lukaschenko zu diesem Schritt zu drängen.

Original (vom 05.03.2022) / Übersetzung aus Google Translate

 

Colta.ru: Mitteilung an unsere Leser

Das bekannte russische Kultur- und Kunstportal colta.ru, ebenfalls ein Projektpartner von dekoder, stellt aufgrund des neuen Zensurgesetzes auch seine Arbeit ein. Das gaben Herausgeber und Redaktion am 5. März 2022 bekannt. In der Erklärung heißt es: „Nur über Kultur zu schreiben und die Gesellschaft außen vor zu lassen, erscheint uns nicht möglich. Das Recht auf freie Meinungsäußerung ist jedoch auf Null reduziert worden. Und wir halten es für fair, unter solchen Umständen eine Weile zu schweigen.“

Original (vom 05.03.2022) / Übersetzung aus Google Translate

 

ZDF: „Wir wollen Putins Krieg nicht in Belarus“

In diesem Beitrag auf zdf.de von Jennifer Girke kommen Belarussinnen zu Wort, die sich noch im Land befinden und die erklären, warum sie die Verstrickung des belarussischen Machthabers Alexander Lukaschenko in den Angriffskrieg verurteilen, warum sie auch selbst Angst haben und warum ihre volle Solidarität der Ukraine gilt. Zudem äußert sich die belarussische Politologin Olga Dryndowa zu Lukaschenkos Involvierung in den Krieg und die Rolle des Kremls: „Ob Lukaschenko allerdings tatsächlich wollte, dass von belarussischem Territorium auch geschossen wird, das kann ich mir nur schwer vorstellen. Ich kann mir vorstellen, dass er keine Wahl hatte, dass es eher der Wunsch von Putin war, dass es der Druck vom Putin-Regime auf ihn ist.“

Original (vom 04.03.2022)

 

NZZ: Die kulturelle Vielfalt ist die Grundlage für die Widerstandsfähigkeit der Ukraine

Der ukrainische Historiker Andrii Portnov, der an der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt/Oder forscht und lehrt, erklärt in diesem Stück für die Neue Zürcher Zeitung das kulturhistorische Fundament des Widerstands, der sich im Angriffskrieg Russlands gegen sein Land ausdrückt. Darin dekodiert er nicht nur die vermeintliche sprachliche und kulturelle Spaltung, die der Ukraine immer wieder unterstellt wird, sondern auch den Nationalismus- und Faschismus-Verdacht, der ihr vor allem durch die Kreml-Propaganda angehängt wird und der aber auch in vielen Narrativen in westlichen Ländern auftaucht.

Original (vom 02.03.2022)


05.03.2022

Hamburger Institut für Friedensforschung: Der russische Angriff auf die Ukraine – Kurzanalysen

Das Institut für Friedensforschung und Sicherheitspolitik, An-Institut der Universität Hamburg, hat eine Seite mit Kurzanalysen seiner Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler eingerichtet. Sie geben Einblicke zu aktuellen Fragen, die sich jetzt stellen: Was bedeutet der Krieg in der Ukraine für die russische Gesellschaft und Zivilgesellschaft? Wie wird darüber gedacht? Wie verhalten sich die russischen Eliten – wird es eine Spaltung geben? Außerdem werden behandelt: Cybersicherheit, Demokratieverteidigung und mögliche Handlúngsoptionen für EU, OSZE und die UN.

Original (vom 04.03.2022) 

 

Ukrajinska Pravda: Proteste in Cherson gegen russische Truppen

Seit der Einnahme der ukrainischen Stadt Cherson, die im Süden des Landes am Übergang zur ukrainischen Halbinsel Krim liegt, kommt es dort im Zentrum zu Massenprotesten gegen die einmarschierten russischen Truppen. Menschen stehen auf der Straße, schwenken ukrainische Fahnen und skandieren Losungen gegen Russland und Putin. Die russischen Soldaten feuern immer wieder in die Luft, um die Menschen zu verängstigen.

Original / Übersetzung aus Google Translate

 

Novaya Gazeta: Odessa – in Erwartung des Sturms

Die russische Zeitung Novaya Gazeta, geleitet von Friedensnobelpreisträger Dmitri Muratow, ist wie andere unabhängige Medien vom neuen Gesetzt gegen das Verbreiten von „Falschinformation“ betroffen. Es ist am Freitag in der Duma abgenickt, noch am selben Abend von Präsident Putin unterschrieben worden – und sieht bei Zuwiderhandlungen bis zu 15 Jahre Haft vor.  In einer Hausmitteilung hat die Novaya angekündigt, viele Artikel zum Krieg in der Ukraine zu entfernen.
Diese aktuelle Reportage von Jеlena Kostjutschenko aus der Stadt am Schwarzen Meer, die sich auf den Angriff russischer Truppen vorbereitet, ist noch verfügbar. Darin kommen sehr viele Odessiten zu Wort, die ihre Ängste, Einsichten und Hoffnungen beschreiben. Wie beispielsweise Taja. Sie sagt: „Man kann sagen, wie viele zu sagen pflegten: Ja, das ist Politik, wir verstehen sie nicht, alle lügen, das ist alles verständlich. Aber wenn etwas aus dem Himmel auf einen zufliegt, wenn man sieht, wie Wohnhäuser explodieren und du begreifst, dann wird alles ganz klar.“

Original (vom 04.03.2022)
Übersetzung aus Google Translate

 

Twitter: Did Putin fail to appreciate what type of Russian military action he was starting?

War Putins Angriff auf die Ukraine womöglich das Ergebnis einer riesigen militärischen Fehleinschätzung? Eine Kurzanalyse auf Twitter von Ruth Deyermond, Senior Lecturer am Department of War Studies des King's Kollege London.

Original (04.03.2022)

 

BBC: „My city's being shelled, but mom won't believe me“

In der Nacht vor dem russischen Angriff auf die Ukraine wandte sich Wolodymyr Selensky an die Bürgerinnen und Bürger Russlands: „Die Ukraine in euren Nachrichten und die Ukraine im realen Leben – das sind zwei völlig unterschiedliche Länder. Der Hauptunterschied ist: Unseres ist echt.“ In diesem Artikel der BBC berichtet Olexandra aus dem attackierten Charkiw in der Ostukraine verzweifelt, wie ihre Eltern in Moskau weiterhin in einer Propagandawelt leben – wo der Krieg im offiziellen Russland „Spezialoperation“ genannt wird, die sich angeblich nur gegen militärische Ziele richte und die Ukrainer „befreien“ soll.

Original (vom 04.03.2022) / Übersetzung aus Google Translate

 

Marina Litwinowitsch zum neuen drakonischen Mediengesetz in Russland: „Ich werde nichts löschen“

„Ich werde nichts löschen, und bin bereit zu sterben für mein eigenes Recht, das schwarze schwarz zu nennen.“ – schreibt die russische Politologin und Bürgerrechtlerin Marina Litwinowitsch auf ihrem Facebook-Profil. Sie tut das am Abend des 4. März 2022. Kurz zuvor hat Präsident Wladimir Putin mit seiner Unterschrift ein neues Mediengesetz in Kraft gesetzt, das das Verbreiten von angeblicher Falschinformation mit bis zu 15 Jahren Haft unter Strafe stellt. Viele der letzten verblieben unabhängigen Medien haben in den vergangenen Tagen angekündigt, ihre Berichte zum Krieg auf Druck der Behörden zu löschen, manche – wie der TV-Sender Doshd – haben entschieden, ihren Betrieb einzustellen, andere wurden abgeschaltet (wie Echo Moskau). 

Litwinowitsch bekam in den 24 Stunden seit Absetzen des Postes mehr als 2200 Gefällt-mir- oder Herzangaben. Mutige Entscheidung von Litwinowitch – oder viel zu großes Risiko? Darüber diskutieren die Leute in den mehr als 150 Kommentaren unter ihrem Post. 
Dazu muss man wissen, dass laut Medienberichten auch Facebook mittlerweile in Russland blockiert – so dass viele Provider im Land beginnen, die Seite, den Zugang zu sperren. 

Klicken Sie den Post von Marina Litwinowitsch an und klicken Sie bei den Kommentaren jeweils auf „Übersetzung anzeigen“, um die Diskussionen zu verfolgen (solange Facebook in Teilen für Russinnen und Russen noch läuft).

 

 

04.03.2022

Salidarnasc: „Zu welchen Strafen Belarussen verurteilt wurden, die gegen den Krieg protestieren“

Über 800 Personen wurden seit vergangenem Sonntag in Belarus festgenommen, die an Protesten gegen den Krieg Russlands gegen die Ukraine teilgenommen haben, die Antikriegsplakate öffentlich oder einfach nur Blumen als Symbol der Anteilnahme gezeigt haben. Sie werden zu Gefängnis- und Geldstrafen verurteilt. Es kam, wie schon in der Vergangenheit in Belarus, zu Gewalt und Schlägen gegen Demonstranten und Inhaftierte. Das belarussische Online-Portal Salidarnasc (dt. Solidarität) berichtet in einem Artikel eingehend über die Repressionen gegen die Proteste.

Original (vom 03.03.2022) / Übersetzung aus Google Translate

 

Zerkalo.io/Reform.by: „Wir befinden uns jetzt wie in einem belagerten Leningrad!“

Mehr als 100.000 Belarussen sind vor den Repressionen des Systems Lukaschenko seit 2020 in die Ukraine geflohen. Nun fliehen viele ein zweites Mal, vor dem Krieg. Andere wiederum bleiben. Das belarussische Online-Medium Zerkalo.io, das aus dem in Belarus liquidierten Nachrichtenportal tut.by hervorgegangen ist, und dessen Journalisten vor Repressionen durch das System Lukaschenko in die Ukraine geflohen sind, berichtet aktuell intensiv aus dem Kriegsgeschehen. In diesem Stück kommen zahlreiche Belarussen zu Wort, die sich entschieden haben zu bleiben. „Die Ukrainer zu verlassen, wäre für mich Verrat“, sagt beispielsweise Anna. Dazu hat das Online-Portal Reform.by eine Liste der zahlreichen Solidaritätsinitiativen zusammengestellt, die Belarussen für Ukrainer auf die Beine gestellt haben.

Zerkalo: Original (vom 03.03.2022) / Übersetzung aus Google Translate
Reform.by: Original (vom 03.03.2022) / Übersetzung aus Google Translate

 

03.03.2022

TV Doshd (inzwischen zwangsweise eingestellt): Sanktionen werden vor allem die Mittelklasse treffen

Die Wirtschaftsgeografin Natalja Subarewitsch skizziert die Auswirkungen der Sanktionen. Unmittelbar und sofort wird die urbane Mittelklasse Russlands betroffen, da sie viele Importwaren konsumiert. Die weniger wohlhabenden Bevölkerungsschichten werden eher mittelfristig unter der ausgelösten Geldentwertung leiden. Dazu kommt die weitverbreitete Überschuldung mit oft mehreren zugleich aufgenommenen Krediten. Die Regierung setzt offenbar auf die Geduld der Bevölkerung, die durch einen Kriegserfolg „belohnt“ werden soll.

Original (vom 01.03.2022) / Übersetzung aus Google Translate

 

Die Zeit/Denis Trubetskoy: Fassungslos auf der Flucht

„Ich hatte es nicht für möglich gehalten. Mit Skepsis hatte ich die auf den US-Geheimdienstquellen basierenden Medienberichte über den russischen Truppenaufmarsch an der Grenze zur Ukraine sowie über eine mögliche vollständige russische Invasion zur Kenntnis genommen. Kein seriöser ukrainischer Militärexperte hielt diese Szenarien für realistisch. Viele Meldungen klangen einfach absurd.“ Der ukrainische Journalist Denis Trubetskoy musste sich selbst Hals über Kopf in Sicherheit bringen und aus Kiew fliehen, als der Krieg begann. Für die Zeit hat er seine Erlebnisse aufgeschrieben und geschafft, Worte dafür zu finden, wie unvorstellbar so ein Szenario für ihn war – und dass er nach dem Verlassen seiner Heimat, der Krim, im Jahr 2014, nun erneut Zuflucht suchen muss.

Original (vom 02.03.2022)

 

Die Presse/Inna Hartwich: „Vielen ist völlig egal, was da gerade passiert“

Die Korrespondentin Inna Hartwich lebt in Moskau und berichtet in einem Podcast mit der österreichischen Tageszeitung Die Presse vom Alltag in der russischen Hauptstadt – während Präsident Putin in der Ukraine Krieg führt. Sie zeigt auf, wie wenig bei vielen Russinnen und Russen vom Krieg wirklich ankommt und wie wenig sich viele dafür überhaupt interessieren oder gar Zustimmung zum Angriff auf das Nachbarland äußern. Außerdem blickt sie auf den massiven Schub neuer Repressionen im Inneren des Landes – und wie die letzten, verbliebenen unabhängigen Medien abgeschaltet oder geschlossen werden.

Original

 

Gazeta.by/ Vitis Jurkonis und Smiter Drosd: „Man muss das Regime in Belarus und sein Volk auseinander halten“

Ukrainer fragen sich aktuell, wie Belarussen es zulassen können, dass Lukaschenko ihr Land als Aufmarschgebiet für den Krieg hergibt. Auch das zeugt mitunter davon, dass das Wissen übereinander auch als Nachbarn in Osteuropa nicht immer sonderlich ausgeprägt ist. In den belarussischen Medien häufen sich die Stimmen, die versuchen, Licht ins Dunkel zu bringen. Der litauische Politologe Vitis Jurkonis und der belarussische Historiker Smiter Drosd beispielsweise erklären, dass das System Lukaschenko in einem Maße konsolidiert sei, dass die Belarussen nahezu keinen Einfluss auf dieses System hätten und dass große Straßenproteste in dieser massiven repressiven Atmosphäre kaum denkbar seien.

Interview mit Vitis Jurkonis vom 03.03.2022: Original / Übersetzung aus Google Translate
Beitrag von Smiter Drosd vom 01.03.2022: Original / Übersetzung aus Google Translate

 

Zaborona: Росія принесла в Україну смерть і руйнування. 20 фото з усієї країни, шо говорять самі за себе

WARNUNG. Das Bildmaterial, das das unabhängige ukrainische Medium Zaborona zusammengestellt hat, zeigt Fotos von Toten – und das ganze schreckliche Ausmaß des russischen Angriffskriegs auf die Ukraine: „Russland hat Tod und Zerstörung über die Ukraine gebracht. 20 Fotos aus dem ganzen Land, die für sich sprechen".

Original (vom 02.03.2022) / Übersetzung aus Google Translate

 

NDR Info/Prof. Joachim Krause: Krieg hätte verhindert werden können

„Es ist Angst vor Demokratie, aber es ist eben auch der Versuch, die Ordnung, die 1990 bis 1997 im Konsens zwischen Russland und den Westlichen Staaten hergestellt werden konnte, umzuwerfen. Und eine Ordnung einzuführen, bei der wir uns alle an Russland ausrichten müssen.“
Der Politikwissenschaftler Joachim Krause der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel analysiert die Ziele von Putins Angriffskrieg im Nachbarland – und meint: In der deutschen Politik gegenüber Russland hätten Fehler vermieden werden können. Mit weniger Beschwichtigung seit der Krim-Krise hätte man sehr viel machen können, sagt Krause, um einen Krieg zu verhindern.

Original (vom 25.02.2022)

 

The New Yorker: Russia Blocks Its Last Independent Television Channel

Masha Gessen war dabei, als die Redaktion von Doshd (TV Rain) erfuhr, dass ihre Website blockiert ist. Für The New Yorker beschreibt sie, worin der eigentliche Schrecken dieser Aktion liegt – „a night of resignation, fear, and defiance at TV Rain“.

Original (engl. vom 02.03.2022) / Übersetzung aus Google Translate

 

Tatyana Deryugina (University of Illinois): A View From Russian Academia

Die Wirtschaftsprofessorin Tatyana Deryugina (Twitter) hat von den USA aus russische Forscher und Wissenschaftler angeschrieben und teilt eine Lageeinschätzung, die sie als Antwort erhalten hat: Die Meinungen bezüglich des Kriegs gehen auseinander. Knapp zur Hälfte sehen die Mitglieder der russischen Academia Russland als den Aggressor, teils folgen sie der Kreml-Argumentation, dass Kiew das Minsker Abkommen nicht erfüllt habe. Eine dritte Gruppe erwartete Aggressionen von Seiten der Ukraine in der Zukunft. Deryuginas Kontakt beschreibt die von Propaganda gesättigte Informationslage und die harten Repressionen für Kritiker der Kreml-Linie.

Original / Übersetzung aus Google Translate

 

Tong Zhao (Carnegie Peking): What will China do?

Der Sicherheitsexperte des Carnegie-Centers in Peking geht davon aus, dass die chinesische Führung auf Putins Entscheidung zu einem vollumfänglichen Krieg nicht vorbereitet war. Er skizziert zwei mögliche Szenarien: Schulterschluss mit Russland oder im Gegenteil (wirtschafts-)strategische Hinwendung zum Westen. Zunächst aber wird China abwartend ambivalent bleiben (Twitter-Thread).

Original (vom 02.03.2022) / Übersetzung aus Google Translate hier aus technischen Gründen nicht möglich

 

Kyiv Independent: EXCLUSIVE: Voice message reveals Russian military unit’s catastrophic losses in Ukraine

Offiziell nennt Russland erstmals Zahlen zu Toten und Verletzten unter seinen Truppenteilen: 498 getötete Soldaten, 1597 Verletzte. Die ukrainische Regierung geht (Stand 2. März 2022) von mehr als 5800 Toten auf Seiten Russlands aus. Der Kyiv Independent hat Belege für konkrete Verluste: Eine abgefangene Whatsapp-Nachricht und die Bestätigung der Information durch mehrere Quellen erzählen die Geschichte der 35. Brigade: Viele der Rekruten sollen aus dem Altai sein, ihre Heimatbasis sei in der Stadt Aleisk. Die Rede ist von „18 Überlebenden von 150“.

Original (vom 02.03.2022) / Übersetzung aus Google Translate

 

taz: Erpressung oder Kooperation

Ein altes Dogma der Spieltheorie sagt, in Dilemmasituationen sei Kooperation die für alle Parteien beste Strategie. Neuere Forschungen hingegen kommen zu dem Schluss, dass einzelne Erpresser diese Situation für sich nutzen können und den größten Vorteil erringen (Extortioner-Strategie). Der Statistiker Volker Müller-Benedict erklärt, wie Putin und andere Autokraten genau diese Strategie anwenden.

Original (vom 25.02.2022)

 

ARD: Appell an russischen Botschafter

Der frühere deutsche Botschafter Rüdiger von Fritsch im ARD-Morgenmagazin mit einem Appell an den russischen Botschafter in Deutschland, Sergej Netschajew, öffentlich und klar zu sagen, dass er gegen den Krieg ist: „Ich denke, ich weiß auf welcher Seite Sie stehen.“ Von Fritsch sagt, es sei wichtig, dass es aus den Bereichen der russischen Führung Signale an Putin gibt, dass man mit diesem Krieg nicht einverstanden ist, dass man klar sagt: „Das ist nicht mein Krieg.“

Original (vom 02.03.2022)


02.03.2022

Telegram/Tichon Dsjadko: Doshd-Mitarbeiter verlassen Russland
Einen Tag, nachdem die Seite des unabhängigen Senders Doshd in Russland blockiert wurde, verkündet Chefredakteur Tichon Dsjadko auf Telegram, dass er sowie weitere Mitarbeiter Russland verlassen. Ihre „persönliche Sicherheit ist bedroht“. Eine Ausstrahlung aus einem anderen Land sei nicht geplant, so Dsjadko.

Original / Übersetzung aus Google Translate

 

Faridaily: «Тщательно выговаривают слово п****ц»

Die Journalistin Farida Rustamowa sammelt Stimmen in den Hinterzimmern der Macht in Russland Die bleiben anonym, aber sie sollten authentisch sein (die Autorin ist eine verlässliche Kollegin, zuvor u. a. bei Doshd und Meduza). Viele äußern sich kritisch oder resigniert. Titel ungefähr: „Carefully they pronounce the word f*ck“.

Original / Übersetzung aus Google Translate

 

Agentstwo: Источники: российские власти не были готовы к введенным против страны санкциям. Возможно, потому что Путин скрыл план вторжения от многих подчиненных

Ähnliche Einschätzungen aus Regierungskreisen liefert auch das Medium Agentstwo. Die Beamten seien auf die Entscheidung Putins nicht vorbereitet gewesen, zurücktreten könnten sie aber nicht: „Kündigen kann man nur, um ins Straflager zu wechseln“, meint ein kremlnaher Gesprächspartner ironisch.

OriginalÜbersetzung aus Google Translate

 

MGIMO: Открытое обращение к Президенту Российской Федерации от лица выпускников, студентов, аспирантов и сотрудников МГИМО МИД РФ

Hunderte Absolventen, Studenten und Mitarbeiter des MGIMO protestieren in einem offenen Brief gegen Russlands Kriegspolitik: „Wir [...] wenden uns kategorisch gegen die Kriegshandlungen der Russischen Föderation auf dem Territorium der Ukraine [...].“

Original / Übersetzung aus Google Translate hier aus technischen Gründen nicht möglich

 

H-Soz-Kult: Aktuelle Interviews und Artikel zum Krieg in der Ukraine

H-Soz-Kult, Fachportal für Historiker, bietet ebenfalls eine Linkliste, vor allem mit deutschsprachigen Texten und Buchrezensionen zum Thema.

Original


28.02.2022

Mediazona: «Наши действия — это самозащита»

„Unser Handeln dient der Selbstverteidigung.“ Wie Schullehrer den Einmarsch in die Ukraine rechtfertigen sollen – ein Leitfaden.

Original / Übersetzung aus Google Translate


24.02.2022

Die Welt: Ein Tagebuch von Juri Durkot

Und plötzlich war Krieg. Das Tagebuch, das der Autor und Übersetzer Juri Durkot aus dem westukrainischen Lwiw führt, erzählt in vielen kleinen Szenen von der schrecklich-absurden Kriegsrealität, in der sich die Menschen in der Ukraine auf einmal wiederfinden – und von Humor als einem Rettungsanker:
„Die Ukrainerinnen und Ukrainer werden aufgerufen, Wegweiser und Straßenschilder abzumontieren, um den russischen Truppen die Orientierung zu erschweren. Das Anbringen von alternativen Wegweisern und Schildern wird begrüßt. Zum Beispiel kann man schreiben, dass russische Soldaten sich verpissen sollen. Mit Richtungsangabe.“

Original


23.02.2022

Osteuropa: Rede an die Nation von Wolodymyr Selensky

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selensky hielt noch in der Nacht vor dem Angriff auf sein Land eine Rede – in der er sich auch auf Russisch mit einem emotionalen Appell direkt an die Bürger Russlands wandte. Auf Deutsch in der Zeitschrift Osteuropa: „Es sind die Menschen, die es verhindern können.“

Original / Deutsche Übersetzung in der Zeitschrift OSTEUROPA

 

Der Spiegel: Neandertalerhafter und aggressiver Nationalismus und Neonazismus

Putins Rede, die am Montag vor dem offenen Angriff auf die Ukraine im russischen Staatsfernsehen ausgestrahlt wurde: Darin spricht er dem Nachbarland die eigene Staatlichkeit ab – mit Verdrehungen und Verfälschungen. Das hat der Präsident schon früher getan, diesmal jedoch in besonders scharfer Art und Weise. Der Spiegel bringt die Rede in deutscher Übersetzung, kontextualisiert sie mit einem Faktencheck, einer Analyse des langjährigen Moskau-Korrespondenten Christian Esch – und hat die Texte inzwischen aus der Paywall rausgenommen.

Die Rede in deutscher Übersetzung / Faktencheck zur Rede / Analyse der Rede


 

22.02.2022

War on the rocks: Moscow musings on Brinkmanship from Stalin to Putin 

Bis an den Abgrund gehen: Sergey Radchenko (Twitter), Professor an der Johns Hopkins School of Advanced International Studies, skizziert das Muster der sowjetischen und russischen Außenpolitik, über extreme Eskalationen außenpolitische Ziele durchzusetzen (Strategie der brinksmanship). Frühere Beispiele: Ungarn-Intervention, Kuba-Krise (Text von vor Kriegsbeginn).

Original / Übersetzung aus Google Translate

 

laufend zusammengestellt von: dekoder-Redaktion

Wie Sie der Ukraine jetzt helfen können  – Empfehlungen von Libmod

Hier können Sie für ukrainische JournalistInnen spenden – eine Initiative von n-ost, FragDenStaat, Netzwerk Recherche, Reporters without Borders und taz Panter Stiftung

 

Пожертвовать
Гнозы
en

NATO-Russland Beziehungen

Die Beziehungen der NATO zu Russland standen von Anfang an unter keinem guten Stern. Der erste Generalsekretär der NATO, Hastings Ismay, brachte die Aufgabe der transatlantischen Militärallianz in den 1950er Jahren auf die kurze Formel: „to keep the Russians out, the Americans in, and the Germans down“. Nach dem Zusammenbruch der kommunistischen Systeme in Osteuropa schien es zunächst, die NATO habe ihre Existenzberechtigung verloren. Allerdings zeigte sich bald, dass nach 1989 vor allem Polen und die baltischen Länder unter den Schutzschirm der NATO drängten. Zeitweise stand sogar eine russische NATO-Mitgliedschaft im Raum. Die frühen 1990er Jahre waren von schwierigen Diskussionen innerhalb der NATO geprägt, bei denen einerseits Beitrittswünsche osteuropäischer Staaten und andererseits russische Empfindlichkeiten berücksichtigt werden mussten. Letztlich setzte sich die Linie des amerikanischen Präsidenten Bill Clinton durch, der eine Osterweiterung der NATO befürwortete.

Immer mehr nahmen beide Seiten in den folgenden Jahren einander als Bedrohung wahr. Wie ein Refrain zog sich die Klage über die NATO-Osterweiterung durch die Reden führender russischer Politiker. Der Kreml hatte die NATO-Osterweiterung schon in der nationalen Sicherheitsstrategie von 2009 als „inakzeptabel“ bezeichnet und diese Formulierung 2015 noch einmal bekräftigt.

Auf dem NATO-Gipfel im Juni 2021 sagte NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg, das Verhältnis sei „auf dem tiefsten Punkt seit dem Kalten Krieg“. Im Dezember 2021 trat Russland mit Maximalforderungen an die NATO heran, wobei es um einen Stopp der NATO-Osterweiterung, um den Rückzug der USA aus Osteuropa und den Abzug von amerikanischen Nuklearwaffen aus Europa ging. Mit dem russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine seit dem 24. Februar 2022 wollte Russland offiziell auch gegen die Ausdehnung der NATO vorgehen. Erreicht hat es damit allerdings das Gegenteil: Mitte Mai haben auch Schweden und Finnland die Mitgliedschaft in dem Bündnis beantragt.

Die Frage der NATO-Osterweiterung stellte sich zunächst im Kontext der deutschen Einheit. Am 26. Januar 1990 fiel im Kreml in einem Geheimtreffen die Entscheidung für die Ermöglichung der Wiedervereinigung. Zunächst ging der Westen davon aus, dass weder die neuen Bundesländer noch andere osteuropäische Staaten Teil der NATO sein würden. 

„Not one inch eastward“ – die Frage der NATO-Osterweiterung

Auf einer Pressekonferenz am 2. Februar 1990 bekräftigten der deutsche Außenminister Hans-Dietrich Genscher und sein US-Amtskollege James Baker diese Absicht. Allerdings revidierte James Baker schon eine Woche später seine Position und fragte Gorbatschow, ob er sich ein Gesamtdeutschland innerhalb der NATO vorstellen könne, wenn die NATO sich darüber hinaus „not one inch eastward“ bewegen würde. Hier stellte sich ein erstes Missverständnis ein: Bakers Aussage wurde von amerikanischer Seite als Verhandlungsposition und von russischer Seite als Zusicherung aufgefasst.1 

Die Forschung ist sich einig, dass es bei den Verhandlungen über die deutsche Einheit nie schriftliche Zusagen gegenüber der sowjetischen Führung gegeben habe, dass sich die NATO nicht weiter ostwärts ausdehnen werde. Helmut Kohl musste zwischen dem amerikanischen Insistieren auf der NATO und der sowjetischen Vision einer europäischen Friedensordnung vermitteln. Der Bundeskanzler wusste auch ganz genau, dass die deutsche Wiedervereinigung weder in Frankreich noch in Großbritannien Begeisterungsstürme auslösen würde. Die amerikanische Regierung befürchtete zudem, dass Bonn einen separaten Deal mit Moskau abschließen und dabei die eigene NATO-Mitgliedschaft in die Verhandlungsmasse einbringen könnte. Deshalb bekräftigte James Baker bei einem Gespräch am 18. Mai 1990 in Moskau die amerikanische Forderung nach einer gesamtdeutschen NATO-Mitgliedschaft. Gorbatschow erwiderte darauf ironisch, in einem solchen Fall würde auch die Sowjetunion ein NATO-Beitrittsgesuch stellen. Im endgültigen 2+4-Vertrag über die deutsche Einheit ist die freie militärische Bündniswahl des vereinten Deutschland verbrieft. Letztlich wurde das Einverständnis des Kreml schlicht gekauft: Bonn und Moskau verständigten sich kurz vor der Unterzeichnung des 2+4-Vertrags auf eine deutsche Zahlung von 15 Milliarden D-Mark für den Abzug der Roten Armee.2  Der damalige stellvertretende nationale Sicherheitsberater Robert Gates brachte die Methode später unverfroren auf den Punkt: „to bribe the Soviets out“.3 

Jelzin: Russischer NATO-Beitritt als Ziel

Auch Gorbatschows Rivale Boris Jelzin versuchte das NATO-Dossier aktiv zu gestalten. Kurz vor dem offiziellen Ende der Sowjetunion, am 20. Dezember 1991, weckte er hohe Erwartungen, als er einen russischen NATO-Beitritt zum „langfristigen politischen Ziel“ erhob. Diese Vision hielt sich erstaunlich lange: Noch im Jahr 2000 soll Putin Präsident Clinton gefragt haben, was er über diesen Plan denke. Die Administration Clinton hätte eine Aufnahme Russlands in die NATO unter der Bedingung unterstützt, falls es sich zu einer marktwirtschaftlichen Demokratie entwickeln würde.

Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion drangen zahlreiche osteuropäische Staaten auf eine Mitgliedschaft im westlichen Verteidigungsbündnis. Bezeichnend ist die Rede, die der tschechoslowakische Präsident Václav Havel im März 1991 im NATO-Hauptquartier in Brüssel hielt. Er wies darauf hin, dass er mit der offiziellen Botschaft aufgewachsen sei, die NATO stelle eine „Bastion des Imperialismus“ und die „Inkarnation des Teufels“ dar. Heute wisse er, dass die NATO auf demokratische Weise die Freiheit und die Werte der westlichen Zivilisation verteidige.4 

„Partnership for Peace“

Die NATO war sich allerdings uneinig. Im Sommer 1993 wurden in Washington intensive Diskussionen geführt. Das Pentagon war gegen eine NATO-Osterweiterung, das Weiße Haus dafür. Am Ende stand ein Kompromiss, in dem den osteuropäischen Ländern eine „Partnership for Peace“ angeboten wurde. Am 22. Oktober 1993 löste US-Außenminister Christopher Warren bei Jelzin eine enthusiastische Reaktion aus, als er das „Partnership for Peace“-Programm vorstellte. Allerdings hatte Jelzin den NATO-Vorschlag so verstanden, dass „Partnership for Peace“ nicht eine Vorbereitung, sondern ein Ersatz für eine NATO-Osterweiterung sei.5 Präsident Clinton präzisierte bereits im Januar 1994, dass der Beitritt der osteuropäischen NATO-Kandidaten nur eine „Frage des Wann und Wie“ sei. Eine entscheidende Rolle spielte in Washington, London und Paris der Jugoslawien-Krieg, der allen die Notwendigkeit eines starken Militärbündnisses in Europa klar vor Augen führte. Man wusste um Moskaus Empfindlichkeiten, war aber bereit, eine Abkühlung der Beziehungen in Kauf zu nehmen. Clinton bezeichnete Russland als „unglaubliches Chaos“: Der Kreml hatte gerade eine tiefe Verfassungskrise durchgestanden, in Tschetschenien kündigte sich ein separatistischer Krieg an, die Wirtschaft befand sich im freien Fall.  

Rivalitäten zwischen den westlichen Bündnispartnern

In der Frage der NATO-Osterweiterung spielten auch Rivalitäten zwischen den westlichen Bündnispartnern eine Rolle: Großbritannien blickte skeptisch auf eine engere sicherheitspolitische Zusammenarbeit zwischen Frankreich und Deutschland, Frankreich hielt überhaupt vorsichtige Distanz zur NATO und Deutschland wollte seine östlichen Nachbarn nicht verärgern. Auf beiden Seiten des Atlantiks war man sich einig, dass das schwankende Russland „kostengünstig“ stabilisiert werden müsse.6 

Die sicherheitspolitischen Vorstellungen des Kremls gingen in eine andere Richtung. Schon im Oktober 1993 machte der russische Präsident Jelzin seinem Unmut Luft und wies Präsident Clinton in einem Brief darauf hin, dass der „Geist“ des 2+4-Vertrags, der explizit eine Stationierung fremder NATO-Truppen in den neuen Bundesländern verbiete, gleichzeitig eine NATO-Osterweiterung ausschließe. 

NATO-Russland-Grundakte

Im Januar 1994 schlug Jelzin seinem Amtskollegen Clinton „eine Art Kartell zwischen USA, Europa und Russland“ vor, das die Weltsicherheit garantieren würde. Als eine mögliche Strategie schwebte ihm dabei eine Aufwertung der KSZE vor. Der Kreml fühlte sogar vor, ob für die Europäer ein Sicherheitssystem denkbar wäre, in dem die USA „nicht notwendigerweise“ vertreten sind. Russland kündigte an, in diesem Fall seine Streitkräfte zu reduzieren. Am Ende fiel die Entscheidung in einem kurzen Zeitfenster: Die NATO-Osterweiterung wurde nicht vor der russischen Präsidentschaftswahl im Juli 1996 publik gemacht, um Jelzins Bestätigung im Amt nicht zu gefährden. Umgekehrt wollte Clinton mit genau diesem Punkt seine eigene Wiederwahl im November 1996 stützen. Um Russland zu beschwichtigen, gab die NATO im Dezember 1996 ein Statement ab, dass die Allianz „keine Absicht, keinen Plan und keinen Grund“ habe, Atomwaffen in den neuen Mitgliedsländern zu stationieren. 1997 unterzeichneten die NATO und Russland eine Grundakte zur Stärkung des gegenseitigen Vertrauens.7 Federführend war dabei der US-Vizeaußenminister Strobe Talbott, der sich eng mit dem NATO-Generalsekretär Javier Solana abstimmte. Allerdings gerieten dabei die europäischen Alliierten ins Hintertreffen. Solana versuchte die Situation zu entschärfen, indem er den amerikanischen Formulierungsvorschlag für die Grundakte als seinen eigenen ausgab. Allerdings merkte ein britischer Vertreter maliziös an, dass Solana wenigstens die Rechtschreibung anpassen müsse, wenn er seine transatlantischen Ghostwriter verbergen wolle.8

1999 traten Polen, Tschechien und Ungarn dem Militärbündnis bei, 2004 Bulgarien, Estland, Lettland, Litauen, Rumänien, die Slowakei und Slowenien, 2009 Albanien und Kroatien. In der jüngsten Vergangenheit wurden noch Montenegro (2017) und Nordmazedonien (2020) in die NATO aufgenommen. Georgien und der Ukraine wurde auf dem NATO-Gipfel in Bukarest 2008 zwar ein Beitritt versprochen, allerdings ohne jeglichen Zeitplan. Wegen der Kriege in Georgien (2008) und in der Ukraine (2014) ist die NATO-Mitgliedschaft dieser beiden Länder allerdings in weite Ferne gerückt. 

Der NATO-Russland-Rat

Wie in der NATO-Russland Grundakte angekündigt, wurde 2002 ein NATO-Russland Rat eingerichtet, der aber zu wenig substanziellen Erfolgen führte. Im Gegenteil: Auf der Münchner Sicherheitskonferenz 2007 formulierte Präsident Putin in harschen Worten seine Enttäuschung über das angebliche Nichteinhalten westlicher Sicherheitsgarantien. Er verwies dabei auf ein Votum des NATO-Generalsekretärs Manfred Wörner, der am 17. Mai 1990 bestätigt hatte, dass keine NATO-Truppen östlich der Grenzen Deutschlands eingesetzt würden.9 

Nach der Annexion der Krim und dem verdeckten russischen Angriffskrieg in der Ostukraine trug die NATO im Jahr 2016 den Sicherheitsbedenken Polens und der baltischen Länder Rechnung, indem sie im Rahmen der „Enhanced Forward Presence“ je etwa 1000 Soldaten aus verschiedenen NATO-Mitgliedsländern auf Rotationsbasis in diesen vier Ländern einsetzte. Damit sollte sichergestellt werden, dass die Bestimmungen der NATO-Russland Grundakte nicht verletzt werden. In diesem Abkommen wurde bekräftigt, es solle keine permanente Stationierung von ausländischen NATO-Truppen in den osteuropäischen Mitgliedstaaten geben. 

Moskau schloss 2021 seine NATO-Vertretung in Brüssel. Das Militärbündnis betonte dennoch, offen für einen Austausch zu bleiben. Allerdings bleibt das Verhältnis höchst angespannt, auch weil die USA als NATO-Führungsmacht zuoberst auf der offiziellen russischen Liste „unfreundlicher“ Staaten standen.10

Im Dezember 2021 trat Russland mit Maximalforderungen an die NATO heran, in denen es nicht nur einen Stopp der NATO-Osterweiterung forderte, sondern auch den militärischen Rückzug aus osteuropäischen Bündnisstaaten. Mit dem russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine seit dem 24. Februar 2022 wollte Russland offiziell auch gegen die Ausdehnung der NATO vorgehen. Erreicht hat es damit allerdings das Gegenteil: Mitte Mai haben auch Schweden und Finnland die Mitgliedschaft in dem Militärbündnis beantragt. Dem voran ging nicht nur die russische Invasion in die Ukraine, sondern auch eine noch vor dem Angriffskrieg begonnene russische Politik der Nadelstiche mit gezielten Luftraum- und Hoheitsgewässerverletzungen der NATO-Staaten.

Aktualisiert am 19.05.2022


1.National Security Archive: NATO Expansion: What Gorbachev Heard 
2.Lozo, Ignaz (2021): Gorbatschow: Der Weltveränderer, Darmstadt, S. 293-305 
3.Sarotte, Mary Elise (2010): Perpetuating U.S. Preeminence: The 1990 Deals to “Bribe the Soviets Out” and Move NATO In, in: International Security 35/ 2010, S. 110–137 
4.Schimmelfennig, Frank (2003): The EU, NATO and the Integration of Europe: Rules and Rhetoric. Cambridge, S. 232 
5.National Security Archive: NATO Expansion: What Yeltsin Heard 
6.Liviu Horovitz, Liviu (2021): A “Great Prize,” But Not the Main Prize: British Internal Deliberations on Not-Losing Russia, 1993–1995, in Schmies, Oxana (Hrsg..): NATO’s Enlargement and Russia: A Strategic Challenge in the Past and Future With a Foreword by Vladimir Kara-Murza, Stuttgart, S. 85-112, hier S. 92 
7.nato.int: Founding Act 
8.Pifer, Steven (2021): The Clinton Administration and Reshaping Europe, in: Oxana Schmies (Hrsg.): NATO’s Enlargement and Russia: A Strategic Challenge in the Past and Future With a Foreword by Vladimir Kara-Murza, Stuttgart, S. 113-142, hier S. 131 
9.kremlin.ru: Speech and the Following Discussion at the Munich Conference on Security Policy und nato.int: The Atlantic Alliance and European Security in the 1990s 
10.publication.pravo.gov.ru: Rasporjaženie Pravitel'stva Rossijskoj Federazii ot 13.05.2021 № 1230-r 
Пожертвовать
читайте также
Gnose

Der Vertrag über den Offenen Himmel

Die internationale Rüstungskontrolle steckt in der Krise: Der jüngst angekündigte US-Ausstieg aus dem Open Skies Vertrag bedeutet einen weiteren Schlag gegen die Vertrauensbildung zwischen NATO und Russland. Und bringt die EU-Staaten in eine Zwickmühle. 

показать еще
Быть другим – инакомыслие в СССР, © Анна Че (All rights reserved)